Olympische Sommerspiele 2020/Schwimmen

Bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokio wurden im Tokyo Aquatics Centre vom 24. Juli bis 6. August 2021 insgesamt 37 Wettbewerbe im Schwimmen ausgetragen. Sie wurden vom internationalen Schwimmverband Fédération Internationale de Natation (FINA) organisiert. Im Mai 2018 gab die FINA die Qualifikationsanforderungen für die einzelnen Schwimmzeiten bekannt. Die Qualifikation begann im März 2019 und endete im Juli 2020.

Schwimmen bei den
Olympischen Sommerspielen 2020
2020 Summer Olympics logo new.svg
Swimming pictogram.svgOpen water swimming pictogram.svg
Information
Austragungsort JapanJapan Tokio
Wettkampfstätte Schwimmen Tokyo Aquatics Centre
Freiwasserschwimmen Odaiba Marine Park
Nationen 174
Athleten 928
Datum 24. Juli bis 6. August 2021
Entscheidungen 37
Rio de Janeiro 2016

BilanzBearbeiten

MedaillenspiegelBearbeiten

Platz Land       Gesamt
1 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 11 10 9 30
2 Australien  Australien 9 3 9 21
3 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 4 3 1 8
4 China Volksrepublik  China 3 2 1 6
5 Olympia  ROC 2 2 1 5
6 Japan  Japan 2 1 3
7 Kanada  Kanada 1 3 2 6
8 Ungarn  Ungarn 1 2 3
9 Sudafrika  Südafrika 1 1 2
10 Brasilien  Brasilien 1 2 3
Deutschland  Deutschland 1 2 3
12 Tunesien  Tunesien 1 1
13 Niederlande  Niederlande 3 3
14 Italien  Italien 2 5 7
15 Hongkong  Hongkong 2 2
16 Ukraine  Ukraine 1 1 2
17 Frankreich  Frankreich 1 1
Schweden  Schweden 1 1
19 Schweiz  Schweiz 2 2
20 Danemark  Dänemark 1 1
Finnland  Finnland 1 1
Gesamt 37 37 37 111

