Hauptmenü öffnen
Basketball-Bundesliga 2007/08
BBLLogo.jpg
Reihenfolge der Austragung 42. Saison
Veranstalter BBL GmbH
Anzahl der Mannschaften 18
Hauptrunde
Hauptrundenerster Alba Berlin
Hauptrunden-MVP Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Julius Jenkins (Alba Berlin)
Topscorer Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Timothy Black (Paderborn Baskets)
Bester Verteidiger Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Immanuel McElroy (Köln 99ers)
Bester Nachwuchsspieler DeutschlandDeutschland Philipp Schwethelm (Köln 99ers)
Trainer der Saison DeutschlandDeutschland Achim Kuczmann (Bayer Giants Leverkusen)
Play-offs
Deutscher Meister Alba Berlin
   Vizemeister      Telekom Baskets Bonn
Finals-MVP Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Julius Jenkins (Alba Berlin)

Basketball-Bundesliga 2006/07

Die Basketball-Bundesliga-Saison 2007/08 war die 42. Spielzeit der höchsten deutschen Spielklasse im Basketball der Männer. Die reguläre Saison begann am 7. Oktober 2007 und endete am 10. Mai 2008.

SaisonnotizenBearbeiten

EndständeBearbeiten

HauptrundeBearbeiten

# Mannschaft Siege Niederlagen Punkte Körbe
1 Alba Berlin 27 7 54:14 2766:2539
2 Artland Dragons 25 9 50:18 2698:2472
3 Bayer Giants Leverkusen 25 9 50:18 2826:2674
4 Brose Baskets 23 11 46:22 2549:2272
5 EWE Baskets Oldenburg 21 13 42:26 2604:2502
6 Skyliners Frankfurt 21 13 42:26 2562:2480
7 Telekom Baskets Bonn 21 13 42:26 2584:2505
8 Eisbären Bremerhaven 19 15 38:30 2691:2663
9 New Yorker Phantoms Braunschweig 17 17 34:34 2551:2584
10 Köln 99ers 16 18 32:36 2652:2691
11 Paderborn Baskets 16 18 32:36 2724:2708
12 Ratiopharm Ulm 16 18 32:36 2813:2821
13 EnBW Ludwigsburg 15 19 30:38 2786:2781
14 BG 74 Göttingen 13 21 26:42 2687:2763
15 Walter Tigers Tübingen 10 24 20:48 2395:2619
16 Gießen 46ers 9 25 18:50 2548:2779
17 TBB Trier 7 27 14:54 2557:2814
18 Science City Jena 5 29 10:58 2379:2705

Fett Finalrunde _____ Abstiegsplatz, aber Abstieg abgewendet _____ Absteiger

Von den beiden sportlichen Aufsteigern Cuxhaven BasCats und Giants Nördlingen stellte nur Nördlingen einen Lizenzantrag. Um den 18. Platz zu erfüllen, wurde vor der Saison eine Wildcard vergeben. Diese bekam TBB Trier, die somit trotz sportlichen Abstiegs in der Liga verblieben.

FinalrundeBearbeiten

  Viertelfinale Halbfinale Finale
                           
  1 Alba Berlin 3        
8 Eisbären Bremerhaven 0  
Alba Berlin 3
  EWE Baskets Oldenburg 1  
4 Brose Baskets 1
5 EWE Baskets Oldenburg 3  
  Alba Berlin 3
  Telekom Baskets Bonn 1
2 Artland Dragons Quakenbrück 1    
7 Telekom Baskets Bonn 3  
Telekom Baskets Bonn 3
  Skyliners Frankfurt 2  
3 Bayer Giants Leverkusen 2
  6 Skyliners Frankfurt 3  

MeistermannschaftBearbeiten

Kader Alba Berlin in der Saison 2007/08
Spieler
Nr. Nat. Name Geburt Größe Info Letzter Verein
Guards (PG, SG)
6 Vereinigte Staaten  Bobby Brown 24.09.1984 188
10 Serbien  Aleksandar Rašić 13.03.1984 195  
11 Vereinigte Staaten  Julius Jenkins 10.02.1981 187
15 Deutschland  Nicolai Simon 03.01.1987 190 DL /  
19 Deutschland  Oskar Faßler 08.07.1988 198 DL
Forwards (SF, PF)
5 Deutschland  Johannes Herber 17.01.1983 197 A-Nat.
7 Deutschland  Philip Zwiener 23.07.1985 201 DL
8 Serbien  Dragan Dojčin 22.01.1976 204
12 Montenegro  Goran Nikolić 01.07.1976 205 A-Nat. /  
16 Deutschland  Yannick Evans 02.05.1986 202 DL
23 Vereinigte Staaten  Immanuel McElroy 25.03.1980 194 Köln 99ers
32 Serbien  Aleksandar Nađfeji 27.10.1976 202 Köln 99ers
Center (C)
13 Deutschland  Patrick Femerling 04.03.1975 215 (C)  / A-Nat.
17 Deutschland  Phillipp Heyden 26.09.1988 206 DL
51 Serbien  Mladen Pantić 31.07.1982 210
Trainer
Nat. Name Position
Montenegro  Luka Pavićević Cheftrainer
Deutschland  Konstantin Lwowsky Assistenztrainer
Deutschland  Henning Harnisch Sportdirektor
Legende
Abk. Bedeutung
  verletzt während der Play-offs
(C)  Mannschaftskapitän
A-Nat. Nationalspieler
DL Doppellizenzspieler
Quellen
Ligahomepage
Stand: 2008

