Hauptmenü öffnen

Yokohama (japanisch 横浜市, -shi) ist eine designierte Großstadt und Verwaltungssitz der japanischen Präfektur Kanagawa sowie eine bedeutende Industrie- und Handelsstadt. Yokohama ist Teil des Ballungsgebiets von Tokio. Sie ist – nach Tokio – die zweitgrößte Stadt Japans und somit die größte Gemeinde des Landes.

Yokohama-shi
横浜市
Yokohama
Geographische Lage in Japan
Yokohama (Japan)
Red pog.svg
Region: Kantō
Präfektur: Kanagawa
Koordinaten: 35° 27′ N, 139° 38′ OKoordinaten: 35° 26′ 37″ N, 139° 38′ 17″ O
Höhe: 24,39 m
Basisdaten
Fläche: 434,98 km²
Einwohner: 3.748.482
(1. Juni 2019)
Bevölkerungsdichte: 8618 Einwohner je km²
Gemeindeschlüssel: 14100-3
Postleitzahlbereich: 221-0001 – 221-0866
Symbole
Flagge/Wappen:
Flagge/Wappen von Yokohama
Baum: Camellia japonica, Camellia sasanqua, Ginkgo, Japanische Zelkove, Shii-Castanopsis, Viburnum awabuki
Blume: Rose
Rathaus
Adresse: Yokohama City Hall
1-1, Minato-chō
Naka-ku, Yokohama-shi
Kanagawa 231-0017
Webadresse: http://www.city.yokohama.jp/
Lage Yokohamas in der Präfektur Kanagawa
Lage Yokohamas in der Präfektur

Inhaltsverzeichnis

GeografieBearbeiten

Yokohama liegt auf der westlichen Seite der Bucht von Tokio und besitzt einen bedeutenden Handelshafen.

KlimaBearbeiten

Die Jahresdurchschnittstemperatur betrug 2017 16,3 °C (35,1 bis −1,2 °C).
2174,6 Stunden schien die Sonne in diesem Jahr (90,6 Tage).
2017 fielen 1628,5 mm Niederschläge.[1]

GeschichteBearbeiten

Bis zur Eröffnung des Seehafens 1859 war an diesem Platz ein Fischerdorf. Als 1853 der US-Commodore Matthew Perry mit seiner Flotte von neun Dampfschiffen in der Bucht von Edo (heute: Bucht von Tokio; vor dem späteren Yokohama) landete, zwang er damit das bis dahin nahezu vollständig isolierte Japan zur Öffnung. Dadurch wurde der Ort zu einem zentralen Umschlagplatz für den internationalen Handel.

Die geografische Lage (etwa 30 km südlich von Tokio) ließ es dem Shōgun als idealen Ort für eine Ausländersiedlung erscheinen. Auf einer Insel entstand eine erste abgeschottete Siedlung für Ausländer, The Bluff genannt. Zugleich entstanden britische, amerikanische und niederländische Garnisonen. Zu Beginn wurden einzelne ausländische Konsulate in Tempeln untergebracht.

In der Folgezeit entstanden hier Gebäude für die Niederlassungen ausländischer Firmen, die noch heute im Hafengebiet das Stadtbild prägen. In der Meiji-Zeit war der Handel und die Produktion von Seide ein wichtiger Wirtschaftszweig. 1872 fuhr zwischen Tokio und Yokohama die erste Eisenbahn Japans. Am 1. April 1889 erhielt Yokohama bei der Einführung moderner Gebietskörperschaften den Status einer Großstadt (shi).

1923 wurde die Stadt wie das benachbarte Tokio vom Großen Kanto-Erdbeben stark zerstört. 1942 überstieg die Einwohnerzahl die Millionengrenze.

Im Rahmen des Zweiten Weltkriegs wurde die Stadt im April 1945 und Mai 1945 zweimal durch die United States Army Air Forces (USAAF) mit Napalmbomben bombardiert. Die Angriffe zerstörten rund 57 % des Stadtgebietes und forderten 4.832 Tote und 17.967 Verletzte. Durch die Angriffe wurden 22 km2 der Stadt niedergebrannt. (siehe Luftangriffe auf Tokio)

Im Jahr 2002 war Yokohama Austragungsort des Finales der Fußball-Weltmeisterschaft zwischen Brasilien und Deutschland.

Politik und VerwaltungBearbeiten

Fraktionen im Rat der Stadt Yokohama
(Stand: 7. Mai 2019)[2]
     
Insgesamt 86 Sitze

Bürgermeisterin von Yokohama ist seit 2009 die ehemalige Managerin Fumiko Hayashi. Sie wurde 2017 mit LDP-Kōmeitō-Unterstützung gegen den ehemaligen demokratischen Unterhausabgeordneten und Bürgermeister der Nachbarstadt Zushi Kazuyoshi Nagashima sowie den KPJ-LP-gestützten ehemaligen Stadtrat Hirotaka Itō für eine dritte Amtszeit wiedergewählt. Die Wahlbeteiligung erholte sich vom Rekordtief 2013 um acht Prozentpunkte auf 37 %.[3]

Der Rat der Stadt Yokohama (Yokohama-shikai, 横浜市会, wie im Kaiserreich) hat regulär 86 Mitglieder, die durch nicht übertragbare Einzelstimmgebung auf vier Jahre gewählt werden – wie in allen japanischen Gemeinden. Als Wahlkreise dienen die 18 Bezirke. Aus der letzten Wahl im April 2019 ging die Liberaldemokratische Partei (LDP) mit 33 Sitzen als stärkste Partei hervor.[4]

Ins Parlament der Präfektur Kanagawa wählen die als Wahlkreise fungierenden 18 Bezirke der Stadt Yokohama zusammen 41 der insgesamt 105 Abgeordneten.[5]

Ins Unterhaus des nationalen Parlaments wählt die Stadt in den Wahlkreisen Kanagawa 1 bis 8 acht Abgeordnete direkt, wobei der Wahlkreis 4 sich auch auf südwestliche Vororte von Yokohama erstreckt. Bei der Unterhauswahl 2017 gingen fünf Sitze an Liberaldemokraten, darunter im Wahlkreis Kanagawa 2 Kabinettssekretariatschef Yoshihide Suga, die Wahlkreise Kanagawa 4 und 6 an Konstitutionelle Demokraten und der Wahlkreis 8 an Kenji Eda von der Demokratischen Fortschrittspartei (ohne Parteinominierung, inzwischen zur KDP-Fraktion).

StadtgliederungBearbeiten

Als eine der ursprünglichen „sechs Großstädte“ (roku daitoshi) des Kaiserreichs ist Yokohama seit 1927 in Stadtbezirke (ku) unterteilt. 1956 gehörte die Stadt Yokohama zu den ersten fünf „Großstädten per Regierungserlass“.

Ursprünglich waren es 1927 die fünf Bezirke Isogoku-ku, Hodogaya-ku, Naka-ku, Kanagawa-ku und Tsurumi-ku. Bereits 1939 kamen zwei neue hinzu (Kōhoku-ku und Totsuka-ku). In den Jahren 1943, 1944 und 1948 kam jeweils ein neuer Bezirk hinzu. 1969 gab es schon 14 Bezirke. 1986 zählte man wiederum zwei Bezirke mehr. Schließlich wurden am 6. November 1994 mit Aoba-ku und Tsuzuki-ku die letzten zwei neuen Bezirke gebildet.

Nachstehende Tabelle gibt einen Überblick über die aktuellen 18 Stadtbezirke von Yokohama.

01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
12
13
14
15
16
17
18
Die Stadtbezirke von Yokohama
die zweistellige Zahl ist Teil des JIS-Codes (141..) s. Tabelle links
Code
Name Fläche (in km²) Bevölkerung Bevölkerungs-
dichte (Ew./km²)3
Rōmaji Kanji 01.10.2017 01.02.2019 01.10.2015
14101 Tsurumi-ku 鶴見区 32,38 291.224 285.356 8993,95
14102 Kanagawa-ku 神奈川区 23,59 243.187 238.966 10.308,90
14103 Nishi-ku 西区 6,98 102.456 98.532 14.678,51
14104 Naka-ku 中区 21,07 149.124 148.312 7077,55
14105 Minami-ku 南区 12,63 195.284 194.827 15.461,92
14106 Hodogaya-ku 保土ケ谷区 21,81 205.436 205.493 9419,35
14107 Isogo-ku 磯子区 19,02 166.591 166.229 8758,73
14108 Kanazawa-ku 金沢区 30,68 198.899 202.229 6483,02
14109 Kōhoku-ku 港北区 31,37 351.403 344.172 11.201,88
14110 Totsuka-ku 戸塚区 35,70 279.199 275.283 7820,70
14111 Konan-ku 港南区 19,86 213.846 215.736 10.767,67
14112 Asahi-ku 旭区 32,78 245.609 247.144 7492,65
14113 Midori-ku 緑区 25,42 181.516 180.366 7140,68
14114 Seya-ku 瀬谷区 17,11 122.581 124.560 7164,29
14115 Sakae-ku 栄区 18,55 119.888 122.171 6462,96
14116 Izumi-ku 泉区 23,56 152.243 154.025 6461,93
14117 Aoba-ku 青葉区 35,06 309.767 309.692 8835,34
14118 Tsuzuki-ku 都筑区 27,88 211.583 211.751 7589,06
14100 Yokohama-shi 横浜市 435,43 3.739.836 3.724.844 8588,83

