Hauptmenü öffnen
Tennis Aspria Tennis Cup
Logo des Turniers „Aspria Tennis Cup“
ATP Challenger Tour
Austragungsort Mailand
ItalienItalien Italien
Erste Austragung 2006
Kategorie Challenger
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Sand
Auslosung 48E/4Q/16D
Preisgeld 46.600 
Website Offizielle Website
Stand: 24. Juni 2019

Das ATP Challenger Mailand (offizieller Name: „Aspria Tennis Cup“) ist ein seit 2006 jährlich stattfindendes Tennisturnier in Mailand. Es ist Teil der ATP Challenger Tour und wird im Freien auf Sand ausgetragen. Erfolgreichste Spieler des Turniers sind Albert Ramos mit zwei Siegen im Einzel sowie der Schweizer Yves Allegro und der Italiener Daniele Bracciali mit je zwei Siegen in der Doppelkonkurrenz.

Inhaltsverzeichnis

Liste der SiegerBearbeiten

EinzelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2019 Bolivien  Hugo Dellien Serbien  Danilo Petrović 7:5, 6:4
2018 Serbien  Laslo Đere Italien  Gianluca Mager 6:2, 6:1
2017 Argentinien  Guido Pella Argentinien  Federico Delbonis 6:2, 6:1
2016 Italien  Marco Cecchinato Serbien  Laslo Đere 6:2, 6:2
2015 Argentinien  Federico Delbonis Brasilien  Rogério Dutra da Silva 6:1, 7:66
2014 Spanien  Albert Ramos (2) Spanien  Pere Riba 6:3, 7:5
2013 Italien  Filippo Volandri Slowakei  Andrej Martin 6:3, 6:2
2012 Spanien  Tommy Robredo Argentinien  Martín Alund 6:3, 6:0
2011 Spanien  Albert Ramos (1) Kasachstan  Jewgeni Koroljow 6:4, 3:0 Aufgabe
2010 Portugal  Frederico Gil Argentinien  Máximo González 6:1, 7:5
2009 Italien  Alessio di Mauro Frankreich  Vincent Millot 6:4, 7:63
2008 Russland  Teimuras Gabaschwili Argentinien  Diego Hartfield 6:4, 4:6, 6:4
2007 Spanien  Santiago Ventura Rumänien  Victor Hănescu 6:3, 7:5
2006 Vereinigte Staaten  Wayne Odesnik Frankreich  Arnaud Di Pasquale 5:7, 6:2, 7:65

DoppelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2019 Bosnien und Herzegowina  Tomislav Brkić
Kroatien  Ante Pavić
Weissrussland  Andrej Wassileuski
Italien  Andrea Vavassori
7:66, 6:2
2018 Italien  Julian Ocleppo
Italien  Andrea Vavassori
Ecuador  Gonzalo Escobar
Brasilien  Fernando Romboli
4:6, 6:1, [11:9]
2017 Polen  Tomasz Bednarek
Niederlande  David Pel
Italien  Filippo Baldi
Italien  Omar Giacalone
6:1, 6:1
2016 Mexiko  Miguel Ángel Reyes-Varela
Vereinigte Staaten  Max Schnur
Italien  Alessandro Motti
Chinesisch Taipeh  Peng Hsien-yin
1:6, 7:64, [10:5]
2015 Kroatien  Nikola Mektić
Kroatien  Antonio Šančić
Chile  Christian Garín
Chile  Juan Carlos Sáez
6:3, 6:4
2014 Argentinien  Guillermo Durán
Argentinien  Máximo González
Vereinigte Staaten  James Cerretani
Deutschland  Frank Moser
6:3, 6:3
2013 Italien  Marco Crugnola
Italien  Daniele Giorgini
Australien  Alex Bolt
Chinesisch Taipeh  Peng Hsien-yin
4:6, 7:5, [10:8]
2012 Vereinigte Staaten  Nicholas Monroe
Deutschland  Simon Stadler
Kasachstan  Andrei Golubew
Kasachstan  Juri Schtschukin
6:4, 3:6, [11:9]
2011 Spanien  Adrián Menéndez
Italien  Simone Vagnozzi
Italien  Andrea Arnaboldi
Portugal  Leonardo Tavares
0:6, 6:3, [10:5]
2010 Italien  Daniele Bracciali (2)
Spanien  Rubén Ramírez Hidalgo
Vereinigte Staaten  James Cerretani
Sudafrika  Jeff Coetzee
6:4, 7:5
2009 Schweiz  Yves Allegro (2)
Italien  Daniele Bracciali (1)
Italien  Manuel Jorquera
Italien  Francesco Piccari
6:4, 6:2
2008 Schweiz  Yves Allegro (1)
Rumänien  Horia Tecău
Argentinien  Juan-Martín Aranguren
Spanien  Marc Fornell
6:4, 6:4
2007 Italien  Fabio Colangelo
Uruguay  Martín Vilarrubí
Italien  Alessandro Da Col
Italien  Manuel Jorquera
6:72, 7:68, 10:8
2006 Italien  Giorgio Galimberti
Israel  Harel Levy
Portugal  Frederico Gil
Spanien  Juan Albert Viloca
6:3, 6:3

WeblinksBearbeiten