Lucas Miedler

österreichischer Tennisspieler
Lucas Miedler Tennisspieler
Lucas Miedler
Miedler bei der Juniorenausgabe der US Open 2013
Nation: OsterreichÖsterreich Österreich
Geburtstag: 21. Juni 1996
Größe: 183 cm
Gewicht: 78 kg
1. Profisaison: 2014
Spielhand: Rechts, einhändige Rückhand
Trainer: Berger-Eschauer Academy
Preisgeld: 163.090 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 0:2
Höchste Platzierung: 201 (15. Oktober 2018)
Aktuelle Platzierung: 242
Doppel
Karrierebilanz: 0:3
Höchste Platzierung: 204 (17. Juli 2017)
Aktuelle Platzierung: 240
Letzte Aktualisierung der Infobox:
29. April 2019
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Lucas Miedler (* 21. Juni 1996 in Tulln an der Donau) ist ein österreichischer Tennisspieler.

KarriereBearbeiten

Seinen größten Erfolg feierte Miedler 2014 beim Gewinn der Junioren-Doppelkonkurrenz in Melbourne. Mit Bradley Mousley gewann er gegen Quentin Halys und Johan Tatlot in zwei Sätzen. Bereits im Vorjahr zog er ins Finale ein, wo er mit Maximilian Marterer Mousley und Jay Andrijic unterlag. Seine beste Platzierung wurde der 14. Rang in der Junior-Rangliste.

Miedler spielt ab 2015 regelmäßig bei den Profis; bislang hauptsächlich auf der ITF Future Tour und der ATP Challenger Tour. In diesem Jahr erreichte er sechs Finals bei Futures im Einzel, wovon er eines gewinnen konnte. Im Doppel gewann er 13 Titel. 2015 kam er außerdem in Wien bei den Erste Bank Open zu seinem Debüt auf der ATP World Tour. Nach überstandener Qualifikation unterlag er in der Auftaktrunde Ernests Gulbis mit 3:6, 6:2, 3:6. Am Ende des Jahres stand er in den Top 400 der Weltrangliste.

2016 und 2017 trat er auch weiterhin meist bei Futures an – drei Titel – und versuchte sich gelegentlich an der Qualifikation für Challengers. In İzmir erreichte er das erste Mal ein Challenger-Viertelfinale im Einzel. Im Ranking schaffte er keinen entscheidenden Durchbruch. Einzig im Doppel konnte er mit Platz 204 im Juli 2017 ein neues Karrierehoch verbuchen. 2018 gelangen ihm einige gute Ergebnisse beginnend mit vier Future-Titeln, die ihm genug Punkte gaben, um auf der Challenger Tour anzugreifen. Dort zog er in Winnipeg in sein erstes Finale ein, in dem er Jason Kubler unterlag bei nur zwei Spielgewinnen unterlag. In St. Petersburg zog er zudem in sein zweites Hauptfeld der ATP Tour ein. Im Oktober war er mit Platz 201 am höchsten in der Weltrangliste notiert.

Seinen ersten Titel auf der Challenger Tour gewann Miedler in León, als er im Doppel an der Seite seines Landsmanns Sebastian Ofner triumphierte. Im Einzel wie Doppel steht er jeweils vor dem Einzug in die Top 200 der Welt.

PersönlichesBearbeiten

Lucas Miedler trainiert an der Berger-Eschauer Academy unter den Coaches Roland Berger, Werner Eschauer, Pascal Brunner, Mario Kargl und Sepp Resnik.[1]

ErfolgeBearbeiten

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
ATP World Tour Finals
ATP World Tour Masters 1000
ATP World Tour 500 Series
ATP World Tour 250 Series
ATP Challenger Tour (1)

DoppelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 27. April 2019 Mexiko  León Hartplatz Osterreich  Sebastian Ofner Australien  Matt Reid
Australien  John-Patrick Smith
4:6, 6:4, [10:6]

WeblinksBearbeiten

Commons: Lucas Miedler – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Professional Profile. In: tennis-zone.com. Abgerufen am 23. Mai 2019 (englisch).