Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Olympische Sommerspiele 2008/Fußball

Wettbewerb bei den Olympischen Sommerspielen 2008

Bei den XXIX.Olympischen Sommerspielen 2008 in Peking wurden zwei Wettbewerbe im Fußball ausgetragen. Bei den Männern traten lediglich U-23 Mannschaften an – die durch jeweils drei ältere Spieler, die vor dem 1. Januar 1985 geboren wurden, ergänzt werden durften.

Mit knapp 1,4 Millionen Zuschauern bei den 32 Spielen des Männerturniers wurde der zweitbeste Besuch nach 1984 in Los Angeles erreicht. Argentiniens U-23-Männermannschaft verteidigte ihren Titel von 2004 und wurde zum zweiten Mal Fußball-Olympiasieger.

Inhaltsverzeichnis

SpielorteBearbeiten

Die Spiele der beiden Fußballturniere wurden in insgesamt fünf Stadien ausgetragen. In Peking im Nationalstadion – dem eigentlichen Olympiastadion, wegen seiner architektonischen Gestaltung auch als „Vogelnest“ bezeichnet – und im Arbeiterstadion, sowie dem Shanghai-Stadion, dem Olympischen Stadion Shenyang, dem Tianjin Olympic Centre Stadium und dem Olympischen Sportzentrum Qinhuangdao.

Peking Shanghai
Spielorte 2012 in China
Nationalstadion Shanghai-Stadion
Kapazität: 91.000 Kapazität: 65.200
   
Peking Tianjin Qinhuangdao Shenyang
Arbeiterstadion Olympic Centre Stadium Olympisches Sportzentrum Olympisches Stadion
Kapazität: 64.000 Kapazität: 60.000 Kapazität: 33.500 Kapazität: 60.000
   

Modus der EndrundenBearbeiten

Die Endrunde begann mit Gruppenspielen, vier Gruppen bei den Männern und drei Gruppen bei den Frauen. Für die anschließende K.o.-Runde qualifizieren sich die beiden Gruppenbesten jeder Gruppe und bei den Frauen zusätzlich die beiden besten Dritten.

Der Rang jeder Mannschaft jeder Gruppe wurde nach folgenden Kriterien ermittelt[1]

a) Anzahl Punkte aus allen Gruppenspielen
b) Tordifferenz aus allen Gruppenspielen
c) Anzahl der in allen Gruppenspielen erzielten Tore

Wenn zwei oder mehr Mannschaften aufgrund der erwähnten drei Kriterien gleich abschneiden, wird ihre Platzierung gemäß folgenden Kriterien ermittelt:

d) Anzahl Punkte aus den Direktbegegnungen der punktgleichen Mannschaften in den Gruppenspielen
e) Tordifferenz aus den Direktbegegnungen der punktgleichen Mannschaften in den Gruppenspielen
f) Anzahl der in den Direktbegegnungen der punktgleichen Mannschaften in den Gruppenspielen erzielten Tore
g) Fairplay-Wertung, ermittelt anhand der Anzahl Gelber und Roter Karten
h) Losentscheid durch die FIFA-Organisationskommission

Endeten Spiele in der K.-o.-Runde nach 90 Minuten remis, wurden sie um 2 × 15 Minuten verlängert. Stand es danach weiterhin unentschieden, entschied ein Elfmeterschießen.

MännerturnierBearbeiten

Olympisches Fußballturnier 2008
Männer
   
Anzahl Nationen 16
Olympiasieger Argentinien  Argentinien (2. Titel)
Austragungsort Peking (Shanghai, Shenyang,
Tianjin, Qinhuangdao)
Eröffnungsspiel 7. August 2008
Endspiel 23. August 2008
Spiele 32
Tore 75 (⌀: 2,34 pro Spiel)
Zuschauer 1.397.477 (⌀: 43.671 pro Spiel)
Torschützenkönig Italiener  Giuseppe Rossi (4 Tore)
  Gelbe Karten 133 (⌀: 4,16 pro Spiel)
  Gelb-Rote Karten (⌀: 0,16 pro Spiel)
  Rote Karten 12 (⌀: 0,38 pro Spiel)

