Hauptmenü öffnen
Tennis American Express – Istanbul Challenger
ATP Challenger Tour
Austragungsort Istanbul
TurkeiTürkei Türkei
Erste Austragung 1991
Kategorie Challenger
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Hartplatz
Auslosung 32E/28Q/16D
Preisgeld 75.000 US$
Stand: 10. September 2018

Das ATP Challenger Istanbul (offizieller Name: „American Express – Istanbul Challenger“) ist ein seit 1991 jährlich stattfindendes Tennisturnier in Istanbul. Es ist Teil der ATP Challenger Tour und wird im Freien auf Hartplatz gespielt. Der Franzose Jean-Philippe Fleurian ist mit zwei Titeln im Doppel sowie einem Titel im Einzel Rekordsieger des Turniers.

Liste der SiegerBearbeiten

EinzelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2018 Frankreich  Corentin Moutet Frankreich  Quentin Halys 6:3, 6:4
2017 Tunesien  Malek Jaziri (2) Italien  Matteo Berrettini 7:64, 0:6, 7:5
2016 Tunesien  Malek Jaziri (1) Israel  Dudi Sela 1:6, 6:1, 6:0
2015 Russland  Karen Chatschanow Ukraine  Serhij Stachowskyj 4:6, 6:4, 6:3
2014 Frankreich  Adrian Mannarino (2) Japan  Tatsuma Itō 6:0, 2:0 Aufgabe
2013 Kasachstan  Michail Kukuschkin Ukraine  Ilja Martschenko 6:3, 6:3
2012 Russland  Dmitri Tursunow Frankreich  Adrian Mannarino 6:4, 7:65
2011 Usbekistan  Denis Istomin Deutschland  Philipp Kohlschreiber 7:66, 6:4
2010 Frankreich  Adrian Mannarino (1) Kasachstan  Michail Kukuschkin 6:4, 3:6, 6:3
2009 Ukraine  Ilja Martschenko Deutschland  Florian Mayer 6:4, 6:4
2008 Portugal  Frederico Gil Deutschland  Benedikt Dorsch 6:4, 1:6, 6:3
2007 Deutschland  Mischa Zverev Slowakei  Lukáš Lacko 6:4, 6:4
2006 Osterreich  Alexander Peya Kroatien  Roko Karanušić 6:73, 6:0, 6:3
2005 Chinesisch Taipeh  Wang Yeu-tzuoo Deutschland  Michael Berrer 4:6, 6:4, 6:3
2004 Niederlande  Peter Wessels Italien  Daniele Bracciali 6:3, 6:2
2003 Schweden  Robin Söderling Schweiz  Michel Kratochvil 7:64, 6:2
2002 Tschechien  Petr Luxa Frankreich  Nicolas Thomann 6:3, 6:4
2001 Russland  Nikolai Dawydenko Frankreich  Cyril Saulnier 6:3, 6:3
2000 Simbabwe  Wayne Black Tschechien  Petr Kralert 6:4, 6:3
1999 Usbekistan  Vadim Kutsenko Sudafrika  Neville Godwin 6:4, 7:63
1998 Tschechien  Tomáš Zíb Tschechien  Petr Luxa 4:6, 6:2, 6:1
1997 Frankreich  Jean-Philippe Fleurian Vereinigtes Konigreich  Mark Petchey 6:3, 6:1
1996 Spanien  Ignacio Truyol Frankreich  Jean-Philippe Fleurian 6:2, 6:4
1995 Vereinigtes Konigreich  Miles Maclagan Frankreich  Frédéric Vitoux 7:6, 5:7, 6:2
1994 Deutschland  Markus Zoecke Frankreich  Guillaume Raoux 6:7, 6:4, 6:2
1993 Osterreich  Alexander Antonitsch Frankreich  Olivier Delaître 6:4, 6:1
1992 Schweden  Henrik Holm Frankreich  Stéphane Simian 7:6, 6:2
1991 Frankreich  Olivier Delaître Simbabwe  Byron Black 6:1, 6:4

DoppelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2018 Australien  Rameez Junaid
Indien  Purav Raja
Kasachstan  Timur Chabibulin
Ukraine  Wladyslaw Manafow
7:64, 4:6, [10:7]
2017 Deutschland  Andre Begemann (2)
Frankreich  Jonathan Eysseric
Monaco  Romain Arneodo
Frankreich  Hugo Nys
6:3, 5:7, [10:4]
2016 Frankreich  Sadio Doumbia
Frankreich  Calvin Hemery
Schweiz  Marco Chiudinelli
Rumänien  Marius Copil
6:4, 6:3
2015 Russland  Andrei Kusnezow
Kasachstan  Oleksandr Nedowjessow
Georgien  Aleksandre Metreweli
Russland  Anton Saizew
6:2, 5:7, [10:8]
2014 Vereinigtes Konigreich  Colin Fleming
Vereinigtes Konigreich  Jonathan Marray
Australien  Jordan Kerr
Frankreich  Fabrice Martin
6:4, 2:6, [10:8]
2013 Vereinigtes Konigreich  Jamie Delgado
Australien  Jordan Kerr
Irland  James Cluskey
Spanien  Adrián Menéndez
6:3, 6:2
2012 Slowakei  Karol Beck
Tschechien  Lukáš Dlouhý
Spanien  Adrián Menéndez
Australien  John Peers
3:6, 6:2, [10:6]
2011 Australien  Carsten Ball
Deutschland  Andre Begemann (1)
Frankreich  Grégoire Burquier
Belgien  Yannick Mertens
6:2, 6:4
2010 Tschechien  Leoš Friedl
Serbien  Dušan Vemić
Vereinigte Staaten  Brian Battistone
Schweden  Andreas Siljeström
7:66, 7:63
2009 Portugal  Frederico Gil
Schweden  Filip Prpic
Bulgarien  Grigor Dimitrow
Turkei  Marsel İlhan
3:6, 6:2, [10:6]
2008 Deutschland  Michael Kohlmann
Deutschland  Frank Moser
Tschechien  David Škoch
Slowakei  Igor Zelenay
7:64, 6:4
2007 Vereinigtes Konigreich  James Auckland
Vereinigtes Konigreich  Ross Hutchins
Belgien  Dick Norman
Belgien  Kristof Vliegen
5:7, 7:65, [10:7]
2006 Kasachstan  Alexei Kedrjuk
Ukraine  Orest Tereschtschuk
Niederlande  Jasper Smit
Niederlande  Martijn van Haasteren
1:6, 7:5, [10:8]
2005 Israel  Harel Levy
Israel  Noam Okun
Tschechien  David Škoch
Tschechien  Martin Štěpánek
6:4, 7:5
2004 Schweiz  George Bastl
Deutschland  Björn Phau
Italien  Daniele Bracciali
Niederlande  Fred Hemmes
6:1, 6:2
2003 Israel  Jonathan Erlich (2)
Israel  Andy Ram
Israel  Amir Hadad
Israel  Harel Levy
7:65, 7:66
2002 Nordmazedonien  Aleksandar Kitinov
Kroatien  Lovro Zovko
Israel  Noam Behr
Tschechien  Tomáš Zíb
4:6, 6:4, 6:25
2001 Israel  Jonathan Erlich (1)
Frankreich  Michaël Llodra
Niederlande  Sander Groen
Deutschland  Michael Kohlmann
kampflos
2000 Israel  Noam Behr
Israel  Eyal Erlich
Russland  Vadim Kutsenko
Usbekistan  Oleg Ogorodov
6:75, 6:3, 6:3
1999 Japan  Gōichi Motomura
Usbekistan  Oleg Ogorodov
Sudafrika  Jeff Coetzee
Sudafrika  Neville Godwin
6:2, 2:6, 6:2
1998 Tschechien  Petr Luxa
Israel  Eyal Ran
Australien  Todd Larkham
Vereinigtes Konigreich  Chris Wilkinson
6:4, 7:65
1997 Portugal  João Cunha e Silva
Frankreich  Jean-Philippe Fleurian
(1)
Sudafrika  Chris Haggard
Vereinigtes Konigreich  Mark Petchey
kampflos
1996 Vereinigtes Konigreich  Mark Petchey
Vereinigtes Konigreich  Danny Sapsford
Usbekistan  Oleg Ogorodov
Bulgarien  Orlin Stanoitschew
6:3, 7:5
1995 Schweiz  Lorenzo Manta
Italien  Omar Camporese
Argentinien  Carlos Gómez-Díaz
Spanien  Álex Calatrava
6:3, 6:4
1994 Deutschland  Alexander Mronz
Osterreich  Alexander Antonitsch
Finnland  Olli Rahnasto
Norwegen  Bent-Ove Pedersen
6:3, 6:4
1993 Bahamas  Roger Smith
Frankreich  Jean-Philippe Fleurian (2)
Vereinigtes Konigreich  Miles Maclagan
Rumänien  Dinu Pescariu
7:6, 6:3
1992 Frankreich  Stéphane Simian
Frankreich  Bertrand Lemercier
Bahamas  Roger Smith
Argentinien  Roberto Saad
7:6, 7:6
1991 Schweden  Nils Holm
Schweden  Henrik Holm
Finnland  Olli Rahnasto
Italien  Gianluca Pozzi
5:7, 7:5, 6:4