Olympische Sommerspiele 2020/Fußball

Bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokio wurden vom 21. Juli bis zum 7. August 2021 zwei Wettbewerbe im Fußball ausgetragen. Am Turnier nahmen bei den Frauen zwölf, bei den Männern 16 Mannschaften teil. Neben den Spielen in der Olympiastadt Tokio wurden auch Spiele in Chōfu, Kashima, Rifu, Saitama, Sapporo und Yokohama ausgetragen.[1]

Fußball bei den
Olympischen Spielen 2020
2020 Summer Olympics logo new.svg
Olympic pictogram Football.png
Information
Austragungsort JapanJapan Tokio, Chōfu, Saitama, Yokohama, Kashima, Rifu, Sapporo
Wettkampfstätte Olympiastadion, Tokyo Stadium, Saitama Stadium, Int. Stadium Yokohama, Kashima Stadium, Miyagi Stadium, Sapporo Dome
Mannschaften 28 (12 Venussymbol (weiblich), 16 Marssymbol (männlich))
Datum 21. Juli – 7. August 2021
Entscheidungen 2
Rio de Janeiro 2016

Bei den Männern waren ursprünglich nur U23-Mannschaften zugelassen, die mit maximal drei älteren Athleten verstärkt werden durften.[2] Nach der Verschiebung um ein Jahr aufgrund der COVID-19-Pandemie legte die FIFA am 3. April 2020 fest, dass Spieler teilnehmen durften, die nach dem 31. Dezember 1996 geboren wurden und somit zur Qualifikation beigetragen hatten.[3] Bei den Frauen gab es keine Alters-Einschränkung.

SpielorteBearbeiten

Insgesamt wurden die Fußballspiele in sieben Stadien ausgetragen.

Tokio Chōfu Saitama Yokohama
Olympiastadion Tokyo Stadium Saitama Stadium Int. Stadium Yokohama
Kapazität: 60.016 Kapazität: 49.000 Kapazität: 62.000 Kapazität: 70.000
       
Kashima
Kashima Stadium
Kapazität: 42.000
 
Rifu
Miyagi Stadium
Kapazität: 48.000
 
Sapporo
Sapporo Dome
Kapazität: 42.000
 

MännerturnierBearbeiten

Olympisches Fußballturnier 2020
Männer
   
Anzahl Nationen 16
Olympiasieger Brasilien  Brasilien (2. Titel)
Austragungsort Tokio (Chōfu, Saitama, Yokohama,
Kashima, Rifu, Sapporo)
Eröffnungsspiel 22. Juli 2021
Endspiel 7. August 2021
Spiele 32
Tore 93 (⌀: 2,91 pro Spiel)
Zuschauer 14.291 (⌀: 447 pro Spiel)
Torschützenkönig Brasilien  Richarlison, 5 Tore
  Gelbe Karten 144 (⌀: 4,5 pro Spiel)
  Gelb-Rote Karten (⌀: 0,13 pro Spiel)
  Rote Karten (⌀: 0,25 pro Spiel)

QualifikationBearbeiten

Insgesamt nahmen am Fußballturnier der Männer 16 Mannschaften teil. Das FIFA-Organisationskomitee beschloss auf seiner Sitzung vom 14. September 2017 die Verteilung der Qualifikationsplätze.[4]

Es waren nur U24-Spieler, die nach dem 31. Dezember 1996 geboren wurden, zugelassen. Jede Mannschaft durfte durch maximal drei ältere Athleten verstärkt werden.[5][3]

Für das olympische Fußballturnier der Männer konnten sich folgende Mannschaften qualifizieren:

Qualifikationswettbewerb Datum Austragungsort Plätze Qualifizierte Teams
Gastgeber 1 Japan  Japan
U21-Europameisterschaft 2019 16. – 30. Juni 2019 Italien / San Marino 4 Deutschland  Deutschland
Frankreich  Frankreich
Rumänien  Rumänien
Spanien  Spanien
U23-Ozeanienmeisterschaft 2019 21. September – 5. Oktober 2019 Fidschi 1 Neuseeland  Neuseeland
U-23-Fußball-Afrika-Cup 2019 8. – 22. November 2019 Ägypten 3 Elfenbeinküste  Elfenbeinküste
Agypten  Ägypten
Sudafrika  Südafrika
U23-Asienmeisterschaft 2020 8. – 26. Januar 2020 Thailand 3 Australien  Australien
Saudi-Arabien  Saudi-Arabien
Korea Sud  Südkorea
Südamerikanisches Qualifikationsturnier 18. Januar – 9. Februar 2020 Kolumbien 2 Argentinien  Argentinien
Brasilien  Brasilien
Nord- und Zentralamerikanisches Qualifikationsturnier 15. – 28. März 2021 1 Mexiko 2 Honduras  Honduras
Mexiko  Mexiko
Gesamt 16 16
1 Das Nord- und Zentralamerikanische Qualifikationsturnier sollte ursprünglich vom 20. März bis 1. April 2020 stattfinden, wurde jedoch wegen der COVID-19-Pandemie verschoben.

SpielplanBearbeiten

WertungskriterienBearbeiten

In den Gruppen wurde die Rangfolge nach den folgenden Kriterien ermittelt:

  1. Anzahl der Punkte aus allen Gruppenspielen;
  2. Tordifferenz aus allen drei Spielen;
  3. Anzahl der erzielten Tore;
  4. Anzahl Punkte aus den Direktbegegnungen der punkt- und torgleichen Teams;
  5. Tordifferenz in den Direktbegegnungen der punkt- und torgleichen Teams;
  6. Anzahl der in den Direktbegegnungen der punkt- und torgleichen Teams erzielten Tore;
  7. Losentscheid durch die FIFA-Organisationskommission.

Ab dem Viertelfinale folgte bei unentschiedenem Spielstand zunächst eine Verlängerung von zweimal 15 Minuten, bestand danach immer noch Gleichstand, entschied ein Elfmeterschießen.

GruppenphaseBearbeiten

Gruppe ABearbeiten

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Japan  Japan  3  3  0  0 007:100  +6 09
 2. Mexiko  Mexiko  3  2  0  1 008:300  +5 06
 3. Frankreich  Frankreich  3  1  0  2 005:110  −6 03
 4. Sudafrika  Südafrika  3  0  0  3 003:800  −5 00
22. Juli 2021 um 10:00 Uhr MESZ in Chōfu
Mexiko Frankreich 4:1 (0:0)
22. Juli 2021 um 13:00 Uhr MESZ in Chōfu
Japan Südafrika 1:0 (0:0)
25. Juli 2021 um 10:00 Uhr MESZ in Saitama
Frankreich Südafrika 4:3 (0:0)
25. Juli 2021 um 13:00 Uhr MESZ in Saitama
Japan Mexiko 2:1 (2:0)
28. Juli 2021 um 13:30 Uhr MESZ in Sapporo
Südafrika Mexiko 0:3 (0:2)
28. Juli 2021 um 13:30 MESZ in Yokohama
Frankreich Japan 0:4 (0:2)

Gruppe BBearbeiten

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Korea Sud  Südkorea  3  2  0  1 010:100  +9 06
 2. Neuseeland  Neuseeland  3  1  1  1 003:300  ±0 04
 3. Rumänien  Rumänien  3  1  1  1 001:400  −3 04
 4. Honduras  Honduras  3  1  0  2 003:900  −6 03
22. Juli 2021 um 10:00 Uhr MESZ in Kashima
Neuseeland Südkorea 1:0 (0:0)
22. Juli 2021 um 13:00 Uhr MESZ in Kashima
Honduras Rumänien 0:1 (0:1)
25. Juli 2021 um 10:00 Uhr MESZ in Kashima
Neuseeland Honduras 2:3 (1:1)
25. Juli 2021 um 13:00 Uhr MESZ in Kashima
Rumänien Südkorea 0:4 (0:1)
28. Juli 2021 um 10:30 Uhr MESZ in Sapporo
Rumänien Neuseeland 0:0
28. Juli 2021 um 10:30 MESZ in Yokohama
Südkorea Honduras 6:0 (3:0)

Gruppe CBearbeiten

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Spanien  Spanien  3  1  2  0 002:100  +1 05
 2. Agypten  Ägypten  3  1  1  1 002:100  +1 04
 3. Argentinien  Argentinien  3  1  1  1 002:300  −1 04
 4. Australien  Australien  3  1  0  2 002:300  −1 03
22. Juli 2021 um 09:30 Uhr MESZ in Sapporo
Ägypten Spanien 0:0
22. Juli 2021 um 12:30 Uhr MESZ in Sapporo
Argentinien Australien 0:2 (0:1)
25. Juli 2021 um 09:30 Uhr MESZ in Sapporo
Ägypten Argentinien 0:1 (0:0)
25. Juli 2021 um 12:30 Uhr MESZ in Sapporo
Australien Spanien 0:1 (0:0)
28. Juli 2021 um 13:00 Uhr MESZ in Saitama
Australien Ägypten 0:2 (0:1)
28. Juli 2021 um 13:00 Uhr MESZ in Rifu
Spanien Argentinien 1:1 (0:0)

Gruppe DBearbeiten

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Brasilien  Brasilien  3  2  1  0 007:300  +4 07
 2. Elfenbeinküste  Elfenbeinküste  3  1  2  0 003:200  +1 05
 3. Deutschland  Deutschland  3  1  1  1 006:700  −1 04
 4. Saudi-Arabien  Saudi-Arabien  3  0  0  3 004:800  −4 00
22. Juli 2021 um 10:30 Uhr MESZ in Yokohama
Elfenbeinküste Saudi-Arabien 2:1 (1:1)
22. Juli 2021 um 13:30 Uhr MESZ in Yokohama
Brasilien Deutschland 4:2 (3:0)
25. Juli 2021 um 10:30 Uhr MESZ in Yokohama
Brasilien Elfenbeinküste 0:0
25. Juli 2021 um 13:30 Uhr MESZ in Yokohama
Saudi-Arabien Deutschland 2:3 (1:2)
28. Juli 2021 um 10:00 Uhr MESZ in Saitama
Saudi-Arabien Brasilien 1:3 (1:1)
28. Juli 2021 um 10:00 Uhr MESZ in Rifu
Deutschland Elfenbeinküste 1:1 (0:0)

FinalrundeBearbeiten

ViertelfinaleBearbeiten

Do31. Juli 2021 um 10:00 Uhr MESZ in Rifu
Spanien  Spanien Elfenbeinküste  Elfenbeinküste 5:2 n. V.; (2:2; 1:1)
31. Juli 2021 um 11:00 Uhr MESZ in Kashima
Japan  Japan Neuseeland  Neuseeland 0:0 n. V.; 4:2 i. E.
31. Juli 2021 um 12:00 Uhr MESZ in Saitama
Brasilien  Brasilien Agypten  Ägypten 1:0 (1:0)
31. Juli 2021 um 13:00 Uhr MESZ in Yokohama
Korea Sud  Südkorea Mexiko  Mexiko 3:6 (1:3)

HalbfinaleBearbeiten

Do3. August 2021 um 10:00 Uhr MESZ in Kashima
Mexiko  Mexiko Brasilien  Brasilien 0:0 n. V., 1:4 i. E.
3. August 2021 um 13:00 Uhr MESZ in Saitama
Japan  Japan Spanien  Spanien 0:1 n. V.

