Hauptmenü öffnen

Alexander Pusch

deutscher Degenfechter
Alexander Pusch
Medaillenspiegel

Fechten

DeutschlandDeutschland Deutschland
Olympische Spiele
0Gold0 1976 Montreal Degen
0Silber0 1976 Montreal Degen-Mannschaft
0Gold0 1984 Los Angeles Degen-Mannschaft
0Silber0 1988 Seoul Degen-Mannschaft
Fechtweltmeisterschaften
0Silber0 1974 Grenoble Degen-Mannschaft
0Gold0 1975 Budapest Degen
0Silber0 1975 Budapest Degen-Mannschaft
0Gold0 1978 Hamburg Degen
0Silber0 1979 Melbourne Degen-Mannschaft
0Silber0 1983 Wien Degen-Mannschaft
0Gold0 1985 Barcelona Degen-Mannschaft
0Gold0 1986 Sofia Degen-Mannschaft
0Silber0 1987 Lausanne Degen-Mannschaft
Deutsche Fechtmeisterschaften
0Gold0 1973 Degen
0Gold0 1975 Degen
0Gold0 1978 Degen
0Gold0 1979 Degen
0Gold0 1980 Degen
0Gold0 1982 Degen
0Gold0 1986 Degen
0Gold0 1988 Degen

Alexander Pusch (* 15. Mai 1955 in Tauberbischofsheim) ist ein ehemaliger deutscher Degenfechter.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Karriere als Fechter

Pusch, der den Beruf des Bauzeichners erlernt hat,[1] wurde mehrfach Weltmeister und Olympiasieger im Degenfechten. 1975 gewann Pusch das Frankenland-Turnier, einen Herrendegen-Weltcup der Junioren. Bereits 1976 siegte er bei den Olympischen Spielen in Montreal im Einzel und holte Silber mit der Mannschaft. Bei den Spielen 1984 in Los Angeles wurde er erneut Mannschafts-Olympiasieger und 1988 bei der Olympiade in Seoul gewann er mit dem deutschen Team Silber. Der mehrfache Welt- und Europameister und Weltcupsieger, der für den Fecht-Club Tauberbischofsheim focht, war mit 19 Jahren jüngster Weltmeister bei den Degenfechtern (1975). Bis heute gibt es keinen jüngeren Champion.[2]

Ehrung als Deutschlands „Fechter des Jahrhunderts“

2001 wurde Pusch als Deutschlands „Fechter des Jahrhunderts“ geehrt. Über Jahrzehnte hinweg gehörte Pusch zu den weltbesten Degenfechtern. Vier Olympiamedaillen, zwei Weltmeistertitel im Einzel, zwei mit der Mannschaft, fünfmal Vizeweltmeister mit dem Team, Europameister im Einzel, siebenmal Gold im Europacup und viele weitere Titel sind Zeugnis seiner technischen Brillanz.[2][3]

Laufbahn als Trainer

Nach einer Trainerausbildung an der Sporthochschule in Köln beendete Pusch 1989 seine erfolgreiche Karriere als Sportler und startete als Fechttrainer im Bundesleistungszentrum seines Heimatorts Tauberbischofsheim. Hier hatte er bereits einige Jahre zuvor als erster das Talent der Anja Fichtel entdeckt, die er als Trainer bis zum Gewinn der Goldmedaille im Florettfechten bei den Olympischen Spielen in Seoul förderte und begleitete. Wie seinem Golffreund Franz Beckenbauer im Fußball gelang somit auch Alexander Pusch im Fechten das Kunststück, sowohl als Aktiver, wie auch als Trainer, Weltmeister zu werden. 1994 wurde Alexander Pusch zum Bundestrainer der Degenfechter ernannt[3][4] Nach mehreren Auseinandersetzungen mit seinem „Ziehvater“ und Chefbundestrainer Emil Beck endete die Laufbahn von Pusch als Bundestrainer im Jahr 2000 nach den Olympischen Spielen in Sydney, wo die deutsche Degennationalmannschaft knapp eine Medaille verpasste und sich mit dem vierten Rang zufriedengeben musste. Für den Misserfolg wurde Pusch von Beck verantwortlich gemacht. Von 2000 bis Ende 2012 arbeitete der Träger des Silbernen Lorbeerblattes als Landestrainer am Olympiastützpunkt Tauberbischofsheim. Pusch gilt auch als „Erfinder“ des sog. Bingos.

Unternehmertätigkeit und soziales Engagement

Inzwischen arbeitet Pusch erfolgreich als Unternehmer im Bereich Sport- und Eventmarketing und verbringt seine Freizeit nicht mehr in der Fechthalle, sondern auf dem Golfplatz. Der passionierte Golfer weist ein Handicap von 5,8 auf.[3] Als Mitglied des Golfclubs Eagles Charity beteiligt sich Alexander Pusch zusammen mit anderen prominenten Mitgliedern u. a. an Wohltätigkeitsturnieren, um Spendengeldern zu sammeln für soziale Stiftungen und für unschuldig in Not geratene Menschen.

AuszeichnungenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Geburtstage“, Sport-Bild vom 12. Mai 1993, S. 56
  2. a b c Fechtclub Tauberbischofsheim e. V.: Fechtclub Tauberbischofsheim: Geschichte. Online auf www.fechtentbb.de. Abgerufen am 10. April 2015.
  3. a b c SWR: Alexander Pusch: Deutschlands Fechter des Jahrhunderts. Online auf www.swr.de. Abgerufen am 2. Mai 2015
  4. „Das große Olympia Lexikon“, Sport-Bild vom 19. Juni 1996, S. 45
  5. Meldung 24 05 2016. In: www.hall-of-fame-sport.de. Abgerufen am 17. Juli 2016.