ITF Stuttgart

ITF $25.000 Turnier in Stuttgart (Deutschland)
Tennis Internationale Württembergische Damen-Tennis-Meisterschaften um den Stuttgarter Stadtpokal
International Tennis Federation
Austragungsort Stuttgart
DeutschlandDeutschland Deutschland
Erste Austragung 1985
Kategorie $25.000
Turnierart Freiplatzturnier
Auslosung 32E/32Q/16D
Preisgeld 25.000 US$
Website Offizielle Website
Stand: 4. Oktober 2014

Das ITF Stuttgart (offiziell: Internationale Württembergische Damen-Tennis-Meisterschaften um den Stuttgarter Stadtpokal) ist ein Tennisturnier des ITF Women’s Circuit, das in Vaihingen, einem Stadtbezirk von Stuttgart ausgetragen wird.

SiegerlisteBearbeiten

EinzelBearbeiten

Jahr Siegerin Finalgegnerin Ergebnis
↓  Kategorie: $25.000  ↓
1994 Jugoslawien Bundesrepublik 1992  Tatjana Ječmenica Moldau Republik  Svetlana Komleva 6:3, 7:6
1995 Tschechien  Lenka Cenková Deutschland  Julia Jehs 6:4, 6:1
1996 Deutschland  Sandra Klösel Portugal  Sofia Prazeres 2:6, 7:6, 6:3
1997 Spanien  Ana Alcázar Deutschland  Sandra Klösel 6:3, 6:4
1998 Slowakei  Ľudmila Cervanová Deutschland  Sandra Klösel 6:2, 7:5
1999 China Volksrepublik  Li Fang Osterreich  Patricia Wartusch 6:4, 7:6
2000 Deutschland  Miriam Schnitzer Deutschland  Mia Buric 6:3, 6:4
2001 Argentinien  Vanessa Krauth Slowakei  Gabriela Voleková 6:1, 6:3
2002 Luxemburg  Claudine Schaul Deutschland  Stephanie Gehrlein 6:3, 3:6, 6:4
2003 Bosnien und Herzegowina  Mervana Jugić-Salkić Spanien  Nuria Llagostera Vives 6:3, 6:0
2004 Deutschland  Martina Müller Italien  Nathalie Vierin 6:2, 7:5
2005 Deutschland  Vanessa Henke Ungarn  Kyra Nagy 6:2, 0:6, 6:4
2006 Israel  Jewhenija Sawranska Rumänien  Monica Niculescu 7:64, 7:5
2007 Deutschland  Stephanie Gehrlein Deutschland  Carmen Klaschka 6:3, 7:67
2008 Deutschland  Stephanie Gehrlein Ukraine  Jewhenija Sawranska 6:0, 6:2
2009 Kasachstan  Sarina Dijas Ungarn  Katalin Marosi 6:1, 6:2
2010 Luxemburg  Mandy Minella Niederlande  Elise Tamaela 6:4, 6:2
2011 Ungarn  Tímea Babos Deutschland  Korina Perkovic 1:6, 6:2, 6:3
2012 Ukraine  Kateryna Koslowa Argentinien  Florencia Molinero 3:6, 7:5, 6:4
2013 Deutschland  Laura Siegemund Schweiz  Viktorija Golubic 6:3, 3:6, 7:64
2014 Kolumbien  Mariana Duque Mariño Deutschland  Carina Witthöft 5:7, 6:2, 6:2
2015 Japan  Risa Ozaki Schweiz  Romina Oprandi 6:4, 7:5
2016 Nordmazedonien  Lina Gjorcheska Slowenien  Dalila Jakupović 6:2, 3:6, 6:4
2017 Vereinigte Staaten  Bernarda Pera Deutschland  Anna Zaja 6:4, 6:4
2018 Luxemburg  Mandy Minella Deutschland  Anna Zaja 6:4, 4:6, 6:1
2019 Rumänien  Georgia Crăciun Weissrussland  Wolha Hawarzowa 6:2, 6:3

