Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 1920/Fußball

Wettbewerb bei den Olympischen Sommerspielen 1920
Olympisches Fußballturnier 1920
Olympische Ringe Fußball
Anzahl Nationen 14 (von 15 Bewerbern)
Olympiasieger BelgienBelgien Belgien (1. Titel)
Austragungsort Antwerpen (Brüssel, Gent)
Eröffnungsspiel 28. August 1920
Endspiel 2. September 1920
Spiele 18
Tore 76 (⌀: 4,22 pro Spiel)
Zuschauer 141.100 (⌀: 7.839 pro Spiel)
Torschützenkönig SchwedeSchwede Herbert Karlsson (7 Tore)
Platzverweise (⌀: 0,11 pro Spiel)

Bei den VII. Olympischen Spielen 1920 in Antwerpen wurde ein Fußball-Turnier der Männer ausgetragen. Spielstätten waren in Antwerpen das Olympiastadion, in dem zehn Spiele, und das Stadion Broodstraat, in dem vier Spiele stattfanden. Daneben wurden drei Spiele in Brüssel im Park Duden und ein Spiel in Gent im Stadion des AA Gent ausgetragen.

An diesem Turnier nahmen 14 Nationen teil (die Schweiz sagte kurz vor Turnierbeginn ab), darunter mit Ägypten zum ersten Mal ein nichteuropäisches Land. 12 Mannschaften starteten im Achtelfinale, die sechs Gewinner zogen mit Frankreich, das durch den Rückzug der Schweiz kampflos weiterkam und Belgien das ein Freilos hatte, ins Viertelfinale ein, in dem letztmals nur europäische Mannschaften standen.

Im Finale besiegte Belgien die Tschechoslowakei mit 2:0. Dabei benahm sich die bis dahin sehr erfolgreiche tschechoslowakische Mannschaft unsportlich. Nachdem sie, wie bereits beim ersten Tor, vergeblich gegen das zweite Tor der Belgier protestiert hatten, verließ die Mannschaft aufgrund der Unzufriedenheit mit den Entscheidungen des englischen Schiedsrichters John Lewis nach 38 Minuten Spielzeit geschlossen den Platz (nach anderen Quellen in der 43. Minute). Daraufhin wurde Belgien zum Sieger erklärt und die tschechoslowakische Mannschaft disqualifiziert.

Deutschland, Österreich und Ungarn waren zu den Spielen nicht zugelassen.

Inhaltsverzeichnis

ModusBearbeiten

Zunächst wurde festgelegt, das Turnier nach dem so genannten Bergvall-System auszutragen. Das Bergvall-System ist eine modifizierte Variante des K.-o.-Systems und versucht dessen Schwächen zu minimieren. Da in einem reinen K.-o.-System nur der Erstplatzierte zuverlässig bestimmt werden kann, sollen im Bergvall-System alle Mannschaften, die gegen den Sieger verlieren, eine zweite Chance erhalten und um den zweiten Platz spielen. Die Teams, die dem Zweitplatzierten unterliegen, sollen wiederum den dritten Platz ausspielen. Dadurch soll gewährleistet werden, dass die Endplatzierungen näher an den tatsächlichen Leistungsverhältnissen liegen.

Die genaue Umsetzung dieses Modus wurde allerdings vor dem Turnier bereits wieder fallen gelassen, da man den Teilnehmern – dem Reglement nach ausschließlich Amateure – einen so langen Aufenthalt nicht abverlangen konnte. Daher wurde das System etwas modifiziert: Die unterlegenen Teams des Viertelfinals sollten gegeneinander antreten. Die Sieger der beiden Begegnungen spielen schließlich gegeneinander um den ersten Teilnehmer zu bestimmen, der im Halbfinale der Runde um Platz 2 und 3 steht. Zudem sollten die Gegner des Turniersiegers aus dem Finale, Halbfinale und Achtelfinale das Feld komplettieren. Diese vier Mannschaften sollten in einem einfachen K.-o.-System die Silber- und Bronzemedaille ausspielen.

Das TurnierBearbeiten

AchtelfinaleBearbeiten

28. August 1920 in Antwerpen (Stadion Broodstraat)
Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei Jugoslawien Konigreich 1918  Jugoslawien 7:0 (3:0)
28. August 1920 in Antwerpen (Olympia Stadion)*
Norwegen  Norwegen Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien 3:1 (1:1)
28. August 1920 in Gent (Stadion AA Gent)
Italien 1861  Italien Agypten 1882  Ägypten 2:1 (1:1)
28. August 1920 in Brüssel (Park Duden)*
Spanien 1875  Spanien Danemark  Dänemark 1:0 (0:0)
28. August 1920 in Antwerpen (Olympia Stadion)*
Schweden  Schweden Erste Hellenische Republik  Griechenland 9:0 (6:0)
28. August 1920 in Brüssel (Park Duden)*
Niederlande  Niederlande Luxemburg  Luxemburg 3:0 (1:0)
0
Dritte Französische Republik  Frankreich Schweiz  Schweiz** (kampflos)