Vor Saisonende verließen die Mannschaft die eingesetzten Michael Bradley, Vujadin Subotić, Slavko Stefanović und Dijon Thompson. Dem Kader gehörte ferner zu Saisonbeginn der wegen Verletzung nicht eingesetzte Goran Jeretin an.

Führende der MannschaftsstatistikenBearbeiten

Defensiv beste Mannschaft: Brose Baskets (66,8 Punkte pro Spiel)
Defensiv schlechteste Mannschaft: Ratiopharm Ulm (82.9 PpS)

Offensiv beste Mannschaft: Bayer Giants Leverkusen (83,1 PpS)
Offensiv schlechteste Mannschaft: Science City Jena (69,9 PpS)

Führende der SpielerstatistikenBearbeiten

Kategorie Spieler Team Wert
Punkte pro Spiel Tim Black Paderborn Baskets 21,3
Rebounds pro Spiel Jeff Gibbs Ratiopharm Ulm 9,4
Assists pro Spiel Zack Whiting Bayer Giants Leverkusen 4,6
Steals pro Spiel Ronald Ross EnBW Ludwigsburg 1.8
Blocks pro Spiel Michael-Malik Benton TBB Trier 1,9
Dreipunktewurf pro Spiel Brendan Winters Bayer Giants Leverkusen 2,6
Effizienzwert pro Spiel Derrick Allen Skyliners Frankfurt 18,8

SaisonbestmarkenBearbeiten

Kriterium Wert Spieler
Punkte 40 Caleb Green (Trier)
Rebounds 18 Yassin Idbihi (Köln)
Dreier 7 Jermaine Anderson (Tübingen)
Assists 13 Dru Joyce (Ulm)
Ballgewinne 7 Tony Bobbitt (Bremerhaven)
Geblockte Würfe 8 Michael-Malik Benton (Trier)
Effektivität 41 Matt Haryasz (Bremerhaven)

EhrungenBearbeiten

Auszeichnung Name Verein
All-Star Game MVP Vereinigte Staaten  Julius Jenkins Alba Berlin
Spieler des Jahres Vereinigte Staaten  Julius Jenkins Alba Berlin
Bester Verteidiger Vereinigte Staaten  Immanuel McElroy Köln 99ers
Rookie of the Year Deutschland  Philipp Schwethelm Köln 99ers
Newcomer of the Year Vereinigte Staaten  Bobby Brown Alba Berlin
Bester Offensivspieler Vereinigte Staaten  Julius Jenkins Alba Berlin
Trainer des Jahres Deutschland  Achim Kuczmann Bayer Giants Leverkusen
Most Likeable Player Vereinigte Staaten  John Bowler Telekom Baskets Bonn
Finals MVP Vereinigte Staaten  Julius Jenkins Alba Berlin

All-BBL TeamsBearbeiten

Durchschnittliche ZuschauerzahlenBearbeiten

Stadt Besucher Kapazität Auslastung
Frankfurt 4.288 5.002 85,72 %
Bamberg 6.892 6.800 101,35 %
Berlin 6.549 8.861 73,91 %
Oldenburg 2.968 3.148 94,27 %
Bonn 3.423 3.500 97,80 %
Köln 2.854 3.200 89,18 %
Trier 3.480 5.900 58,99 %
Leverkusen 2.841 3.142 90,42 %
Quakenbrück 3.000 3.000 100,00 %
Jena 2.389 3.000 79,64 %
Braunschweig 3.080 6.600 46,67 %
Ludwigsburg 2.792 3.000 93,06 %
Bremerhaven 3.242 4.795 67,61 %
Tübingen 2.671 3.132 85,28 %
Göttingen 3.024 3.474 87,05 %
Gießen 3.256 4.003 81,33 %
Paderborn 2.768 3.014 91,83 %
Ulm 2.775 3.000 92,50 %
Gesamt[1] 3.577 4.254 84,80 %
Vorjahr 3.455 4.617 74,84 %

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Die Attraktivität der Liga nimmt weiter zu. (Nicht mehr online verfügbar.) Basketball-Bundesliga, 19. Juni 2008, ehemals im Original; abgerufen am 19. Januar 2013.@1@2Vorlage:Toter Link/www.basketball-bundesliga.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.