Olympische Sommerspiele 2020/Rudern

Rudern bei den Olympischen Sommerspielen 2020

Die Ruderwettbewerbe bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokio fanden vom 23. bis zum 30. Juli 2021 mit insgesamt 14 Entscheidungen statt, davon sieben bei den Herren und sieben bei den Damen. Austragungsort war der Sea Forest Waterway in der Bucht von Tokio.

Rudern bei den
Olympischen Sommerspielen 2020
2020 Summer Olympics logo new.svg
Rowing pictogram.svg
Information
Austragungsort Tokio, JapanJapan Japan
Wettkampfstätte Sea Forest Waterway
Nationen 80
Athleten 523 (264 Marssymbol (männlich), 259 Venussymbol (weiblich))
Datum 23.–30. Juli 2021
Entscheidungen 14
Rio de Janeiro 2016

Bei den Herren wurde der Leichtgewichts-Vierer ohne Steuermann aus dem olympischen Wettkampfprogramm gestrichen, stattdessen wurde ein Wettkampf im Vierer ohne Steuerfrau ins olympischen Programm aufgenommen.

ZeitplanBearbeiten

Da sich ein Taifun auf die Küste Japans zubewegte[1], wurden am 23.[2] und 25.[3] Juli Ruderwettbewerbe verschoben. Zunächst wurden einige Rennen vorgezogen und unter anderem alle Rennen vom 26. Juli auf den 25. Juli vorverlegt. Am 25. Juli wurden dann andere Rennen nach hinten verschoben. Am 26. und 27. Juli wurden vorsichtshalber keine Rennen ausgetragen.

Wettbewerbe Juli
Männer 23. 24. 25. 26. 27. 28. 29. 30.
Einer                      
Zweier ohne Steuermann                 
Doppelzweier                 
Leichtgewichts-Doppelzweier                 
Vierer ohne Steuermann            
Doppelvierer            
Achter            
Frauen 23. 24. 25. 26. 27. 28. 29. 30.
Einer                      
Zweier ohne Steuerfrau                 
Doppelzweier                 
Leichtgewichts-Doppelzweier                 
Vierer ohne Steuerfrau            
Doppelvierer            
Achter            
Entscheidungen 0 0 0 0 0 6 4 4
     Qualifikation   Medaillenentscheidung

BilanzBearbeiten

MedaillenspiegelBearbeiten

Platz Land       Gesamt
1 Neuseeland  Neuseeland 3 2 5
2 Australien  Australien 2 2 4
3 Niederlande  Niederlande 1 2 2 5
4 Rumänien  Rumänien 1 2 3
5 Frankreich  Frankreich 1 1 2
6 China Volksrepublik  China 1 2 3
Italien  Italien 1 2 3
8 Irland  Irland 1 1 2
Kanada  Kanada 1 1 2
Kroatien  Kroatien 1 1 2
11 Griechenland  Griechenland 1 1
12 Deutschland  Deutschland 2 2
Olympia  ROC 2 2
14 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 1 1 2
15 Norwegen  Norwegen 1 1
Polen  Polen 1 1
17 Danemark  Dänemark 1 1
Osterreich  Österreich 1 1
Gesamt 14 14 14 42

