Hauptmenü öffnen
Tennis Aamulehti Tampere Open
ATP Challenger Tour
Austragungsort Tampere
FinnlandFinnland Finnland
Erste Austragung 1982
Kategorie Challenger
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Sand
Auslosung 48E/4Q/16D
Preisgeld 46.600 
Website Offizielle Website
Stand: 23. Juli 2019

Das ATP Challenger Tampere (offizieller Name: „Aamulehti Tampere Open“) ist ein seit 1982 jährlich stattfindendes Tennisturnier in Tampere. Es ist Teil der ATP Challenger Tour und wird im Freien auf Sandplatz ausgetragen. Mit drei Siegen in der Einzelkonkurrenz ist der Franzose Éric Prodon der bislang erfolgreichste Spieler des Turniers. Insgesamt stand er bereits fünfmal im Finale. Mit Jarkko Nieminen konnte ein einheimischer Spieler das Turnier ebenfalls dreimal gewinnen. Er siegte zweimal in der Einzelkonkurrenz und einmal an der Seite seines Landsmannes Ville Liukko in der Doppelkonkurrenz.

Liste der SiegerBearbeiten

EinzelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2019 Schweden  Mikael Ymer Niederlande  Tallon Griekspoor 6:3, 5:7, 6:3
2018 Niederlande  Tallon Griekspoor Argentinien  Juan Ignacio Londero 6:3, 2:6, 6:3
2017 Frankreich  Calvin Hemery Portugal  Pedro Sousa 6:3, 6:4
2016 Belgien  Kimmer Coppejans Russland  Aslan Karazew 6:4, 3:6, 7:5
2015 Frankreich  Tristan Lamasine Brasilien  André Ghem 6:3, 6:2
2014 Belgien  David Goffin Finnland  Jarkko Nieminen 7:63, 6:3
2013 Niederlande  Jesse Huta Galung Frankreich  Maxime Teixeira 6:4, 6:3
2012 Portugal  João Sousa Frankreich  Éric Prodon 7:65, 6:4
2011 Frankreich  Éric Prodon (3) Frankreich  Augustin Gensse 6:1, 3:6, 6:2
2010 Frankreich  Éric Prodon (2) Portugal  Leonardo Tavares 6:4, 6:4
2009 Niederlande  Thiemo de Bakker Australien  Peter Luczak 6:4, 7:67
2008 Frankreich  Mathieu Montcourt Italien  Flavio Cipolla 6:2, 6:2
2007 Frankreich  Éric Prodon (1) Australien  Peter Luczak 6:74, 6:4, 6:4
2006 Deutschland  Florian Mayer Lettland  Ernests Gulbis 7:64, 2:6, 6:3
2005 Serbien und Montenegro  Boris Pašanski (2) Kroatien  Roko Karanušić 7:65, 4:6, 7:5
2004 Serbien und Montenegro  Boris Pašanski (1) Frankreich  Éric Prodon 6:2, 3:6, 6:2
2003 Schweden  Robin Söderling Russland  Igor Andrejew 6:4, 6:1
2002 Finnland  Jarkko Nieminen (2) Frankreich  Richard Gasquet 7:5, 7:62
2001 Finnland  Jarkko Nieminen (1) Schweden  Mattias Hellström 6:1, 6:0
2000 Belgien  Johan van Herck Frankreich  Olivier Mutis 6:3, 6:2
1999 Tschechien  Radomír Vašek Osterreich  Martin Spottl 7:5, 2:6, 6:0
1998 Tschechien  Tomáš Zíb Finnland  Tommi Lenho 4:6, 6:2, 7:6
1997 Ungarn  Attila Sávolt (2) Australien  Todd Larkham 7:5, 6:0
1996 Ungarn  Attila Sávolt (1) Deutschland  Jacobo Díaz-Ruiz 7:6, 1:6, 6:4
1995 Spanien  Galo Blanco Schweden  Christian Bergström 6:3, 6:1
1994 Australien  Brent Larkham Spanien  Alejo Mancisidor 7:6, 1:6, 6:3
1993 Norwegen  Christian Ruud Belgien  Xavier Daufresne 6:4, 6:3
1992 Danemark  Kenneth Carlsen Belgien  Bart Wuyts 4:6, 7:6, 7:6
1991 Italien  Claudio Pistolesi Finnland  Veli Paloheimo 7:6, 6:4
1990 Italien  Renzo Furlan Spanien  Fernando Luna 6:3, 6:3
1989 Schweden  Lars Jonsson Sowjetunion  Andres Vysand 7:5, 7:5
1988 Sowjetunion  Andres Vysand Schweden  Christer Allgardh 6:1, 6:1
1987 Schweden  Magnus Gustafsson Schweden  Conny Falk 6:2, 6:4
1986 Schweden  Christian Bergström Italien  Massimo Cierro 4:6, 7:5, 6:4
1985 Schweden  Jonas Svensson Italien  Massimo Cierro 7:5, 7:5
1984 Italien  Luca Bottazzi Schweden  Peter Svensson 6:2, 6:3
1983 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Marko Ostoja Vereinigte Staaten  Scott Lipton 6:4, 6:2
1982 Danemark  Peter Bastiansen Vereinigte Staaten  Steve Krulevitz 3:6, 7:5, 6:2

DoppelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2019 Niederlande  Sander Arends
Niederlande  David Pel
Russland  Iwan Nedelko
Russland  Alexander Schurbin
6:0, 6:2
2018 Schweden  Markus Eriksson
Schweden  André Göransson
Russland  Iwan Gachow
Russland  Alexander Pawljutschenkow
6:3, 3:6, [10:7]
2017 Belgien  Sander Gillé
Belgien  Joran Vliegen
Mexiko  Lucas Gómez
Argentinien  Juan Ignacio Londero
6:2, 6:75, [10:3]
2016 Spanien  David Pérez Sanz
Vereinigte Staaten  Max Schnur
Australien  Steven De Waard
Deutschland  Andreas Mies
6:4, 6:4
2015 Brasilien  André Ghem
Frankreich  Tristan Lamasine
Finnland  Harri Heliövaara
Finnland  Patrik Niklas-Salminen
7:65, 7:64
2014 Philippinen  Ruben Gonzales
Vereinigtes Konigreich  Sean Thornley
Schweden  Elias Ymer
Russland  Anton Saizew
6:75, 7:610, [10:8]
2013 Finnland  Henri Kontinen
Serbien  Goran Tošić
Philippinen  Ruben Gonzales
Australien  Chris Letcher
6:4, 6:4
2012 Osterreich  Michael Linzer
Osterreich  Gerald Melzer
Belgien  Niels Desein
Brasilien  André Ghem
6:1, 7:63
2011 Frankreich  Jonathan Dasnières de Veigy
Frankreich  David Guez
Frankreich  Pierre-Hugues Herbert
Frankreich  Nicolas Renavand
5:7, 6:4, [10:5]
2010 Portugal  João Sousa
Portugal  Leonardo Tavares
Lettland  Andis Juška
Lettland  Deniss Pavlovs
7:63, 7:5
2009 Australien  Peter Luczak
Kasachstan  Juri Schtschukin
Italien  Simone Vagnozzi
Italien  Uros Vico
6:1, 6:76, [10:4]
2008 Schweden  Ervin Eleskovic
Schweden  Michael Ryderstedt
Finnland  Harri Heliövaara
Finnland  Henri Kontinen
6:3, 6:4
2007 Schweden  Johan Brunström
Kuwait  Mohammad Ghareeb
Finnland  Jukka Kohtamäki
Finnland  Mika Purho
6:2, 7:65
2006 Frankreich  Thierry Ascione
Frankreich  Édouard Roger-Vasselin (2)
Finnland  Lauri Kiiski
Finnland  Tero Vilen
5:7, 6:2, [12:10]
2005 Frankreich  Marc Gicquel
Frankreich  Édouard Roger-Vasselin (1)
Polen  Adam Chadaj
Polen  Filip Urban
6:4, 4:6, 6:1
2004 Argentinien  Andrés Dellatorre
Argentinien  Diego Moyano
Finnland  Lassi Ketola
Finnland  Tuomas Ketola
6:4, 3:6, 6:4
2003 Russland  Igor Andrejew
Russland  Dmitri Wlassow
Argentinien  Ignacio Hirigoyen
Argentinien  Nicolás Todero
7:64, 6:1
2002 Vereinigte Staaten  Doug Bohaboy
Vereinigte Staaten  Nick Rainey
Finnland  Tuomas Ketola
Finnland  Jarkko Nieminen
6:4, 6:2
2001 Australien  Stephen Huss
Australien  Lee Pearson
Finnland  Tuomas Ketola
Finnland  Jarkko Nieminen
7:5, 6:75, 6:4
2000 Finnland  Ville Liukko
