Der Bob-Weltcup ist eine jährlich in der Zeit von Ende November/Anfang Dezember bis Februar/März ausgerichtete Wettkampfserie im Bobsport. Organisiert werden die Rennen von der IBSF.

Rekord-Weltcupsieger Francesco Friedrich

Derzeit umfasst die Weltcupsaison in der Regel acht Stationen. Im Rahmen des Weltcups werden der Zweier- und Viererbob der Männer und seit der Saison 1994/95 der Zweierbob der Frauen ausgetragen. Bei den Männern wird zudem noch die Wertung in der Kombination geführt, für die die Punkte aus den Ergebnissen des Zweier- und Viererbobs addiert werden. Nach Siegen erfolgreichster Bobpilot ist der Deutsche Francesco Friedrich, der im Januar 2021 mit seinem 46. Erfolg die bisherige Bestmarke seines Landsmanns André Lange übertraf.[1] Mit vier Erfolgen entschied er auch am häufigsten die Kombinationswertung aus Zweier- und Viererbob an.

In nichtolympischen Wintern bilden die Bob- und Skeleton-Weltmeisterschaften, in welcher die Weltmeister im Bobsport und im Skeleton ermittelt werden, den Höhepunkt der Weltcupsaison. Anders als zum Beispiel im Biathlon zählen die Rennen im Rahmen der Weltmeisterschaft nicht zum Weltcup.

GeschichteBearbeiten

Im November 1981 gab der Bobsportverband die Austragung eines Weltcups zwischen dem 7. und 15. Januar 1982 auf der Natureisbahn im italienischen Cervinia (Aostatal) mit jeweils zwei Wertungsläufen im Zweier und Vierer bekannt, als Geldgeberin wurde der amerikanische Sender NBC gewonnen.[2] Wegen anhaltend starker Schneefälle musste die Veranstaltung abgesagt werden.[3] Der erste Weltcup im Bobsport fand schließlich zwischen dem 8. und 17. Januar 1983 an gleicher Stelle statt.[4] Beide Wettbewerbe, die ohne Beteiligung der stärksten Nationen Schweiz und DDR ausgetragen wurden,[5] gewann der italienische Pilot Gildo Sartore.[6] Im Januar 1984 feierte der Oberhofer Detlef Richter bei der zweiten Austragung des „Pseudo“-Weltcups in Cervinia einen Doppelerfolg im Zweier[7] und Vierer[8], nachdem die sowjetischen Sportler vor den Wettbewerben ihre Beteiligung infolge eines schweren Trainingsunfalls zurückgezogen hatten.[9] Im Mai 1984 wurde dem Bobsportverband das Konzept für einen Weltcup als Saisonwettbewerb mit jeweils vier Veranstaltungen im Zweier und Vierer vorgelegt.[10] Sechs Monate später wurde die Einführung eines Weltcups mit Rennen in Winterberg (BRD), Sarajevo (Jugoslawien), am Königssee (BRD), Igls (Österreich) und St. Moritz (Schweiz) endgültig beschlossen. Das erste offizielle Weltcuprennen der Saison 1984/85 wurde schließlich ab dem 20. November 1984 auf der Winterberger Bobbahn ausgetragen.[11]

Weltcup-PunktesystemBearbeiten

Aktuelles SystemBearbeiten

Mit der Saison 2007/08 trat ein neues Punktesystem in Kraft. Der Sieger erhält nunmehr 225, der Zweite 210 und der Dritte 200 Punkte. Weltcup-Punkte werden bis zum 30. Platz vergeben, für den der Pilot noch 20 Punkte erhält. Das System ist in ein weiteres System aus Welt-, Interkontinental- und Kontinentalcups eingepasst. Bei den unterklassigen Wettbewerben sind dementsprechend weniger Punkte zu gewinnen. Bei Punktgleichheit wird die Reihenfolge durch den Vergleich der Platzierungen ermittelt.

Platz 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30
Punkte 225 210 200 192 184 176 168 160 152 144 136 128 120 112 104 96 88 80 74 68 62 56 50 45 40 36 32 28 24 20

Früheres SystemBearbeiten

In dem Punktesystem vor der Saison 2007/08 erhielt der Erste 100, der Zweite 90 und der Dritte 80 Punkte. Punkte wurden ebenfalls bis zum 30. Platz vergeben, allerdings erhielt dieser nur noch einen Punkt. Bei Punktgleichheit wurde wie auch im jetzigen System die Reihenfolge durch den Vergleich der Platzierungen ermittelt.

Platz 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30
Punkte 100 90 80 70 65 60 55 50 45 42 39 36 33 30 27 24 22 20 18 16 14 12 10 8 6 5 4 3 2 1

Bisherige Sieger im GesamtweltcupBearbeiten

Viererbob der Männer
Pilot Titel
Russland  Alexander Subkow 5
Deutschland  André Lange 4
Deutschland  Francesco Friedrich 4
Osterreich  Ingo Appelt 2
Deutschland  Maximilian Arndt 2
Deutschland  Wolfgang Hoppe 2
Schweiz  Marcel Rohner 2
Schweiz  Martin Annen 1
Deutschland  Harald Czudaj 1
Schweiz  Ekkehard Fasser 1
Vereinigte Staaten  Steven Holcomb 1
Vereinigte Staaten  Jeff Jost 1
Russland  Alexander Kasjanow 1
Osterreich  Peter Kienast 1
Deutschland  Christoph Langen 1
Deutschland  Johannes Lochner 1
Kanada  Chris Lori 1
Kanada  Pierre Lueders 1
Deutschland  Manuel Machata 1
Lettland  Oskars Melbārdis 1
Russland  Jewgeni Popow 1
Vereinigte Staaten  Matt Roy 1
Osterreich  Hubert Schösser 1
Vereinigte Staaten  Brian Shimer 1
Schweiz  Gustav Weder 1
Zweierbob der Männer
Pilot Titel
Kanada  Pierre Lueders 6
Deutschland  Francesco Friedrich 5
Schweiz  Martin Annen 3
Deutschland  Christoph Langen 3
Deutschland  Anton Fischer 2
Schweiz  Beat Hefti 2
Vereinigte Staaten  Steven Holcomb 2
Deutschland  Wolfgang Hoppe 1
Italien  Günther Huber 2
Kanada  Justin Kripps 1
Sowjetunion  Jānis Ķipurs 1
Deutschland  André Lange 1
Lettland  Oskars Melbārdis 1
Sowjetunion  Māris Poikāns 1
Schweiz  Christian Reich 1
Schweiz  Ivo Rüegg 1
Kanada  Lyndon Rush 1
Deutschland  Christian Schebitz 1
Russland  Alexander Subkow 1
Schweiz  Gustav Weder 1
Korea Sud  Won Yun-jong 1
Kombinationswertung der Männer
Pilot Titel
Deutschland  Francesco Friedrich 5
Vereinigte Staaten  Steven Holcomb 2
Lettland  Oskars Melbārdis 2
Deutschland  Maximilian Arndt 1
Kanada  Justin Kripps 1
Deutschland  André Lange 1
Deutschland  Manuel Machata 1
Russland  Alexander Subkow 1
Deutschland  Nico Walther 1
Zweierbob der Frauen
Pilotin Titel
Deutschland  Sandra Kiriasis 9
Schweiz  Françoise Burdet 4
Kanada  Kaillie Humphries 4
Vereinigte Staaten  Jean Racine 2
Osterreich  Katrin Beierl 1
Schweiz  Claudia Bühlmann 1
Deutschland  Susi Erdmann 1
Deutschland  Mariama Jamanka 1
Vereinigte Staaten  Jamie Greubel Poser 1
Deutschland  Cathleen Martini 1
Schweiz  Barbara Muriset 1
Deutschland  Stephanie Schneider 1
Vereinigte Staaten  Elana Meyers Taylor 1

In die Zählung der gewonnenen Zweierbob- und Viererbob-Wertungen gehen alle seit der Saison 1984/85 errungenen Siege ein, bei der Kombinationswertung alle Erfolge seit dem Winter 2007/08.

Stand: Saisonende 2021/22.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Erster EM-Titel für Francesco Friedrich im Viererbob – Weltcup-Rekord gebrochen. In: deutschlandfunk.de, 12. Januar 2021 (abgerufen am 13. Januar 2021).
  2. Weltcup auch im Bobsport. In: Walliser Bote vom 4. November 1981, S. 19.
  3. In einem Satz. In: Der Bund vom 14. Januar 1982, S. 37.
  4. Bob-Weltcup. In: Walliser Bote vom 11. Dezember 1982, S. 25.
  5. Italien gewann Viererbob-Weltcup. In: Thuner Tagblatt vom 18. Januar 1983, S. 16.
  6. La coupe de monde du bob à quatre revient à l’Italie. In: L’Express vom 18. Januar 1983, S. 16.
  7. DDR-Schlitten überlegen. In: Walliser Bote vom 12. Januar 1984, S. 15.
  8. DDR-Viererbob gewann. In: Neues Deutschland vom 17. Januar 1984, S. 7.
  9. Bobsleigh: retrait soviétique. In: Le Nouvelliste vom 11. Januar 1984, S. 11.
  10. Ein Weltcup für Bobfahrer? In: Thuner Tagblatt vom 24. Mai 1984, S. 9.
  11. Steffen Grummts erste Bobfahrt auf Rang drei. In: Neues Deutschland vom 22. November 1984, S. 7.