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Angaben am Tag der Volkszählung (1. Oktober)
Jahr Fläche Bevölkerung Geschlechter
verhältnis
(100 M= ? F)
Bevölkerungs-
dichte
(Ew./km²)
insgesamt männlich weiblich
1920 37,03 422.938 224.046 198.892 112,7 11.421,5
1925 37,03 405.888 214.341 191.547 111,9 10.961,1
1930 133,88 620.306 321.415 298.891 107,5 4633,3
1935 135,63 704.290 360.363 343.927 104,8 5192,7
1940 400,97 968.091 503.199 464.892 108,2 2414,4
1947 400,97 814.379 417.193 397.186 105,0 2031,0
1950 408,66 951.189 480.242 470.947 102,0 2327,6
1955 405,56 1.143.687 579.774 563.913 102,8 2820,0
1960 405,6 1.375.710 700.727 674.983 103,8 3391,8
1965 412,94 1.788.915 927.970 860.945 107,8 4332,1
1970 417,63 2.238.264 1.160.455 1.077.809 107,7 5359,4
1975 421,46 2.621.771 1.349.001 1.272.770 106,0 6220,7
1980 426,72 2.773.674 1.417.015 1.356.659 104,5 6500,0
1985 430,75 2.992.926 1.532.758 1.460.168 105,0 6948,2
1990 435,25 3.220.331 1.651.527 1.568.804 105,3 7398,8
1995 435,89 3.307.136 1.685.332 1.621.804 103,9 7587,1
2000 437,12 3.426.651 1.735.392 1.691.259 102,6 7839,2
2005 437,38 3.579.628 1.803.579 1.776.049 101,6 8184,3
2010 437,38 3.688.773 1.849.767 1.839.006 100,6 8433,8
2015 437,49 3.724.844 1.855.985 1.868.859 99,3 8514,1

Demografischer Nachtrag:

  • Bei der Einführung der heutigen Gemeindeformen am 1. April 1889 zählte die Stadt 116.193 Einwohner.
  • Der Frauenanteil der Bevölkerung war bis 2014 immer höher als jener der Männer. Am 1. Januar 2019 waren 49,7 % der Bevölkerung (1.858.705 von 3.740.944) männlichen Geschlechts.
  • 24,4 % der Bevölkerung waren zu Jahresanfang älter als 65 Jahre, 1545 Personen waren 100 Jahre und älter.
  • Das Durchschnittsalter lag in der Stadt bei 45,8 Jahren, wobei das der Frauen um 2,4 Jahre höher als das der Männer lag (44,6 / 47,0). Die Schwankungen innerhalb der einzelnen Stadtbezirke waren geringfügig (42,2 / 48,2).
  • Ende Januar 2019 lebten 97.875 Ausländer in der Stadt, also 2,6 % der Bevölkerung. Zumeist Chinesen (39.475), Koreaner (12.868), Philippinos (8209) und Vietnamesen (7058). Mit lediglich 781 belegte Deutschland Platz 15 der Ausländerstatistik. Die meisten Ausländer lebten in den Bezirken Naka (16.836), Tsurumi (12.971) und Minami (10.404).

VerkehrBearbeiten

StraßenBearbeiten

EisenbahnBearbeiten

Im Stadtgebiet gibt es 161 Eisenbahnstationen, darunter 39 der Municipal Subway (U-Bahn).

Bahnhof YokohamaBearbeiten

Bahnhof Shin-YokohamaBearbeiten

Weitere BahnlinienBearbeiten

Des Weiteren werden im Stadtgebiet 1270 Bushaltestellen bedient.[1]

StädtepartnerschaftenBearbeiten

Angrenzende Städte und GemeindenBearbeiten

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Yokohama in den 1880er Jahren
 
Sankei-en-Park
 
Chinatown
 
Yokohama Landmark Tower
 
Cupnoodles Museum

MuseenBearbeiten

Es gibt 42 Museen im Stadtgebiet[1]

  • Seidenmuseum: Herstellung und Verarbeitung von Seide; mit vielen Kleidern.
  • Yokohama Archives of History: Zur Entwicklung von Hafen und Stadt, speziell auch der Ankunft Perrys.
  • Cupnoodles Museum (Momofuku Andō Instant Ramen Museum): Das interaktive Museum befasst sich auf mehreren Etagen mit der Erfindung der japanischen Instant-Nudelsuppe. In einer Abteilung sind originalgetreue Suppenküchen aus acht Ländern aufgebaut, wo man die kulturspezifischen Nudelsuppen probieren kann. Das Museum befindet sich in der Nähe des Bahnhofs Shin-Yokohama.
  • Matsuri-Museum: Dieses Museum ist den in Yokohama stattfindenden Schreinfesten (jap. Matsuri) gewidmet.

AusflugszieleBearbeiten

2016 besuchten 46.017.157 Touristen die Stadt, davon 13,1 % Übernachtungsgäste.[1]

  • Kodomo no kuni: Bedeutet "Kinderland". Ein schönes Ausflugsziel, um mit der Familie einen ereignisreichen Tag zu verbringen. Viel Platz zum Spazieren und Spielen. Ein Streichelzoo ist auch vorhanden.
  • Nogeyama-Zoo: Einer der wenigen Zoos, die keinen Eintritt erheben. Er bietet eine große Anzahl von Tieren sowie einen Streichelzoo, in dem Kinder mit Kleintieren spielen können.
  • Zoorasia: Schöner Zoo mit vielen Spielmöglichkeiten für Kinder. Dieser Zoo kostet allerdings Eintritt.
  • Yokohama Hakkeijima Sea Paradise: Ein großer Ausflugspark mit einem Aquarium. Ansonsten Fahrattraktionen, Geschäfte, Restaurants etc.

SportBearbeiten

BildungBearbeiten

  • 46.388 Kinder besuchen die 260 Kindergärten.
  • In 351 Grundschulen werden knapp 386.000 Schüler unterrichtet.
  • Es gibt 16 Universitäten, darunter die Staatliche Universität Yokohama. Die Studentenzahl beläuft sich auf ca. 83.000.
  • 19 öffentliche Bibliotheken hatten im Jahr 2016 9,5 Mio. Ausleihen.[1]

Sonstige Statistiken zu demographischen und sozialen ThemenBearbeiten

2016:

  • Geburten pro 1000 Personen: 7,99
  • Sterbefälle pro 1.000 Personen: 8,55
  • Hochzeiten pro 1000 Personen: 5,1
  • Scheidungen: 1,35
  • Geburtenrate: 1,35

Lebenserwartung: Männer 81,47 und Frauen 87,28 2015 Census-Daten:

  • 1.645.618 Haushalte
  • 2,26 Personen pro Haushalt
  • 1.673.913 Beschäftigte Personen (über 15 Jahre).
  • Beschäftigungsrate: insg. 60,6 % (Männlich 72,4 % / Weiblich 49,3 %)

Es gibt in der Stadt...

  • 2671 Parks (mit 1829,4 ha Fläche)
  • 134 Krankenhäuser mit 27606 Betten
  • 606 Sozialfürsorgeeinrichtungen
  • 211 Altenheime (für 4566 Bewohner)
  • 8442 Ärzte, 3280 Zahnärzte und 9565 Apotheker[1]

WirtschaftBearbeiten

Die Stadt weist bedeutende Wirtschaftsunternehmen in den Bereichen Schifffahrt, Biotechnologie, Elektronik und Halbleiterindustrie auf.

BankenBearbeiten

IndustrieBearbeiten

VerkehrBearbeiten

PersönlichkeitenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e f Statistical Booklet Book of Yokohama 2018 (Memento des Originals vom 16. Oktober 2018 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.city.yokohama.lg.jp; abgerufen am 3. März 2019.
  2. Stadt Yokohama, Rat: Abgeordnete nach Fraktion, abgerufen am 22. Mai 2019.
  3. 横浜市長選 林氏3選. In: Mainichi Shimbun. 31. Juli 2017, abgerufen am 18. März 2018 (japanisch).
  4. 統一地方選2019 横浜市議選 各党議席. In: NHK Senkyo Web. 8. April 2019, abgerufen am 22. Mai 2019 (japanisch).
  5. Parlament der Präfektur Kanagawa: Abgeordnete nach Wahlkreis
  6. Claus-Jürgen Göpfert: Frankfurts neue Partnerschaft: Liaison mit Japans zweitgrößter Stadt. In: fr-online.de. 8. März 2011, abgerufen am 18. Dezember 2014.
  7. Webseite des Kulturzentrums

WeblinksBearbeiten

  Commons: Yokohama – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien