Kristina Richter

deutsche Handballspielerin
Kristina Richter
Spielerinformationen
Spitzname „Tina“
Geburtstag 24. Oktober 1946
Geburtsort Zwickau, Deutschland
Staatsbürgerschaft DeutscherDeutscher deutsch
Körpergröße 1,69 m
Spielposition Rückraum Mitte
Wurfhand rechts
Vereinsinformationen
Verein Karriere beendet
Vereine in der Jugend
von – bis Verein
0000–1965 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR BSV Sachsen Zwickau
Vereine als Aktiver
von – bis Verein
1965–1980 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Berliner TSC
Nationalmannschaft
Debüt am 1966
gegen LitauenLitauen Litauen
  Spiele (Tore)
Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 235 (880)[1]

Stand: 20. September 2008

Kristina „Tina“ Richter, geborene Hochmuth, (* 24. Oktober 1946 in Zwickau) ist eine ehemalige deutsche Handballspielerin.

KarriereBearbeiten

Kristina Richter begann in ihrer Jugend bei der BSG Aktivist Karl Marx Zwickau, dem heutigen BSV Sachsen Zwickau. 1965 wechselte sie zum Berliner TSC. Dem Verein blieb sie bis zu ihrem ersten Karriereende 1980 treu. Mit ihrem Verein gewann sie den Europapokal der Pokalsieger 1977 und 1979, wurde DDR-Meister 1974, 1977, 1978 und 1980 und gewann den FDGB-Pokal 1977, 1978, 1979 und 1980.

Sie spielte auch in der Frauen-Handballnationalmannschaft der DDR. Mit der Nationalmannschaft gewann sie die Weltmeisterschaft 1971, die Weltmeisterschaft 1975 und die Weltmeisterschaft 1978. Bei dieser Weltmeisterschaft war sie die Torschützenkönigin[2] Sie gewann mit dem Team die Silbermedaille bei den Olympischen Spielen 1976 in Montreal und die Bronzemedaille bei den Olympischen Spielen 1980 in Moskau.

In der Saison 1987/1988 gab sie mit einer weiteren Handball-Weltmeisterin, Marion Tietz, beim damaligen DDR-Ligisten BVB Berlin ein Comeback.

Nach 1981 war Richter auch im Handball-Nachwuchsbereich des TSC tätig. 1994 war sie DHB-Auswahltrainerin. Ab 1994 trainierte sie die 1. Frauen-Mannschaft des Berliner TSC.

EhrungenBearbeiten

Kristina Richter wurde 1976 mit dem Vaterländischen Verdienstorden in Bronze[3] und 1980 in Silber ausgezeichnet.[4] 1980 wurde sie zur Handballerin des Jahres gewählt.[5]

Bei der Eröffnungsfeier bei den Olympischen Spielen 1980 in Moskau war sie Fahnenträgerin der DDR-Mannschaft. Sie war die erste deutsche Mannschaftssportlerin, der diese Ehre zuteil wurde.

Im Juli 2016 wurde sie in die Hall of Fame des deutschen Sports aufgenommen.[6]

PrivatesBearbeiten

Die Diplom-Sportlehrerin ist verheiratet und hat zwei Kinder.[7]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. M. Wagner: Nowitzki in Kristinas Fußstapfen In: Handballwoche 38, 2008, S. 29
  2. https://frauenhandball-archiv.jimdo.com/weltmeisterschaften/wm-1978/ Handball-Weltmeisterschaft der Frauen 1978
  3. Von der Ehrung für die Olympiamannschaft der DDR. Hohe staatliche Auszeichnungen verliehen. Vaterländischer Verdienstorden in Bronze. In: Neues Deutschland. 10. September 1976, S. 4, abgerufen am 10. April 2018 (online bei ZEFYS – Zeitungsportal der Staatsbibliothek zu Berlin, kostenfreie Anmeldung erforderlich).
  4. Neues Deutschland, 22. August 1980, S. 3
  5. "Bester Handballer" / "Beste Handballerin" (DDR) auf der Webseite Handball in der DDR, abgerufen am 14. April 2018
  6. 16 neue Mitglieder in „Hall of Fame des deutschen Sports“. In: hall-of-fame-sport.de. 24. Mai 2016, abgerufen am 17. Juli 2016.
  7. Handball-Idol Richter feiert 60. In: Nordkurier vom 24. Oktober 2006

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten