Andrei Alexandrowitsch Kusnezow

russischer Tennisspieler

Andrei Alexandrowitsch Kusnezow (russisch Андре́й Алекса́ндрович Кузнецо́в, engl. Andrey Alexandrovich Kuznetsov; * 22. Februar 1991 in Tula, damals Russische SFSR, Sowjetunion) ist ein russischer Tennisspieler.

Andrei Kusnezow Tennisspieler
Andrei Kusnezow
Andrei Kusnezow 2016 in Wimbledon
Nation: Russland Russland
Geburtstag: 22. Februar 1991
Größe: 185 cm
Gewicht: 71 kg
1. Profisaison: 2008
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Trainer: Burghard Riehemann
Preisgeld: 2.969.142 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 78:99
Höchste Platzierung: 39 (25. April 2016)
Aktuelle Platzierung: 227
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 21:27
Höchste Platzierung: 137 (27. Februar 2017)
Aktuelle Platzierung: 715
Grand-Slam-Bilanz
Letzte Aktualisierung der Infobox:
16. Mai 2022
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA (siehe Weblinks)

KarriereBearbeiten

Kusnezow, der seit seiner Kindheit von seinem Vater Alexander trainiert wurde, gewann 2009 während seiner Juniorenkarriere die Einzelkonkurrenz von Wimbledon. Anschließend nahm er den dritten Platz der Juniorenweltrangliste ein. Ein Jahr später erhielt er wegen des Titelgewinns eine Wildcard für das Hauptfeld in Wimbledon, wo er knapp in fünf Sätzen dem gesetzten Rumänen Victor Hănescu unterlag.

Auf der World Tour debütierte er 2009 in Moskau, schied jedoch in der Auftaktrunde gegen Fabrice Santoro aus. Eine Woche später gewann er in St. Petersburg sein erstes Match auf der ATP Tour gegen den damaligen Top-100-Spieler Marcel Granollers aus Spanien.

In Posen erreichte er 2010 das erste Mal ein Finale auf der Challenger Tour, das er gegen Denis Gremelmayr verlor. In Casablanca stand Kusnezow im Viertelfinale auf der ATP Tour, er verlor dieses Match gegen Victor Hănescu. Seinen ersten Titel auf der Challenger Tour gewann Kusnezow im April 2012. Im Finale von Neapel besiegte er den Franzosen Jonathan Dasnières de Veigy in zwei Sätzen. In diesem Jahr folgten drei weitere Challenger-Titel in Todi, Trnava und Lermontow. Durch diese Erfolge platzierte er sich erstmals unter den Top 100 der Tennisweltrangliste, was er jedoch im Folgejahr aufgrund durchwachsener Leistungen nicht halten konnte.

Bei der Sommer-Universiade 2013 trat er gemeinsam mit Jelena Wesnina im Mixed-Doppel an. Sie spielten sich bis in Finale, wo sie gegen das japanische Doppelpaar gewannen.[1]

Im Jahr 2014 spielte er sich in Wimbledon zum ersten Mal in die dritte Runde eines Grand-Slam-Turniers, wo er Leonardo Mayer unterlag. Den Erfolg wiederholte er bei den US Open und verlor in der dritten Runde gegen Andy Murray. Hierdurch und durch gute Ergebnisse auf der Challenger Tour platzierte er sich erneut unter den Top 100 der Welt und konnte sich für längere Zeit etablieren.

2015 gewann Kusnezow innerhalb von zwei Wochen in Italien zwei weitere Challenger-Titel, in Manerbio und Como. Mit seinem Achtelfinaleinzug bei den Australian Open konnte er 2016 sein bestes Einzelergebnis bei einem Grand-Slam-Turnier erreichen. Er kassierte dann eine Niederlage gegen den Franzosen Gaël Monfils. Er vertrat Russland außerdem bei den Olympische Sommerspiele 2016 im Herreneinzel.[2] Mit Platz 39 im April des Jahres konnte er sein bestes ATP-Ranking erreichen. 2017 stand er auf der ATP Tour in Sydney zum ersten Mal in einem Halbfinale, das er gegen den Briten Daniel Evans verlor.

