Sara Sorribes Tormo

spanische Tennisspielerin

Sara Sorribes Tormo (* 8. Oktober 1996 in Castellón) ist eine spanische Tennisspielerin.

Sara Sorribes Tormo Tennisspieler
Sara Sorribes Tormo
Sara Sorribes Tormo 2017 in Wimbledon
Nation: Spanien Spanien
Geburtstag: 8. Oktober 1996
Größe: 176 cm
Gewicht: 69 kg
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Trainer: Sílvia Soler Espinosa
Preisgeld: 3.233.611 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 348:230
Karrieretitel: 1 WTA, 10 ITF
Höchste Platzierung: 32 (7. Februar 2022)
Aktuelle Platzierung: 48
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 103:81
Karrieretitel: 3 WTA, 1 WTA Challenger, 5 ITF
Höchste Platzierung: 40 (3. Februar 2020)
Aktuelle Platzierung: 49
Grand-Slam-Bilanz
Letzte Aktualisierung der Infobox:
15. August 2022
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA (siehe Weblinks)

KarriereBearbeiten

Sorribes Tormo begann mit sechs Jahren mit dem Tennisspielen und bevorzugt den Sandplatz. 2010 gab sie ihr Debüt auf dem ITF Women’s Circuit, auf dem sie 2012 ihre ersten vier Einzeltitel gewann. 2013 trat sie in Paris erstmals in der Juniorinnenkonkurrenz eines Grand Slam-Turniers an und erreichte dort die dritte Runde. Bei den US Open konnte sie dann zusammen mit Belinda Bencic bis ins Endspiel vorrücken, dort verloren die beiden aber gegen Barbora Krejčíková und Kateřina Siniaková. Zuvor feierte sie ihren erfolgreichen Einstand auf der WTA Tour, wo sie mit einer Wildcard ausgestattet in der Qualifikation für die Mutua Madrid Open an den Start ging und in ihrem ersten Match mit Annika Beck auf Anhieb eine Spielerin aus den Top 100 der Tennisweltrangliste schlug.

2014 siegte Sorribes Tormo bei den 2014 European Junior Championships im Tennis und gewann bei den Damen aus der Qualifikation kommend ihren ersten ITF-Titel der $25.000-Kategorie. Im folgenden Jahr gelang ihr als Qualifikantin mit dem Einzug ins Achtelfinale des Premier-Turniers in Charleston der erste Erfolg im Hauptfeld eines WTA-Turniers. Danach debütierte sie bei den French Open erstmals in der Qualifikation zu einem Grand Slam-Turnier, scheiterte aber schon im Auftaktmatch. Im Jahr darauf konnte Sorribes Tormo dann zwei weitere ITF-Titel, einen der 25.000$-Kategorie sowie einen der $50.000-Kategorie gewinnen, bevor ihr bei den French Open erstmals die erfolgreiche Qualifikation fürs Hauptfeld eines Majors gelang. Gegen Ende des Jahres erreichte sie in Scharm asch-Schaich ein ITF-Finale der $100.000-Kategorie, das sie gegen Donna Vekić verlor.

Nach dem erstmaligen Erreichen eines WTA-Halbfinals in Bogotá 2017 stieg sie in die Top 100 der Tennisweltrangliste auf. Auch in Gstaad gelang ihr der Sprung in die Vorschlussrunde; bei den vier Grand-Slam-Turnieren des Jahres schied sie hingegen jeweils in der ersten Runde aus. 2018 machte Sorribes Tormo erstmals im Doppel auf sich aufmerksam, als sie an der Seite von Naomi Broady in Monterrey nach einem Erfolg über Desirae Krawczyk und Giuliana Olmos ihren ersten WTA-Titel errang. Nach einem schwächeren Saisonstart im Einzel, kam sie ins Finale des ITF-Turniers der $100.000-Kategorie in Manchester, wo sie Ons Jabeur unterlag. Anschließend gewann sie in Wimbledon gegen Kaia Kanepi erstmals ein Match im Hauptfeld eines Grand Slam-Turniers und erzielte ein weiteres Endspiel bei einem ITF-Turnier der $100.000-Kategorie in Contrexéville, in dem sie sich Stefanie Vögele geschlagen geben musste. Trotzdem konnte sie 2018 wie auch schon im Jahr davor die Saison in den Top 100 der Welt beenden.

Auch 2019 startete Sorribes Tormo überwiegend bei kleineren WTA-Turnieren sowie auf der ITF Tour. In Rabat holte sie zusammen mit ihrer Landsfrau María José Martínez Sánchez ihren zweiten WTA-Titel im Doppel. Im Finale setzten sich die beiden gegen Oksana Kalaschnikowa und Georgina García Pérez durch. Anschließend erreichte Sorribes Tormo beim WTA Challenger in Bol ihr erstes WTA-Einzelfinale, das sie jedoch gegen Tamara Zidanšek verlor. Zusammen mit Martínez Sánchez erreichte sie im Anschluss auf Mallorca ihr zweites Saisonfinale im Doppel, jedoch mussten sich die beiden diesmal Kirsten Flipkens und Johanna Larsson geschlagen geben. Danach errang sie bei einem ITF-Turnier der $25.000-Kategorie ihren bis dahin neunten Einzeltitel und rückte außerdem in Vancouver bei einem Turnier der $100.000-Kategorie bis ins Finale vor, in dem sie Heather Watson verlor. Zum Saisonende gewann sie beim abschließenden WTA-Challenger in Limoges erneut an der Seite von Martínez Sánchez den Doppeltitel nach einem Sieg über Jekaterina Alexandrowa und Oksana Kalaschnikowa.

Nach der coronabedingten Saisonunterbrechung konnte Sorribes Tormo das ITF-Turnier der $80.000-Kategorie in Cagnes-sur-Mer gewinnen und erreichte gegen Ende des Jahres aus der Qualifikation kommend das Viertelfinale beim Premier-Turnier in Ostrava. 2021 erlebte Sorribes Tormo ihren Durchbruch, als sie zum Saisonauftakt zunächst das Viertelfinale bei einem weiteren Premier-Turnier in Abu Dhabi erreichte und im Anschluss an die Australian Open 2021 in Guadalajara durch einen Finalerfolg über Eugenie Bouchard ihren ersten WTA-Einzeltitel gewinnen konnte. Sorribes Tormo bestätigte das Resultat umgehend mit einer weiteren Halbfinalteilnahme beim anschließenden WTA-Turnier in Monterrey sowie dem Erreichen des Viertelfinals beim darauffolgenden Premier Mandatory-Turnier in Miami. Bis zum Saisonende erzielte sie noch zwei weitere WTA-Halbfinal in Bad Homburg und Cleveland. Bei ihrer ersten Teilnahme an Olympischen Sommerspielen in Tokio landete sie in der Auftaktrunde des Einzelwettbewerbs mit dem Triumph über die Weltranglistenführende Ashleigh Barty einen ihrer größten Karriereerfolge. Nach einem Sieg über Fiona Ferro zog sie dort in die dritte Runde ein, in der sie von Anastassija Pawljutschenkowa gestoppt wurde. Des Weiteren stand Sorribes Tormo im Viertelfinale des Premier 5-Turniers von Montreal und kam bei den US Open erstmals in die dritte Runde eines Grand Slam-Turniers, in der sie der späteren Siegerin Emma Raducanu deutlich unterlag.

Bei den Australian Open 2022 rückte Sorribes Tormo zusammen mit Kirsten Flipkens erstmals in das Viertelfinale eines Grand Slam-Doppelwettbewerbs vor. Im Februar erzielte sie mit Platz 32 ihre bislang beste Weltranglistenposition.

Seit 2015 spielte Sorribes Tormo erstmals für die spanische Fed-Cup-Mannschaft. In der Begegnung gegen Argentinien gewann sie ihr Einzel gegen Paula Ormaechea mit 4:6, 7:62, 6:1. Seitdem hat sie für ihr Land zehn Partien im Einzel und Doppel bestritten, von denen sie sechs gewinnen konnte (Einzelbilanz 3:4). 2020 konnte sie beim Duell gegen Japan in Murcia die ehemalige Weltranglistenerste Naomi Ōsaka in ihrem Einzel glatt mit 6:0 und 6:3 schlagen. Es war der erste Sieg Sorribes Tormos gegen eine Spielerin aus den Top 10 der Weltrangliste.

