Russische Männer-Handballnationalmannschaft

Die russische Männer-Handballnationalmannschaft vertritt Russland bei internationalen Turnieren im Männerhandball. Sie ist der Nachfolger der Sowjetischen Männer-Handballnationalmannschaft nach dem Ende der Sowjetunion.

Russland
Российская Федерация
Rossijskaja Federazija
Verband Федерация гандбола России
Federazija gandbola Rossii
Konföderation EHF
Ausrüster Adidas
Trainer Deutschland Velimir Petković
Meiste Tore Eduard Kokscharow: 1110
Meiste Spiele Alexei Rastworzew: 251
Heim
Auswärts


Olympische Spiele
Teilnahmen 5 von 14 (Erste: 1996)
Bestes Ergebnis Olympiasieger 2000
Handball-Weltmeisterschaft der Männer
Teilnahmen 13 von 27 (Erste: 1993)
Bestes Ergebnis Weltmeister 1993, 1997
Handball-Europameisterschaft der Männer
Teilnahmen 14 von 15 (Erste: 1994)
Bestes Ergebnis Europameister 1996
(Stand: 20. Januar 2014)
Die russische Handballnationalmannschaft am 26. Juli 2008 vor dem Länderspiel gegen Deutschland

GeschichteBearbeiten

Die russische Mannschaft konnte seit 1992 zwei Weltmeisterschaften, eine Europameisterschaft und ein olympisches Turnier gewinnen.

Nach einer Forderung von vier Jahren Sperre gegen russische Nationalmannschaften durch die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) entschied der Internationale Sportgerichtshof (CAS), dass bis Dezember 2022 bei Weltmeisterschaften sowie bei den Olympischen Sommerspielen in Tokio 2021 und den Winterspielen in Peking 2022 keine Mannschaften unter russischer Flagge antreten dürfen. Die russische Handballnationalmannschaft wird offiziell als „Mannschaft des russischen Handballverbandes“ (Russian Handball Federation Team) geführt und muss auf den Trikots und der Teamkleidung weitestgehend auf nationale Symbole, das heißt auch auf die russischen Farben Weiß, Blau und Rot, verzichten.[1]

Die Europäische Handballföderation (EHF) schloss am 28. Februar 2022 nach dem russischen Überfall auf die Ukraine 2022 alle russischen und belarusischen Teams von ihren Wettbewerben aus.[2][3] Am 7. März 2022 beschloss die Internationale Handballföderation (IHF) ebenfalls einen kompletten Ausschluss.[4]

Teilnahme an internationalen MeisterschaftenBearbeiten

WeltmeisterschaftBearbeiten

EuropameisterschaftBearbeiten

Olympische SpieleBearbeiten

Aktueller KaderBearbeiten

Nr. Name Geburtstag Position Verein
01 Artjom Jurjewitsch Gruschko 20. Juni 1993 TW Medwedi Tschechow
32 Andrei Nikolajewitsch Wereschtschagin 22. Januar 1997 TW GK Permskije Medwedi
87 Wiktor Sergejewitsch Kirejew 5. Mai 1987 TW ZSKA Moskau
05 Dmitri Alexandrowitsch Kisseljow 15. November 1994 RR ZSKA Moskau
17 Alexander Arkadjewitsch Kotow 11. Juli 1994 RR Medwedi Tschechow
22 Wjatscheslaw Iwanowitsch Kassatkin 2. September 1996 KR Slowakei  HT Tatran Prešov
23 Roman Gawrilowitsch Ostaschtschenko 26. September 1992 LA Medwedi Tschechow
24 Dmitri Alexandrowitsch Kornew 16. Juni 1992 RA Medwedi Tschechow
28 Sergei Wassiljewitsch Kudinow 29. Juni 1991 RM Frankreich  C' Chartres Métropole handball
30 Alexander Wladimirowitsch Jermakow 14. Januar 1996 KR Medwedi Tschechow
33 Daniil Borissowitsch Schischkarjow 6. Juli 1988 RA Medwedi Tschechow
36 Sergei Igorewitsch Iwanow 16. Oktober 2000 RR ZSKA Moskau
44 Igor Jurjewitsch Soroka 27. Mai 1991 LA ZSKA Moskau
78 Pawel Alexandrowitsch Andrejew 19. Juli 1992 KR Medwedi Tschechow
89 Dmitri Walerjewitsch Schitnikow 20. November 1989 RM Polen  Wisła Płock
99 Sergei Mark Sergejewitsch Kossorotow 16. Juni 1999 RL Polen  Wisła Płock
39 Ilija Alexandrowitsch Demin 10. Juli 2000 RA Dinamo Astrachan
76 Radomir Widossawowitsch Wratschewitsch 19. Mai 1999 KR GK Wiktor Stawropol
20 Michail Wiktorowitsch Winogradow 4. April 1997 RL Osterreich  Bregenz Handball
25 Jewgeni Jurjewitsch Dsjomin 30. August 1997 RL Medwedi Tschechow
03 Dmitri Iwanowitsch Santalow 7. April 1996 RL Belarus  Brest GK Meschkow
10 Walentin Walerjewitsch Worobjew 27. Mai 1995 RM ZSKA Moskau
98 Nikita Sergejewitsch Kamenew 14. April 1998 RR Medwedi Tschechow