MedaillengewinnerBearbeiten

Männer
Disziplin Gold Silber Bronze
Einer Griechenland  Stefanos Ntouskos (GRE) Norwegen  Kjetil Borch (NOR) Kroatien  Damir Martin (HRV)
Doppelzweier Frankreich  Frankreich
Hugo Boucheron
Matthieu Androdias
Niederlande  Niederlande
Melvin Twellaar
Stef Broenink
China Volksrepublik  China
Liu Zhiyu
Zhang Liang
Leichtgewichts-Doppelzweier Irland  Irland
Fintan McCarthy
Paul O’Donovan
Deutschland  Deutschland
Jonathan Rommelmann
Jason Osborne
Italien  Italien
Stefano Oppo
Pietro Ruta
Doppelvierer Niederlande  Niederlande
Dirk Uittenbogaard
Abe Wiersma
Tone Wieten
Koen Metsemakers
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Harry Leask
Angus Groom
Thomas Barras
Jack Beaumont
Australien  Australien
Jack Cleary
Caleb Antill
Cameron Girdlestone
Luke Letcher
Zweier ohne Steuermann Kroatien  Kroatien
Martin Sinković
Valent Sinković
Rumänien  Rumänien
Marius-Vasile Cozmiuc
Ciprian Tudosă
Danemark  Dänemark
Frederic Vystavel
Joachim Sutton
Vierer ohne Steuermann Australien  Australien
Alexander Purnell
Spencer Turrin
Jack Hargreaves
Alexander Hill
Rumänien  Rumänien
Mihăiță-Vasile Țigănescu
Mugurel Vasile Semciuc
Ștefan-Constantin Berariu
Cosmin Pascari
Italien  Italien
Matteo Castaldo
Marco Di Costanzo
Matteo Lodo
Giuseppe Vicino
Achter
Neuseeland  Neuseeland
Tom Mackintosh
Hamish Bond
Thomas Murray
Michael Brake
Dan Williamson
Phillip Wilson
Shaun Kirkham
Matt Macdonald
Sam Bosworth (Stm.)
Deutschland  Deutschland
Johannes Weißenfeld
Laurits Follert
Olaf Roggensack
Torben Johannesen
Jakob Schneider
Malte Jakschik
Richard Schmidt
Hannes Ocik
Martin Sauer (Stm.)
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Josh Bugajski
Jacob Dawson
Thomas George
Mohamed Sbihi
Charles Elwes
Oliver Wynne-Griffith
James Rudkin
Thomas Ford
Henry Fieldman (Stm.)
Frauen
Disziplin Gold Silber Bronze
Einer Neuseeland  Emma Twigg (NZL) Olympia  Hanna Prakatsen (ROC) Osterreich  Magdalena Lobnig (AUT)
Doppelzweier Rumänien  Rumänien
Nicoleta-Ancuța Bodnar
Simona Geanina Radiș
Neuseeland  Neuseeland
Brooke Donoghue
Hannah Osborne
Niederlande  Niederlande
Roos de Jong
Lisa Scheenaard
Leichtgewichts-Doppelzweier Italien  Italien
Valentina Rodini
Federica Cesarini
Frankreich  Frankreich
Laura Tarantola
Claire Bové
Niederlande  Niederlande
Marieke Keijser
Ilse Paulis
Doppelvierer China Volksrepublik  China
Chen Yunxia
Zhang Ling
Lyu Yang
Cui Xiaotong
Polen  Polen
Agnieszka Kobus
Marta Wieliczko
Maria Sajdak
Katarzyna Zillmann
Australien  Australien
Ria Thompson
Rowena Meredith
Harriet Hudson
Caitlin Cronin
Zweier ohne Steuerfrau Neuseeland  Neuseeland
Grace Prendergast
Kerri Gowler
Olympia  ROC
Wassilissa Stepanowa
Jelena Orjabinskaja
Kanada  Kanada
Caileigh Filmer
Hillary Janssens
Vierer ohne Steuerfrau Australien  Australien
Lucy Stephan
Rosemary Popa
Jessica Morrison
Annabelle McIntyre
Niederlande  Niederlande
Elisabeth Hogerwerf
Karolien Florijn
Ymkje Clevering
Veronique Meester
Irland  Irland
Aifric Keogh
Eimear Lambe
Fiona Murtagh
Emily Hegarty
Achter Kanada  Kanada
Lisa Roman
Kasia Gruchalla-Wesierski
Christine Roper
Andrea Proske
Susanne Grainger
Madison Mailey
Sydney Payne
Avalon Wasteneys
Kristen Kit (Stf.)
Neuseeland  Neuseeland
Ella Greenslade
Emma Dyke
Lucy Spoors
Kelsey Bevan
Grace Prendergast
Kerri Gowler
Elizabeth Ross
Jackie Gowler
Caleb Shepherd (Stm.)
China Volksrepublik  Volksrepublik China
Wang Zifeng
Wang Yuwei
Xu Fei
Miao Tian
Zhang Min
Ju Rui
Li Jingjing
Guo Linlin
Zhang Dechang (Stm.)

QualifikationBearbeiten

Folgende Nationen erkämpften in verschiedenen Bootsklassen Quotenplätze:

Nation Männer Frauen Boote
Einer Doppel-
zweier
Lgw.-
Doppel-
zweier
Doppel-
vierer
Zweier
ohne
Vierer
ohne
Achter Einer Doppel-
zweier
Lgw.-
Doppel-
zweier
Doppel-
vierer
Zweier
ohne
Vierer
ohne
Achter
Agypten  Ägypten X 1
Algerien  Algerien X 1
Argentinien  Argentinien X 1
Australien  Australien X X X X X X X X X 9
Belgien  Belgien X 1
Benin  Benin X 1
Bermuda  Bermuda X 1
Brasilien  Brasilien X 1
Chile  Chile X 1
China Volksrepublik  China X X X X X X X X 8
Chinesisch Taipeh  Chinesisch Taipeh X 1
Danemark  Dänemark X X X X 4
Deutschland  Deutschland X X X X X X X 7
Dominikanische Republik  Dominikanische Republik X 1
Elfenbeinküste  Elfenbeinküste X 1
Estland  Estland X 1
Frankreich  Frankreich X X X X X 5
Griechenland  Griechenland X X X 3
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien X X X X X X X X X X 10
Guatemala  Guatemala X 1
Indien  Indien X 1
Hongkong  Hongkong X 1
Indonesien  Indonesien X 1
Irak  Irak X 1
Iran  Iran X 1
Irland  Irland X X X X X X 6
Italien  Italien X X X X X X X X X 9
Japan  Japan X X 2
Kanada  Kanada X X X X X X X X X X 10
Kasachstan  Kasachstan X 1
Katar  Katar X 1
Kroatien  Kroatien X X 2
Kuba  Kuba X 1
Kuwait  Kuwait X 1
Libyen  Libyen X 1
Litauen  Litauen X X X X 4
Marokko  Marokko X 1
Mexiko  Mexiko X 1
Monaco  Monaco X 1
Namibia  Namibia X 1
Neuseeland  Neuseeland X X X X X X X X X 9
Niederlande  Niederlande X X X X X X X X X X X 11
Nicaragua  Nicaragua X X 2
Nigeria  Nigeria X 1
Norwegen  Norwegen X X X 3
Osterreich  Österreich X X 2
Paraguay  Paraguay X 1
Peru  Peru X 1
Philippinen  Philippinen X 1
Polen  Polen X X X X X X 6
Portugal  Portugal X 1
Puerto Rico  Puerto Rico X 1
Rumänien  Rumänien X X X X X X X X X 9
Olympia  ROC X X X X X X 8
Saudi-Arabien  Saudi-Arabien X 1
Schweden  Schweden X 1
Schweiz  Schweiz X X X X 4
Serbien  Serbien X X 2
Simbabwe  Simbabwe X 1
Singapur  Singapur X 1
Spanien  Spanien X X X 3
Sudafrika  Südafrika X X 2
Sudan  Sudan X 1
Korea Sud  Südkorea X 1
Thailand  Thailand X 1
Togo  Togo X 1
Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago X 1
Tschechien  Tschechien X X X X 4
Tunesien  Tunesien X 1
Turkei  Türkei X 1
Uganda  Uganda X 1
Ukraine  Ukraine X 1
Ungarn  Ungarn X 1
Uruguay  Uruguay X 1
Usbekistan  Usbekistan X 1
Vanuatu  Vanuatu X 1
Venezuela  Venezuela X 1
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten X X X X X X X X X 9
Vietnam  Vietnam X 1
Belarus  Belarus X X X 3
Gesamt: 80 NOKs 32 13 18 10 13 10 7 32 13 18 10 13 10 7 206

ErgebnisseBearbeiten

  • Es werden jeweils die ersten acht Plätze aufgeführt, da diese ein olympisches Diplom erhielten; detaillierte Ergebnisse sind in den verlinkten Teilartikeln zu finden.
  • Das A-Finale war jeweils mit sechs Booten belegt, weshalb die Plätze 7 und 8 aus dem B-Finale stammen; diese sind mit einem (B) bezeichnet.