Spiel um BronzeBearbeiten

Do6. August 2021 um 11:00 Uhr MESZ in Saitama
Mexiko  Mexiko Japan  Japan 3:1 (2:0)

FinaleBearbeiten

Brasilien Spanien
Brasilien 
Finale
7. August 2021 um 20:30 Uhr (13:30 Uhr MESZ) in Yokohama (International Stadium Yokohama)
Ergebnis: 2:1 n. V. (1:1, 1:0)
Schiedsrichter: Chris Beath (Australien  Australien)
Spanien 


SantosDani Alves (C) , Nino, Diego Carlos, Guilherme AranaDouglas Luiz, Bruno GuimarãesAntony (112. Gabriel Menino), Claudinho (106. Reinier) – Matheus Cunha (91. Malcom), Richarlison (114. Paulinho)
Cheftrainer: André Jardine
Unai SimónÓscar Gil (91. Jesús Vallejo), Eric García, Pau Torres, Marc Cucurella (91. Juan Miranda) – Mikel Merino (C)  (46. Carlos Soler), Martín Zubimendi (112. Jon Moncayola), PedriMarco Asensio (46. Bryan Gil), Mikel Oyarzabal (104. Rafa Mir), Dani Olmo
Cheftrainer: Luis de la Fuente
  1:0 Cunha (45.+2')

  2:1 Malcom (108.)

  1:1 Oyarzabal (61.)
  Arana (20.), Richarlison (31.), Cunha (65.), Douglas Luiz (89.)   García (27.), Gil (105.+1')
  Richarlison schießt Foulelfmeter über das Tor (38.)

MedaillenrängeBearbeiten

Rang Medaillengewinner
Gold
Brasilien 
Brasilien
Abner, Dani Alves (C) , Antony, Brenno (TW), Guilherme Arana, Bruno Guimarães, Claudinho, Matheus Cunha, Diego Carlos, Douglas Luiz, Lucão (TW), Malcom, Matheus Henrique, Gabriel Martinelli, Gabriel Menino, Nino, Paulinho, Reinier, Richarlison, Santos (TW)
Trainer: André Jardine
Silber
Spanien 
Spanien
Marco Asensio, Dani Ceballos, Marc Cucurella, Álvaro Fernández (TW), Eric García, Bryan Gil, Óscar Gil, Mikel Merino, Óscar Mingueza, Rafa Mir, Juan Miranda, Jon Moncayola, Dani Olmo, Mikel Oyarzabal, Pau, Pedri, Javi Puado, Unai Simón (TW), Carlos Soler, Jesús Vallejo (C) , Iván Villar (TW), Martín Zubimendi,
Trainer: Luis de la Fuente
Bronze
Mexiko 
Mexiko
Eduardo Aguirre, Érick Aguirre, Roberto Alvarado, Jesús Alberto Angulo, Jesús Ricardo Angulo, Uriel Antuna, Fernando Beltrán, Sebastián Córdova, José Joaquín Esquivel, Sebastián Jurado (TW), Diego Lainez, Vladimir Loroña, Luis Malagón (TW), Henry Martín, César Montes, Adrián Mora, Guillermo Ochoa (TW) (C) , Carlos Rodríguez, Luis Romo, Jorge Sánchez, Johan Vásquez, Alexis Vega
Trainer: Jaime Lozano

SchiedsrichterBearbeiten

HauptschiedsrichterBearbeiten

Als für die Durchführung des Turniers zuständiger Sportverband nominierte die FIFA insgesamt 25 männliche und weibliche Schiedsrichter sowie 50 -assistenten.[6] Erstmals wurde bei einem olympischen Fußballturnier auch der Videobeweis eingesetzt. Zu diesem Zweck wurden weitere 20 Videoschiedsrichter (VARs) nominiert. Zusätzlich wurden von der FIFA noch vier Unterstützungsschiedrichter (Support Match Officials) benannt, die ausschließlich als Vierte Offizielle eingesetzt wurden.

Verband Schiedsrichterinnen Schiedsrichterassistenteninnen Einsätze
AFC Australien  Chris Beath Australien  Anton Shchetinin
Australien  George Lakrindis
Australien  Ashley Beecham1
3
Jordanien  Adham Makhadmeh Jordanien  Mohammad al-Kalaf
Jordanien  Ahmad al-Roalle
1
CAF Sudafrika  Victor Gomes Lesotho  Souru Phatsoane
Mosambik  Arsenio Marengula
2
Athiopien  Bamlak Tessema Weyesa Sudan  Mohammed Ibrahim
Kenia  Gilbert Cheruiyot
3
CONCACAF El Salvador  Iván Barton El Salvador  David Moran
Suriname  Zachari Zeegelaar
2
Vereinigte Staaten  Ismail Elfath Vereinigte Staaten  Corey Parker
Vereinigte Staaten  Kyle Atkins
3
CONMEBOL Uruguay  Leodán González Uruguay  Nicolás Tarán
Uruguay  Richard Trinidad
2
Peru  Kevin Ortega Peru  Michael Orué
Peru  Jesús Sánchez Cabrera
3
Venezuela  Jesús Valenzuela Venezuela  Tulio Moreno
Venezuela  Lubin Torrealba Rondón
3
OFC Neuseeland  Matthew Conger Neuseeland  Mark Rule
Tonga  Tevita Makasini
2
UEFA Portugal  Artur Dias Portugal  Rui Licínio
Portugal  Paulo Soares
2
Israel  Orel Grinfeld Israel  Roy Hassan
Israel  Idan Yarkoni
2
Serbien  Srđan Jovanović Serbien  Uroš Stojković
Serbien  Milan Mihajlović
1
Bulgarien  Georgi Kabakow Bulgarien  Martin Margaritow
Bulgarien  Dijan Walkow
3
1 ursprünglich seitens der FIFA vorgesehen, in der endgültigen Liste nicht mehr enthalten und durch George Lakrindis ersetzt

Unterstützungsschiedrichter:

VideoschiedsrichterBearbeiten

Die Videoschiedsrichter (VAR) kamen sowohl bei den Spielen der Männer als auch bei den Frauen (siehe unten) zum Einsatz.