Zwischen 2018 und 2020 konnte er aufgrund einer Hüftverletzung für 2 Jahre und 7 Monate kein Match bestreiten. Nach der Verletzungspause spielte er hauptsächlich auf der Future- und auf der Challenger-Tour. In Nur-Sultan konnte er seinen ersten Titel nach der Verletzung gewinnen.

2013 gab er sein Debüt für die russische Davis-Cup-Mannschaft. Bis 2017 wurde er für sechs Begegnungen nominiert. Er konnte acht seiner neun Matches gewinnen.

PersönlichesBearbeiten

Kusnezow wuchs mit einem Bruder auf. Nach seinem Schulabschluss studierte er an der Russischen Staatlichen Universität für physische Erziehung, Sport, Jugend und Tourismus in Moskau.

Er ist verheiratet und hat mit seiner Frau einen 2019 geborenen Sohn.

ErfolgeBearbeiten

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
ATP World Tour Finals
ATP World Tour Masters 1000
ATP World Tour 500
ATP World Tour 250
ATP Challenger Tour (13)

EinzelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 29. April 2012 Italien  Neapel Sand Frankreich  Jonathan Dasnières de Veigy 7:66, 7:66
2. 16. September 2012 Italien  Todi Sand Italien  Paolo Lorenzi 6:3, 2:0 aufgg.
3. 23. September 2012 Slowakei  Trnava Sand Rumänien  Adrian Ungur 6:3, 6:3
4. 30. September 2012 Russland  Lermontow Sand Usbekistan  Farrux Doʻstov 6:77, 6:2, 6:2
5. 4. Mai 2014 Tschechien  Ostrava Sand Slowakei  Miloslav Mečíř junior 2:6, 6:3, 6:0
6. 30. August 2015 Italien  Manerbio Sand Spanien  Daniel Muñoz de La Nava 6:4, 3:6, 6:1
7. 6. September 2015 Italien  Como Sand Deutschland  Daniel Brands 6:4, 6:3
8. 25. Juli 2021 Kasachstan  Nur-Sultan Hartplatz Australien  Jason Kubler 6:3, 2:1 aufgg.

DoppelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 18. November 2012 Spanien  Marbella Sand Spanien  Javier Martí Spanien  Emilio Benfele Álvarez
Italien  Adelchi Virgili
6:3, 6:3
2. 3. Mai 2014 Tschechien  Ostrava Sand Spanien  Adrián Menéndez Italien  Alessandro Motti
Italien  Matteo Viola
4:6, 6:3, [10:8]
3. 9. August 2014 Tschechien  Prag Sand Kroatien  Toni Androić Venezuela  Roberto Maytín
Mexiko  Miguel Ángel Reyes Varela
7:5, 7:5
4. 11. Januar 2015 Australien  Happy Valley Hartplatz Kasachstan  Oleksandr Nedowjessow Australien  Alex Bolt
Australien  Andrew Whittington
7:5, 6:4
5. 19. September 2015 Turkei  Istanbul Hartplatz Kasachstan  Oleksandr Nedowjessow Georgien  Aleksandre Metreweli
Russland  Anton Saizew
6:2, 5:7, [10:8]

FinalteilnahmenBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 12. Februar 2017 Bulgarien  Sofia Hartplatz (i) Russland  Michail Jelgin Serbien  Viktor Troicki
Serbien  Nenad Zimonjić
4:6, 4:6

WeblinksBearbeiten

Commons: Andrei Kusnezow – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Result Book, 27th Summer Universiade in Kazan 2013 – Tennis. In: universiade2013.sportresult.com. 16. Juli 2013, abgerufen am 4. März 2022.
  2. Andrey KUZNETSOV. In: olympics.com. Abgerufen am 4. März 2022.