MännerBearbeiten

EinerBearbeiten

Platz Land Sportler Zeit (min)
1 Griechenland  GRE Stefanos Ntouskos 6:40,45 OR
2 Norwegen  NOR Kjetil Borch 6:41,66
3 Kroatien  CRO Damir Martin 6:42,58
4 Danemark  DEN Sverri Sandberg Nielsen 6:42,73
5 Olympia  ROC Alexander Wjasowkin 6:49,09
6 Litauen  LTU Mindaugas Griškonis 6:57,60
7 Deutschland  GER Oliver Zeidler 6:44,44 (B)
8 Italien  ITA Gennaro Di Mauro 6:47,38 (B)

A-Finale: Freitag, 30. Juli 2021, 9:45 Uhr (JST)

Stefanos Ntouskos gewann die erste Goldmedaille für Griechenland im Rudern.

Zweier ohne SteuermannBearbeiten

Platz Land Sportler Zeit (min)
1 Kroatien  CRO Martin Sinković
Valent Sinković
6:15,29
2 Rumänien  ROU Marius-Vasile Cozmiuc
Ciprian Tudosă
6:16,58
3 Danemark  DEN Frederic Vystavel
Joachim Sutton
6:19,88
4 Kanada  CAN Kai Langerfeld
Conlin McCabe
6:20,43
5 Serbien  SRB Martin Mačković
Miloš Vasić
6:22,34
6 Spanien  ESP Jaime Canalejo
Javier García
6:25,25
7 Niederlande  NED Niki van Sprang
Guillaume Krommenhoek
6:22,75 (B)
8 Belarus  BLR Dsmitryj Furman
Sjarhej Waladsko
6:25,88 (B)

A-Finale: Freitag, 29. Juli 2021, 9:18 Uhr (JST)

Die Brüder Martin Sinković und Valent Sinković waren 2016 Olympiasieger im Doppelzweier und wechselten anschließend in den Zweier ohne Steuermann.

Aus dem deutschsprachigen Raum hatte sich keine Mannschaft qualifizieren können.

DoppelzweierBearbeiten

Platz Land Sportler Zeit (min)
1 Frankreich  FRA Hugo Boucheron
Matthieu Androdias
6:00,33 OR
2 Niederlande  NED Melvin Twellaar
Stef Broenink
6:00,53
3 China Volksrepublik  CHN Liu Zhiyu
Zhang Liang
6:03,63
4 Vereinigtes Konigreich  GBR Graeme Thomas
John Collins
6:06,48
5 Schweiz  SUI Barnabé Delarze
Roman Röösli
6:09,05
6 Polen  POL Mirosław Ziętarski
Mateusz Biskup
6:09,17
7 Olympia  ROC Ilja Kondratjew
Andrei Potapkin
6:13,73 (B)
8 Neuseeland  NZL Jack Lopas
Chris Harris
6:15,51 (B)

A-Finale: Mittwoch, 28. Juli 2021, 2:30 Uhr (JST)

Der Doppelzweier aus Deutschland mit Stephan Krüger und Marc Weber erreichte den 11. Gesamtrang.

Leichtgewichts-DoppelzweierBearbeiten

Platz Land Sportler Zeit (min)
1 Irland  IRL Fintan McCarthy
Paul O’Donovan
6:06,43
2 Deutschland  GER Jonathan Rommelmann
Jason Osborne
6:07,29
3 Italien  ITA Stefano Oppo
Pietro Ruta
6:14,30
4 Tschechien  CZE Jiří Šimánek
Miroslav Vraštil
6:16,42
5 Belgien  BEL Niels Van Zandweghe
Tim Brys
6:18,10
6 Uruguay  URU Bruno Cetraro
Felipe Klüver
6:24,21
7 Spanien  ESP Manel Balastegui
Caetano Horta
6:15,45 (B)
8 Polen  POL Jerzy Kowalski
Artur Mikołajczewski
6:16,01 (B)

A-Finale: Donnerstag, 29. Juli 2021, 9:50 Uhr (JST)

Fintan McCarthy und Paul O’Donovan gewannen die erste Goldmedaille für Irland im Rudern.