Verband VAR
AFC Katar  Abdulla al-Marri
Singapur  Muhammad Taqi
China Volksrepublik  Fu Ming
CAF Agypten  Mahmoud Ashour
Marokko  Adil Zourak
CONCACAF Vereinigte Staaten  Edvin Jurisevic
Vereinigte Staaten  Chris Penso
Mexiko  Erick Miranda
CONMEBOL Uruguay  Andrés Cunha
Kolumbien  Nicolás Gallo
Brasilien  Wagner Reway
Argentinien  Mauro Vigliano
UEFA Turkei  Abdulkadir Bitigen
Spanien  Guillermo Cuadra Fernández
Italien  Marco Guida
Portugal  Tiago Martins
Frankreich  Benoît Millot
Polen  Paweł Raczkowski
Israel  Roi Reinshreiber
Deutschland  Bibiana Steinhaus-Webb

TorschützenlisteBearbeiten

Bei gleicher Anzahl an Toren sind die Spieler gemäß Anzahl Torvorlagen und gespielter Zeit sowie nach Nach- oder Künstlernamen sortiert.

Es kamen noch vier Eigentore, erzielt durch je einen Spieler Honduras’, Rumäniens, Saudi-Arabiens und Deutschlands, hinzu.

  • Stand: Endstand[7]
Rang Spieler Tore Vorlagen Spielminuten
01 Brasilien  Richarlison 5 1 564
02 Mexiko  Sebastián Córdova 4 3 459
03 Frankreich  André-Pierre Gignac 4 1 270
04 Korea Sud  Hwang Ui-jo 4 0 314
05 Mexiko  Alexis Vega 3 2 469
06 Spanien  Mikel Oyarzabal 3 2 574
07 Brasilien  Matheus Cunha 3 1 389
08 Japan  Takefusa Kubo 3 1 524
09 Korea Sud  Lee Kang-in 3 0 119
10 Spanien  Rafa Mir 3 0 217
11 Mexiko  Henry Martín 3 0 512
12 Mexiko  Luis Romo 2 1 570
13 Mexiko  Eduardo Aguirre 2 0 054
14 Deutschland  Ragnar Ache 2 0 194
15 Korea Sud  Lee Dong-gyeong 2 0 216
16 Deutschland  Nadiem Amiri 2 0 232
17 Saudi-Arabien  Sami al-Najei 2 0 240
18 Neuseeland  Chris Wood 2 0 390
19 Korea Sud  Kim Jin-ya 1 2 180
20 Spanien  Dani Olmo 1 2 563
21 Sudafrika  Kobamelo Kodisang 1 1 148
22 Mexiko  Uriel Antuna 1 1 283
Spanien  Marco Asensio 1 1 329
24 Elfenbeinküste  Max Gradel 1 1 388
25 Japan  Ritsu Dōan 1 1 517
26 Honduras  Juan Obregón Jr. 1 0 019
27 Japan  Kaoru Mitoma 1 0 027
28 Japan  Daizen Maeda 1 0 065
Rang Spieler Tore Vorlagen Spielminuten
29 Mexiko  Roberto Alvarado 1 0 070
30 Argentinien  Tomás Belmonte 1 0 113
31 Honduras  Rigoberto Rivas 1 0 127
32 Australien  Marco Tilio 1 0 128
33 Brasilien  Paulinho 1 0 135
34 Deutschland  Eduard Löwen 1 0 156
35 Japan  Kōji Miyoshi 1 0 158
36 Honduras  Luis Palma 1 0 165
37 Brasilien  Malcom 1 0 171
38 Australien  Lachlan Wales 1 0 195
39 Agypten  Ammar Hamdy 1 0 198
40 Frankreich  Téji Savanier 1 0 217
Korea Sud  Um Won-sang 1 0 217
42 Saudi-Arabien  Abdulelah al-Amri 1 0 255
43 Sudafrika  Evidence Makgopa 1 0 262
Sudafrika  Teboho Mokoena 1 0 262
45 Saudi-Arabien  Salem al-Dawsari 1 0 270
Argentinien  Facundo Medina 1 0 270
Deutschland  Felix Uduokhai 1 0 270
48 Agypten  Ahmed Rayan 1 0 291
49 Korea Sud  Won Du-jae 1 0 295
50 Spanien  Mikel Merino 1 0 347
51 Elfenbeinküste  Franck Kessié 1 0 389
52 Elfenbeinküste  Eric Bailly 1 0 390
Neuseeland  Liberato Cacace 1 0 390
54 Japan  Hiroki Sakai 1 0 444
55 Mexiko  Johan Vásquez 1 0 448

Sperren aufgrund von KartenBearbeiten

Spieler Vergehen Sperre im Spiel
Mexiko  Johan Vásquez   in Gruppe A gg. Japan Gruppe A gg. Südafrika
Mexiko  Carlos Rodríguez   in Gruppe A gg. Südafrika Achtelfinale gg. Südkorea
Sudafrika  Tercious Malepe   in Gruppe A gg. Mexiko ausgeschieden vor Inkrafttreten
Frankreich  Randal Kolo Muani   in Gruppe A gg. Japan ausgeschieden vor Inkrafttreten
Rumänien  Ion Gheorghe   in Gruppe B gg. Südkorea Gruppe B gg. Neuseeland
Honduras  Carlos Meléndez   in Gruppe B gg. Südkorea ausgeschieden vor Inkrafttreten
Argentinien  Francisco Ortega   in Gruppe C gg. Australien Gruppe C gg. Ägypten und gg. Spanien
Elfenbeinküste  Aboubacar Doumbia   in Gruppe D gg. Saudi-Arabien Gruppe D gg. Brasilien und gg. Deutschland
Deutschland  Maximilian Arnold   in Gruppe D gg. Brasilien Gruppe D gg. Saudi-Arabien
Brasilien  Douglas Luiz   in Gruppe D gg. Elfenbeinküste Gruppe D gg. Saudi-Arabien
Elfenbeinküste  Eboué Kouassi   in Gruppe D gg. Brasilien Gruppe D gg. Deutschland
Deutschland  Amos Pieper   in Gruppe D gg. Saudi-Arabien Gruppe D gg. Elfenbeinküste

