Fernando Romboli

brasilianischer Tennisspieler
Fernando Romboli Tennisspieler
Fernando Romboli
Nation: BrasilienBrasilien Brasilien
Geburtstag: 4. Januar 1989
Größe: 180 cm
Gewicht: 81 kg
1. Profisaison: 2006
Spielhand: Rechts, einhändige Rückhand
Trainer: Elson Longo
Preisgeld: 248.975 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 0:1
Höchste Platzierung: 236 (20. Juni 2011)
Doppel
Karrierebilanz: 3:6
Höchste Platzierung: 106 (20. August 2018)
Aktuelle Platzierung: 107
Letzte Aktualisierung der Infobox:
12. August 2019
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Fernando Romboli (* 4. Januar 1989 in Rio de Janeiro) ist ein brasilianischer Tennisspieler.

KarriereBearbeiten

Fernando Romboli spielt hauptsächlich auf der ATP Challenger Tour und der ITF Future Tour. Er konnte bislang zehn Einzel- und 22 Doppelsiege auf der ITF Future Tour feiern. Auf der ATP Challenger Tour gewann bis jetzt fünf Doppelturniere. Zum 31. Oktober 2011 durchbrach er erstmals die Top 200 der Weltrangliste im Doppel und seine höchste Platzierung war ein 153. Rang im März 2012.

Am 11. Juli 2012 wurde Fernando Romboli beim Turnier in Bogotá bei einer Dopingprobe positiv getestet. Er gab an, dass die gefundenen Substanzen in Medikamenten enthalten waren, die ihm von einem Arzt verschrieben wurden und er keine Absicht einer Leistungssteigerung hatte. Aufgrund seiner Kooperation im Zuge des positiven Tests erhielt er lediglich eine Sperre für achteinhalb Monate, die für den Zeitraum vom 1. September 2012 bis 15. Mai 2013 in Kraft trat.[1]

ErfolgeBearbeiten

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
ATP World Tour Finals
ATP World Tour Masters 1000
ATP World Tour 500
ATP World Tour 250
ATP Challenger Tour (14)

EinzelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 10. Mai 2015 Kolumbien  Cali Sand Ecuador  Giovanni Lapentti 4:6, 6:3, 6:2

DoppelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 10. April 2011 Brasilien  Recife Hartplatz Ecuador  Giovanni Lapentti Brasilien  André Ghem
Brasilien  Rodrigo Guidolin
6:2, 6:1
2. 8. Januar 2012 Brasilien  São Paulo Hartplatz Brasilien  Júlio Silva Slowakei  Jozef Kovalík
Brasilien  José Pereira
7:5, 6:2
3. 3. August 2013 Brasilien  São Paulo Sand Argentinien  Eduardo Schwank El Salvador  Marcelo Arévalo
Kolumbien  Nicolás Barrientos
6:76, 6:4, [10:8]
4. 16. November 2013 Peru  Lima Sand Argentinien  Andrés Molteni Brasilien  Marcelo Demoliner
Peru  Sergio Galdós
6:4, 6:4
5. 1. März 2014 Ecuador  Salinas Sand Venezuela  Roberto Maytín Bolivien  Hugo Dellien
Argentinien  Eduardo Schwank
6:3, 6:4
6. 3. Oktober 2015 Kolumbien  Pereira Sand Argentinien  Andrés Molteni El Salvador  Marcelo Arévalo
Kolumbien  Juan Sebastián Gómez
6:4, 7:612
7. 11. November 2017 Uruguay  Montevideo Sand Monaco  Romain Arneodo Uruguay  Ariel Behar
Brasilien  Fabiano de Paula
2:6, 6:4, [10:8]
8. 24. Februar 2018 Mexiko  Morelos Hartplatz Venezuela  Roberto Maytín Vereinigte Staaten  Evan King
Vereinigte Staaten  Nathan Pasha
7:5, 6:3
9. 9. März 2019 Chile  Santiago de Chile Sand Argentinien  Franco Agamenone Argentinien  Facundo Argüello
Uruguay  Martín Cuevas
7:65, 1:6, [10:6]
10. 28. April 2019 Vereinigte Staaten  Tallahassee Sand Venezuela  Roberto Maytín Vereinigte Staaten  Thai-Son Kwiatkowski
Vereinigte Staaten  Noah Rubin
6:2, 4:6, [10:7]
11. 5. Mai 2019 Vereinigte Staaten  Savannah Sand Venezuela  Roberto Maytín Frankreich  Manuel Guinard
Frankreich  Arthur Rinderknech
6:75, 6:4, [11:9]
12. 7. Juli 2019 Deutschland  Ludwigshafen Sand Vereinigte Staaten  Nathaniel Lammons Portugal  João Domingues
Portugal  Pedro Sousa
7:64, 6:1
13. 11. August 2019 Italien  Manerbio Sand Brasilien  Fabrício Neis Frankreich  Sadio Doumbia
Frankreich  Fabien Reboul
6:4, 7:64

WeblinksBearbeiten

Commons: Fernando Romboli – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Decision in the case of Fernando Romboli. In: itftennis.com. 15. Mai 2013, abgerufen am 28. Februar 2018 (englisch).