Yuki Bhambri

indischer Tennisspieler
Yuki Bhambri Tennisspieler
Yuki Bhambri
Yuki Bhambri 2018 in Roland Garros
Nation: IndienIndien Indien
Geburtstag: 4. Juli 1992
Größe: 183 cm
Gewicht: 77 kg
1. Profisaison: 2008
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Trainer: Aditya Sachdeva
Stephen Koon
Preisgeld: 933.993 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 26:31
Höchste Platzierung: 83 (16. April 2018)
Aktuelle Platzierung: 1027
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 6:6
Höchste Platzierung: 138 (3. März 2014)
Aktuelle Platzierung: 1065
Grand-Slam-Bilanz
Letzte Aktualisierung der Infobox:
14. Juni 2021
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA (siehe Weblinks)

Yuki Bhambri (Hindi: यूकी भांबरी, * 4. Juli 1992 in Neu-Delhi) ist ein indischer Tennisspieler.

KarriereBearbeiten

2008 schaffte Bhambri als Junior den Sprung ins Halbfinale der Australian Open, wo er gegen Lokalmatador Bernard Tomic in drei Sätzen unterlag. Im selben Jahr gewann er den Junioren-Davis-Cup und den Orange Bowl, eines der wichtigsten Turniere für junge Talente. 2009 folge schließlich der Erfolg bei den Australian Open, wo er im Finale klar gegen Alexandros-Ferdinandos Georgoudas aus Deutschland in nur 57 Minuten 6:3, 6:1 gewann. Bei den Olympischen Sommerspielen für Junioren 2010 holte Bhambri außerdem die Silbermedaille für sein Land, im Finale musste er gegen Juan Sebastián Gómez beim Stand von 7:6, 6:7, 1:4 verletzungsbedingt aufgeben. Als Junior erreichte der Inder am 2. Februar 2009 die erste Weltranglistenposition.

Auf der ATP World Tour gab Bhambri sein Debüt beim Masters-Turnier von Miami 2009, wo er in Runde eins an Diego Junqueira scheiterte. Im darauffolgenden April gelangen ihm die ersten zwei Turniersiege auf der ITF Future Tour in seinem Heimatland, im weiteren Jahresverlauf folgten drei weitere Titel in Indien. Am 18. September 2009 gab Bhambri sein Debüt im Davis Cup gegen Izak van der Merwe, den er 3:6, 6:3, 6:4 besiegte. Anfang 2010 versuchte er sich in den Qualifikationsturnieren diverser ATP-Wettbewerbe, für den Einzug ins Hauptfeld reichte es jedoch nicht. Beim Turnier in Kuala Lumpur war Bhambri für das Hauptfeld qualifiziert und besiegte in der ersten Runde Si Yew-Ming 6:2, 6:0, musste sich aber in Runde zwei David Ferrer 2:6, 2:6 geschlagen geben. Im März 2011 gewann Bhambri ein weiteres Future-Turnier in seinem Heimatland.

Seine ersten Titel auf der Challenger Tour gewann im Mai 2012, als er in Busan mit Divij Sharan die Doppelkonkurrenz gewann. Sie besiegten im Finale Hsieh Cheng-peng und Lee Hsin-han mit 10:5 im Match-Tie-Break.[1] Nur eine Woche später gewann er in Fargʻona auch seinen ersten Einzeltitel, nachdem er im Endspiel Amir Weintraub mit 6:3 und 6:3 bezwungen hatte.[2] In der Saison darauf sicherte er sich ebenfalls jeweils einen Einzel- und Doppeltitel. Im Juli gewann er mit Michael Venus das Winnetka, im November folgte der Einzeltitel in Traralgon. Dort besiegte er im Finale Bradley Klahn mit 6:7 (13:15), 6:3 und 6:4. Im Februar der Saison 2014 gewann Bhambri in Chennai sowohl die Einzel- als auch die Doppelkonkurrenz. Im Einzel traf er im Finale auf Alexander Kudrjawzew und besiegte ihn mit 4:6, 6:3 und 7:5. Im Doppel setzte er sich wieder mit Michael Venus durch, diesmal in zwei Sätzen gegen N. Sriram Balaji und Blaž Rola. Im September gewann Bhambri mit Divij Sharan seinen vierten Challengertitel im Doppel in Shanghai. Sie waren dabei im Finale mit 10:8 im Match-Tie-Break gegen Somdev Devvarman und Sanam Singh siegreich. Bei den Asienspielen in Incheon gewann Bhambri sowohl im Einzel als auch im Doppel mit Divij Sharan die Bronzemedaille.[3]

In der Saison 2015 dauerte es bis zum Mai, ehe Bhambri seinen nächsten Challengertitel gewann. In Qarshi besiegte er an der Seite von Adrián Menéndez im Finale Sjarhej Betau und Michail Jelgin. In der zweiten Saisonhälfte sicherte er sich zunächst in Shanghai gegen Wu Di den Titelgewinn, ehe er einen Monat später auch in Pune siegreich blieb. Seinen Finalgegner Jewgeni Donskoi schlug er mit 6:2 und 7:6 (7:4). 2016 gelang ihm lediglich beim Turnier in Neu-Delhi der Gewinn eines weiteren Challenger-Titels. Mit Mahesh Bhupathi behielt er mit 10:5 im Match-Tie-Break des Finals gegen Saketh Myneni und Sanam Singh die Oberhand. Auch 2017 gewann Bhambri einen Challenger-Titel. Gegen Ramkumar Ramanathan wiederholte er in Pune mit einem Dreisatzsieg im Endspiel seinen Titelgewinn aus dem Jahr 2015.[4] Seinen einzigen Titelgewinn in der Saison 2018 feierte Bhambri im April in Taipeh. Erneut traf er dabei im Finale auf Ramkumar Ramanathan, den er diesmal in zwei Sätzen besiegte.[5] Im Oktober 2018 verletzte sich Bhambri beim ATP-Turnier in Antwerpen am rechten Knie und fiel daraufhin aufgrund von Komplikationen mit der Verletzung über eineinhalb Jahre aus.[5][6] In diesem Jahr war es ihm erstmals gelungen bei allen vier Grand-Slam-Turnieren im Hauptfeld zu stehen, auch wenn er jeweils in der ersten Runde ausschied. Das beste Abschneiden bei einem Turnier der ATP Tour war das Erreichen des Viertelfinals in Washington, D.C. Im April 2018 hatte er mit Platz 83 seine beste Weltranglistenposition erreicht.

ErfolgeBearbeiten

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
Tennis Masters Cup
ATP World Tour Finals
ATP Masters Series
ATP World Tour Masters 1000
ATP International Series Gold
ATP World Tour 500 Series
ATP International Series
ATP World Tour 250 Series
ATP Challenger Tour (13)

EinzelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 20. Mai 2012 Usbekistan  Fargʻona Hartplatz Israel  Amir Weintraub 6:3, 6:3
2. 3. November 2013 Australien  Traralgon Hartplatz Vereinigte Staaten  Bradley Klahn 6:713, 6:3, 6:4
3. 8. Februar 2014 Indien  Chennai Hartplatz Russland  Alexander Kudrjawzew 4:6, 6:3, 7:5
4. 13. September 2015 China Volksrepublik  Shanghai Hartplatz China Volksrepublik  Wu Di 3:6, 6:0, 7:63
5. 31. Oktober 2015 Indien  Pune (1) Hartplatz Russland  Jewgeni Donskoi 6:2, 7:64
6. 18. November 2017 Indien  Pune (2) Hartplatz Indien  Ramkumar Ramanathan 4:6, 6:3, 6:4
7. 15. April 2018 Chinesisch Taipeh  Taipeh Teppich (i) Indien  Ramkumar Ramanathan 6:3, 6:4

DoppelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 13. Mai 2012 Korea Sud  Busan Hartplatz Indien  Divij Sharan Chinesisch Taipeh  Hsieh Cheng-peng
Chinesisch Taipeh  Lee Hsin-han
1:6, 6:1, [10:5]
2. 6. Juli 2013 Vereinigte Staaten  Winnetka Hartplatz Neuseeland  Michael Venus Indien  Somdev Devvarman
Vereinigte Staaten  Jack Sock
2:6, 6:2, [10:8]
3. 8. Februar 2014 Indien  Chennai Hartplatz Neuseeland  Michael Venus Indien  N. Sriram Balaji
Slowenien  Blaž Rola
6:4, 7:63
4. 7. September 2014 China Volksrepublik  Shanghai Hartplatz Indien  Divij Sharan Indien  Somdev Devvarman
Indien  Sanam Singh
7:62, 6:74, [10:8]
5. 9. Mai 2015 Usbekistan  Qarshi Hartplatz Spanien  Adrián Menéndez Weissrussland  Sjarhej Betau
Russland  Michail Jelgin
5:7, 6:3, [10:8]
6. 20. Februar 2016 Indien  Neu-Delhi Hartplatz Indien  Mahesh Bhupathi Indien  Saketh Myneni
Indien  Sanam Singh
6:3, 4:6, [10:5]

WeblinksBearbeiten

Commons: Yuki Bhambri – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Yuki-Divij clinch ATP Challenger title in Busan. In: news18.com. 3. Mai 2012, abgerufen am 3. September 2020 (englisch).
  2. Yuki wins first ATP Challenger singles title. In: thehindu.com. The Hindu, 20. Mai 2012, abgerufen am 3. September 2020 (englisch).
  3. Yuki Bhambri and Divij Sharan settle for bronze medal in men’s doubles at Asian Games 2014. In: india.com. 28. September 2014, abgerufen am 3. September 2020 (englisch).
  4. K. Kumaraswamy: Yuki downs Ramkumar to win Pune Challenger title. In: indiatimes.com. The Times of India, 18. November 2017, abgerufen am 3. September 2020 (englisch).
  5. a b Andre Pitts: Yuki Bhambri and the wall: tennis star reveals mental struggle while injured. In: olympicchannel.de. 5. Februar 2020, abgerufen am 3. September 2020 (englisch).
  6. Subhayan Dutta: Rafael Nadal’s doctor got my diagnosis right, reveals Yuki Bhambri. In: olympicchannel.de. 28. Januar 2020, abgerufen am 3. September 2020 (englisch).