Vierer ohne SteuermannBearbeiten

Platz Land Sportler Zeit (min)
1 Australien  AUS Alexander Purnell
Spencer Turrin
Jack Hargreaves
Alexander Hill
5:42,76 OR
2 Rumänien  ROU Mihăiță-Vasile Țigănescu
Mugurel Vasile Semciuc
Ștefan-Constantin Berariu
Cosmin Pascari
5:43,13
3 Italien  ITA Matteo Castaldo
Marco Di Costanzo
Matteo Lodo
Giuseppe Vicino
5:43,60
4 Vereinigtes Konigreich  GBR Oliver Cook
Matthew Rossiter
Rory Gibbs
Sholto Carnegie
5:45,78
5 Vereinigte Staaten  USA Andrew Reed
Anders Weiss
Michael Grady
Clark Dean
5:48,85
6 Niederlande  NED Jan van der Bij
Boudewijn Röell
Sander de Graaf
Nelson Ritsema
5:50,81
7 Polen  POL Mateusz Wilangowski
Mikołaj Burda
Marcin Brzeziński
Michał Szpakowski
5:57,17 (B)
8 Kanada  CAN Jakub Buczek
Luke Gadsdon
Gavin Stone
Will Crothers
5:58,29 (B)

A-Finale: Mittwoch, 28. Juli 2021, 3:10 Uhr (JST)

Der Vierer aus der Schweiz mit Paul Jaquot, Markus Kessler, Joel Schürch und Andrin Gulich erreichte den 9. Gesamtrang. Aus Deutschland hatte sich keine Mannschaft qualifizieren können.

DoppelviererBearbeiten

Platz Land Sportler Zeit (min)
1 Niederlande  NED Dirk Uittenbogaard
Abe Wiersma
Tone Wieten
Koen Metsemakers
5:32,03 WR
2 Vereinigtes Konigreich  GBR Harry Leask
Angus Groom
Thomas Barras
Jack Beaumont
5:33,75
3 Australien  AUS Jack Cleary
Caleb Antill
Cameron Girdlestone
Luke Letcher
5:33,97
4 Polen  POL Dominik Czaja
Wiktor Chabel
Szymon Pośnik
Fabian Barański
5:34,27
5 Italien  ITA Simone Venier
Andrea Panizza
Luca Rambaldi
Giacomo Gentili
5:37,29
6 Estland  Estland Jüri-Mikk Udam
Allar Raja
Tõnu Endrekson
Kaspar Taimsoo
5:38,58
7 China Volksrepublik  CHN Yi Xudi
Zang Ha
Liu Dang
Zhang Quan
5:46,07 (B)
8 Deutschland  Deutschland Tim Ole Naske
Karl Schulze
Hans Gruhne
Max Appel
5:46,78 (B)

A-Finale: Mittwoch, 28. Juli 2021, 10:30 Uhr (JST)

AchterBearbeiten

Platz Land Sportler Zeit (min)
1 Neuseeland  NZL Tom Mackintosh
Hamish Bond
Thomas Murray
Michael Brake
Dan Williamson
Phillip Wilson
Shaun Kirkham
Matt Macdonald
Sam Bosworth (Stm.)
5:24,64
2 Deutschland  GER Johannes Weißenfeld
Laurits Follert
Olaf Roggensack
Torben Johannesen
Jakob Schneider
Malte Jakschik
Richard Schmidt
Hannes Ocik
Martin Sauer (Stm.)
5:25,60
3 Vereinigtes Konigreich  GBR Josh Bugajski
Jacob Dawson
Thomas George
Mohamed Sbihi
Charles Elwes
Oliver Wynne-Griffith
James Rudkin
Thomas Ford
Henry Fieldman (Stm.)
5:25,73
4 Vereinigte Staaten  USA Ben Davison
Justin Best
Alex Miklasevich
Austin Hack
Alexander Richards
Nick Mead
Conor Harrity
Liam Corrigan
Julian Venonsky (Stm.)
5:26,75
5 Niederlande  NED Bjorn van den Ende
Ruben Knab
Jasper Tissen
Simon van Dorp
Maarten Hurkmans
Bram Schwarz
Mechiel Versluis
Robert Lücken
Eline Berger (Stf.)
5:27,96
6 Australien  AUS Nicholas Lavery
Jack O’Brian
Joshua Booth
Simon Keenan
Nicholas Purnell
Timothy Masters
Angus Dawson
Angus Widdicombe
Stuart Sim (Stm.)
5:36,23

