Maja Włoszczowska

polnische Mountainbike-Marathon-Fahrerin
Maja Martyna Włoszczowska Straßenradsport
Maja Włoszczowska (2005)
Maja Włoszczowska (2005)
Zur Person
Geburtsdatum 9. November 1983 (36 Jahre)
Nation PolenPolen Polen
Disziplin Mountainbike
Wichtigste Erfolge
Olympische Spiele
Silber Cross Country 2008
Weltmeisterschaften
Silber Mountainbike-Weltmeisterschaften der Juniorinnen 2000
Jersey rainbow.svg Weltmeisterin Mountainbike-Marathon 2003
Jersey rainbow.svg Weltmeisterin Cross Country 2010
Letzte Aktualisierung: 22. März 2019

Maja Martyna Włoszczowska[1] (* 9. November 1983 in Warschau) ist eine polnische Mountainbike-Marathon-Fahrerin.

WerdegangBearbeiten

In Karpacz begann sie mit dem Radsport, ihr Trainer war Zdzisław Szmit. 1999 wurde sie polnische Meisterin im Straßenbergfahren. Ihren ersten großen Erfolg hatte Maja Włoszczowska im Jahr 2000 mit dem zweiten Platz bei den Weltmeisterschaften der Juniorinnen in den spanischen Sierra Nevadas. 2002 begann sie ein Finanzmathematikstudium an der Technischen Universität Breslau (Politechnika Wrocławska) im Fachbereich für Grundlegende Probleme der Technik. Kurze Zeit darauf wurde sie Mitglied des polnischen Lotto-Teams, studierte aber weiterhin und schloss ihr Studium nach fünfeinhalb Jahren ab.[2]

2003 wurde sie die erste Mountainbike-Marathon-Weltmeisterin. 2007 beendete Lotto seine Unterstützung, das neue Team von Maja Włoszczowska wurde das MTB Halls Team. Heute startet sie zusammen mit der Schweizerin Jolanda Neff für das Liv Pro XC Team.[3]

Bei den Olympischen Sommerspielen 2008 holte sie die Silbermedaille hinter Sabine Spitz.

Im Juni 2015 wurde sie Dritte bei den Europaspielen in Baku.

Im Juli 2018 holte sich die damals 34-jährige Polin im Val di Sole (Italien) nach sechs Jahren ihren vierten Weltcupsieg vor der Kanadierin Emily Batty und der Schweizerin Jolanda Neff.[4]

AuszeichnungenBearbeiten

Sportliche ErfolgeBearbeiten

 
Gdynia 2005
 
Auf dem Podium in Gdynia (2005)

Nachfolgend eine Auswahl der größten Erfolge von Maja Włoszczowska.[5]

1996
  • 2. Platz bei den polnischen Amateurmeisterschaften Family Cup in der Kategorie Jugend (młodziczka)
1997
  • 1. Platz bei den polnischen Amateurmeisterschaften Family Cup in der Kategorie Jugend
1998
  • 1. Platz im Grand Prix MTB in der Kategorie junge Junioren (juniorka młodsza)
1999
  • 1. Platz bei den polnischen Meisterschaften im Straßenbergfahren.
2000
  • 2. Platz bei den Juniorenweltmeisterschaften in Sierra Nevada (Spanien)
  • 2. Platz bei den polnischen Juniorenmeisterschaften
2001
  • 1. Platz bei den Junior-Europameisterschaften in St. Wendel (Deutschland)
  • 1. Platz bei den polnischen Juniorenmeisterschaften
  • 2. Platz bei den Junior-Weltmeisterschaften in Vail (USA)
  • 3. Platz bei den Junioren-Straßenweltmeisterschaften in Lissabon
2002
  • 3. Platz bei den polnischen Meisterschaften
2003
  • 2. Platz bei den polnischen Meisterschaften
  • 1. Platz bei den Mountainbike-Marathon-Weltmeisterschaften in Lugano (Schweiz)
2004
  • 1. Platz bei den SkodaAuto GP MTB in Bukowina Tatrzańska
  • 2. Platz bei den polnischen MTB-Meisterschaften
  • 1. Platz bei den polnischen MTB-Meisterschaften
  • 2. Platz bei den Weltmeisterschaften in Les Gets (Frankreich)
2005
  • 2. Platz bei den Weltmeisterschaften in Livigno (Italien)
  • 1. Platz bei den polnischen MTB-Meisterschaften in Olsztyn
  • 2. Platz bei den polnischen Mountainbike-Marathon-Meisterschaften
  • 2. Platz bei den MTB-Europameisterschaften in Kluisbergen (Belgien)
  • jeweils der 1. Platz beim SkodaAuto GP MTB in Polanica-Zdrój, Szczawno-Zdrój, Głuchołazy
  • jeweils der 2. Platz bei den SkodaAuto GP MTB in Mrągowo und Gdynia
2006
  • 1. Platz bei den polnischen Straßenmeisterschaften im Einzelzeitfahren und im Gruppenstart
  • jeweils den 1. Platz bei den SkodaAuto GP MTB in Czarnków, Chodzież und Książ
2007
  • jeweils der 1. Platz im SkodaAuto GP MTB in Chodzież, Warschau, Nałęczów
  • jeweils der 2 Platz im SkodaAuto GP MTB in Szczawno Zdrój und Białystok
  • Polnische Meisterin bei den Straßenfahrten im Gruppenstart
  • 2. Platz bei den polnischen Mountainbike-Marathon-Meisterschaften
  • Polnische Meisterin im Mountainbiking
  • 2. Platz bei den Weltmeisterschaften im Gruppen-MTB in Fort William

WeblinksBearbeiten

 Commons: Maja Włoszczowska – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Maja Włoszczowska. 28. November 2017, abgerufen am 22. März 2019 (polnisch).
  2. Olgierd Kwiatkowski: Maja Włoszczowska: Tybet? Myślałam o zgoleniu głowy... Sport.pl, 21. April 2008, abgerufen am 29. November 2013.
  3. Liv Pro XC Women's Team
  4. Maja Włoszczowska: in Val di Sole nach sechs Jahren wieder ein Weltcup-Sieg (8. Juli 2018)
  5. Website von Maja Włoszczowska, Kalendarz i wyniki, abgerufen am 24. Aug. 2008