DoppelBearbeiten

Jahr Siegerinnen Finalgegnerinnen Ergebnis
↓  Kategorie: $25.000  ↓
1994 Niederlande  Maaike Koutstaal
Niederlande  Lara Bitter
Australien  Nicole Pratt
Australien  Kirrily Sharpe
6:1, 6:2
1995 Slowakei  Henrieta Nagyová
Slowakei  Radka Zrubáková
Jugoslawien Bundesrepublik 1992  Tatjana Ječmenica
Ukraine  Olena Tatarkowa
6:3, 7:6
1996 Tschechien  Lenka Cenková
Tschechien  Adriana Gerši
Tschechien  Denisa Chládková
Tschechien  Eva Martincová
6:3, 6:4
1997 Niederlande  Seda Noorlander
Indien  Nirupama Vaidyanathan
Argentinien  Maria-Fernanda Landa
Deutschland  Marlene Weingärtner
6:3, 6:1
1998 Belgien  Laurence Courtois
Kroatien  Maja Murić
Deutschland  Julia Abe
Bulgarien  Lubomira Bacheva
6:1, 6:4
1999 Osterreich  Patricia Wartusch
Deutschland  Jasmin Wöhr
Tschechien  Radka Pelikánová
Tschechien  Ludmila Richterová
6:1, 7:6
2000 Ungarn  Virag Csurgo
Tschechien  Eva Martincová
Deutschland  Andrea Glass
Deutschland  Jasmin Wöhr
6:2, 2:6, 6:4
2001 Tschechien  Dája Bedáňová
Tschechien  Eva Martincová
Deutschland  Gréta Arn
Australien  Amanda Grahame
0:6, 6:3, 6:3
2002 Osterreich  Barbara Schwartz
Deutschland  Jasmin Wöhr
Weissrussland  Darja Kustawa
Slowenien  Petrea Rampre
5:7, 6:4, 7:64
2003 Deutschland  Antonia Matic
Deutschland  Angelika Roesch
Bulgarien  Maria Geznenge
Jugoslawien Bundesrepublik 1992  Dragana Zarić
6:1, 7:62
2004 Deutschland  Vanessa Henke
Niederlande  Anouska van Exel
Kroatien  Darija Jurak
Ukraine  Marija Korytzewa
6:4, 7:5
2005 Ukraine  Julija Bejhelsymer
Deutschland  Vanessa Henke
Deutschland  Kristina Barrois
Deutschland  Kathrin Wörle
7:65, 6:1
2006 Rumänien  Monica Niculescu
Tschechien  Renata Voráčová
Slowakei  Eva Fislová
Slowakei  Stanislava Hrozenská
6:2, 6:74, 7:5
2007 Weissrussland  Kazjaryna Dsehalewitsch
Belgien  Yanina Wickmayer
Kroatien  Darija Jurak
Deutschland  Carmen Klaschka
6:3, 6:2
2008 Deutschland  Kristina Barrois
Deutschland  Laura Siegemund
Ungarn  Katalin Marosi
Brasilien  Marina Tavares
6:3, 6:4
2009 Ungarn  Katalin Marosi
Deutschland  Laura Siegemund
Niederlande  Leonie Mekel
Deutschland  Kathrin Wörle
7:62, 6:76, [10:4]
2010 Luxemburg  Mandy Minella
Frankreich  Irena Pavlovic
Polen  Magdalena Kiszczyńska
Japan  Erika Sema
6:3, 6:4
2011 Kroatien  Darija Jurak
Frankreich  Anais Laurendon
Tschechien  Hana Birnerova
Liechtenstein  Stephanie Vogt
4:6, 6:1, [10:0]
2012 Osterreich  Sandra Klemenschits
Deutschland  Tatjana Malek
Slowakei  Lenka Jurikova
Slowakei  Zuzana Luknarova
6:3, 6:2
2013 Deutschland  Kristina Barrois
Deutschland  Laura Siegemund
Liechtenstein  Stephanie Vogt
Polen  Sandra Zaniewska
7:61, 6:4
2014 Schweiz  Viktorija Golubic
Deutschland  Laura Siegemund
Niederlande  Lesley Kerkhove
Niederlande  Arantxa Rus
6:3, 6:3
2015 Russland  Marija Marfutina
Weissrussland  Iryna Schymanowitsch
Tschechien  Lenka Kunčíková
Tschechien  Karolína Stuchlá
6:2, 4:6, [10:8]
2016 Nordmazedonien  Lina Gjorcheska
Argentinien  Florencia Molinero
Russland  Aminat Kushkhova
Tschechien  Diana Šumová
1:6, 6:1, [10:7]
2017 Russland  Ksenija Bekker
Rumänien  Raluca Georgiana Șerban
Deutschland  Laura Schaeder
Deutschland  Anna Zaja
6:3, 5:7, [10:7]
2018 Rumänien  Irina Fetecău
Venezuela  Aymet Uzcátegui
Bosnien und Herzegowina  Anita Husarić
Australien  Tammi Patterson
6:2, 3:6, [10:4]
2019 Russland  Alena Fomina
Slowakei  Vivien Juhászová
Serbien  Tamara Čurović
Vereinigte Staaten  Chiara Scholl
2:6, 6:2, [14:12]

QuelleBearbeiten