QualifikationBearbeiten

Neben der Volksrepublik China, die als Gastgeber automatisch qualifiziert war, wurden die 15 weiteren Plätze wie folgt vergeben:

Als europäische Qualifikation für den olympischen Wettbewerb diente die U-21-Fußball-Europameisterschaft 2007 in den Niederlanden. Die vier Halbfinalisten qualifizierten sich automatisch als Vertreter der UEFA für die Endrunde. Da England als Halbfinalist jedoch bei den Olympischen Spielen nicht als Nation antritt (siehe Vereinigtes Königreich), musste für die Vergabe des vierten Startplatzes ein Entscheidungsspiel zwischen den beiden Vorrundendritten Portugal und Italien ausgetragen werden. Dies gewann Italien im Elfmeterschießen 4:3 (0:0 n. V.) und qualifizierte sich somit für Peking.

Der südamerikanische Fußballverband CONMEBOL ermittelte seine Teilnehmer bei der U-20-Südamerikameisterschaft in Paraguay. Über diesen Wettkampf qualifizierten sich zwei Mannschaften.

Auch Nord- und Mittelamerika stellten bei der Endrunde zwei Teilnehmer. Zunächst spielten die Mannschaften der Karibischen und Zentralamerikanischen Zone die erste Runde aus, wobei die drei besten Mannschaften Zentralamerikas und die zwei besten Mannschaften der Karibischen Zone die Endrunde erreichten. Dort spielten die fünf qualifizierten Mannschaften zusammen mit Mexiko, Kanada und den USA um die Qualifikation.

Afrika hatte bei dem Wettbewerb drei Startplätze, zunächst wurden in zwei K.-o.-Phasen die 12 besten Mannschaften des Kontinents ermittelt – diese werden dann in drei Gruppen mit je vier Mannschaften eingeteilt. Die Sieger der drei Gruppen waren automatisch für die Olympischen Spiele qualifiziert.

In Asien gab es eine dreistufige Qualifikation. In der ersten Runde traten die 20 ungesetzten Mannschaften in Hin- und Rückspielen gegeneinander an, um die zehn Teilnehmer für die nächste Runde zu ermitteln. Die 14 gesetzten und zehn ungesetzten Mannschaften traten dann in der zweiten Runde mit sechs Gruppen à vier Mannschaften in Heim- und Auswärtsspielen gegeneinander an. Aus jeder Gruppe qualifizierten sich anschließend die zwei besten Mannschaften für die Endrunde, die drei Gruppen mit jeweils vier Mannschaften hatte. Die drei Gruppensieger der Endrunde – Australien, Japan und Südkorea – qualifizierten sich für den Wettbewerb.

Ozeanien führte sein Qualifikationsturnier im März 2008 durch, welches Neuseeland gewann.

Für das olympische Fußballturnier konnten sich somit folgende Mannschaften qualifizieren:

4 aus Europa Belgien  Belgien Italien  Italien Niederlande  Niederlande Serbien  Serbien
2 aus Südamerika Argentinien  Argentinien Brasilien  Brasilien    
2 aus Nord- und Mittelamerika Honduras  Honduras Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten    
3 aus Afrika Kamerun  Kamerun Elfenbeinküste  Elfenbeinküste Nigeria  Nigeria  
4 aus Asien Australien  Australien China Volksrepublik  Volksrepublik China Japan  Japan Korea Sud  Südkorea
1 aus Ozeanien Neuseeland  Neuseeland      

GruppenphaseBearbeiten

Bemerkenswert war der straffe Turnierplan, wonach die 24 Spiele der Gruppenphase an nur drei Spieltagen ausgetragen wurden. Darüber hinaus fanden, bis auf zwei Ausnahmen, alle Spiele im Rahmen von Doppelveranstaltungen am gleichen Tag nacheinander in einem Stadion statt.

