Hauptmenü öffnen
Tennis BH Telecom Indoors
ATP Challenger Tour
Austragungsort Sarajevo
Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina Bosnien und Herzegowina
Erste Austragung 2003
Letzte Austragung 2013
Kategorie Challenger
Turnierart Hallenturnier
Spieloberfläche Hartplatz
Auslosung 32E/23Q/16D
Preisgeld 30.000 
Stand: 17. März 2016

Das ATP Challenger Sarajevo (offizieller Name BH Telecom Indoors) war ein von 2003 bis 2013 jährlich stattfindendes Tennisturnier in Sarajevo, Bosnien und Herzegowina. Es war Teil der ATP Challenger Tour und wurde in der Halle auf Hartplatz ausgetragen. Andreas Beck im Einzel, sowie Jaroslav Levinský und Jonathan Marray im Doppel, konnten das Turnier zweimal gewinnen.

Inhaltsverzeichnis

SiegerlisteBearbeiten

EinzelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Finalergebnis
2013 Frankreich  Adrian Mannarino Deutschland  Dustin Brown 7:63, 7:62
2012 Tschechien  Jan Hernych Tschechien  Jan Mertl 6:3, 3:6, 7:65
2011 Bosnien und Herzegowina  Amer Delić Slowakei  Karol Beck kampflos
2010 Frankreich  Édouard Roger-Vasselin Slowakei  Karol Beck 6:75, 6:3, 1:0 aufgg.
2009 Kroatien  Ivan Dodig Deutschland  Dominik Meffert 6:4, 6:3
2008 Deutschland  Andreas Beck (2) Osterreich  Alexander Peya 6:3, 7:68
2007 Lettland  Ernests Gulbis Tschechien  Jan Mertl 4:6, 6:4, 7:62
2006 Deutschland  Andreas Beck (1) Schweden  Andreas Vinciguerra 2:6, 7:61, 7:66
2005 Weissrussland  Uladsimir Waltschkou Slowakei  Michal Mertiňák 7:61, 6:3
2004 Belgien  Gilles Elseneer Niederlande  Dennis van Scheppingen 7:65, 6:3
2003 Frankreich  Richard Gasquet Belgien  Dick Norman 6:1, 7:67

DoppelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Finalergebnis
2013 Bosnien und Herzegowina  Mirza Bašić
Bosnien und Herzegowina  Tomislav Brkić
Slowakei  Karol Beck
Slowakei  Igor Zelenay
6:3, 7:5
2012 Deutschland  Dustin Brown
Vereinigtes Konigreich  Jonathan Marray (2)
Slowakei  Michal Mertiňák
Slowakei  Igor Zelenay
7:62, 2:6, [11:9]
2011 Vereinigtes Konigreich  Jamie Delgado
Vereinigtes Konigreich  Jonathan Marray (1)
Schweiz  Yves Allegro
Deutschland  Andreas Beck
7:64, 6:2
2010 Frankreich  Nicolas Mahut
Frankreich  Édouard Roger-Vasselin
Kroatien  Ivan Dodig
Tschechien  Lukáš Rosol
7:66, 6:77, [10:5]
2009 Russland  Konstantin Krawtschuk
Polen  Dawid Olejniczak
Vereinigtes Konigreich  James Auckland
Niederlande  Rogier Wassen
6:2, 3:6, [10:7]
2008 Schweden  Johan Brunström
Danemark  Frederik Nielsen
Osterreich  Alexander Peya
Kroatien  Lovro Zovko
6:4, 7:64
2007 Lettland  Ernests Gulbis
Lettland  Deniss Pavlovs
Tschechien  Jan Mertl
Tschechien  Lukáš Rosol
6:4, 6:3
2006 Serbien und Montenegro  Ilija Bozoljac
Serbien und Montenegro  Viktor Troicki
Osterreich  Alexander Peya
Deutschland  Lars Uebel
6:3, 6:4
2005 Slowakei  Michal Mertiňák
Ukraine  Serhij Stachowskyj
Tschechien  Lukáš Dlouhý
Tschechien  Jan Vacek
6:78, 6:2, 6:2
2004 Tschechien  Jaroslav Levinský (2)
Deutschland  Alexander Waske
Finnland  Tuomas Ketola
Schweden  Johan Landsberg
6:4, 6:1
2003 Tschechien  Tomáš Berdych
Tschechien  Jaroslav Levinský (1)
Schweden  Simon Aspelin
Schweden  Johan Landsberg
1:6, 7:66, 6:4

WeblinksBearbeiten