FrauenturnierBearbeiten

Olympisches Fußballturnier 2020
Frauen
   
Anzahl Nationen 12
Olympiasieger Kanada  Kanada (1. Titel)
Austragungsort Tokio (Chōfu, Saitama, Yokohama,
Kashima, Rifu, Sapporo)
Eröffnungsspiel 21. Juli 2021
Endspiel 6. August 2021
Spiele 26
Tore 101 (⌀: 3,88 pro Spiel)
Zuschauer 13.913 (⌀: 535 pro Spiel)
Torschützenkönigin Niederlande  Vivianne Miedema (10 Tore)
  Gelbe Karten 42 (⌀: 1,62 pro Spiel)
  Gelb-Rote Karten 0
  Rote Karten (⌀: 0,12 pro Spiel)

QualifikationBearbeiten

Insgesamt nehmen am Fußballturnier der Frauen 12 Mannschaften teil. Das FIFA-Organisationskomitee beschloss auf seiner Sitzung vom 14. September 2017 die Verteilung der Qualifikationsplätze.[4]

Für das olympische Fußballturnier der Frauen konnten sich folgende Mannschaften qualifizieren:

Qualifikationswettbewerb Datum Austragungsort Plätze Qualifizierte Teams
Gastgeber 1 Japan  Japan
Copa América der Frauen 2018 4. – 22. April 2018 Chile 1 Brasilien  Brasilien
Ozeanienmeisterschaft 2018 18. November – 1. Dezember 2018 Neukaledonien 1 Neuseeland  Neuseeland
Weltmeisterschaft 2019 (Europa) 7. Juni – 7. Juli 2019 Frankreich 3 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Niederlande  Niederlande
Schweden  Schweden
Nord- und Zentralamerikanisches Qualifikationsturnier 28. Januar – 9. Februar 2020 USA 2 Kanada  Kanada
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Asiatisches Qualifikationsturnier 6. – 11. März 2020 mehrere Länder 2 Australien  Australien
8. – 13. April 2021 China Volksrepublik  China
Afrikanisches Qualifikationsturnier 3. April 2019 – 10. März 2020 mehrere Länder 1 Sambia  Sambia[8]
Playoff Spiele Chile und Kamerun 8. – 13. April 2021 Türkei 1 Chile  Chile
Gesamt 12 12

Die Gruppenauslosung fand am 21. April 2021 statt. Dazu wurden die Mannschaften gemäß ihrer Position in der FIFA-Weltrangliste vom 16. April 2021 auf vier Töpfe mit je drei Teams aufgeteilt, wobei Japan als Gastgeber Topf 1 zugeteilt war und Großbritannien gemäß der Position von England eingeteilt wurde. Japan war zudem als Gruppenkopf der Gruppe E auf Position 1 gesetzt. In jede Gruppe konnte maximal eine Mannschaft einer Konföderation gelost werden.[9]

SpielplanBearbeiten

WertungskriterienBearbeiten

In den Gruppen wird die Rangfolge nach folgenden Kriterien ermittelt:

  1. Anzahl der Punkte aus allen Gruppenspielen;
  2. Tordifferenz aus allen drei Spielen;
  3. Anzahl der erzielten Tore;
  4. Anzahl der Punkte aus den Direktbegegnungen der punkt- und torgleichen Teams;
  5. Tordifferenz in den Direktbegegnungen der punkt- und torgleichen Teams;
  6. Anzahl der in den Direktbegegnungen der punkt- und torgleichen Teams erzielten Tore;
  7. Losentscheid durch die FIFA-Organisationskommission.

Neben den zwei besten Mannschaften der Gruppe qualifizieren sich auch die beiden besten Gruppendritten. Deren Reihenfolge wird durch die Kriterien 1, 2, 3 und 7 ermittelt.

Ab dem Viertelfinale folgt bei unentschiedenem Spielstand zunächst eine Verlängerung von zweimal 15 Minuten, besteht danach immer noch Gleichstand, entscheidet ein Elfmeterschießen.

GruppenphaseBearbeiten

Gruppe EBearbeiten

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Vereinigtes Konigreich  Großbritannien  3  2  1  0 004:100  +3 07
 2. Kanada  Kanada  3  1  2  0 004:300  +1 05
 3. Japan  Japan  3  1  1  1 002:200  ±0 04
 4. Chile  Chile  3  0  0  3 001:500  −4 00
21. Juli 2021 um 09:30 Uhr MESZ in Sapporo
Großbritannien Chile 2:0 (1:0)
21. Juli 2021 um 12:30 Uhr MESZ in Sapporo
Japan Kanada 1:1 (0:1)
24. Juli 2021 um 09:30 Uhr MESZ in Sapporo
Chile Kanada 1:2 (0:1)
24. Juli 2021 um 12:30 Uhr MESZ in Sapporo
Japan Großbritannien 0:1 (0:0)
27. Juli 2021 um 13:00 Uhr MESZ in Rifu
Chile Japan 0:1 (0:0)
27. Juli 2021 um 13:00 MESZ in Kashima
Kanada Großbritannien 1:1 (0:0)