Gruppe ABearbeiten

7. August 2008, 17:00 Uhr, Shanghai
Australien Serbien 1:1 (0:0)
7. August 2008, 19:45 Uhr, Shanghai
Elfenbeinküste Argentinien 1:2 (0:1)
10. August 2008, 17:00 Uhr, Shanghai
Argentinien Australien 1:0 (0:0)
10. August 2008, 19:45 Uhr, Shanghai
Serbien Elfenbeinküste 2:4 (1:2)
13. August 2008, 19:45 Uhr, Tianjin
Elfenbeinküste Australien 1:0 (0:0)
13. August 2008, 19:45 Uhr, Peking (Arbeiterstadion)
Argentinien Serbien 2:0 (1:0)
Rang Land Tore Punkte
1 Argentinien  Argentinien 5:1 9
2 Elfenbeinküste  Elfenbeinküste 6:4 6
3 Australien  Australien 1:3 1
4 Serbien  Serbien 3:7 1

Gruppe BBearbeiten

7. August 2008, 17:00 Uhr, Tianjin
Japan Vereinigte Staaten 0:1 (0:0)
7. August 2008, 19:45 Uhr, Tianjin
Niederlande Nigeria 0:0
10. August 2008, 17:00 Uhr, Tianjin
Nigeria Japan 2:1 (0:0)
10. August 2008, 19:45 Uhr, Tianjin
Vereinigte Staaten Niederlande 2:2 (0:1)
13. August 2008, 17:00 Uhr, Shenyang
Niederlande Japan 1:0 (0:0)
13. August 2008, 17:00 Uhr, Peking (Arbeiterstadion)
Nigeria Vereinigte Staaten 2:1 (1:0)
Rang Land Tore Punkte
1 Nigeria  Nigeria 4:2 7
2 Niederlande  Niederlande 3:2 5
3 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 4:4 4
4 Japan  Japan 1:4 0

Gruppe CBearbeiten

7. August 2008, 17:00 Uhr, Shenyang
Brasilien Belgien 1:0 (0:0)
7. August 2008, 19:45 Uhr, Shenyang
China Neuseeland 1:1 (0:0)
10. August 2008, 17:00 Uhr, Shenyang
Neuseeland Brasilien 0:5 (0:2)
10. August 2008, 19:45 Uhr, Shenyang
Belgien China 2:0 (1:0)
13. August 2008, 19:45 Uhr, Qinhuangdao
China Brasilien 0:3 (0:1)
13. August 2008, 19:45 Uhr, Shanghai
Neuseeland Belgien 0:1 (0:1)
Rang Land Tore Punkte
1 Brasilien  Brasilien 9:0 9
2 Belgien  Belgien 3:1 6
3 China Volksrepublik  Volksrepublik China 1:6 1
4 Neuseeland  Neuseeland 1:7 1

Gruppe DBearbeiten

7. August 2008, 17:00 Uhr, Qinhuangdao
Honduras Italien 0:3 (0:2)
7. August 2008, 19:45 Uhr, Qinhuangdao
Südkorea Kamerun 1:1 (0:0)
10. August 2008, 17:00 Uhr, Qinhuangdao
Kamerun Honduras 1:0 (0:0)
10. August 2008, 19:45 Uhr, Qinhuangdao
Italien Südkorea 3:0 (2:0)
13. August 2008, 17:00 Uhr, Shanghai
Südkorea Honduras 1:0 (1:0)
13. August 2008, 17:00 Uhr, Tianjin
Kamerun Italien 0:0
Rang Land Tore Punkte
1 Italien  Italien 6:0 7
2 Kamerun  Kamerun 2:1 5
3 Korea Sud  Südkorea 2:4 4
4 Honduras  Honduras 0:5 0

