Hauptmenü öffnen
Erste Bank Open 2013
Logo des Turniers „Erste Bank Open 2013“
Datum 13.10.2013 – 20.10.2013
Auflage 40
Navigation 2012 ◄ 2013 ► 2014
ATP World Tour
Austragungsort Wien
OsterreichÖsterreich Österreich
Turniernummer 337
Kategorie World Tour 250
Turnierart Hallenturnier
Spieloberfläche Hartplatz
Auslosung 28E/29Q/16D
Preisgeld 571.755 
Website Offizielle Website
Vorjahressieger (Einzel) ArgentinienArgentinien Juan Martín del Potro
Vorjahressieger (Doppel) DeutschlandDeutschland Andre Begemann
DeutschlandDeutschland Martin Emmrich
Sieger (Einzel) DeutschlandDeutschland Tommy Haas
Sieger (Doppel) RumänienRumänien Florin Mergea
TschechienTschechien Lukáš Rosol
Turnierdirektor Herwig Straka
Turnier-Supervisor Carlos Sanches
Letzte direkte Annahme TschechienTschechien Jan Hájek (103)
Stand: 26. Oktober 2013

Die Erste Bank Open 2013 waren ein Tennisturnier, welches vom 13. bis zum 20. Oktober 2013 in Wien stattfand. Es war Teil der ATP World Tour 2013 und wurde in der Halle auf Hartplatz ausgetragen. In der gleichen Woche wurden in Stockholm die If Stockholm Open sowie in Moskau der Kremlin Cup gespielt, die genau wie die Erste Bank Open zur Kategorie ATP World Tour 250 zählten.

Titelverteidiger im Einzel war der Argentinier Juan Martín del Potro, der in diesem Jahr auf die Teilnahme am Turnier verzichtete. Die Einzelkonkurrenz gewann der Deutsche Tommy Haas, nach einem Finalsieg über Robin Haase aus den Niederlanden. Für Haas war dies im dritten Finale dieses Jahres, sein zweiter Titel auf der ATP World Tour. Insgesamt feierte er seinen 15. Karrieretitel. Im Doppel war die Paarung Andre Begemann und Martin Emmrich die Titelverteidiger, sie schieden in diesem Jahr jedoch bereits in der Startrunde aus. Das Finale gewannen Florin Mergea und Lukáš Rosol in zwei Sätzen gegen das Duo Julian Knowle und Daniel Nestor.

Das Teilnehmerfeld der Einzelkonkurrenz bestand aus 28 Spielern, jenes der Doppelkonkurrenz aus 16 Paaren. Die vier topgesetzten Spieler im Einzel erhielten jeweils ein Freilos in die zweite Runde.

QualifikationBearbeiten

Die Qualifikation für die Erste Bank Open 2013 fand vom 13. bis zum 15. Oktober 2013 statt. Ausgespielt wurden vier Qualifikantenplätze, die zur Teilnahme am Hauptfeld des Turniers berechtigten.

Folgende Spieler hatten die Qualifikation überstanden und spielten im Hauptfeld des Turniers:

Qualifikanten Lucky Loser
Bosnien und Herzegowina  Mirza Bašić Tschechien  Jaroslav Pospíšil
Belgien  Ruben Bemelmans
Serbien  Ilija Bozoljac
Slowakei  Miloslav Mečíř junior

Preisgelder und WeltranglistenpunkteBearbeiten

Bei den Erste Bank Open 2013 wurden die folgenden Preisgelder und Weltranglistenpunkte für das Erreichen der jeweiligen Runde ausgezahlt bzw. gutgeschrieben. Spieler, die aus der Qualifikation in das Hauptfeld eintraten, erhielten die angegebenen Qualifikationspunkte zusätzlich zu denen für das Erreichen der jeweiligen Runde. Ansonsten sind die Beträge nicht kumulativ zu verstehen. Die Beträge für den Doppelbewerb galten je Spieler.