Gruppe FBearbeiten

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Niederlande  Niederlande  3  2  1  0 021:800 +13 07
 2. Brasilien  Brasilien  3  2  1  0 009:300  +6 07
 3. Sambia  Sambia  3  0  1  2 007:150  −8 01
 4. China Volksrepublik  China  3  0  1  2 006:170 −11 01
21. Juli 2021 um 10:00 Uhr MESZ in Rifu
China Brasilien 0:5 (0:2)
21. Juli 2021 um 13:00 Uhr MESZ in Rifu
Sambia Niederlande 3:10 (1:6)
24. Juli 2021 um 10:00 Uhr MESZ in Rifu
China Sambia 4:4 (3:2)
24. Juli 2021 um 13:00 Uhr MESZ in Rifu
Niederlande Brasilien 3:3 (1:1)
27. Juli 2021 um 13:30 Uhr MESZ in Yokohama
Niederlande China 8:2 (3:1)
27. Juli 2021 um 13:30 MESZ in Saitama
Brasilien Sambia 1:0 (1:0)

Gruppe GBearbeiten

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Schweden  Schweden  3  3  0  0 009:200  +7 09
 2. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten  3  1  1  1 006:400  +2 04
 3. Australien  Australien  3  1  1  1 004:500  −1 04
 4. Neuseeland  Neuseeland  3  0  0  3 002:100  −8 00
21. Juli 2021 um 10:30 Uhr MESZ in Chōfu
Schweden Vereinigte Staaten 3:0 (1:0)
21. Juli 2021 um 13:30 Uhr MESZ in Chōfu
Australien Neuseeland 2:1 (2:0)
24. Juli 2021 um 10:30 Uhr MESZ in Saitama
Schweden Australien 4:2 (1:1)
24. Juli 2021 um 13:30 Uhr MESZ in Saitama
Neuseeland Vereinigte Staaten 1:6 (0:2)
27. Juli 2021 um 10:00 Uhr MESZ in Kashima
Vereinigte Staaten Australien 0:0
27. Juli 2021 um 10:00 MESZ in Rifu
Neuseeland Schweden 0:2 (0:2)

Rangliste der GruppendrittenBearbeiten

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte Gruppe
 1. Japan  Japan  3  1  1  1 002:200  ±0 04 Gruppe E
 2. Australien  Australien  3  1  1  1 004:500  −1 04 Gruppe G
 3. Sambia  Sambia  3  0  1  2 007:150  −8 01 Gruppe F

FinalrundeBearbeiten

ViertelfinaleBearbeiten

30. Juli 2021 um 10:00 Uhr MESZ in Rifu
Kanada  Kanada Brasilien  Brasilien 0:0 n. V.; 4:3 i. E.
30. Juli 2021 um 11:00 Uhr MESZ in Kashima
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien Australien  Australien 3:4 n. V.; (2:2, 0:1)
30. Juli 2021 um 12:00 Uhr MESZ in Saitama
Schweden  Schweden Japan  Japan 3:1 (1:1)
30. Juli 2021 um 13:00 Uhr MESZ in Yokohama
Niederlande  Niederlande Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2:2 n. V.; 2:4 i. E.

HalbfinaleBearbeiten

2. August 2021 um 10:00 Uhr MESZ in Kashima
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Kanada  Kanada 0:1 (0:0)
2. August 2021 um 13:00 Uhr MESZ in Saitama
Australien  Australien Schweden  Schweden 0:1 (0:0)

Spiel um BronzeBearbeiten

5. August 2021 um 10:00 Uhr MESZ in Kashima
Australien  Australien Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 3:4 (1:3)

FinaleBearbeiten

Schweden Kanada
Schweden 
6. August 2021 um 21:00 Uhr (14:00 Uhr MESZ) in Yokohama (International Stadium)
Ergebnis: 1:1 n. V. (1:1, 1:0), 2:3 i. E.
Schiedsrichterin: Anastassija Pustowoitowa (Russland  Russland)
Kanada 


Hedvig LindahlHanna Glas, Amanda Ilestedt (120. Emma Kullberg), Nathalie Björn, Magdalena Eriksson (75. Jonna Andersson) – Filippa Angeldal (75. Hanna Bennison), Caroline Seger (C) Sofia Jakobsson (75. Lina Hurtig), Kosovare Asllani, Fridolina Rolfö (106. Olivia Schough) – Stina Blackstenius (106. Anna Anvegård)
Cheftrainer: Peter Gerhardsson
Stephanie LabbéAshley Lawrence, Vanessa Gilles, Kadeisha Buchanan, Allysha Chapman (93. Jayde Riviere) – Desiree Scott (120.+2' Shelina Zadorsky), Jessie Fleming, Quinn (46. Julia Grosso), Christine Sinclair (C)  (86. Jordyn Huitema) – Janine Beckie (46. Adriana Leon), Nichelle Prince (63. Deanne Rose)
Cheftrainer: Bev Priestman (Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich)
  1:0 Blackstenius (34.)
  1:1 Fleming (67., Foulelfmeter)
Elfmeterschießen
  Asllani schießt gegen den Pfosten

  1:1 Björn

  2:1 Schough

  Labbé hält gegen Anvegård

  Seger schießt übers Tor

  Labbé hält gegen Andersson

  0:1 Fleming

  Lindahl hält gegen Lawrence

  Gilles schießt gegen die Latte

  Lindahl hält gegen Leon

  2:2 Rose

  2:3 Grosso
  Asllani (105.)   Beckie (27.)

MedaillenrängeBearbeiten

Rang Medaillengewinner
Gold
Kanada 
Kanada
Janine Beckie, Kadeisha Buchanan, Gabrielle Carle, Allysha Chapman, Jessie Fleming, Vanessa Gilles, Julia Grosso, Jordyn Huitema, Quinn, Stephanie Labbé (TW), Ashley Lawrence, Adriana Leon, Erin McLeod (TW), Nichelle Prince, Jayde Riviere, Deanne Rose, Sophie Schmidt, Desiree Scott, Kailen Sheridan (TW), Christine Sinclair (C) , Évelyne Viens, Shelina Zadorsky
Trainerin: Bev Priestman (Vereinigtes Konigreich  Großbritannien)
Silber
Schweden 
Schweden
Jonna Andersson, Filippa Angeldal, Anna Anvegård, Kosovare Asllani, Hanna Bennison, Nathalie Björn, Stina Blackstenius, Rebecka Blomqvist, Magdalena Eriksson, Jennifer Falk (TW), Hanna Glas, Lina Hurtig, Amanda Ilestedt, Sofia Jakobsson, Madelen Janogy, Emma Kullberg, Hedvig Lindahl (TW), Zecira Musovic (TW), Julia Roddar, Fridolina Rolfö, Olivia Schough, Caroline Seger (C) 
Trainer: Peter Gerhardsson
Bronze
Vereinigte Staaten 
Vereinigte Staaten
Jane Campbell (TW), Abby Dahlkemper, Tierna Davidson, Crystal Dunn, Julie Ertz, Adrianna Franch (TW), Tobin Heath, Lindsey Horan, Casey Krueger, Rose Lavelle, Carli Lloyd, Catarina Macário, Kristie Mewis, Samantha Mewis, Alex Morgan, Alyssa Naeher (TW), Kelley O’Hara, Christen Press, Megan Rapinoe, Becky Sauerbrunn (C) , Emily Sonnett, Lynn Williams
Trainer: Vlatko Andonovski

SchiedsrichterinnenBearbeiten

Verband Schiedsrichterinnen Schiedsrichterassistenteninnen Einsätze
AFC Australien  Kate Jacewicz Korea Sud  Kim Kyoung-min
Korea Sud  Lee Seul-gi
2
Japan  Yoshimi Yamashita Japan  Makoto Bozono
Japan  Naomi Teshirogi
2
CAF Ruanda  Salima Mukansanga Malawi  Bernadettar Kwimbira
Kenia  Mary Njoroge
3
CONCACAF Honduras  Melissa Borjas Honduras  Shirley Perelló
Kanada  Chantal Boudreau
3
Mexiko  Lucila Venegas Mexiko  Enedina Caudillo2
Mexiko  Mayte Chávez
2
CONMEBOL Brasilien  Edina Alves Batista Brasilien  Neuza Back
Ecuador  Mónica Amboya
2
Argentinien  Laura Fortunato Argentinien  Mariana de Almeida
Kolumbien  Mary Blanco Bolívar2
3
UEFA Frankreich  Stéphanie Frappart Frankreich  Manuela Nicolosi
Irland  Michelle O’Neill
2
Ukraine  Kateryna Monsul Ukraine  Maryna Strilezka
Tschechien  Lucie Ratajová
3
Russland  Anastassija Pustowoitowa Russland  Jekaterina Kurotschkina
Kroatien  Sanja Rođak-Karšić
3
Schweiz  Esther Staubli Schweiz  Susanne Küng
Deutschland  Katrin Rafalski
1
2 kamen auch zu Einsätzen im Gespann von Melissa Borjas und ersetzten dabei jeweils Chantal Boudreau

Unterstützungsschiedrichterinnen:

Es kamen dieselben Videoschiedsrichter wie bei den Männern zum Einsatz (siehe oben).

TorschützinnenlisteBearbeiten

Rang Spielerin Tore Vorlagen Spielminuten
01 Niederlande  Vivianne Miedema 100 1 297
02 Australien  Sam Kerr 6 1 570
03 Sambia  Barbra Banda 6 0 270
04 Vereinigtes Konigreich  Ellen White 6 0 327
05 Schweden  Stina Blackstenius 5 0 365
06 China Volksrepublik  Wang Shuan 4 1 270
07 Niederlande  Lieke Martens 4 1 390
08 Schweden  Fridolina Rolfö 3 2 420
09 Niederlande  Lineth Beerensteyn 3 1 200
10 Brasilien  Marta 3 0 323
11 Niederlande  Shanice van de Sanden 2 1 247
12 Brasilien  Debinha 2 1 309
13 Niederlande  Victoria Pelova 2 0 087
14 Schweden  Lina Hurtig 2 0 171
15 Brasilien  Andressa Alves 2 0 175
16 Japan  Mina Tanaka 2 0 245
17 Vereinigte Staaten  Megan Rapinoe 2 0 306
18 Vereinigte Staaten  Carli Lloyd 2 0 312
19 Kanada  Janine Beckie 2 0 465
20 Kanada  Jessie Fleming 2 0 554
21 – 48 28 Spielerinnen 1 0–3 17–506

Anmerkungen:

  • Sortierung bei gleicher Torzahl gemäß Anzahl Torvorlagen bzw. gespielter Zeit.
  • Zudem 2 Eigentore durch neuseeländische Spielerinnen und ein Eigentor einer Kanadierin

TriviaBearbeiten

  • Die Brasilianerin Formiga war die einzige Teilnehmerin, die seit 1996 an allen bisher ausgetragenen olympischen Fußballturnieren der Frauen teilgenommen hat (sieben). Sie bestritt zudem die meisten Spiele (34).
  • Pia Sundhage dehnte den von ihr gehaltenen Rekord von 18 Spielen an der Seitenlinie bei Olympischen Spielen während Tokio 2020 auf insgesamt 22 Partien aus.
  • Analog zum weltweiten Fußball sind aufgrund der nach wie vor präsenten COVID-19-Pandemie erstmals bei einem olympischen Fußballturnier innerhalb der regulären Spielzeit fünf Spielerwechsel und in einer Verlängerung ein weiterer pro Mannschaft gestattet.[10]
  • Die Niederländerinnen stellten mit 21 Toren in der Vorrunde einen neuen Rekord auf. Dabei konnten sie den vorherigen Bestwert der deutschen Frauen aus dem Jahr 2004 von zehn Treffern mehr als verdoppeln. Auch Deutschland erzielte damals acht Tore gegen China. Die Niederländerinnen kassierten aber auch acht Gegentore, so viele wie noch kein Gruppensieger in der Turniergeschichte. Mit einer Tordifferenz von +13 überboten sie aber auch den Rekord von Deutschland (+10, ohne Gegentor im gesamten Turnier) aus dem Jahr 2004.
  • China stellte dagegen einen neuen Negativrekord von Gegentoren auf und war damit um zwei Tore schlechter als Simbabwe im Jahr 2016, als diese 15 Gegentreffer hatten hinnehmen müssen.
  • Vivianne Miedema stellte für die Niederlande zudem den Vorrundenrekord von acht Toren auf. Zuvor hatte dieser bei sechs Toren gelegen, erzielt durch die Kanadierin Christine Sinclair im Jahr 2012 und in Tokio von der Sambianerin Barbra Banda. Miedema ist auch die erste Spielerin eines Turnierneulings, die im ersten Spiel drei und vier Tore erzielte. Die bisherige Bestmarke hatte die Brasilianerin Pretinha 1996 mit zwei Toren aufgestellt, was danach noch keinem weiteren Neuling gelang.
  • Durch ihre Turniertreffer neun und zehn im Viertelfinale gegen die USA (2:4 i. E.) stellte Vivianne Miedema einen neuen Torrekord bei Olympischen Spielen auf.
  • Mit der Sambianerin Barbra Banda schied erstmals eine Spielerin mit ihrer Mannschaft nach der Vorrunde aus, die mehr als vier Tore geschossen hatte (sechs). Bisher beste Torschützin, die nach der Vorrunde ausschied, war die Chinesin Sun Wen, die 2000 mit vier Toren als Torschützenkönigin nach der Vorrunde ebenso ausschied wie diesmal ihre Landsfrau Wang Shuang. Banda ist auch die bisher einzige Spielerin, die in zwei aufeinander folgenden Partien je drei Tore erzielen konnte.
  • Sambia war die erste Mannschaft, die mit sieben geschossenen Toren nach der Gruppenphase ausschied. Den bisherigen Höchstwert hielten die deutschen Frauen, die beim ersten Turnier der Frauen 1996 mit 6:6 Toren als Gruppendritte ausschieden, als nur die Gruppensieger und -zweiten in die K.-o.-Runde einzogen.
  • Die Australierin Sam Kerr erzielte bei der 3:4-Niederlage gegen die USA im Spiel um die Bronzemedaille ihr 48. Länderspieltor. Damit löste sie die bisherige australische Rekordhalterin Lisa de Vanna ab.[11][12]
  • Die Kanadierinnen konnten als erste Mannschaft mit nur zwei Siegen sowie vier Remis, davon zwei im Elfmeterschießen gewonnen, die Goldmedaille gewinnen.
  • Sieben Spielerinnen bestritten im Turnierverlauf ihr 100. Länderspiel: Ashley Lawrence/Kanada und Kyah Simon/Australien im Halbfinale, Vivianne Miedema/Niederlande im Viertelfinale, Andressa Alves/Brasilien, Hannah Wilkinson/Neuseeland, Lindsey Horan/Vereinigte Staaten und Ellen White/England (95 Spiele) und Großbritannien (4 Spiele 2012, 4 Spiele 2021) in Gruppenspielen. Das Viertelfinalspiel der Brasilianerinnen gegen Kanada zählt die FIFA als 200. Länderspiel von Formiga. Das erste Gruppenspiel der Kanadierinnen war das 300. Länderspiel von Christine Sinclair.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Olympic sport football. In: tokyo2020.jp. 21. November 2016. Abgerufen am 21. November 2016.Vorlage:Cite web/temporär
  2. REGLEMENT für die Olympischen Fussballturniere. (PDF; 1,2 MB) In: fifa.com. FIFA, abgerufen am 24. Juni 2015.
  3. a b fifa.com: Dedicated COVID-19 working group proposes recommendations after first meeting
  4. a b OC for FIFA Competitions approves procedures for the Final Draw of the 2018 FIFA World Cup. FIFA.com. 14. September 2017.Vorlage:Cite web/temporär
  5. REGLEMENT für die Olympischen Fussballturniere. (PDF; 1,2 MB) In: fifa.com. FIFA, abgerufen am 24. Juni 2015.
  6. Referees- レフェリー / Arbitres - As of TUE 13 JUL 2021. IOC, 18. Juli 2021, abgerufen am 21. Juli 2021 (englisch).
  7. Torschützenliste, transfermarkt.de, abgerufen am 6. August 2021 (englisch)
  8. fifa.com: Sambia schreibt Geschichte - Hoffnung für Kamerun
  9. fifa.com: Auslosungsverfahren Olympische Fussballturniere Tokio 2020 Frauenturnier
  10. Olympia 2021: DFB-Team reist in Minimalbesetzung an – Kuntz übt Kritik: „Kein gutes Zeichen“, fr.de, abgerufen am 22. Juli 2021
  11. Kerr’s record-breaker not enough as USA win bronze. 5. August 2021, abgerufen am 5. August 2021 (englisch).
  12. Sam Kerr: Matildas' greatest ever goal-scorer. 6. August 2021, abgerufen am 7. August 2021 (englisch).