Magdalena Eriksson

schwedische Fußballspielerin

Magdalena „Magda“ Eriksson (auch Ericsson), (* 8. September 1993 in Stockholm) ist eine schwedische Fußballspielerin. Die Innenverteidigerin spielt seit Sommer 2023 für den FC Bayern München und gab 2014 ihr Debüt für die schwedische Nationalmannschaft. Mit dieser erreichte sie bei den Weltmeisterschaften 2019 und 2023 den dritten Platz. Mit der U-17 Auswahl gewann sie 2012 die Europameisterschaft.

Magdalena Eriksson
im Trikot des Chelsea FC (2019)
Personalia
Voller Name Magdalena Lilly Eriksson
Geburtstag 8. September 1993
Geburtsort StockholmSchweden
Größe 173 cm
Position Abwehr links (Innen- / Außenverteidigung)
Juniorinnen
Jahre Station
0000–2009 Enskede IK
2009–2010 Hammarby IF
Frauen
Jahre Station Spiele (Tore)1
2011 Hammarby IF 19 0(0)
2012 Djurgårdens IF 19 0(1)
2013–2017 Linköpings FC 87 0(7)
2017–2023 Chelsea FC Women [1] 104 0(8)
2023– FC Bayern München 7 0(2)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2008 Schweden U15 2 0(0)
2009 Schweden U16 8 0(0)
2009–2010 Schweden U17 18 0(3)
2011–2012 Schweden U19 24 0(0)
2013 Schweden U23 4 0(0)
2014– Schweden 107 (12)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 11. Dezember 2023

2 Stand: 5. Dezember 2023

Eriksson spielte zu Beginn ihrer Profikarriere für die Stockholmer Klubs Hammarby IF und Djurgården IF, bis sie 2013 zu Linköpings FC wechselte und dort während ihrer fünfjährigen Spielzeit zweimal den schwedischen Pokal, sowie 2016 die schwedische Meisterschaft gewinnen konnte.

2017 erfolgte der Wechsel nach England zum FC Chelsea. Dort etablierte sie sich als eine der besten Innenverteidigerinnen der Liga[2] und war ab 2019 Mannschaftskapitänin. Mit Chelsea gewann sie fünfmal die englische Meisterschaft, zusätzlich erreichte das Team in der Saison 2020/21 das Endspiel der UEFA Women’s Champions League. Sie absolvierte mehr als 180 Spiele für Chelsea und konnte 12 Trophäen mit dem Hauptstadtklub gewinnen.

Im Jahr 2020 wurde sie als Schwedens Fußballerin des Jahres ausgezeichnet.

Karriere Bearbeiten

Vereine Bearbeiten

Eriksson begann beim Stockholmer Vorortverein Enskede IK mit dem Fußballspielen und wechselte im Jahr 2009 zum Stockholmer Erstligisten Hammarby IF, für deren Jugendmannschaft sie zunächst noch spielte und 2011 in die ersten Mannschaft aufrückte. Als der Verein 2011 erstmals abstieg, wechselte sie zum Stockholmer Erstligisten Djurgårdens IF.

Nachdem auch Djurgården am Ende der Saison 2012 abgestiegen war, folgte der Wechsel zu Linköpings FC, für den sie in den folgenden vier Spielzeiten zu 87 Ligaeinsätzen kam und sieben Tore erzielte. In den Spielzeiten 2013/14 und 2014/15 gewann sie mit Linköping zweimal in Folge den nationalen Vereinspokal sowie nach drei Spielzeiten im oberen Tabellendrittel im Jahr 2016 die Meisterschaft. Damit ist die Mannschaft für das Sechzehntelfinale der UEFA Women’s Champions League 2017/18 qualifiziert. Bereits in der Saison 2014/15 nahm sie mit Linköping an der UEFA Women’s Champions League 2014/15 teil, für die die Mannschaft als Dritter der Meisterschaft 2013 anstelle des in finanzielle Schwierigkeiten geratenen Vizemeisters Tyresö FF teilnahm. Eriksson kam in sechs Spielen zum Einsatz und schied im Viertelfinale gegen den dänischen Meister Brøndby IF nach einer 0:1-Heimniederlage und einem 1:1 im Rückspiel aus. Dabei erzielte sie im Achtelfinale beim 5:0-Heimsieg gegen Swesda 2005 Perm auch ein Tor.[3]

 
Eriksson (hinten, 4. von links) mit der Mannschaft von Linköpings FC am 8. November 2014 vor dem Spiel gegen Swesda 2005 Perm

Zur Saison 2017/18 wechselte sie nach England zu den Chelsea Ladies.[4] Ihren ersten Ligaeinsatz für die Engländerinnen hatte sie am 24. September 2017 beim 6:0 gegen Bristol City, wobei sie mit ihrem ersten Tor für Chelsea das zwischenzeitlichen 4:0 erzielte.[5] Die Saison schloss Chelsea mit dem Double ab. In der UEFA Women’s Champions League 2017/18, in der sie in allen acht Spielen eingesetzt wurde, konnte sich Chelsea im Sechzehntelfinale gegen den deutschen Vizemeister FC Bayern München durchsetzen, scheiterte im Halbfinale aber am deutschen Meister VfL Wolfsburg. 2018/19 erreichte Chelsea das Halbfinale, in dem Titelverteidiger Olympique Lyon das Rückspiel mit 2:1 gewann und somit das 1:1 im Hinspiel überbot.

Beim COVID-19-Pandemie-bedingten Abbruch der FA Women’s Super League 2019/20 stand Chelsea auf dem zweiten Platz, hatte aber die beste Quote und wurde daher zum Meister erklärt.[6] Mit den Londonerinnen unterlag sie in der Saison 2020/21 im Champions-League-Finale den Spielerinnen des FC Barcelona mit 0:4.[7] In der UEFA Women’s Champions League 2021/22 belegte sie mit Chelsea in der erstmals ausgetragenen Gruppenphase hinter den punktgleichen Mannschaften des VfL Wolfsburg und Juventus Turin nur den dritten Platz, da sie im direkten Vergleich die schlechtere Tordifferenz hatten. Entscheidend dabei war die 0:4-Auswärtsniederlage gegen Wolfsburg am letzten Spieltag. Eriksson kam bei den sechs Spielen zum Einsatz.

 
Eriksson agierte ab 2019 als Kapitänin der Blues.

Seit der Saison 2023/24 läuft sie für die Damen des FC Bayern München auf. Sie unterschrieb, zusammen mit Partnerin Pernille Harder, einen Vertrag bis Sommer 2026.[8]

Eriksson gab ihr Debüt im Bayern-Dress am 2. Oktober 2023 im Bundesligaspiel gegen den 1. FC Köln (2:0). Daraufhin war sie neben Teamkapitänin Glódís Viggósdóttir in der Innenverteidigung gesetzt; Eriksson spielte in allen darauffolgenden Partien für die Bayern durch. Gegen Werder Bremen erzielte sie am 19. November 2023 ihr erstes Tor in der Bundesliga, vier Tage später schoss sie die Bayern auswärts gegen Paris Saint-Germain (1:0) zum Sieg in der Gruppenphase der UEFA Women’s Champions League. Im Ligaduell gegen Bayer 04 Leverkusen war Eriksson erneut Torschützin beim 3:0-Erfolg.

Im UWCL-Heimspiel gegen Ajax Amsterdam (1:1) zog sie sich Mitte Dezember 2023 einen Mittelfußbruch zu und musste in der 23. Minute verletzt ausgewechselt werden.[9]

Nationalmannschaftskarriere Bearbeiten

Eriksson spielte für diverse schwedische Nachwuchsnationalmannschaften und gewann mit der U19-Mannschaft 2012 den EM-Titel. Im November 2013 wurde sie von Nationaltrainerin Pia Sundhage erstmals zu einem Trainingslager der A-Nationalmannschaft eingeladen.[10][11] Sie debütierte am 8. Februar 2014 für die A-Nationalmannschaft die das in Freundschaft ausgetragene Länderspiel gegen die Nationalmannschaft Frankreichs im Stade de la Licorne von Amiens mit 0:3 verlor.[12] Kurz danach zog sie sich eine Knieverletzung zu und musste drei Monate pausieren. Sie wurde dann auch in der Qualifikation für die WM 2015 nur beim 5:0-Sieg über die Färöische Nationalmannschaft zur zweiten Halbzeit eingewechselt und nicht für die WM nominiert. Am 26. Januar 2016 erzielte sie beim 6:0-Sieg über die Nationalmannschaft Schottlands mit dem Treffer zum 2:0 in der 45. Minute ihr erstes A-Länderspieltor.[13]

Im März 2016 nahm sie dann mit der schwedischen Mannschaft am Qualifikationsturnier für den letzten europäischen Startplatz bei den Olympischen Spielen 2016 teil.[14] Sie kam bei den beiden 1:0-Siegen gegen die Nationalmannschaften Norwegens und der Schweiz zum Einsatz und sicherte sich mit ihrer Mannschaft den Startplatz in Rio. Dort kam sie in fünf Spielen zum Einsatz und gewann mit ihrer Mannschaft die Silbermedaille nach einer Finalniederlage gegen die Nationalmannschaft Deutschlands. Dabei kam sie nur in den Gruppenspielen gegen die Nationalmannschaft Chinas und Südafrikas über 90 Minuten zum Einsatz. Im Gruppenspiel gegen Gastgeber Brasilien wurde sie zur zweiten Halbzeit ausgewechselt, gegen die US-amerikanische Nationalmannschaft im Viertelfinale und gegen Deutschland im Finale für die letzten 20 regulären Spielminuten eingewechselt.