** Sagte aus finanziellen Gründen kurz vor dem Turnier Teilnahme ab.

ViertelfinaleBearbeiten

29. August 1920 in Antwerpen (Stadion Broodstraat)
Niederlande  Niederlande Schweden  Schweden 5:4 n. V. (4:4, 2:3)
29. August 1920 in Antwerpen (Olympia Stadion)*
Dritte Französische Republik  Frankreich Italien 1861  Italien 3:1 (2:1)
29. August 1920 in Brüssel (Park Duden)
Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei Norwegen  Norwegen 4:0 (2:0)
29. August 1920 in Antwerpen (Olympia Stadion)*
Belgien  Belgien Spanien 1875  Spanien 3:1 (1:0)

HalbfinaleBearbeiten

31. August 1920 in Antwerpen (Olympia Stadion)*
Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei Dritte Französische Republik  Frankreich 4:1 (1:0)
31. August 1920 in Antwerpen (Olympia Stadion)*
Belgien  Belgien Niederlande  Niederlande 3:0 (0:0)

* Jeweils Doppelveranstaltungen.

FinaleBearbeiten

2. September 1920 in Antwerpen (Olympia Stadion)
Belgien  Belgien Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei 2:0 (2:0)**

** In der 39. Spielminute abgebrochen.

Einige Entscheidungen des 65-jährigen Schiedsrichters John Lewis waren für die Tschechoslowaken nicht nachvollziehbar und so protestierte ihr Kapitän Karel „Káďa“ wiederholt. In der 39. Spielminute erhielt der linke Verteidiger der Tschechoslowakei einen Feldverweis. Da erneute Proteste der Tschechoslowaken beim englischen Referee ohne Wirkung blieben, verließ auch Karel „Káďa“ den Platz und die restlichen neun tschechoslowakischen Akteure folgten ihrem Spielführer, worauf der Schiedsrichter das Spiel abbrach. Nach dem Spielabbruch strömten die Zuschauer auf den Platz. Auf diese Weise endete das olympische Finale von 1920 mit einem Eklat.

Turnier um Platz 2 und 3Bearbeiten

Erste RundeBearbeiten

31. August 1920 in Antwerpen (Stadion Broodstraat)
Italien 1861  Italien Norwegen  Norwegen 2:1 n. V. (1:1, 1:1, 0:1)
1. September 1920 in Antwerpen (Stadion Broodstraat)
Spanien 1875  Spanien Schweden  Schweden 2:1 (0:1)

Zweite RundeBearbeiten

2. September 1920 in Antwerpen (Olympia Stadion)
Spanien 1875  Spanien Italien 1861  Italien 2:0 (1:0)

Dritte RundeBearbeiten

Die dritte Runde sorgte in späteren Publikationen für allerlei Verwirrungen. Da Belgien im Achtelfinale ein Freilos hatte, gab es keine Mannschaft, die den Platz des Erstrundenunterlegenen besetzen konnte. Ob den Franzosen dieser freie Platz angeboten wurde, und die Franzosen absagen mussten, da ein Teil der Mannschaft bereits abgereist war, oder ob der vermeintliche Spielverzicht eher aus der Unkenntnis über den genauen Modus herrührt (der für den Halbfinalgegner des unterlegenen Finalisten keine weitere Paarung vorsah), lässt sich nicht mit letzter Sicherheit sagen.

Spanien erhielt ebenfalls ein Freilos, da die tschechoslowakische Mannschaft nach dem Spielabbruch im Finale disqualifiziert wurde und der Platz somit unbesetzt blieb.

4. September 1920
Niederlande  Niederlande Dritte Französische Republik  (Frankreich ?) kampflos
4. September 1920
Spanien 1875  Spanien Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei kampflos

Spiel um Platz 2 und 3Bearbeiten

5. September 1920 in Antwerpen (Olympia Stadion)
Spanien 1875  Spanien Niederlande  Niederlande 3:1 (2:0)

TrostrundeBearbeiten

3. September 1920 in Antwerpen (Olympia Stadion)
Agypten 1882  Ägypten Jugoslawien Konigreich 1918  Jugoslawien 4:2 (1:0)

Die Partie zwischen Ägypten und Jugoslawien wird häufig als Platzierungsspiel bezeichnet und einer Trostrunde zugerechnet, die im offiziellen Programm nicht vorgesehen war. Alle anderen Mannschaften, die in der ersten Runde ausschieden, spielten keine weitere Partie mehr bei Olympia, auch dieses Spiel wird von zeitgenössischen Antwerpener Zeitungen als Freundschaftsspiel geführt. Erst der 1957 veröffentlichte offizielle Bericht rechnet die Partie dem olympischen Wettbewerb zu.

MedaillenrängeBearbeiten

Beste TorschützenBearbeiten

Rang Spieler Tore
1 Schwede  Herbert Karlsson 7
2 Tschechoslowake  Antonín Janda 6
3 Niederländer  Bernardus Groosjohan 5
4 Belgier  Robert Coppée 4
Spanier  Félix Sesúmaga 4
Tschechoslowake  Jan Vaník 4
7 Norweger  Einar Gundersen 3
Tschechoslowake  Otakar Mazal 3
Schwede  Albin Dahl 3
Schwede  Albert Olsson 3

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten