Hauptmenü öffnen

Bobsport

Bob-Weltcup 2015/16

IBSF logo.JPG

Herren Damen
Sieger
Gesamtweltcup
Zweierbob
Korea SudSüdkorea Won Yun-jong KanadaKanada Kaillie Humphries
Gesamtweltcup
Viererbob
DeutschlandDeutschland Maximilian Arndt
Kombination DeutschlandDeutschland Nico Walther
Wettbewerbe
Austragungsorte 08 08

Der Bob-Weltcup 2015/16 begann am 27. November 2015 in Altenberg und endete am 28. Februar 2016 in Königssee. Der Weltcup umfasste acht Stationen in Europa und Nordamerika und wurde parallel zum Skeleton-Weltcup 2015/16 ausgetragen. Veranstaltet wurde die Rennserie von der International Bobsleigh & Skeleton Federation (IBSF). Die Höhepunkte der Saison waren die Europameisterschaften vom 1. bis zum 7. Februar 2016 in St. Moritz, die parallel zum Weltcup ausgetragen wurden, und die Weltmeisterschaften, die vom 8. bis zum 21. Februar 2015 in Igls stattfanden.

Als Unterbau zum Weltcup fungierten der Europacup und der Nordamerikacup. Die Ergebnisse aller Rennserien flossen in das IBSF Bob-Ranking 2015/16 ein.

Einzelergebnisse der Weltcupsaison 2015/16Bearbeiten

1. Weltcup in Deutschland  Altenberg, 27.–29. November 2015
Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Zweierbob Frauen Kanada  Kaillie Humphries
Melissa Lotholz
Belgien  Elfje Willemsen
Sophie Vercruyssen
Vereinigte Staaten  Jamie Greubel Poser
Lauren Gibbs

Osterreich  Christina Hengster

Sanne Dekker
Zweierbob Männer Deutschland  Francesco Friedrich
Thorsten Margis
Lettland  Oskars Melbārdis
Daumants Dreiškens
Korea Sud  Won Yun-jong
Seo Young-woo
Viererbob Männer Deutschland  Deutschland
Francesco Friedrich
Jannis Bäcker
Martin Putze
Thorsten Margis
Deutschland  Deutschland
Nico Walther
Marko Hübenbecker
Christian Poser
Eric Franke
Deutschland  Deutschland
Maximilian Arndt
Kevin Kuske
Kevin Korona
Ben Heber
2. Weltcup in Deutschland  Winterberg, 5.–6. Dezember 2015
Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Zweierbob Frauen Vereinigte Staaten  Jamie Greubel Poser
Cherrelle Garrett
Vereinigte Staaten  Elana Meyers Taylor
Kehri Jones
Kanada  Kaillie Humphries
Melissa Lotholz
Zweierbob Männer Deutschland  Francesco Friedrich
Thorsten Margis
Lettland  Oskars Melbārdis
Daumants Dreiškens
Korea Sud  Won Yun-jong
Seo Young-woo
Viererbob Männer Deutschland  Deutschland
Francesco Friedrich
Martin Putze
Jannis Bäcker
Thorsten Margis
Deutschland  Deutschland
Maximilian Arndt
Kevin Kuske
Alexander Rödiger
Ben Heber
Deutschland  Deutschland
Nico Walther
Marko Hübenbecker
Christian Poser
Philipp Wobeto
3. Weltcup in Deutschland  Königssee, 11.–13. Dezember 2015
Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Zweierbob Frauen Kanada  Kaillie Humphries
Melissa Lotholz
Belgien  Elfje Willemsen
Sophie Vercruyssen
Vereinigte Staaten  Jamie Greubel Poser
Lauren Gibbs
Zweierbob Männer Deutschland  Francesco Friedrich
Thorsten Margis
Lettland  Oskars Melbārdis
Daumants Dreiškens
Deutschland  Nico Walther
Marko Hübenbecker
Viererbob Männer Deutschland  Deutschland
Nico Walther
Gregor Bermbach
Marko Hübenbecker
Eric Franke
Deutschland  Deutschland
Maximilian Arndt
Kevin Kuske
Martin Putze
Kevin Korona
Schweiz  Schweiz
Rico Peter
Thomas Amrhein
Bror van der Zijde
Simon Friedli
4. Weltcup in Vereinigte Staaten  Lake Placid, 8.–9. Januar 2016
Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Zweierbob Frauen Vereinigte Staaten  Jamie Greubel Poser
Cherrelle Garrett
Kanada  Kaillie Humphries
Melissa Lotholz
Osterreich  Christina Hengster
Sanne Dekker
Zweierbob Männer Vereinigte Staaten  Steven Holcomb
Carlo Valdes
Deutschland  Nico Walther
Christian Poser
Korea Sud  Won Yun-jong
Seo Young-woo
Viererbob Männer Deutschland  Deutschland
Maximilian Arndt
Martin Putze
Ben Heber
Kevin Korona
Russland  Russland
Alexander Kasjanow
Ilwir Chusin
Alexei Puschkarjow
Alexei Saizew
Kanada  Kanada
Justin Kripps
Derek Plug
Ben Coakwell
Alexander Kopacz
5. (Frauen)/5.+6. (Viererbob Männer) Weltcup in Vereinigte Staaten  Park City, 15.–16. Januar 2016
Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Zweierbob Frauen Kanada  Kaillie Humphries
Melissa Lotholz
Osterreich  Christina Hengster
Sanne Dekker
Vereinigte Staaten  Jamie Greubel Poser
Lauren Gibbs
Viererbob Männer Russland  Russland
Alexander Kasjanow
Ilwir Chusin
Alexei Puschkarjow
Alexei Saizew
Deutschland  Deutschland
Maximilian Arndt
Alexander Rödiger
Ben Heber
Kevin Korona
Schweiz  Schweiz
Rico Peter
Fabio Badraun
Thomas Amrhein
Simon Friedli
Viererbob Männer Deutschland  Deutschland
Nico Walther
Marko Hübenbecker
Christian Poser
Eric Franke
Deutschland  Deutschland
Maximilian Arndt
Martin Putze
Ben Heber
Kevin Korona
Schweiz  Schweiz
Rico Peter
Fabio Badraun
Thomas Amrhein
Bror van der Zijde
6. (Frauen)/5.+6. (Zweierbob Männer) Weltcup in Kanada  Whistler, 22.–23. Januar 2016
Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Zweierbob Frauen Kanada  Kaillie Humphries
Melissa Lotholz
Vereinigte Staaten  Jamie Greubel Poser
Cherrelle Garrett
Osterreich  Christina Hengster
Sanne Dekker
Zweierbob Männer Schweiz  Rico Peter
Thomas Amrhein

Korea Sud  Won Yun-jong

Seo Young-woo
Russland  Alexander Kasjanow
Alexei Puschkarjow
Zweierbob Männer Kanada  Chris Spring
Lascelles Brown
Lettland  Uģis Žaļims
Intars Dambis
Russland  Alexander Kasjanow
Alexei Puschkarjow
7. Weltcup und Europameisterschaft in Schweiz  St. Moritz, 6.–7. Februar 2016
Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Zweierbob Frauen Vereinigte Staaten  Elana Meyers Taylor
Lauren Gibbs
Deutschland  Anja Schneiderheinze
Annika Drazek
Kanada  Kaillie Humphries
Melissa Lotholz
Zweierbob Männer Schweiz  Beat Hefti
Alex Baumann
Vereinigte Staaten  Steven Holcomb
Carlo Valdes
Deutschland  Nico Walther
Christian Poser
Viererbob Männer Deutschland  Deutschland
Maximilian Arndt
Kevin Korona
Martin Putze
Ben Heber
Osterreich  Österreich
Benjamin Maier
Marco Rangl
Markus Sammer
Dănuț Moldovan
Lettland  Lettland
Oskars Melbārdis
Daumants Dreiškens
Arvis Vilkaste
Jānis Strenga
8. Weltcup in Deutschland  Königssee, 26.–28. Februar 2016
Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Zweierbob Frauen Vereinigte Staaten  Elana Meyers Taylor
Kehri Jones
Kanada  Kaillie Humphries
Melissa Lotholz
Deutschland  Anja Schneiderheinze
Annika Drazek
Zweierbob Männer Korea Sud  Won Yun-jong
Seo Young-woo
Schweiz  Beat Hefti
Alex Baumann
Deutschland  Francesco Friedrich
Candy Bauer
Viererbob Männer Deutschland  Deutschland
Maximilian Arndt
Alexander Rödiger
Kevin Kuske
Martin Putze
Osterreich  Österreich
Benjamin Maier
Marco Rangl
Markus Sammer
Dănuț Moldovan
Deutschland  Deutschland
Francesco Friedrich
Candy Bauer
Martin Grothkopp
Thorsten Margis

Gesamtstand und erreichte Platzierungen im Zweierbob der FrauenBearbeiten

Endstand nach 8 Rennen

Rang Pilotin Land ALT WIN KÖN1 LAK PAR WHI STM KÖN2 Punkte
01. Kaillie Humphries Kanada  Kanada 1 3 1 2 1 1 3 2 1720
02. Jamie Greubel Poser Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 3 1 3 1 3 2 4 6 1628
03. Christina Hengster Osterreich  Österreich 3 5 4 3 2 3 7 4 1546
04. Elfje Willemsen Belgien  Belgien 2 6 2 4 5 7 5 5 1508
05. Anja Schneiderheinze Deutschland  Deutschland 5 4 6 5 4 2 3 1338
06. An Vannieuwenhuyse Belgien  Belgien 7 9 7 6 7 4 14 9 1288
07. Mariama Jamanka Deutschland  Deutschland 8 7 6 5 10 8 992
08. Elana Meyers Taylor Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 8 2 1 1 820
09. Maria Constantin Rumänien  Rumänien 9 8 10 13 11 712
10. Sandra Kroll Deutschland  Deutschland 6 7 5 528
11. Katrin Beierl Osterreich  Österreich 10 11 11 14 528
12. Brittany Reinbolt Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 9 9 6 480
13. Nicole Vogt Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 8 8 8 480
14. Mica McNeill Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 9 11 7 456
15. Stephanie Schneider Deutschland  Deutschland 6 13 296
16. Alexandra Rodionowa Russland  Russland 8 12 288
17. Nadeschda Sergejewa Russland  Russland 15 10 248
18. Katie Eberling Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 9 152

Gesamtstand und erreichte Platzierungen im Zweierbob der MännerBearbeiten

Endstand nach 8 Rennen

Rang Pilot Land ALT WIN KÖN1 LAK WHI1 WHI2 STM KÖN2 Punkte
01. Won Yun-jong Korea Sud  Südkorea 3 3 6 3 1 9 5 1 1562
02. Nico Walther Deutschland  Deutschland 4 7 3 2 12 6 3 6 1450
03. Uģis Žaļims Lettland  Lettland 8 5 10 5 4 2 7 7 1410
04. Rico Peter Schweiz  Schweiz 7 8 5 9 1 7 17 4 1337
05. Oskars Melbārdis Lettland  Lettland 2 2 2 5 4 10 5 1334
06. Francesco Friedrich Deutschland  Deutschland 1 1 1 8 DNS 16 10 3 1275
07. Justin Kripps Kanada  Kanada 6 10 4 4 8 5 25 7 1256
08. Steven Holcomb Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 12 18 7 1 7 12 2 11 1243
09. Alexander Kasjanow Russland  Russland 10 9 12 13 3 3 8 12 1232
10. Maximilian Arndt Deutschland  Deutschland 4 13 9 6 9 8 4 1144
11. Alexei Stulnew Russland  Russland 18 15 11 14 10 10 9 10 1016
12. Nick Cunningham Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 19 4 8 6 14 19 14 14 1012
13. Chris Spring Kanada  Kanada 21 11 22 12 5 1 13 19 985
14. Oskars Ķibermanis Lettland  Lettland 9 6 17 10 18 18 12 16 944
15. Simone Bertazzo Italien  Italien 14 20 14 17 15 11 16 15 820
16. Kim Dong-hyun Korea Sud  Südkorea 13 12 12 15 11 DSQ 22 18 752
17. Beat Hefti Schweiz  Schweiz 11 17 18 1 2 739
18. Nikita Sacharow Russland  Russland 14 19 16 13 14 514
19. Benjamin Maier Osterreich  Österreich 20 25 21 15 17 362
20. Ivo de Bruin Niederlande  Niederlande 17 13 29 21 294
21. Maxim Andrianow Russland  Russland 16 6 272
22. Bradley Hall Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 20 18 13 268
23. Mateusz Luty Polen  Polen 17 15 19 266
24. Rudy Rinaldi Monaco  Monaco 16 16 20 260
25. Pius Meyerhans Schweiz  Schweiz 16 15 200
26. Jan Vrba Tschechien  Tschechien 22 22 25 27 184
27. Lamin Deen Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 14 21 DSQ 174
28. Bruce Tasker Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 22 22 23 162
29. Heath Spence Australien  Australien 20 17 156
30. Johannes Lochner Deutschland  Deutschland 9 152
31. Loïc Costerg Frankreich  Frankreich 19 24 28 147
32. Dakarai Kongela Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 19 20 142
33. Codie Bascue Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 11 136
34. Vuk Rađenović Serbien  Serbien 23 28 24 123
35. Dominik Dvořák Tschechien  Tschechien 26 20 104
36. Markus Sammer Osterreich  Österreich 23 26 86
37. Oliver Biddulph Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 23 28 78
38. Radek Matoušek Tschechien  Tschechien 27 27 64
39. Justin Olsen Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 21 62
40. Dorin Grigore Rumänien  Rumänien 26 29 60
41. Lukas Kolb Osterreich  Österreich 31 22 56
42. Nick Poloniato Kanada  Kanada 22 56
43. Thomas Heibl Norwegen  Norwegen 30 30 40

