Hauptmenü öffnen
Anja Fichtel
Medaillenspiegel
Anja Fichtel (1995)
Anja Fichtel (1995)

Fencing pictogram.svg Fechten

DeutschlandDeutschland Deutschland
Olympische Ringe Olympische Spiele
0Gold0 1988 Seoul Florett
0Gold0 1988 Seoul Florett‑Mannschaft
0Silber0 1992 Barcelona Florett‑Mannschaft
0Bronze0 1996 Atlanta Florett‑Mannschaft
Fechten Weltmeisterschaften
0Gold0 1985 Barcelona Florett-Mannschaft
0Gold0 1986 Sofia Florett
0Bronze0 1986 Sofia Florett-Mannschaft
0Silber0 1989 Denver Florett
0Gold0 1989 Denver Florett-Mannschaft
0Gold0 1990 Lyon Florett
0Bronze0 1991 Budapest Florett-Mannschaft
0Gold0 1993 Essen Florett-Mannschaft
Fechten Europameisterschaften
0Bronze0 1995 Den Haag Florett-Mannschaft
0Bronze0 1996 Limoges Florett
Fechten Deutsche Meisterschaften
0Gold0 1986 Florett
0Gold0 1987 Florett
0Gold0 1988 Florett
0Gold0 1989 Florett
0Gold0 1990 Florett
0Gold0 1991 Florett
0Gold0 1992 Florett
0Gold0 1994 Florett
0Gold0 1995 Florett
0Gold0 1996 Florett

Anja Fichtel (* 17. August 1968 in Tauberbischofsheim; während ihrer inzwischen geschiedenen Ehe Anja Fichtel-Mauritz) ist eine ehemalige deutsche Florettfechterin. Sie wurde zehnfache deutsche Einzelmeisterin, fünffache Weltmeisterin und zweimalige Olympiasiegerin im Florett. Mit insgesamt 14 Medaillen bei Olympischen Spielen, Welt- und Europameisterschaften gilt Fichtel als eine der erfolgreichsten Fechterinnen aller Zeiten.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

 
Mit Anja Fichtel freut sich die Lehrerschaft der Kaufm. Schule TBB über die Erfolge 1985/86

Anja Fichtel startete für den Fecht-Club Tauberbischofsheim und besuchte die Kaufmännische Schule Tauberbischofsheim.[1] Die gelernte Reise- und Bürokauffrau[2][3] ist als zehnfache Deutsche Meisterin im Einzel, Trägerin des Silbernen Lorbeerblattes sowie 14-malige Medaillengewinnerin bei Olympischen Spielen, Europa- und Weltmeisterschaften eine der erfolgreichsten Fechterinnen weltweit. Mit 17 Jahren wurde sie jüngste Fechtweltmeisterin aller Zeiten, mit 20 Jahren gewann sie bei den Olympischen Sommerspielen 1988 in Seoul zwei Goldmedaillen.[2][4]

1992 führte Fichtel bis zum sechsten Schwangerschaftsmonat die deutsche Rangliste der Florettfechterinnen an. Bereits sechs Wochen nach der Geburt ihres ersten Sohnes gewann Fichtel im gleichen Jahr die olympische Silbermedaille in Barcelona. Fichtel wusste aber nicht nur mit der Klinge, sondern auch mit Worten umzugehen. Als mündige Athletin äußerte sie Kritik und scheute auch nicht die Konfrontation mit ihrem langjährigen Förderer Emil Beck.[5] Damals erwog sie sogar kurzzeitig, für Österreich zu fechten. Diesen Gedanken sehe Fichtel heute jedoch eher als Drohung, nicht als konkreten Plan.[6]

Fichtel erklärte 1997 ihren Rückzug aus dem Fechtsport, kündigte im April 2004 aber an, das Training mit ihrem ehemaligen Betreuer Alexander Pusch wieder aufzunehmen, um in der Saison 2005 wieder an Wettkämpfen teilzunehmen. Ihre Fecht-Karriere hat Fichtel mittlerweile beendet.

