Skeleton-Weltcup 2015/16

Skeleton

Skeleton-Weltcup 2015/16

IBSF logo.JPG

Männer Frauen
Sieger
Gesamtweltcup LettlandLettland Martins Dukurs DeutschlandDeutschland Tina Hermann
Wettbewerbe
Austragungsorte 08 08

Der Skeleton-Weltcup 2015/16 begann am 27. November 2015 in Altenberg und endete am 27. Februar 2016 in Königssee. Der Weltcup umfasste acht Stationen in Europa und Nordamerika und wurde parallel zum Bob-Weltcup 2015/16 ausgetragen. Veranstaltet wurde die Rennserie von der International Bobsleigh & Skeleton Federation (IBSF). Saisonhöhepunkt war die Skeleton-Weltmeisterschaft 2016 vom 8. bis 21. Februar in Igls. Gleichzeitig mit dem siebten Weltcup in St. Moritz fand zudem die Europameisterschaft statt.

Als Unterbau zum Weltcup fungierten der Intercontinentalcup, der Europacup und der Nordamerikacup. Die Ergebnisse aller Rennserien flossen in das IBSF-Skeleton-Ranking 2015/16 ein.

TeilnahmequotenBearbeiten

Die Quotenplätze für die einzelnen nationalen Verbände wurden auf Grundlage des Rankings aus der Vorsaison folgendermaßen vergeben:

Einzelergebnisse der Weltcupsaison 2015/16Bearbeiten

1. Weltcup in Deutschland  Altenberg, 27.–28. November 2015
Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Frauen Vereinigtes Konigreich  Laura Deas Deutschland  Tina Hermann Deutschland  Jacqueline Lölling
Männer Lettland  Martins Dukurs Russland  Alexander Tretjakow Russland  Nikita Tregubow
2. Weltcup in Deutschland  Winterberg, 4. Dezember 2015
Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Frauen Deutschland  Tina Hermann Deutschland  Jacqueline Lölling Kanada  Jane Channell
Männer Lettland  Martins Dukurs Deutschland  Axel Jungk
Russland  Alexander Tretjakow
3. Weltcup in Deutschland  Königssee, 11.–12. Dezember 2015
Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Frauen Deutschland  Tina Hermann Deutschland  Jacqueline Lölling Schweiz  Marina Gilardoni
Männer Lettland  Martins Dukurs Russland  Alexander Tretjakow Korea Sud  Yun Sung-bin
4. Weltcup in Vereinigte Staaten  Lake Placid, 8.–9. Januar 2016
Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Frauen Vereinigte Staaten  Anne O’Shea Schweiz  Marina Gilardoni Vereinigtes Konigreich  Laura Deas
Männer Lettland  Martins Dukurs Korea Sud  Yun Sung-bin Lettland  Tomass Dukurs
5. Weltcup in Vereinigte Staaten  Park City, 16. Januar 2016
Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Frauen Deutschland  Tina Hermann Kanada  Jane Channell Osterreich  Janine Flock
Männer Lettland  Martins Dukurs Korea Sud  Yun Sung-bin Deutschland  Axel Jungk
6. Weltcup in Kanada  Whistler, 22.–23. Januar 2016
Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Frauen Deutschland  Tina Hermann Vereinigte Staaten  Anne O’Shea Deutschland  Jacqueline Lölling
Männer Lettland  Martins Dukurs Lettland  Tomass Dukurs Korea Sud  Yun Sung-bin
7. Weltcup und Europameisterschaft in Schweiz  St. Moritz, 5. Februar 2016
Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Frauen Osterreich  Janine Flock Deutschland  Tina Hermann Schweiz  Marina Gilardoni
Männer Korea Sud  Yun Sung-bin Lettland  Martins Dukurs
Lettland  Tomass Dukurs
8. Weltcup in Deutschland  Königssee, 26.–27. Februar 2016
Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
Frauen Deutschland  Tina Hermann Deutschland  Jacqueline Lölling Schweiz  Marina Gilardoni
Männer Lettland  Martins Dukurs Korea Sud  Yun Sung-bin Lettland  Tomass Dukurs