Einzel
Runde Punkte Preisgeld
Sieg 250 90.500 €
Finale 150 47.670 €
Halbfinale 90 25.820 €
Viertelfinale 45 14.710 €
Achtelfinale 20 8.670 €
Erste Runde 0 5.135 €
Qualifikation Einzel
Runde Punkte Preisgeld
Qualifikant 12
3. Runde 6 830 €
2. Runde 0 400 €
1. Runde 0 0 €
Doppel
Runde Punkte Preisgeld
Sieg 250 27.500 €
Finale 150 14.450 €
Halbfinale 90 7.830 €
Viertelfinale 45 4.480 €
Erste Runde 0 2.620 €

EinzelBearbeiten

SetzlisteBearbeiten

Nr. Spieler Erreichte Runde

01. Frankreich  Jo-Wilfried Tsonga Halbfinale
02. Deutschland  Tommy Haas Sieg
03. Italien  Fabio Fognini Viertelfinale
04. Deutschland  Philipp Kohlschreiber Achtelfinale
Nr. Spieler Erreichte Runde
05. Tschechien  Radek Štěpánek Viertelfinale

06. Frankreich  Gaël Monfils 1. Runde

07. Kanada  Vasek Pospisil Achtelfinale

08. Tschechien  Lukáš Rosol Halbfinale

ZeichenerklärungBearbeiten

  • r = Aufgabe (retired)
  • d = Disqualifikation
  • w.o. = walkover

ErgebnisseBearbeiten

Erste Runde   Achtelfinale   Viertelfinale   Halbfinale   Finale
             
  1  Frankreich  J.-W. Tsonga 7 1 6
   Deutschland  D. Brands 6 7          Deutschland  D. Brands 5 6 3  
ALT  Osterreich  A. Haider-Maurer 4 65       1  Frankreich  J.-W. Tsonga 6 3 7
WC  Osterreich  D. Thiem 6 5 6       WC  Osterreich  D. Thiem 4 6 63  
   Spanien  D. Gimeno Traver 4 7 4     WC  Osterreich  D. Thiem 6 6  
LL  Tschechien  J. Pospíšil 7 7       LL  Tschechien  J. Pospíšil 1 1    
6  Frankreich  G. Monfils 60 5       1  Frankreich  J.-W. Tsonga 5 64  
         Niederlande  R. Haase 7 7    
  3  Italien  F. Fognini 7 6  
   Deutschland  F. Mayer 61 4       ALT  Polen  Ł. Kubot 5 2    
ALT  Polen  Ł. Kubot 7 6       3  Italien  F. Fognini 7 1 1
Q  Serbien  I. Bozoljac 7 2 2          Niederlande  R. Haase 64 6 6  
   Niederlande  R. Haase 5 6 6        Niederlande  R. Haase 7 65 6
   Australien  L. Hewitt 66 4       7  Kanada  V. Pospisil 63 7 2  
7  Kanada  V. Pospisil 7 6          Niederlande  R. Haase 3 6 4
8  Tschechien  L. Rosol 6 7         2  Deutschland  T. Haas 6 3 6
ALT  Niederlande  J. Huta Galung 3 5       8  Tschechien  L. Rosol 6 7  
ALT  Vereinigte Staaten  M. Russell 3 4       Q  Bosnien und Herzegowina  M. Bašić 3 5    
Q  Bosnien und Herzegowina  M. Bašić 6 6       8  Tschechien  L. Rosol 6 1 6
ALT  Tschechien  J. Hájek 2 0         Q  Belgien  R. Bemelmans 3 6 3  
Q  Belgien  R. Bemelmans 6 6       Q  Belgien  R. Bemelmans 4 6 7
  4  Deutschland  P. Kohlschreiber 6 1 60  
    8  Tschechien  L. Rosol 6 4 60
5  Tschechien  R. Štěpánek 7 6         2  Deutschland  T. Haas 3 6 7  
WC  Osterreich  M. Fischer 5 3       5  Tschechien  R. Štěpánek 7 5 7
WC  Osterreich  G. Melzer 65 1       ALT  Slowakei  L. Lacko 64 7 65  
ALT  Slowakei  L. Lacko 7 6       5  Tschechien  R. Štěpánek 610 3  
Q  Slowakei  M. Mečíř junior 6 6         2  Deutschland  T. Haas 7 6    
   Spanien  P. Andújar 4 4       Q  Slowakei  M. Mečíř junior 5 68  
  2  Deutschland  T. Haas 7 7    
 

DoppelBearbeiten

SetzlisteBearbeiten

Nr. Paarung Erreichte Runde

01. Osterreich  Alexander Peya
Brasilien  Bruno Soares
Viertelfinale
02. Polen  Mariusz Fyrstenberg
Polen  Marcin Matkowski
Viertelfinale
03. Osterreich  Julian Knowle
Kanada  Daniel Nestor
Finale
04. Vereinigtes Konigreich  Jamie Murray
Australien  John Peers
Viertelfinale

ZeichenerklärungBearbeiten

  • r = Aufgabe (retired)
  • d = Disqualifikation
  • w.o. = walkover

ErgebnisseBearbeiten

Erste Runde   Viertelfinale   Halbfinale   Finale
1  Osterreich  A. Peya
 Brasilien  B. Soares
6 6          
   Tschechien  L. Dlouhý
 Australien  P. Hanley
2 3       1  Osterreich  A. Peya
 Brasilien  B. Soares
5 6 [8]  
   Israel  J. Erlich
 Israel  A. Ram
4 3        Rumänien  F. Mergea
 Tschechien  L. Rosol
7 3 [10]  
   Rumänien  F. Mergea
 Tschechien  L. Rosol
6 6            Rumänien  F. Mergea
 Tschechien  L. Rosol
6 6    
4  Vereinigtes Konigreich  J. Murray
 Australien  J. Peers
6 4 [10]     WC  Osterreich  M. Neuchrist
 Osterreich  D. Thiem
4 4    
   Spanien  D. Gimeno Traver
 Tschechien  J. Hájek
0 6 [6]     4  Vereinigtes Konigreich  J. Murray
 Australien  J. Peers
3 4    
WC  Osterreich  M. Neuchrist
 Osterreich  D. Thiem
6 6     WC  Osterreich  M. Neuchrist
 Osterreich  D. Thiem
6 6    
   Deutschland  D. Brands
 Deutschland  P. Kohlschreiber
2 4            Rumänien  F. Mergea
 Tschechien  L. Rosol
7 6  
   Deutschland  C. Kas
 Osterreich  O. Marach
7 4 [5]     3  Osterreich  J. Knowle
 Kanada  D. Nestor
5 4  
   Niederlande  R. Haase
 Niederlande  J. Huta Galung
5 6 [10]        Niederlande  R. Haase
 Niederlande  J. Huta Galung
3 3      
WC  Osterreich  A. Haider-Maurer
 Osterreich  G. Melzer
3 2     3  Osterreich  J. Knowle
 Kanada  D. Nestor
6 6    
3  Osterreich  J. Knowle
 Kanada  D. Nestor
6 6         3  Osterreich  J. Knowle
 Kanada  D. Nestor
6 6  
   Slowakei  L. Lacko
 Vereinigte Staaten  M. Russell
1 2       PR  Tschechien  J. Levinský
 Kroatien  M. Pavić
3 2    
PR  Tschechien  J. Levinský
 Kroatien  M. Pavić
6 6       PR  Tschechien  J. Levinský
 Kroatien  M. Pavić
6 62 [10]  
   Deutschland  A. Begemann
 Deutschland  M. Emmrich
3 4     2  Polen  M. Fyrstenberg
 Polen  M. Matkowski
4 7 [6]  
2  Polen  M. Fyrstenberg
 Polen  M. Matkowski
6 6      

Weblinks und QuellenBearbeiten