In erster Ehe war Fichtel mit dem österreichischen Fechter Merten Mauritz verheiratet und trat während dieser Ehe als Anja Fichtel-Mauritz an.[7] Aus dieser inzwischen geschiedenen Ehe hat Fichtel zwei Kinder, davon ficht ihr Sohn Laurin Fichtel-Mauritz.[8] Im Juli 2006 heiratete Fichtel zum zweiten Mal, im Oktober 2006 kam ihr drittes Kind zur Welt.

Fichtel schloss 2011 eine Rückkehr als Funktionärin in die einstige Medaillenschmiede des FC Tauberbischofsheim aus. Derzeit arbeitet sie als Nachwuchstrainerin im Olympiastützpunkt Tauberbischofsheim.[9] Als erste Fechterin ihrer Sportart wurde Fichtel 2015 in die Hall of Fame des deutschen Sports der Stiftung Deutsche Sporthilfe aufgenommen.[10]

Sportliche ErfolgeBearbeiten

Nationale ErfolgeBearbeiten

  • 10-fache Deutsche Einzelmeisterin

Internationale EinzelerfolgeBearbeiten

 
Anja Fichtel auf einer Briefmarke aus Paraguay, 1989
  1986 Gold WM Sofia
  1988 Gold Olympische Spiele Seoul
  1989 Silber WM Denver
  1990 Gold WM Lyon
  1996 Bronze EM Limoges

Internationale MannschaftserfolgeBearbeiten

 
Anja Fichtel (rechts) bei der WM '93 in Essen
  1985 Gold WM Barcelona
  1986 Bronze WM Sofia
  1988 Gold Olympische Spiele Seoul
  1989 Gold WM Denver
  1991 Bronze WM Budapest
  1992 Silber Olympische Spiele Barcelona
  1993 Gold WM Essen
  1995 Bronze WM Den Haag
  1996 Bronze Olympische Spiele Atlanta

SonstigesBearbeiten

Anja Fichtel ist Taufpatin des Kreuzfahrtschiffes Mein Schiff 2 der Reederei TUI Cruises.[11]

Zur Situation des Deutschen Fechtsports und der Aussicht auf zukünftige deutsche Olympiasieger äußerte sich die erfolgreichste deutsche Fechterin Fichtel 2012 wie folgt:[12]

„Erfolg als Fechter hast du nicht durch die richtige Ernährung, oder wenn du im Wald Bestzeiten läufst. Du musst jeden Tag Gefechte fechten. Uns fehlen die Emil Becks. Unter ihm war Deutschland noch eine Fechtbastion. Für ihn war es eine Katastrophe, wenn einer seiner Schützlinge verloren hat. Wenn heute einer verliert, wird die Niederlage schön geredet, nach dem Motto: die Ansätze waren doch gut, so schlecht waren wir gar nicht. Selbstkritik fehlt fast völlig. Emil Beck wollte den unbedingten Erfolg und ist den Weg dorthin konsequent gegangen. Er hat sich von niemandem reinreden lassen. Heute macht der eine dies, der andere das. Jeder kocht sein Süppchen. Ganz große Ziele kannst du aber nur als Team erreichen, auch in einer Einzelsportart. Bestes Beispiel ist Jürgen Klopp. Er suggeriert seinen Jungs, wenn ihr euch zerreißt, könnt ihr alles schaffen. Du erreichst einen Athleten aber nur, wenn du als Trainer das Brennen für den Erfolg selbst vorlebst. Die meisten Trainer kleben aber nur auf ihren Stühlen. Wer Sportler auf den Olymp führen will, muss 24 Stunden Trainer sein. Dafür muss er aber auch entsprechend entlohnt werden. Doch daran krankt unser System extrem. Leistungssport ist allerhärteste Arbeit. Die Honorierung dafür ist stiefmütterlich. Wir brauchen uns nicht zu wundern, dass wir immer weniger Spitzenathleten haben. 15.000 Euro für einen Olympiasieg locken doch keinen hinterm Ofen hervor. Wer seine Knochen im Leistungssport geschunden hat, dem sollte auch die Zeit auf die Rente angeschrieben werden. Wenn sich nicht grundlegend etwas ändert, wird es künftig noch weniger deutsche Olympiasieger geben.“

AuszeichnungenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Corinna Egerer, Michael Latzel: Tauberbischofsheim, Fränkische Nachrichten, Tauberbischofsheim 2005, S. 94f. u. S. 98.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Anja Fichtel – Sammlung von Bildern
  • Anja Fichtel in der Datenbank von Sports-Reference (englisch)

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 75 Jahre Kaufmännische Schule Tauberbischofsheim, StieberDruck GmbH, 113 Seiten, TBB 1997, S. 49
  2. a b Stern: Was macht eigentlich ... ... Anja Fichtel?. Ein Stern-Interview mit Anja Fichtel. 24. August 2008. Online auf www.stern.de. Abgerufen am 5. Juli 2016.
  3. Südwest-Presse: "Verlegerin bleibt man ein Leben lang" (Memento vom 12. Februar 2013 im Webarchiv archive.is). Tauber-Zeitung zur beruflichen Ausbildung Anja Fichtels. 5. Mai 2010. Online auf www.swp.de. Abgerufen am 7. November 2014.
  4. Corinna Egerer, Michael Latzel: Tauberbischofsheim, Fränkische Nachrichten, Tauberbischofsheim 2005, S. 95.
  5. SWR: Anja Fichtel: Kluge Kämpferin mit einem Herz für Kinder. 6. Dezember 2008. Online auf www.swr.de. Abgerufen am 7. November 2014.
  6. Spiegel: Anja Fichtel-Mauritz: Als Rainer Henkel die Hose runterließ. Online auf www.spiegel.de. Abgerufen am 7. November 2014.
  7. Rhein-Zeitung: Mutter-Rolle stoppt Fecht-Sucht. 8. April 1997. Online auf www.rhein-zeitung.de. Abgerufen am 7. November 2014.
  8. Corinna Egerer, Michael Latzel: Tauberbischofsheim, Fränkische Nachrichten, Tauberbischofsheim 2005, S. 98.
  9. Handelsblatt: Anja Fichtel schließt Funktionärsrolle aus (Memento vom 17. Dezember 2014 im Internet Archive). 11. November 2011. Online auf www.handelsblatt.com. Abgerufen am 7. November 2014.
  10. a b Anja Fichtel in der "Hall of Fame". Mannheimer Morgen, abgerufen am 19. September 2015.
  11. Tui Chruises: OLYMPIASIEGERIN ANJA FICHTEL WIRD TAUFPATIN DER MEIN SCHIFF 2. Online auf www.tuicruises.com. Abgerufen am 8. November 2014.
  12. Welt: Honorierung ist für so harte Arbeit zu schlecht. 12. August 2012. Online auf www.welt.de. Abgerufen am 7. November 2014.
  13. Süddeutsche: Silbernes Lorbeerblatt - Auswahl bisheriger Preisträger - Anja Fichtel. Online auf www.sueddeutsche.de. Abgerufen am 8. November 2014.
  14. Fechtclub Tauberbischofsheim e. V.: Fechtclub Tauberbischofsheim: Geschichte (Memento vom 5. Mai 2015 im Internet Archive). Online auf www.fechtentbb.de. Abgerufen am 10. April 2015.
  15. DOSB: Fünf weitere Mitglieder in der „Hall of Fame des deutschen Sports“ (Memento vom 4. März 2016 im Internet Archive). 7. September 2015. Online auf www.dosb.de. Abgerufen am 20. September 2015.