Gesamtstand und erreichte Platzierungen im ViererbobBearbeiten

Endstand nach 8 Rennen

Rang Pilot Land ALT WIN KÖN1 LAK PAR1 PAR2 STM KÖN2 Punkte
01. Maximilian Arndt Deutschland  Deutschland 3 2 2 1 2 2 1 1 1715
02. Francesco Friedrich Deutschland  Deutschland 1 1 4 6 7 4 4 3 1570
03. Rico Peter Schweiz  Schweiz 4 4 3 5 3 3 7 6 1512
04. Nico Walther Deutschland  Deutschland 2 3 1 13 11 1 5 4 1492
05. Alexander Kasjanow Russland  Russland 9 6 5 2 1 5 8 7 1459
06. Justin Kripps Kanada  Kanada 10 12 10 3 4 10 11 10 1232
07. Alexei Stulnew Russland  Russland 12 7 7 7 6 9 16 9 1208
08. Simone Bertazzo Italien  Italien 7 10 15 11 17 12 10 12 1040
09. Lamin Deen Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 6 8 16 4 8 14 21 19 1032
10. Oskars Ķibermanis Lettland  Lettland 5 9 19 9 6 6 15 1018
11. Steven Holcomb Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 17 18 12 8 16 7 15 16 920
12. Oskars Melbārdis Lettland  Lettland 8 5 6 3 5 904
13. Uģis Žaļims Lettland  Lettland 13 16 17 5 7 13 14 888
14. Nikita Sacharow Russland  Russland 11 13 10 14 15 12 13 864
15. Benjamin Maier Osterreich  Österreich 11 15 9 2 2 812
16. Nick Cunningham Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 14 13 14 9 12 13 22 800
17. Won Yun-jong Korea Sud  Südkorea 16 17 20 14 18 11 20 648
18. John James Jackson Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 8 16 15 20 19 11 638
19. Jan Vrba Tschechien  Tschechien 15 14 11 9 504
20. Chris Spring Kanada  Kanada 12 9 17 26 18 484
21. Loïc Costerg Frankreich  Frankreich 19 18 14 8 426
22. Codie Bascue Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 15 13 19 298
23. Ivo de Bruin Niederlande  Niederlande 19 18 27 20 254
24. Pius Meyerhans Schweiz  Schweiz 20 16 18 244
25. Kaillie Humphries Kanada  Kanada 17 21 21 28 240
26. Lukas Kolb Osterreich  Österreich 24 17 17 221
27. Oliver Biddulph Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 18 21 142
28. Dominik Dvořák Tschechien  Tschechien 23 21 112
29. Vuk Rađenović Serbien  Serbien DSQ 22 22 112
30. Dorin Grigore Rumänien  Rumänien 22 23 106
31. Thomas Heibl Norwegen  Norwegen 21 25 102
32. Radek Matoušek Tschechien  Tschechien 20 68
33. Edson Bindilatti Brasilien  Brasilien 24 45
34. Maxim Andrianow Russland  Russland DSQ 0
34. Mateusz Luty Polen  Polen DNS 0

Gesamtstand KombinationBearbeiten

Endstand nach 16 Rennen

Rang Pilot Land Punkte
01. Nico Walther Deutschland  Deutschland 2942
02. Maximilian Arndt Deutschland  Deutschland 2859
03. Rico Peter Schweiz  Schweiz 2849
04. Francesco Friedrich Deutschland  Deutschland 2845
05. Alexander Kasjanow Russland  Russland 2691
06. Justin Kripps Kanada  Kanada 2488
07. Uģis Žaļims Lettland  Lettland 2298
08. Oskars Melbārdis Lettland  Lettland 2238
09. Alexei Stulnew Russland  Russland 2224
10. Won Yun-jong Korea Sud  Südkorea 2210
11. Steven Holcomb Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2163
12. Oskars Ķibermanis Lettland  Lettland 1962
13. Simone Bertazzo Italien  Italien 1860
14. Nick Cunningham Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1812
15. Chris Spring Kanada  Kanada 1469
16. Nikita Sacharow Russland  Russland 1378
17. Lamin Deen Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 1206
18. Benjamin Maier Osterreich  Österreich 1174
19. Jan Vrba Tschechien  Tschechien 688
20. Loïc Costerg Frankreich  Frankreich 573
21. Ivo de Bruin Niederlande  Niederlande 548
22. Pius Meyerhans Schweiz  Schweiz 444
23. Codie Bascue Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 434
24. Lukas Kolb Osterreich  Österreich 277
25. Maxim Andrianow Russland  Russland 272
26. Mateusz Luty Polen  Polen 266
27. Vuk Rađenović Serbien  Serbien 235
28. Oliver Biddulph Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 220
29. Dominik Dvořák Tschechien  Tschechien 216
30. Dorin Grigore Rumänien  Rumänien 166
31. Thomas Heibl Norwegen  Norwegen 142
32. Radek Matoušek Tschechien  Tschechien 132

WeblinksBearbeiten