ViertelfinaleBearbeiten

16. August 2008, 18:00 Uhr, Shenyang
Brasilien  Brasilien Kamerun  Kamerun 2:0 n.V.
16. August 2008, 18:00 Uhr, Peking (Arbeiterstadion)
Italien  Italien Belgien  Belgien 2:3 (1:2)
16. August 2008, 21:00 Uhr, Shanghai
Argentinien  Argentinien Niederlande  Niederlande 2:1 n.V. (1:1, 1:1)
16. August 2008, 21:00 Uhr, Qinhuangdao
Nigeria  Nigeria Elfenbeinküste  Elfenbeinküste 2:0 (1:0)

HalbfinaleBearbeiten

19. August 2008, 18:00 Uhr, Shanghai
Nigeria  Nigeria Belgien  Belgien 4:1 (1:0)
19. August 2008, 21:00 Uhr, Peking (Arbeiterstadion)
Argentinien  Argentinien Brasilien  Brasilien 3:0 (0:0)

Spiel um BronzeBearbeiten

22. August 2008, 19:00 Uhr, Shanghai
Belgien  Belgien Brasilien  Brasilien 0:3 (0:2)

FinaleBearbeiten

Paarung Nigeria  Nigeria – Argentinien  Argentinien
Ergebnis 0:1 (0:0)
Datum 23. August 2008 12:00 Uhr
Stadion Nationalstadion, Peking
89.102 Zuschauer
Schiedsrichter Viktor Kassai (Ungarn  Ungarn)
Tore 0:1 Ángel Di María (58.)
Verwarnungen   Obinna, Apam - Di María, Monzón, Riquelme
Nigeria Ambruse VanzekinChibuzor Okonkwo, Onyekachi Apam, Dele Adeleye, Olubayo AdefemiEbenezer Ajilore, Promise Isaac   (70. Emmanuel Ekpo), Monday JamesVictor Obinna, Solomon Okoronkwo (64. Victor Anichebe), Peter Odemwingie
Trainer: Samson Siasia
Argentinien Sergio RomeroPablo Zabaleta, Nicolás Pareja, Ezequiel Garay, Fabián MonzónJavier Mascherano, Fernando Gago, Juan Román Riquelme  , Ángel Di María (88. Éver Banega) – Lionel Messi (90.+3 Ezequiel Lavezzi), Sergio Agüero (79. José Ernesto Sosa)
Trainer: Sergio Batista


MedaillenrängeBearbeiten

Rang Medaillengewinner
Gold
Argentinien 
Argentinien
Lautaro Acosta, Sergio Agüero, Éver Banega, Diego Buonanotte, Ángel Di María, Federico Fazio, Fernando Gago, Ezequiel Garay, Ezequiel Lavezzi, Javier Mascherano, Lionel Messi, Fabián Monzón, Nicolás Navarro (TW), Nicolás Pareja, Juan Román Riquelme, Sergio Romero (TW), José Ernesto Sosa, Óscar Ustari (TW), Pablo Zabaleta
Trainer:
Sergio Batista
Silber
Nigeria 
Nigeria
Olubayo Adefemi, Dele Adeleye, Ebenezer Ajilore, Efe Ambrose, Victor Anichebe, Onyekachi Apam, Emmanuel Ekpo, Ikechukwu Ezenwa (TW), Promise Isaac, Monday James, Sani Kaita, Chinedu Obasi, Victor Obinna, Peter Odemwingie, Chibuzor Okonkwo, Solomon Okoronkwo, Oladapo Olufemi, Ambruse Vanzekin (TW)
Trainer:
Samson Siasia
Bronze
Brasilien 
Brasilien
Diego Alves (TW), Anderson, Breno, Diego, Hernanes, Ilsinho, , Lucas, Marcelo, Thiago Neves, Alexandre Pato, Rafinha, Ramires, Renan (TW), Ronaldinho, Alex Silva, Thiago Silva, Rafael Sóbis
Trainer:
Carlos Dunga