 
Eriksson bei den Olympischen Sommerspielen in Rio de Janeiro (2016)

Am 21. Oktober 2016 erzielte sie ebenso wie Olivia Schough beim 7:0-Sieg über die Nationalmannschaft des Iran drei Tore, wurde jedoch – wie ein Großteil der Mitspielerinnen zur zweiten Halbzeit, in der keine Tore mehr fielen – ausgewechselt.[15] Sie wurde auch für die EM 2017 nominiert, bei der sie in den drei Gruppenspielen zum Einsatz kam. Im gegen die Niederländerinnen verlorenen Viertelfinale kam sie dann nicht zum Einsatz. Beide Mannschaften gewannen gemeinsam den Algarve-Cup 2018, da das Finale wetterbedingt nicht ausgetragen werden konnte.

In der Qualifikation zur WM 2019 kam sie in fünf Spielen der zum Einsatz, erzielte dabei ein Tor und qualifizierte sich mit ihrer Mannschaft für die WM. Am 16. Mai wurde sie auch für die WM nominiert.[16] Bei der WM wurde sie in sechs Spielen eingesetzt. Lediglich im Gruppenfinale gegen die US-amerikanische Nationalmannschaft saß sie auf der Bank. In den anderen Spielen gehörte sie stets zur Startelf. Als Gruppenzweite erreichten sie die K.-o.-Runde, in der sie im Achtelfinale mit 1:0 gegen Kanada gewannen. Im Viertelfinale gewannen die Schwedinnen nach 24 Jahren wieder ein Pflichtspiel gegen die Nationalmannschaft Deutschlands und qualifizierten sich damit für das olympische Fußballturnier 2020. Im Halbfinale unterlagen sie Europameister Niederlande nach Verlängerung, konnten dann aber das Spiel um Platz 3 gegen die Nationalmannschaft Englands für sich entscheiden.

Sie wurde auch für das wegen der COVID-19-Pandemie um ein Jahr verschobene olympische Fußballturnier 2020 nominiert.[17] Im Turnier wurde sie nur beim Auftaktsieg gegen die US-amerikanische Nationalmannschaft nicht eingesetzt. Danach gehörte sie stets zur Startelf, wurde jedoch zweimal ausgewechselt. Zum dritten Gruppenspiel gegen die Nationalmannschaft Neuseelands, als einige Stammspielerinnen geschont wurden, führte sie ihre Mannschaft als Spielführerin aufs Feld. Am Ende gewann sie mit ihrer Mannschaft, wie vor vier Jahren, die Silbermedaille, da im finalen Elfmeterschießen vier Mitspielerinnen ihren Torschuss nicht verwandeln konnten. Sie war in dem Spiel aber schon in der 75. Minute ausgewechselt worden.

In der erfolgreichen Qualifikation für die WM 2023 wurde sie immer eingesetzt und erzielte ein Tor. In der EM-Endrunde in England, die wegen der COVID-19-Pandemie ebenfalls um ein Jahr verschoben worden war, wurde sie in den fünf Spielen ihrer Mannschaft eingesetzt. Mit der 0:4-Niederlage gegen Gastgeber England schied sie mit ihrer Mannschaft nach dem Halbfinale aus dem Turnier aus.

Sie wurde von Peter Gerhardsson für die WM 23 nominiert.[18] Eriksson absolvierte im Turnier jede Minute der drei gewonnenen Gruppenspiele und spielte auch beim Achtelfinalsieg gegen die USA (0:0 nach Verlängerung, 5:4 im Elfmeterschießen) die volle Spielzeit durch.[19] Das Viertelfinale gegen Japan war Erikssons 100. Spiel für die Nationalelf.[20] Auch im Halbfinale, in welchem man den Spanierinnen mit 1:2 unterlag, kam sie zum Einsatz.[21] Beim 2:0-Sieg Spiel um Platz 3 über die Nationalmannschaft Australiens gewann sie die Bronzemedaille.[22]

Erfolge Bearbeiten

Nationalmannschaft
Linköping
Chelsea LFC

Auszeichnungen Bearbeiten

Privates Bearbeiten

Magdalena Eriksson ist seit Mai 2014[26] mit der dänischen Profifußballspielerin Pernille Harder liiert.[27] Beide spielten gemeinsam für Linköpings FC in Schweden. Zur Saison 2020/21 wechselte Harder ebenfalls zum FC Chelsea Women. Seit der Saison 2023/24 spielen Harder und Eriksson gemeinsam beim FC Bayern München.[28]

Sie und Harder engagieren sich seit August 2019 für die Initiative Common Goal[29] und haben 1 % ihres jeweiligen Gehaltes zugesagt, um damit die „Play Proud“-Organisation zu unterstützen, die ein sicheres Umfeld für LGBTQ-Menschen in Stadien etablieren will.[30][31]

Sie nahm lange an, dass ihr Nachname mit „C“ geschrieben werde, weil ihr Vater ihn so schrieb. Im Alter von 17 Jahren stellte sie bei einem Blick in ihren Pass fest, dass ihr Familienname tatsächlich mit „K“ geschrieben wird. Daher wird ihr Nachname noch oft falsch geschrieben.[32]

Erikssons Mutter ist finnischer Abstammung.[33]

Sie hat einen Bachelor-Abschluss in Politikwissenschaft und belegte einen Kurs in feministischer Theorie und intersektioneller Machtanalyse.[34]

Weblinks Bearbeiten

Commons: Magdalena Eriksson – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Magdalena Eriksson auf soccerway.com
  2. Miedema, Kerr and the Women's Super League team of the season | Goal.com US. 10. Mai 2021, abgerufen am 15. Oktober 2023 (amerikanisches Englisch).
  3. Linköping vs. Zvezda Perm 5 - 0
  4. chelseafc.com: Ladies sign Sweden international
  5. chelseafc.com: „Ladies report: Chelsea 6 Bristol City 0“
  6. bbc.com: Chelsea named Women's Super League champions, Liverpool relegated
  7. UEFA.com: Women's Champions League: Barcelona gewinnt 4:0 gegen Chelsea. 16. Mai 2021, abgerufen am 18. Mai 2021.
  8. FC Bayern: Topspielerinnen Harder und Eriksson kommen vom FC Chelsea. In: Der Spiegel. 1. Juni 2023, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 1. Juni 2023]).
  9. Mittelfußbruch: Auch Eriksson fehlt dem FC Bayern im Endspurt. Abgerufen am 17. Dezember 2023 (deutsch).
  10. Ericsson uttagen i landslaget (Memento des Originals vom 1. August 2017 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.corren.se
  11. svenskfotboll.se: „Damtrupp till läger på Bosön“ (Memento vom 5. Dezember 2016 im Internet Archive)
  12. svenskfotboll.se: „21 spelare till mötet med Frankrike“ (Memento vom 5. Dezember 2016 im Internet Archive)
  13. svenskfotboll.se: „Storseger mot Skottland“
  14. Sweden’s squad
  15. svenskfotboll.se: 7-0 i historisk landskamp mot Iran
  16. svenskfotboll.se: Gerhardssons VM-trupp presenterad
  17. svenskfotboll.se: Truppen till OS i Japan
  18. https://www.svenskfotboll.se/nyheter/landslag/2023/06/vm-truppen-2023/
  19. Fußball-WM der Frauen: USA verlieren Elfmeterschießen gegen Schweden. In: FAZ.NET. 6. August 2023, ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 11. August 2023]).
  20. Svensk Fotboll: 100 landskamper och VM-semifinal på det. 11. August 2023, abgerufen am 11. August 2023.
  21. Ergebnisse & Spielpläne. 15. August 2023, abgerufen am 15. August 2023.
  22. SCHWEDEN 2 - 0 AUSTRALIEN. 19. August 2023, abgerufen am 19. August 2023.
  23. Das Finale konnte aufgrund der wetterbedingten Platzverhältnisse nicht ausgetragen werden, worauf beide Mannschaften zu Turniersiegern erklärt wurden.
  24. https://www.kyrosports.com/fa-womens-super-league-team-of-the-season/
  25. https://www.skysports.com/football/news/28508/12324582/chelsea-players-including-fran-kirby-and-sam-kerr-dominate-pfa-wsl-team-of-the-year
  26. https://www.planetsport.com/soccer/pernille-harder
  27. Pernille Harder: ‘I was the only girl in the team but they wanted to play with me’. The Guardian, 13. Februar 2018, abgerufen am 29. April 2018 (englisch).
  28. https://fcbayern.com/frauen/de/news/2023/06/fc-bayern-verpflichtet-pernille-harder-und-magdalena-eriksson
  29. Webpräsenz Common Goal
  30. 'We're powerful together': Harder and Eriksson on being a gay couple in football – video auf theguardian.com
  31. Harder und Eriksson: „Die Reaktionen auf das Kuss-Foto, das war ein Wendepunkt“ - WELT. 13. Oktober 2023, abgerufen am 15. Oktober 2023.
  32. https://www.expressen.se/sport/fotboll/landslaget/det-ar-min-pappa-som-har-lurat-mig/
  33. https://yle.fi/urheilu/3-12609281
  34. Eriksson hemma – gör inte som Zlatan auf se