MedaillengewinnerBearbeiten

Männer
Disziplin Gold Silber Bronze
50 m Freistil Vereinigte Staaten  Caeleb Dressel (USA) Frankreich  Florent Manaudou (FRA) Brasilien  Bruno Fratus (BRA)
100 m Freistil Vereinigte Staaten  Caeleb Dressel (USA) Australien  Kyle Chalmers (AUS) Olympia  Kliment Kolesnikow (ROC)
200 m Freistil Vereinigtes Konigreich  Tom Dean (GBR) Vereinigtes Konigreich  Duncan Scott (GBR) Brasilien  Fernando Scheffer (BRA)
400 m Freistil Tunesien  Ahmed Hafnaoui (TUN) Australien  Jack McLoughlin (AUS) Vereinigte Staaten  Kieran Smith (USA)
800 m Freistil Vereinigte Staaten  Robert Finke (USA) Italien  Gregorio Paltrinieri (ITA) Ukraine  Mychajlo Romantschuk (UKR)
1500 m Freistil Vereinigte Staaten  Robert Finke (USA) Ukraine  Mychajlo Romantschuk (UKR) Deutschland  Florian Wellbrock (GER)
100 m Brust Vereinigtes Konigreich  Adam Peaty (GBR) Niederlande  Arno Kamminga (NED) Italien  Nicolò Martinenghi (ITA)
200 m Brust Australien  Izaac Stubblety-Cook (AUS) Niederlande  Arno Kamminga (NED) Finnland  Matti Mattsson (FIN)
100 m Rücken Olympia  Jewgeni Rylow (ROC) Olympia  Kliment Kolesnikow (ROC) Vereinigte Staaten  Ryan Murphy (USA)
200 m Rücken Olympia  Jewgeni Rylow (ROC) Vereinigte Staaten  Ryan Murphy (USA) Vereinigtes Konigreich  Luke Greenbank (GBR)
100 m Schmetterling Vereinigte Staaten  Caeleb Dressel (USA) Ungarn  Kristóf Milák (HUN) Schweiz  Noè Ponti (SUI)
200 m Schmetterling Ungarn  Kristóf Milák (Ungarn) Japan  Tomoru Honda (JPN) Italien  Federico Burdisso (ITA)
200 m Lagen China Volksrepublik  Wang Shun (CHN) Vereinigtes Konigreich  Duncan Scott (GBR) Schweiz  Jérémy Desplanches (SUI)
400 m Lagen Vereinigte Staaten  Chase Kalisz (USA) Vereinigte Staaten  Jay Litherland (USA) Australien  Brendon Smith (AUS)
4 × 100 m Freistil Staffel Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Caeleb Dressel
Blake Pieroni
Bowe Becker
Zach Apple
Calum Jarvis (Vorlauf)
Italien  Italien
Alessandro Miressi
Thomas Ceccon
Lorenzo Zazzeri
Manuel Frigo
Santo Condorelli (Vorlauf)
Australien  Australien
Matthew Temple
Zac Incerti
Alexander Graham
Kyle Chalmers
Cameron McEvoy (Vorlauf)
4 × 200 m Freistil Staffel Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Thomas Dean
James Guy
Matthew Richards
Duncan Scott
Calum Jarvis (Vorlauf)
Olympia  ROC
Martin Maljutin
Iwan Girjow
Jewgeni Rylow
Michail Dowgaljuk
Alexander Krasnych (Vorlauf)
Michail Wekowischtschew (Vorlauf)
Australien  Australien
Alexander Graham
Kyle Chalmers
Zac Incerti
Thomas Neill
Mack Horton (Vorlauf)
Elijah Winnington (Vorlauf)
4 × 100 m Lagen Staffel Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Ryan Murphy
Michael Andrew
Caeleb Dressel
Zach Apple
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Luke Greenbank
Adam Peaty
James Guy
Duncan Scott
Italien  Italien
Thomas Ceccon
Nicolò Martinenghi
Federico Burdisso
Alessandro Miressi
10 km Freiwasser Deutschland  Florian Wellbrock (GER) Ungarn  Kristóf Rasovszky (HUN) Italien  Gregorio Paltrinieri (ITA)
Frauen
Disziplin Gold Silber Bronze
50 m Freistil Australien  Emma McKeon (AUS) Schweden  Sarah Sjöström (SWE) Danemark  Pernille Blume (AUS)
100 m Freistil Australien  Emma McKeon (AUS) Hongkong  Siobhan Haughey (HKG) Australien  Cate Campbell (AUS)
200 m Freistil Australien  Ariarne Titmus (AUS) Hongkong  Siobhan Haughey (HKG) Kanada  Penny Oleksiak (CAN)
400 m Freistil Australien  Ariarne Titmus (AUS) Vereinigte Staaten  Katie Ledecky (USA) China Volksrepublik  Li Bingjie (CHN)
800 m Freistil Vereinigte Staaten  Katie Ledecky (USA) Australien  Ariarne Titmus (AUS) Italien  Simona Quadarella (ITA)
1500 m Freistil Vereinigte Staaten  Katie Ledecky (USA) Vereinigte Staaten  Erica Sullivan (USA) Deutschland  Sarah Köhler (GER)
100 m Brust Vereinigte Staaten  Lydia Jacoby (USA) Sudafrika  Tatjana Schoenmaker (RSA) Vereinigte Staaten  Lilly King (USA)
200 m Brust Sudafrika  Tatjana Schoenmaker (RSA) Vereinigte Staaten  Lilly King (USA) Vereinigte Staaten  Annie Lazor (USA)
100 m Rücken Australien  Kaylee McKeown (AUS) Kanada  Kylie Masse (CAN) Vereinigte Staaten  Regan Smith (USA)
200 m Rücken Australien  Kaylee McKeown (AUS) Kanada  Kylie Masse (CAN) Australien  Emily Seebohm (AUS)
100 m Schmetterling Kanada  Margaret MacNeil (CAN) China Volksrepublik  Zhang Yufei (CHN) Australien  Emma McKeon (AUS)
200 m Schmetterling China Volksrepublik  Zhang Yufei (CHN) Vereinigte Staaten  Regan Smith (USA) Vereinigte Staaten  Hali Flickinger (USA)
200 m Lagen Japan  Yui Ōhashi (JPN) Vereinigte Staaten  Alexandra Walsh (USA) Vereinigte Staaten  Kate Douglass (USA)
400 m Lagen Japan  Yui Ōhashi (JPN) Vereinigte Staaten  Emma Weyant (USA) Vereinigte Staaten  Hali Flickinger (USA)
4 × 100 m Freistil Staffel Australien  Australien
Bronte Campbell
Meg Harris
Emma McKeon
Cate Campbell
Madison Wilson (Vorlauf)
Mollie O’Callaghan (Vorlauf)
Kanada  Kanada
Kayla Sanchez
Margaret MacNeil
Rebecca Smith
Penny Oleksiak
Taylor Ruck (Vorlauf)
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Erika Brown
Abbey Weitzeil
Natalie Hinds
Simone Manuel
Olivia Smoliga (Vorlauf)
Catie de Loof (Vorlauf)
Allison Schmitt (Vorlauf)
4 × 200 m Freistil Staffel China Volksrepublik  China
Yang Junxuan
Tang Muhan
Zhang Yufei
Li Bingjie
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Allison Schmitt
Paige Madden
Katie McLaughlin
Katie Ledecky
Australien  Australien
Ariarne Titmus
Emma McKeon
Madison Wilson
Leah Neale
4 × 100 m Lagen Staffel Australien  Australien
Kaylee McKeown
Chelsea Hodges
Emma McKeon
Cate Campbell
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Regan Smith
Lydia Jacoby
Torri Huske
Abbey Weitzeil
Kanada  Kanada
Kylie Masse
Sydney Pickrem
Margaret MacNeil
Penny Oleksiak
10 km Freiwasser Brasilien  Ana Marcela Cunha (BRA) Niederlande  Sharon van Rouwendaal (NED) Australien  Kareena Lee (AUS)
Mixed
Disziplin Gold Silber Bronze
4 × 100 m Lagen Staffel Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Kathleen Dawson
Adam Peaty
James Guy
Anna Hopkin
China Volksrepublik  China
Xu Jiayu
Yan Zibei
Zhang Yufei
Yang Junxuan
Australien  Australien
Kaylee McKeown
Izaac Stubblety-Cook
Matthew Temple
Emma McKeon

ZeitplanBearbeiten

M morgens A abends V Vorlauf ½ Halbfinale F Finale
Männer
Monat → Juli August
Datum → Sa

24.

So

25.

Mo

26.

Di

27.

Mi

28.

Do

29.

Fr

30.

Sa

31.

So

1.

Mo

2.

Di

3.

Mi

4.

Do

5.

Wettkampf ↓ M A M A M A M A M A M A M A M A M A M A M A M A M A
50 m Freistil V ½ F
100 m Freistil V ½ F
200 m Freistil V ½ F
400 m Freistil V F
800 m Freistil V F
1500 m Freistil V F
100 m Brust V ½ F
200 m Brust V ½ F
100 m Rücken V ½ F
200 m Rücken V ½ F
100 m Schmetterling V ½ F
200 m Schmetterling V ½ F
200 m Lagen V ½ F
400 m Lagen V F
4 × 100 m Freistil Staffel V F
4 × 200 m Freistil Staffel V F
4 × 100 m Lagen Staffel V F
10 km Freiwasser
Entscheidungen → 0 0 2 0 2 0 2 0 2 0 3 0 2 0 1 0 3 0 0 0 0 0 0 0 1 0
M morgens A abends V Vorlauf ½ Halbfinale F Finale
Frauen
Monat → Juli August
Datum → Sa

24.

So

25.

Mo

26.

Di

27.

Mi

28.

Do

29.

Fr

30.

Sa

31.

So

1.

Mo

2.

Di

3.

Mi

4.

Do

5.

Wettkampf ↓ A M M A M A M A M A M A M A M A M A M A M A M A M A
50 m Freistil V ½ F
100 m Freistil V ½ F
200 m Freistil V ½ F
400 m Freistil V F
800 m Freistil V F
1500 m Freistil V F
100 m Brust V ½ F
200 m Brust V ½ F
100 m Rücken V ½ F
200 m Rücken V ½ F
100 m Schmetterling V ½ F
200 m Schmetterling V ½ F
200 m Lagen V ½ F
400 m Lagen V F
4 × 100 m Freistil Staffel V F
4 × 200 m Freistil Staffel V F
4 × 100 m Lagen Staffel V F
10 km Freiwasser
Entscheidungen → 0 0 2 0 2 0 2 0 3 0 2 0 2 0 2 0 2 0 0 0 0 0 1 0 0 0
Mixed
Monat → Juli August
Datum → Sa

25.

So

26.

Mo

27.

Di

28.

Mi

29.

Do

30.

Fr

31.

Sa

1.

So

2.

Mo

3.

Di

4.

Mi

5.

Do

6.

Wettkampf ↓ M A M A M A M A M A M A M A M A M A M A M A M A M A
4 × 100 m Lagen Staffel V F
Entscheidungen → 0 0 0 1 0 0 0 0 0 0 0 0 1 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0

QualifikationBearbeiten

Die Qualifikation für die Schwimmwettbewerbe erfolgte bis zum 6. Juli 2020.

In den Einzeldisziplinen durften pro Nation maximal zwei Athleten antreten, diese mussten beide die von der FINA vorgegebene Normzeit geschwommen haben. Ein weiterer Athlet durfte teilnehmen, wenn er die olympische Normzeit geschwommen war oder wenn die 878 zur Verfügung stehenden Quotenplätze nicht ausgeschöpft werden konnten. Jede Nation war dazu berechtigt einen Athlet pro Geschlecht zu melden, der nicht die olympische Normzeit geschwommen war, sofern es keine anderen Schwimmer gab, welche diese geschwommen waren und er die olympische Standardzeit geschwommen war. Die Zeiten mussten bei einer Welt-, Kontinental-, nationalen Meisterschaft oder einem anderen Wettkampf der FINA im Zeitraum vom 1. März 2019 bis zum 29. Juni 2020 erreicht worden sein.

Bei den Staffelwettkämpfen gab es jeweils 16 Qualifikationsplätze. Neben den besten 12 Staffeln der Schwimmweltmeisterschaften 2019 qualifizierten sich weitere vier Staffeln mit den schnellsten Zeiten nach der FINA-Weltrangliste vom 31. Mai 2020.

In den beiden Wettkämpfen im Freiwasserschwimmen qualifizierten sich jeweils die 10 besten Schwimmer der Weltmeisterschaften 2019 sowie neun weitere Schwimmer über einen Qualifikationswettkampf. Hinzu kam jeweils ein Startplatz für Japan als Gastgeber und fünf Athleten, die sich über einen kontinentalen Wettkampf qualifizierten.[1]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Tokyo 2020 – FINA Swimming Qualification System. FINA, 17. Juli 2019, abgerufen am 18. April 2019 (englisch).