TorschützenlisteBearbeiten

Rang Spieler Tore
1 Italiener  Giuseppe Rossi 4
2 Belgier  Mousa Dembélé 3
Nigerianer  Victor Obinna 3
4 Argentinier  Sergio Agüero 2
Ivorer  Sekou Cissé 2
Argentinier  Ángel Di María 2
Brasilianer  Diego 2
Brasilianer  2
Ivorer  Salomon Kalou 2
US-Amerikaner  Sacha Klještan 2
Argentinier  Ezequiel Lavezzi 2
Argentinier  Lionel Messi 2
Belgier  Kevin Mirallas 2
Brasilianer  Thiago Neves 2
Nigerianer  Chinedu Obasi 2
Brasilianer  Ronaldinho 2
Niederländer  Gerald Sibon 2
Brasilianer  Rafael Sóbis 2
19 Argentinier  Lautaro Acosta 1
Italiener  Robert Acquafresca 1
Nigerianer  Olubayo Adefemi 1
US-Amerikaner  Jozy Altidore 1
Brasilianer  Anderson 1
Nigerianer  Victor Anichebe 1
Niederländer  Ryan Babel 1
Rang Spieler Tore
19 Niederländer  Otman Bakkal 1
Neuseeländer  Jeremy Brockie 1
Argentinier  Diego Buonanotte 1
Belgier  Laurent Ciman 1
Chinese  Dong Fangzhuo 1
Ivorer  Gervinho 1
Italiener  Sebastian Giovinco 1
Belgier  Faris Haroun 1
Brasilianer  Hernanes 1
US-Amerikaner  Stuart Holden 1
Nigerianer  Promise Isaac 1
Südkoreaner  Kim Dong-jin 1
Kameruner  Georges Mandjeck 1
Brasilianer  Marcelo 1
Kameruner  Stéphane Mbia 1
Serbe  Miljan Mrdaković 1
Nigerianer  Chibuzor Okonkwo 1
Nigerianer  Peter Odemwingie 1
Südkoreaner  Park Chu-young 1
Brasilianer  Alexandre Pato 1
Serbe  Đorđe Rakić 1
Argentinier  Juan Román Riquelme 1
Italiener  Tommaso Rocchi 1
Japaner  Yōhei Toyoda 1
Australier  Ruben Zadkovich 1

FrauenturnierBearbeiten

Olympisches Fußballturnier 2008
Frauen
   
Anzahl Nationen 12
Olympiasieger Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten (3. Titel)
Austragungsort Peking (Shanghai, Shenyang,
Tianjin, Qinhuangdao)
Eröffnungsspiel 6. August 2008
Endspiel 23. August 2008
Spiele 26
Tore 66 (⌀: 2,54 pro Spiel)
Zuschauer 740.014 (⌀: 28.462 pro Spiel)
Torschützenkönigin Brasilianerin  Cristiane (5 Tore)
  Gelbe Karten 45 (⌀: 1,73 pro Spiel)
  Gelb-Rote Karten 0
  Rote Karten 0

Die vierte Austragung des olympischen Frauen-Fußballturniers fand erstmals mit zwölf Mannschaften statt, wobei im Gegensatz zu den Männern die jeweiligen Frauen-Nationalmannschaften am Start waren.

Gespielt wurde, mit Ausnahme des Nationalstadions, wie beim Männerturnier im Arbeiterstadion in Peking, im Shanghai-Stadion im Olympischen Stadion Shenyang, im Tianjin Olympic Centre Stadium und im Olympischen Sportzentrum Qinhuangdao.

Bei den Frauen kam es zu einer Neuauflage des Finales von 2004 zwischen Titelverteidiger USA und Brasilien. Erneut siegten die US-Amerikanerinnen und gewannen ihre dritte olympische Goldmedaille.

Welt- und Europameister Deutschland gewann nach 2000 und 2004 seine dritte Bronzemedaille.