NationaltrainerBearbeiten

Ehemalige KaderBearbeiten

WeltmeisterschaftBearbeiten

  • WM 1993:

Andrei Lawrow, Pawel Sukosjan, Oleg Sapronow, Waleri Gopin, Wjatscheslaw Atawin, Oleg Kisseljow, Dmitri Filippow, Oleg Grebnew, Talant Dujshebaev, Igor Wassiljew, Andrej Antonewitsch, Dimitri Torgowanow, Alexei Franzusow, Wjatscheslaw Gorpischin, Dimitri Karlow, Wassili Kudinow
Trainer: Wladimir Maximow

  • WM 1995:

Trainer: Wladimir Maximow

  • WM 1997:

Andrei Lawrow, Pawel Sukosjan, Wassili Kudinow, Wjatcheslaw Gorpischin, Dimitri Torgowanow, Stanislaw Kulintschenko, Oleg Grebnew, Wjatscheslaw Atawin, Igor Lawrow, Oleg Kuleschow, Lew Woronin, Sergei Pogorelow, Eduard Kokscharow, Waleri Gopin, Denis Kriwoschlykow
Trainer: Wladimir Maximow

  • WM 1999:

Dmitri Filippow, Wjatscheslaw Gorpischin, Oleg Grebnew, Oleg Chodkow, Eduard Kokscharow, Denis Kriwoschlykow, Wassili Kudinow, Stanislaw Kulintschenko, Andrei Lawrow, Igor Lawrow, Sergei Pogorelow, Pawel Sukosjan, Dmitri Torgowanow, Alexander Tutschkin, Lew Woronin
Trainer: Wladimir Maximow

  • WM 2001:

u. a. Andrei Lawrow, Pawel Sukosjan, Eduard Kokscharow
Trainer: Wladimir Maximow

  • WM 2003:

u. a. Andrei Lawrow, Eduard Kokscharow, Alexei Rastworzew
Trainer: Wladimir Maximow

  • WM 2005:

u. a. Alexei Kostygow, Eduard Kokscharow
Trainer: Wladimir Maximow

  • WM 2007:

Alexei Kostygow, Witali Iwanow, Jewgeni Titow, Denis Kriwoschlykow, Alexei Rastworzew, Eduard Kokscharow, Alexei Kamanin, Wassili Filippow, Michail Tschipurin, Konstantin Igropulo, Dmitri Kowaljow, Alexander Tschernoiwanow, Timur Dibirow, Alexei Kainarow, Jegor Jewdokimow
Trainer: Wladimir Maximow

  • WM 2009:

Oleg Grams, Wassili Filippow, Oleg Skopinzew, Michail Revin, Dmitri Kowaljow, Alexander Tschernoiwanow, Alexei Rastworzew, Alexei Kostygow, Pawel Atman, Alexei Kamanin, Roman Iwanow, Samwel Aslanjan, Timur Dibirow, Michail Tschipurin, Witali Iwanow, Konstantin Igropulo
Trainer: Nikolai Tschigarjow

  • WM 2013:

Oleg Grams, Jegow Jewdokimow, Pawel Atman, Konstantin Igropulo, Timur Dibirow, Alexei Rastworzew, Michail Tschipurin, Wadim Bogdanow, Sergei Gorbok, Alexei Schindin, Alexander Pyschkin, Dmitri Schitnikow, Igor Ljowschin, Daniil Schischkarjow, Sergei Schelmenko, Eldar Nassyrow
Trainer: Oleg Kuleschow, Alexander Rymanow

EuropameisterschaftBearbeiten

  • EM 1994:

Andrej Antonewitsch, Dmitri Filippow, Waleri Gopin, Wjatscheslaw Gorpischin, Oleg Grebnew, Dimitri Karlow, Oleg Kisseljew, Wassili Kudinow, Stanislaw Kulintschenko, Andrei Lawrow, Pawel Sukosjan, Dmitri Torgowanow, Igor Wassiljew
Trainer: Wladimir Maximow

  • EM 1996:

Andrei Lawrow, Pawel Sukosjan, Igor Lawrow, Stanislaw Kulintschenko, Oleg Kuleschow, Denis Kriwoschlykow, Lew Woronin, Waleri Gopin, Wassili Kudinow, Dmitri Torgowanow, Wjatscheslaw Atawin, Oleg Grebnew, Oleg Kisseljew, Sergei Pogorelow, Dmitri Filippow
Trainer: Wladimir Maximow

  • EM 1998:

