Hauptmenü öffnen
Tennis AON Open
ATP Challenger Tour
Austragungsort Genua
ItalienItalien Italien
Erste Austragung 2003
Kategorie Challenger
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Sand
Auslosung 32E/16Q/16D
Preisgeld 127.000 
Website Offizielle Website
Stand: 2. September 2018

Das ATP Challenger Genua (offizieller Name: „AON Open“) ist ein Tennisturnier der ATP Challenger Tour, das seit 2003 in Genua ausgetragen wird. Gespielt wird im Freien auf Sand. Rekordsieger sind im Einzel Fabio Fognini sowie im Doppel Daniele Bracciali mit zwei bzw. vier Titeln.

Inhaltsverzeichnis

Liste der SiegerBearbeiten

EinzelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2018 Italien  Lorenzo Sonego Deutschland  Dustin Brown 6:2, 6:1
2017 Griechenland  Stefanos Tsitsipas Spanien  Guillermo García-López 7:5, 7:62
2016 Polen  Jerzy Janowicz Spanien  Nicolás Almagro 7:65, 6:4
2015 Spanien  Nicolás Almagro Italien  Marco Cecchinato 6:71, 6:1, 6:4
2014 Spanien  Albert Ramos Kroatien  Mate Delić 6:1, 7:5
2013 Deutschland  Dustin Brown Italien  Filippo Volandri 7:65, 6:3
2012 Spanien  Albert Montañés Spanien  Tommy Robredo 6:4, 6:1
2011 Slowakei  Martin Kližan Argentinien  Leonardo Mayer 6:3, 6:1
2010 Italien  Fabio Fognini (2) Italien  Potito Starace 6:4, 6:1
2009 Spanien  Alberto Martín Argentinien  Carlos Berlocq 6:3, 6:3
2008 Italien  Fabio Fognini (1) Italien  Gianluca Naso 6:4, 6:3
2007 Italien  Flavio Cipolla Italien  Gianluca Naso 6:2, 6:7, 7:5
2006 Spanien  Gorka Fraile Italien  Potito Starace 6:4, 3:6, 6:4
2005 Italien  Potito Starace Italien  Flavio Cipolla 6:3, 7:6
2004 Costa Rica  Juan Antonio Marín Argentinien  Edgardo Massa 7:5, 6:4
2003 Spanien  Óscar Hernández Italien  Vincenzo Santopadre 6:2, 6:2

DoppelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2018 Deutschland  Kevin Krawietz
Deutschland  Andreas Mies
Slowakei  Martin Kližan
Slowakei  Filip Polášek
6:2, 3:6, [10:2]
2017 Deutschland  Tim Pütz
Deutschland  Jan-Lennard Struff
Argentinien  Guido Andreozzi
Uruguay  Ariel Behar
7:65, 7:68
2016 Chile  Julio Peralta
Argentinien  Horacio Zeballos
(3)
Weissrussland  Aljaksandr Bury
Weissrussland  Andrej Wassileuski
6:4, 6:3
2015 Argentinien  Guillermo Durán
Argentinien  Horacio Zeballos (2)
Italien  Andrea Arnaboldi
Italien  Alessandro Giannessi
7:5, 6:4
2014 Italien  Daniele Bracciali (4)
Italien  Potito Starace
Deutschland  Frank Moser
Deutschland  Alexander Satschko
6:3, 6:4
2013 Italien  Daniele Bracciali (3)
Osterreich  Oliver Marach
Kroatien  Marin Draganja
Kroatien  Mate Pavić
6:3, 2:6, [11:9]
2012 Deutschland  Andre Begemann (2)
Deutschland  Martin Emmrich (2)
Deutschland  Dominik Meffert
Osterreich  Philipp Oswald
6:3, 6:1
2011 Deutschland  Dustin Brown
Argentinien  Horacio Zeballos (1)
Australien  Jordan Kerr
Vereinigte Staaten  Travis Parrott
6:2, 7:5
2010 Deutschland  Andre Begemann (1)
Deutschland  Martin Emmrich (1)
Vereinigte Staaten  Brian Battistone
Schweden  Andreas Siljeström
1:6, 7:63, [10:7]
2009 Italien  Daniele Bracciali (2)
Italien  Alessandro Motti
Israel  Amir Hadad
Israel  Harel Levy
6:4, 6:2
2008 Italien  Gianluca Naso
Italien  Walter Trusendi
Italien  Stefano Galvani
San Marino  Domenico Vicini
6:2, 7:6
2007 Italien  Daniele Giorgini
Italien  Simone Vagnozzi
Italien  Simone Bolelli
Italien  Flavio Cipolla
6:3, 6:1
2006 Italien  Adriano Biasella
Argentinien  Marcelo Charpentier
Vereinigtes Konigreich  Jamie Delgado
Vereinigtes Konigreich  Jamie Murray
6:4, 4:6, [13:11]
2005 Italien  Leonardo Azzaro
Argentinien  Sergio Roitman
Italien  Marco Pedrini
Italien  Andrea Stoppini
6:1, 6:4
2004 Spanien  Emilio Benfele Álvarez
Spanien  Álex López Morón
Italien  Massimo Bertolini
Belgien  Tom Vanhoudt
6:3, 6:4
2003 Italien  Daniele Bracciali (1)
Italien  Vincenzo Santopadre
Italien  Daniele Giorgini
Italien  Potito Starace
6:3, 6:2

WeblinksBearbeiten