QualifikationBearbeiten

Neben der Volksrepublik China, die als Gastgeber automatisch qualifiziert ist, wurden die elf weiteren Plätze wie folgt vergeben:

Für den Europäischen Fußballverband war die Fußballweltmeisterschaft 2007 in China gleichzeitig das Qualifikationsturnier für die Olympischen Spiele, wobei England sich nicht qualifizieren konnte, auch nicht für das NOK von Großbritannien.[2] Weltmeister Deutschland und das viertplatzierte Norwegen qualifizierten sich für die Endrunde. Da England als Viertelfinalist – wegen des Fehlens eines eigenen Nationalen Olympischen Komitees – nicht für die Olympischen Spiele berechtigt war, musste der letzte europäische Endrundenplatz zwischen den in der Vorrunde ausgeschiedenen Mannschaften Schwedens und Dänemarks entschieden werden. Die Schwedinnen gewannen mit 4:2 und 3:1 und lösten somit das Ticket für Peking.

Dem asiatischen Verband wurden zwei zusätzliche Plätze zugestanden, welche in einer Qualifikationsrunde zwischen Februar und August 2007 ausgespielt wurden. Nach einer ersten Runde trafen die sechs qualifizierten Mannschaften auf die zwei gesetzten Mannschaften Japan und Nordkorea. Gespielt wurde in zwei Gruppen mit je vier Mannschaften. Japan und Nordkorea beendeten die Qualifikation als Gruppensieger und qualifizierten sich für die Spiele.

Für Südamerika war die Fußball-Südamerikameisterschaft der Frauen 2006 gleichzeitig das Olympia-Qualifikationsturnier. Sieger Argentinien qualifizierte sich für die Endrunde, die zweitplatzierten Brasilianerinnen mussten in einem Play-off-Spiel gegen Ghana, den zweiten der Afrika-Qualifikation, antreten.

In Afrika wurde ein Qualifikationsturnier ausgespielt, nach den Ausscheidungsspielen traten die drei Sieger in einer Gruppenphase gegeneinander an. Gruppensieger wurde die Mannschaft Nigerias aufgrund der besseren Tordifferenz vor Ghana, das in einem Play-off-Spiel gegen Brasilien um die Teilnahme spielen musste. Brasilien gewann dieses Entscheidungsspiel am 19. April in Peking mit 5:1.

Die beiden nordamerikanischen Plätze wurden in einem Qualifikationsturnier in Mexiko im April 2008 ausgespielt.

In Ozeanien bestritten Neuseeland und Papua-Neuguinea ein Play-off Spiel um den einzigen Endrundenplatz. Neuseeland gewann mit 2:0 und qualifizierte sich für die Endrunde.

Für das olympische Fußballturnier der Frauen konnten sich somit folgende Mannschaften qualifizieren:

3 aus Europa Deutschland  Deutschland Norwegen  Norwegen Schweden  Schweden
2 aus Südamerika Argentinien  Argentinien Brasilien  Brasilien  
2 aus Nord- und Mittelamerika Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Kanada  Kanada  
1 aus Afrika Nigeria  Nigeria    
3 aus Asien China Volksrepublik  Volksrepublik China Japan  Japan Korea Nord  Nordkorea
1 aus Ozeanien Neuseeland  Neuseeland    

GruppenphaseBearbeiten

Bemerkenswert war auch bei den Frauen der straff organisierte Turnierplan, wonach die 18 Spiele der Gruppenphase an nur drei Spieltagen ausgetragen wurden. Darüber hinaus fanden, bis auf vier Begegnungen des letzten Spieltages, alle Spiele im Rahmen von Doppelveranstaltungen am gleichen Tag nacheinander in einem Stadion statt.

Gruppe EBearbeiten

6. August 2008, 17:00 Uhr, Tianjin
Argentinien Kanada 1:2 (0:1)
6. August 2008, 19:45 Uhr, Tianjin
China Schweden 2:1 (1:1)
9. August 2008, 17:00 Uhr, Tianjin
Schweden Argentinien 1:0 (0:0)
9. August 2008, 19:45 Uhr, Tianjin
Kanada China 1:1 (1:1)
12. August 2008, 19:45 Uhr, Qinhuangdao
China Argentinien 2:0 (0:0)
12. August 2008, 19:45 Uhr, Peking (Arbeiterstadion)
Schweden Kanada 2:1 (1:0)
Rang Land Tore Punkte
1 China Volksrepublik  Volksrepublik China 5:2 7
2 Schweden  Schweden 4:3 6
3 Kanada  Kanada 4:4 4
4 Argentinien  Argentinien 1:5 0