Andrei Lawrow, Igor Lawrow, Eduard Kokscharow, Oleg Kuleschow, Denis Kriwoschlykow, Lew Woronin, Waleri Gopin, Wassili Kudinow, Dmitri Torgowanow, Pawel Sukosjan, Sergei Pogorelow, Stanislaw Kulintschenko, Wjatcheslaw Gorpischin, Wjatscheslaw Atawin, Igor Ljowschin, Roman Serikow
Trainer: Wladimir Maximow

  • EM 2000:

Dmitri Filippow, Wjatscheslaw Gorpischin, Oleg Grebnew, Oleg Chodkow, Eduard Kokscharow, Denis Kriwoschlykow, Oleg Kuleschow, Stanislaw Kulintschenko, Wassili Kudinow, Andrei Lawrow, Igor Lawrow, Pawel Sukosjan, Dmitri Torgowanow, Alexander Tutschkin, Lew Woronin, Sergei Pogorelow
Trainer: Wladimir Maximow

  • EM 2002:

u. a. Denis Kriwoschlykow
Trainer: Wladimir Maximow

  • EM 2004:

u. a. Eduard Kokscharow, Alexei Rastworzew
Trainer: Wladimir Maximow

  • EM 2006:

u. a. Eduard Kokscharow
Trainer: Wladimir Maximow

  • EM 2008:

Oleg Grams, Alexei Kostygow, Wassili Filippow, Witali Iwanow, Eduard Kokscharow, Waleri Mjagkow, Denis Kriwoschlykow, Timur Dibirow, Jewgeni Jewdokimow, Alexei Rastworzew, Konstantin Igropulo, Andrei Starych, Alexei Kamanin, Michail Tschipurin, Sergei Pogorelow, Sergei Predybailow
Trainer: Wladimir Maximow

  • EM 2010:

Oleg Grams, Wassili Filippow, Oleg Sotow, Dmitri Kowaljow, Jegor Jewdokimow, Oleg Skopinzew, Alexander Tschernoiwanow, Anton Mersljutin, Wadim Bogdanow, Alexei Rastworzew, Alexei Kostygow, Alexei Kamanin, Samwel Aslanjan, Michail Tschipurin, Eduard Kokscharow, Timur Dibirow, Sergei Predybailow, Konstantin Igropulo, Andrei Starych, Witali Iwanow, Dmitri Jerochin, Iwan Pronin, Eldar Nassyrow, Alexei Kainarow, Alexei Schindin, Daniil Schischkarjow, Alexander Kaschirin, Evgeni Pevnov
Trainer: Nikolai Tschigarjow

  • EM 2012:

Oleg Grams, Wassili Filippow, Dmitri Kowaljow, Dmitri Jerochin, Alexander Tschernoiwanow, Pawel Atman, Wadim Bogdanow, Samwel Aslanjan, Alexei Rastworzew, Sergei Schelmenko, Eduard Kokscharow, Michail Tschipurin, Timur Dibirow, Konstantin Igropulo, Witali Iwanow, Andrei Starych
Trainer: Wladimir Maximow

Olympische SpieleBearbeiten

  • Atlanta 1996:

u. a. Dimitri Torgowanow, Waleri Gopin
Trainer: Wladimir Maximow

  • Sydney 2000:

Andrei Lawrow, Igor Lawrow, Stanislaw Kulintschenko, Eduard Kokscharow, Denis Kriwoschlykow, Lew Woronin, Alexander Tutschkin, Wassili Kudinow, Dmitri Torgowanow, Pawel Sukosjan, Dmitri Kuselew, Oleg Chodkow, Wjatscheslaw Gorpischin, Sergei Pogorelow, Dmitri Filippow
Trainer: Wladimir Maximow

  • Athen 2004:

Pawel Baschkin, Alexander Gorbatikow, Wjatscheslaw Gorpischin, Witali Iwanow, Eduard Kokscharow, Alexei Kostygow, Denis Kriwoschlykow, Wassili Kudinow, Oleg Kuleschow, Andrei Lawrow, Sergei Pogorelow, Alexei Rastworzew, Michail Tschipurin, Dmitri Torgowanow, Alexander Tutschkin
Trainer: Wladimir Maximow

  • Peking 2008:

Oleg Grams, Wassili Filippow, Denis Kriwoschlykow, Jegor Jewdokimow, Alexei Rastworzew, Alexander Tschernoiwanow, Alexei Kostygow, Alexei Kamanin, Samwel Aslanjan, Eduard Kokscharow, Dmitri Kowaljow, Witali Iwanow, Konstantin Igropulo, Timur Dibirow
Trainer: Wladimir Maximow

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. handball-world: Nach Doping-Urteil: Russland bei Handball-WM ohne Nationalflagge. Abgerufen am 15. Januar 2021.
  2. ehfeuro.eurohandball.com, 28. Februar 2022, abgerufen am 1. März 2022
  3. eurohandball.com: EHF DECISION ON CURRENT COMPETITION STRUCTURES vom 4. März 2022, abgerufen am 5. März 2022
  4. www.ihf.info, „DECISION OF THE IHF REGARDING THE SITUATION IN UKRAINE AND RUSSIA“, 7. März 2022, abgerufen am 7. März 2022