Gesamtstand und erreichte Platzierungen FrauenBearbeiten

Endstand nach 8 Rennen

Rang Pilotin Land ALT WIN KÖN1 LAK PAR WHI STM KÖN2 Punkte
01. Tina Hermann Deutschland  Deutschland 2 1 1 4 1 1 2 1 1737
02. Jacqueline Lölling Deutschland  Deutschland 3 2 2 8 7 3 4 2 1550
03. Jane Channell Kanada  Kanada 7 3 6 6 2 4 9 11 1410
04. Anne O’Shea Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 12 11 8 1 4 2 6 6 1403
05. Marina Gilardoni Schweiz  Schweiz 14 8 3 2 12 6 3 3 1386
06. Janine Flock Osterreich  Österreich 10 7 11 5 3 9 1 7 1377
07. Laura Deas Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 1 4 10 3 10 8 5 20 1317
08. Sophia Griebel Deutschland  Deutschland 4 5 5 15 8 5 13 5 1312
09. Elisabeth Vathje Kanada  Kanada 13 9 9 12 6 10 11 10 1152
10. Kim Meylemans Belgien  Belgien 9 10 7 11 8 17 19 8 1082
11. Kendall Wesenberg Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 18 12 14 9 5 16 8 9 1064
12. Donna Creighton Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 11 14 15 10 14 12 15 19 914
13. Lelde Priedulēna Lettland  Lettland 5 6 4 10 4 888
14. Joska Le Conté Niederlande  Niederlande 19 17 19 17 16 13 7 13 828
15. Jaclyn Narracott Australien  Australien 21 18 18 7 21 14 12 692
16. Carina Mair Osterreich  Österreich 16 20 16 19 19 16 17 592
17. Micaela Widmer Schweiz  Schweiz 17 19 20 16 15 11 566
18. Jelena Nikitina Russland  Russland 6 13 12 12 552
19. Olga Potylizyna Russland  Russland 14 13 7 16 496
20. Julija Kanakina Russland  Russland 8 15 17 17 440
21. Marija Orlowa Russland  Russland 14 16 13 18 408
22. Takako Oguchi Japan  Japan 13 17 18 14 400
23. Anastassija Schlapak Russland  Russland 18 11 15 21 382
24. Katie Tannenbaum Jungferninseln Amerikanische  Am. Jungferninseln 22 21 20 20 20 22 378
25. Renata Chusina Russland  Russland 20 18 14 18 340
26. Maria Mazilu Rumänien  Rumänien 20 21 21 192
27. Ashleigh Pittaway Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 15 104
28. Cassie Hawrysh Kanada  Kanada 19 74

Gesamtstand und erreichte Platzierungen MännerBearbeiten

Endstand nach 8 Rennen

Rang Pilot Land ALT WIN KÖN1 LAK PAR WHI STM KÖN2 Punkte
01. Martins Dukurs Lettland  Lettland 1 1 1 1 1 1 2 1 1785
02. Yun Sung-bin Korea Sud  Südkorea 12 4 3 2 2 3 1 2 1575
03. Tomass Dukurs Lettland  Lettland 5 6 4 3 6 2 2 3 1548
04. Axel Jungk Deutschland  Deutschland 4 2 6 4 3 9 8 4 1474
05. Dominic Parsons Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 9 7 14 7 7 6 11 5 1264
06. Matthew Antoine Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 10 9 15 5 4 4 15 7 1240
07. Michael Zachrau Deutschland  Deutschland 8 8 11 9 14 10 7 9 1184
08. Dave Greszczyszyn Kanada  Kanada 13 13 9 10 12 5 18 12 1056
09. Barrett Martineau Kanada  Kanada 15 17 12 12 8 8 15 10 1016
10. Mattia Gaspari Italien  Italien 16 15 10 8 9 14 11 904
11. Matthias Guggenberger Osterreich  Österreich 11 16 8 13 10 11 20 860
12. Alexander Tretjakow Russland  Russland 2 2 2 5 814
13. Hiroatsu Takahashi Japan  Japan 19 12 24 15 16 16 13 22 719
14. Nikita Tregubow Russland  Russland 3 10 7 4 704
15. Lee Han-sin Korea Sud  Südkorea 14 11 20 19 19 24 10 24 698
16. Nathan Crumpton Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 24 18 21 5 7 18 619
17. Marco Rohrer Schweiz  Schweiz 18 20 22 24 18 20 21 17 547
18. Christopher Grotheer Deutschland  Deutschland 7 5 5 DNS 536
19. Pawel Kulikow Russland  Russland 6 14 13 12 536
20. Ronald Auderset Schweiz  Schweiz 20 21 18 22 22 22 19 24 497
21. Ander Mirambell Spanien  Spanien 22 21 24 18 23 25 22 21 451
22. Sergei Tschudinow Russland  Russland 16 13 13 14 448
23. Alexander Mutowin Russland  Russland 14 11 19 13 442
24. Rhys Thornbury Neuseeland  Neuseeland 23 17 12 25 16 402
25. Anton Batujew Russland  Russland 11 15 18 19 394
26. Joseph Cecchini Italien  Italien DNS 25 23 21 24 16 26 26 365
27. Kilian von Schleinitz Deutschland  Deutschland 6 6 352
28. Raphael Maier Osterreich  Österreich 16 17 8 344
29. Kyle Brown Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 6 9 328
30. Alexander Auer Osterreich  Österreich 20 21 14 22 298
31. John Farrow Australien  Australien 17 20 15 260
32. David Swift Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 21 21 17 24 257
33. Ed Smith Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 17 19 19 236
34. Dean Timmings Australien  Australien 25 25 26 28 144
35. Dorin Velicu Rumänien  Rumänien 25 26 26 112
36. Jeremy Rice Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 15 104
37. Rasmus Ottosson Schweden  Schweden 26 21 98
38. Florian Auer Osterreich  Österreich 23 24 95
39. Jack Thomas Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 20 68
40. Evan Neufeldt Kanada  Kanada 22 56
41. Kenny Howard Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 23 50
42. Nicholas Timmings Australien  Australien 27 32

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Teilnahmequoten Männer 2015/16. Abgerufen am 27. November 2015 (PDF-Datei, 208 kB).
  2. Teilnahmequoten Frauen 2015/16. Abgerufen am 27. November 2015 (PDF-Datei, 214 kB).

WeblinksBearbeiten