Gruppe FBearbeiten

6. August 2008, 17:00 Uhr, Shenyang
Deutschland Brasilien 0:0
6. August 2008, 19:45 Uhr, Shenyang
Nordkorea Nigeria 1:0 (1:0)
9. August 2008, 17:00 Uhr, Shenyang
Nigeria Deutschland 0:1 (0:0)
9. August 2008, 19:45 Uhr, Shenyang
Brasilien Nordkorea 2:1 (2:0)
12. August 2008, 17:00 Uhr, Tianjin
Nordkorea Deutschland 0:1 (0:0)
12. August 2008, 17:00 Uhr, Peking (Arbeiterstadion)
Nigeria Brasilien 1:3 (1:3)
Rang Land Tore Punkte
1 Brasilien  Brasilien 5:2 7
2 Deutschland  Deutschland 2:0 7
3 Korea Nord  Nordkorea 2:3 3
4 Nigeria  Nigeria 1:5 0

Gruppe GBearbeiten

6. August 2008, 17:00 Uhr, Qinhuangdao
Japan Neuseeland 2:2 (0:1)
6. August 2008, 19:45 Uhr, Qinhuangdao
Norwegen Vereinigte Staaten 2:0 (2:0)
9. August 2008, 17:00 Uhr, Qinhuangdao
Vereinigte Staaten Japan 1:0 (1:0)
9. August 2008, 19:45 Uhr, Qinhuangdao
Neuseeland Norwegen 0:1 (0:1)
12. August 2008, 19:45 Uhr, Shanghai
Norwegen Japan 1:5 (1:1)
12. August 2008, 19:45 Uhr, Shenyang
Vereinigte Staaten Neuseeland 4:0 (2:0)
Rang Land Tore Punkte
1 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 5:2 6
2 Norwegen  Norwegen 4:5 6
3 Japan  Japan 7:4 4
4 Neuseeland  Neuseeland 2:7 1

ViertelfinaleBearbeiten

15. August 2008, 18:00 Uhr, Shanghai
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Kanada  Kanada 2:1 n.V. (1:1, 1:1)
15. August 2008, 18:00 Uhr, Tianjin
Brasilien  Brasilien Norwegen  Norwegen 2:1 (1:0)
15. August 2008, 21:00 Uhr, Shenyang
Schweden  Schweden Deutschland  Deutschland 0:2 n.V.
15. August 2008, 21:00 Uhr, Qinhuangdao
China Volksrepublik  China Japan  Japan 0:2 (0:1)

HalbfinaleBearbeiten

18. August 2008, 18:00 Uhr, Shanghai
Brasilien  Brasilien Deutschland  Deutschland 4:1 (1:1)
18. August 2008, 21:00 Uhr, Peking (Arbeiterstadion)
Japan  Japan Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2:4 (1:2)

Spiel um BronzeBearbeiten

21. August 2008, 18:00 Uhr, Peking (Arbeiterstadion)
Deutschland  Deutschland Japan  Japan 2:0 (0:0)

FinaleBearbeiten

Das Finale fand im Anschluss an das Spiel um Bronze in einer Doppelveranstaltung im Arbeiterstadion statt.

Paarung Brasilien  BrasilienVereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Ergebnis 0:1 n.V.
Datum 21. August 2008 21:00 Uhr
Stadion Arbeiterstadion, Peking
51.612 Zuschauer
Schiedsrichter Dagmar Damková (Tschechien  Tschechien)
Tore 0:1 Carli Lloyd (96.)
Verwarnungen   Rosana, Erika - Mitts, Kai
Brasilien BárbaraSimone (104. Rosana), Tânia  , Renata Costa, ErikaMaycon, Daniela (77. Fabiana), Formiga (106. Francielle), EsterMarta, Cristiane
Trainer: Jorge Barcello
Vereinigte Staaten Hope SoloHeather Mitts, Kate Markgraf, Christie Rampone  , Lori ChalupnyHeather O’Reilly (101. Natasha Kai), Shannon Boxx, Carli Lloyd, Lindsay Tarpley (71. Lauren Cheney) – Amy Rodriguez (120. Stephanie Cox), Angela Hucles
Trainer: Pia Sundhage (Schweden)