TurniersiegeBearbeiten

EinzelBearbeiten

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Finalgegnerin Ergebnis
1. 25. März 2012 Spanien  Madrid ITF $10.000 Sand (Halle) Spanien  Isabel Rapisarda-Calvo 6:2, 7:68
2. 19. August 2012 Italien  Locri ITF $10.000 Sand Italien  Anastasia Grymalska 6:3, 7:5
3. 26. August 2012 Italien  Todi ITF $10.000 Sand Spanien  Rocío de la Torre-Sánchez 4:6, 6:1, 6:3
4. 25. November 2012 Spanien  La Vall d’Uixó ITF $10.000 Sand Spanien  Olga Sáez Larra 6:1, 6:1
5. 17. August 2014 Belgien  Westende ITF $25.000 Hartplatz Belgien  Ysaline Bonaventure 6:2, 6:0
6. 28. Februar 2016 Brasilien  São Paulo ITF $25.000 Sand Rumänien  Andreea Mitu 7:5, 6:1
7. 11. Juni 2016 Deutschland  Essen ITF $50.000 Sand Tschechien  Karolína Muchová 7:65, 6:4
8. 21. Oktober 2018 Italien  Santa Margherita Di Pula ITF $25.000 Sand Russland  Amina Anschba 6:4, 6:3
9. 4. August 2019 Deutschland  Bad Saulgau ITF W25 Sand Deutschland  Katharina Gerlach 7:64, 6:1
10. 20. September 2020 Frankreich  Cagnes-sur-Mer ITF W80 Sand Rumänien  Irina Maria Bara 6:3, 6:4
11. 13. März 2021 Mexiko  Guadalajara WTA 250 Hartplatz Kanada  Eugenie Bouchard 6:2, 7:5

DoppelBearbeiten

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Partnerin Finalgegnerinnen Ergebnis
1. 18. August 2012 Italien  Locri ITF $10.000 Sand Griechenland  Despina Papamichail Japan  Kana Daniel
Belarus  Nastassia Rubel
6:1, 6:0
2. 25. August 2012 Italien  Todi ITF $10.000 Sand Belarus  Nastassia Rubel Italien  Alessia Camplone
Italien  Sara Sussarello
6:1, 6:0
3. 20. Juni 2014 Frankreich  Montpellier ITF $25.000 Sand Spanien  Inés Ferrer Suárez Chinesisch Taipeh  Hsu Chieh-yu
Bulgarien  Eliza Kostowa
2:6, 6:3, [12:10]
4. 27. Juni 2014 Frankreich  Périgueux ITF $25.000 Sand Venezuela  Andrea Gámiz Brasilien  Gabriela Cé
Argentinien  Florencia Molinero
5:7, 6:4, [10:8]
5. 8. April 2018 Mexiko  Monterrey WTA International Hartplatz Vereinigtes Konigreich  Naomi Broady Vereinigte Staaten  Desirae Krawczyk
Mexiko  Giuliana Olmos
3:6, 6:4, [10:8]
6. 3. Mai 2019 Marokko  Rabat WTA International Sand Spanien  María José Martínez Sánchez Spanien  Georgina García Pérez
Georgien  Oksana Kalaschnikowa
7:5, 6:1
7. 3. August 2019 Deutschland  Bad Saulgau ITF W25 Sand Spanien  Georgina García Pérez Russland  Xenija Laskutowa
Russland  Marina Melnikowa
6:3, 6:1
8. 22. Dezember 2019 Frankreich  Limoges WTA Challenger Hartplatz (Halle) Spanien  Georgina García Pérez Russland  Jekaterina Alexandrowa
Georgien  Oksana Kalaschnikowa
6:2, 7:63
9. 24. April 2022 Turkei  Istanbul WTA 250 Sand Tschechien  Marie Bouzková ~Niemandsland  Natela Dsalamidse
~Niemandsland  Kamilla Rachimowa
6:3, 6:4

Abschneiden bei Grand-Slam-TurnierenBearbeiten

EinzelBearbeiten

Turnier20152016201720182019202020212022Karriere
Australian OpenQ2112122
French OpenQ111Q22112
WimbledonQ2Q1121 222
US OpenQ311123 3

Zeichenerklärung: S = Turniersieg; F, HF, VF, AF = Einzug ins Finale / Halbfinale / Viertelfinale / Achtelfinale; 1, 2, 3 = Ausscheiden in der 1. / 2. / 3. Hauptrunde; Q1, Q2, Q3 = Ausscheiden in der 1. / 2. / 3. Qualifikationsrunde; nicht ausgetragen

DoppelBearbeiten

Turnier201720182019202020212022Karriere
Australian Open21VFVF
French OpenAF21AF
Wimbledon1 2AFAF
US OpenAF1AF1 AF

WeblinksBearbeiten

Commons: Sara Sorribes Tormo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien