Rafael Matos

brasilianischer Tennisspieler
Rafael Matos Tennisspieler
Rafael Matos
Matos 2013 bei den US Open der Junioren
Nation: BrasilienBrasilien Brasilien
Geburtstag: 6. Januar 1996
Größe: 183 cm
Gewicht: 74 kg
Spielhand: Links, beidhändige Rückhand
Trainer: Luiz Peniza
Preisgeld: 124.651 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 0:0
Höchste Platzierung: 440 (21. Mai 2018)
Aktuelle Platzierung: 575
Doppel
Karrierebilanz: 8:3
Karrieretitel: 1
Höchste Platzierung: 89 (31. Mai 2021)
Aktuelle Platzierung: 89
Letzte Aktualisierung der Infobox:
14. Juni 2021
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA (siehe Weblinks)

Rafael Fabris de Matos (* 6. Januar 1996 in Porto Alegre) ist ein brasilianischer Tennisspieler.

KarriereBearbeiten

Matos war ein erfolgreicher Spieler auf der Junior Tour. Er spielte von 2013 bis 2014 einige Grand-Slam-Turniere und zog mit seinem Partner João Menezes 2014 ins US Open Doppelfinale ein. Dort unterlagen sie in zwei Sätzen Omar Jasika und Naoki Nakagawa in zwei Sätzen. In der Junior-Rangliste erreichte er mit Platz 37 seine beste Notierung.

Bei Profiturnieren spielte er ab 2014 regelmäßig. Hier ist er vor allem im Doppel erfolgreich – 2013 und 2014 gewann er jeweils einen Titel im Doppel auf der ITF Future Tour. 2015 war er im Doppel mit drei Future-Titel Ende des Jahres schon in die Top 500 der Weltrangliste vorgerückt, während er im Einzel noch keinen Titel gewonnen hatte. Auch 2016, 2017 und 2018 (je fünf Doppel-Titel) blieb er konstant im Doppel und konnte sich Ende 2018 sogar bis in die Top 300 der Welt vorspielen. Weiterhin nahm er aber nur sehr selten an Turnieren der ATP Challenger Tour teil, wo er auch nie mehr als ein Match gewinnen konnte. Im Einzel kam der Brasilianer 2017 zu seinen ersten beiden Titeln. Auch 2018 und 2019 folgte jeweils einer; Mitte 2018 war er das erste Mal in die Top 500 eingezogen.

Im Februar 2019 bekam Rafael Matos beim ATP-Tour-Event in São Paulo zusammen mit Igor Marcondes eine Wildcard für das Doppelfeld. Sie unterlagen in der Auftaktrunde Maximilian Marterer und Andreas Mies im Match-Tie-Break.[1] Im Oktober gewann er an der Seite seines Landsmanns Orlando Luz in São Paulo seinen ersten Challengertitel im Doppel. Nach drei weiteren Doppeltiteln bei Challengers, zwei 2020 und einer 2021, gewann er mit seinem Partner Felipe Meligeni Alves im Februar 2021 seinen ersten ATP-Titel in Cordoba.

ErfolgeBearbeiten

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
ATP World Tour Finals
ATP World Tour Masters 1000
ATP World Tour 500
ATP World Tour 250 (1)
ATP Challenger Tour (5)
ATP-Titel nach Belag
Hartplatz (0)
Sand (1)
Rasen (0)

DoppelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

ATP TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 28. Februar 2021 Argentinien  Córdoba Sand Brasilien  Felipe Meligeni Alves Monaco  Romain Arneodo
Frankreich  Benoît Paire
6:4, 6:1
ATP Challenger TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 6. Oktober 2019 Brasilien  Campinas Sand Brasilien  Orlando Luz Mexiko  Miguel Ángel Reyes Varela
Brasilien  Fernando Romboli
6:72, 6:4, [10:8]
2. 1. Februar 2020 Uruguay  Punta del Este Sand Brasilien  Orlando Luz Argentinien  Juan Manuel Cerúndolo
Argentinien  Thiago Agustín Tirante
6:4, 6:2
3. 19. September 2020 Rumänien  Iași Sand Brasilien  João Menezes Philippinen  Treat Huey
Vereinigte Staaten  Nathaniel Lammons
6:2, 6:2
4. 20. Februar 2021 Chile  Concepción Sand Brasilien  Orlando Luz Peru  Sergio Galdós
Ecuador  Diego Hidalgo
7:5, 6:4
5. 25. April 2021 Vereinigte Staaten  Tallahassee Sand Brasilien  Orlando Luz Vereinigte Staaten  Sekou Bangoura
Vereinigte Staaten  Donald Young
7:62, 6:2

FinalteilnahmenBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 28. Mai 2021 Serbien  Belgrad Sand Schweden  André Göransson Israel  Jonathan Erlich
Weissrussland  Andrej Wassileuski
4:6, 1:6

WeblinksBearbeiten

Commons: Rafael Matos – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Após polêmica, Brasil Open justifica convite para uruguaio Cuevas: "Opção contundente". In: globoesporte. 23. Februar 2019, abgerufen am 28. Mai 2019 (portugiesisch).