Finnland  Jarkko Nieminen
Australien  Steven Randjelovic
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Dušan Vemić
6:0, 4:6, 6:3
1999 Tschechien  Petr Dezort
Tschechien  Radomír Vašek
Finnland  Jarkko Nieminen
Finnland  Timo Nieminen
6:1, 6:1
1998 Schweden  Tobias Hildebrand
Schweden  Fredrik Loven
Osterreich  Julian Knowle
Belgien  Christophe Rochus
7:6, 1:6, 6:0
1997 Frankreich  Cyril Buscaglione
Frankreich  Régis Lavergne
Finnland  Tuomas Ketola
Slowenien  Borut Urh
6:4, 6:3
1996 Vereinigte Staaten  Donald Johnson
Vereinigte Staaten  Francisco Montana
Schweden  Ola Kristiansson
Schweden  Mårten Renström
7:5, 7:6
1995 Schweden  Thomas Johansson
Schweden  Mårten Renström
Portugal  Emanuel Couto
Portugal  Bernardo Mota
6:3, 6:3
1994 Slowakei  Branislav Galik
Italien  Mario Visconti
Schweden  Johan Donar
Schweden  Ola Kristiansson
6:4, 3:6, 7:5
1993 Schweden  David Engel (2)
Schweden  Nicklas Utgren
Kroatien  Sasa Hirszon
Norwegen  Christian Ruud
6:4, 7:5
1992 Schweden  Jonas Björkman
Schweden  Johan Donar
Schweden  Jan Gunnarsson
Danemark  Michael Mortensen
6:4, 6:4
1991 Spanien  Tomás Carbonell
Spanien  Marcos Aurelio Gorriz
Sudafrika  David Adams
Russland  Andrei Olchowski
6:4, 6:2
1990 Niederlande  Mark Koevermans (2)
Niederlande  Jan Siemerink
Italien  Massimo Cierro
Schweden  Tobias Svantesson
6:1, 6:2
1989 Schweden  Peter Svensson
Schweden  Lars-Anders Wahlgren
Schweden  Christer Allgardh
Schweden  Tobias Svantesson
7:5, 6:7, 6:3
1988 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Igor Flego
Niederlande  Mark Koevermans (1)
Finnland  Mika Hedman
Finnland  Veli Paloheimo
6:4, 6:1
1987 Schweden  David Engel (1)
Australien  Desmond Tyson
Schweden  Christer Allgardh
Griechenland  George Kalovelonis
6:3, 3:6, 6:3
1986 Sowjetunion  Ģirts Dzelde
Sowjetunion  Sergei Leonjuk
Italien  Alessandro De Minicis
Griechenland  George Kalovelonis
kampflos
1985 Brasilien  Dacio Campos
Italien  Alessandro De Minicis
Brasilien  Carlos Kirmayr
Brasilien  Luiz Mattar
6:4, 1:6, 6:3
1984 Neuseeland  David Mustard
Vereinigtes Konigreich  Jonathan Smith
Schweden  Ronnie Båthman
Italien  Luca Bottazzi
6:3, 6:4
1983 Danemark  Peter Bastiansen
Danemark  Michael Mortensen
Vereinigte Staaten  Mike Barr
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Marko Ostoja
6:4, 6:1
1982 Schweden  Magnus Tideman
Schweden  Jörgen Windahl
Tschechien  Stanislav Birner
Paraguay  Francisco González
6:4, 7:6

WeblinksBearbeiten