MedaillenrängeBearbeiten

Rang Medaillengewinnerinnen
Gold
Vereinigte Staaten 
Vereinigte Staaten
Nicole Barnhart (TW), Shannon Boxx, Rachel Buehler, Lori Chalupny, Lauren Cheney, Stephanie Cox, Tobin Heath, Angela Hucles, Natasha Kai, Carli Lloyd, Kate Markgraf, Heather Mitts, Heather O’Reilly, Christie Rampone, Amy Rodriguez, Hope Solo (TW), Lindsay Tarpley, Aly Wagner
Trainerin: Pia Sundhage (Schweden)
Silber
Brasilien 
Brasilien
Andreia (TW), Andréia Rosa, Bárbara (TW), Cristiane, Daniela, Erika, Ester, Fabiana, Formiga, Francielle, Marta, Maurine, Maycon, Pretinha, Renata Costa, Rosana, Simone, Tânia
Trainer: Jorge Barcellos
Bronze
Deutschland 
Deutschland
Nadine Angerer (TW), Fatmire Bajramaj, Saskia Bartusiak, Melanie Behringer, Linda Bresonik, Kerstin Garefrekes, Ariane Hingst, Ursula Holl (TW), Annike Krahn, Simone Laudehr, Renate Lingor, Anja Mittag, Célia Okoyino da Mbabi, Babett Peter, Conny Pohlers, Birgit Prinz, Sandra Smisek, Kerstin Stegemann
Trainerin: Silvia Neid

TorschützenlisteBearbeiten

Rang Spielerin Tore
1 Brasilien  Cristiane 5
2 US-Amerikanerin  Angela Hucles 4
3 Brasilianerin  Marta 3
Japanerin  Homare Sawa 3
Schwedin  Lotta Schelin 3
6 Deutsche  Fatmire Bajramaj 2
Brasilianerin  Daniela 2
US-Amerikanerin  Carli Lloyd 2
Japanerin  Shinobu Ōno 2
US-Amerikanerin  Heather O’Reilly 2
Kanadierin  Christine Sinclair 2
Norwegerin  Melissa Wiik 2
Chinesin  Xu Yuan 2
14 Japanerin  Eriko Arakawa 1
US-Amerikanerin  Lori Chalupny 1
Kanadierin  Candace Chapman 1
Schweden  Nilla Fischer 1
Brasilianerin  Formiga 1
Deutsche  Kerstin Garefrekes 1
Chinesin  Gu Yasha 1
Chinesin  Han Duan 1
Japanerin  Ayumi Hara 1
Rang Spielerin Tore
14 Neuseeland  Amber Hearn 1
US-Amerikanerin  Natasha Kai 1
Nordkoreanerin  Kim Kyong-hwa 1
Japanerin  Yukari Kinga 1
Norwegerin  Guro Knutsen 1
Kanadierin  Kara Lang 1
Norwegerin  Leni Larsen Kaurin 1
Deutsche  Simone Laudehr 1
Argentinierin  Ludmila Manicler 1
Deutsche  Anja Mittag 1
Japanerin  Aya Miyama 1
Japanerin  Yuki Nagasato 1
Nigeria  Perpetua Nkwocha 1
Norwegerin  Siri Nordby 1
Deutsche  Birgit Prinz 1
Nordkoreanerin  Ri Kum-suk 1
US-Amerikanerin  Amy Rodriguez 1
Deutsche  Kerstin Stegemann 1
Kanadierin  Melissa Tancredi 1
US-Amerikanerin  Lindsay Tarpley 1
Neuseeland  Kirsty Yallop 1

EinzelnachweiseBearbeiten

WeblinksBearbeiten