Finale: Freitag, 30. Juli 2021, 10:25 Uhr (JST)

FrauenBearbeiten

EinerBearbeiten

Platz Land Sportlerin Zeit (min)
1 Neuseeland  NZL Emma Twigg 7:13,97
2 Olympia  ROC Hanna Prakatsen 7:17,39
3 Osterreich  AUT Magdalena Lobnig 7:19,72
4 Vereinigtes Konigreich  GBR Victoria Thornley 7:20,39
5 Schweiz  SUI Jeannine Gmelin 7:20,91
6 China Volksrepublik  CHN Jiang Yan 7:21,33
7 Niederlande  NED Sophie Souwer 7:25,96 (B)
8 Kanada  CAN Carling Zeeman 7:29,59 (B)

A-Finale: Freitag, 30. Juli 2021, 9:33 Uhr (JST)

Aus Deutschland hatte sich keine Mannschaft qualifizieren können.

Zweier ohne SteuerfrauBearbeiten

Platz Land Sportlerinnen Zeit (min)
1 Neuseeland  NZL Grace Prendergast
Kerri Gowler
6:50,19
2 Olympia  ROC Wassilissa Stepanowa
Jelena Orjabinskaja
6:51,45
3 Kanada  CAN Caileigh Filmer
Hillary Janssens
6:52,10
4 Vereinigtes Konigreich  GBR Helen Glover
Polly Swann
6:54,96
5 Griechenland  GRE Christina Bourbou
Maria Kyridou
6:57,11
6 Spanien  ESP Aina Cid
Virginia Díaz Rivas
7:00,05
7 Australien  AUS Jessica Morrison
Annabelle McIntyre
6:56,46 (B)
8 Danemark  DEN Hedvig Rasmussen
Fie Udby Erichsen
6:59,48 (B)

A-Finale: Freitag, 29. Juli 2021, 9:30 Uhr (JST)

Aus dem deutschsprachigen Raum hatte sich keine Mannschaft qualifizieren können.

DoppelzweierBearbeiten

Platz Land Sportlerinnen Zeit (min)
1 Rumänien  ROU Nicoleta-Ancuța Bodnar
Simona Geanina Radiș
6:41,03 OR
2 Neuseeland  NZL Brooke Donoghue
Hannah Osborne
6:44,82
3 Niederlande  NED Roos de Jong
Lisa Scheenaard
6:45,73
4 Litauen  LTU Donata Karalienė
Milda Valčiukaitė
6:47,44
5 Vereinigte Staaten  USA Kristina Wagner
Genevra Stone
6:52,98
6 Kanada  CAN Gabrielle Smith
Jessica Sevick
6:53,19
7 Australien  AUS Amanda Bateman
Tara Rigney
6:57,71 (B)
8 Frankreich  FRA Hélène Lefebvre
Élodie Ravera-Scaramozzino
6:58,52 (B)

A-Finale: Mittwoch, 28. Juli 2021, 9:18 Uhr (JST)

Der Doppelzweier aus Deutschland mit Annekatrin Thiele und Leonie Menzel erreichte den 11. Gesamtrang.

Leichtgewichts-DoppelzweierBearbeiten

Platz Land Sportlerinnen Zeit (min)
1 Italien  ITA Valentina Rodini
Federica Cesarini
6:47,54
2 Frankreich  FRA Laura Tarantola
Claire Bové
6:47,68
3 Niederlande  NED Marieke Keijser
Ilse Paulis
6:48,03
4 Vereinigtes Konigreich  GBR Emily Craig
Imogen Grant
6:48,04
5 Vereinigte Staaten  USA Molly Reckford
Michelle Sechser
6:48,54
6 Rumänien  ROU Ionela-Livia Cozmiuc
Gianina-Elena Beleagă
6:49,40
7 Schweiz  SUI Patricia Merz
Frédérique Rol
6:49,16 (B)
8 Irland  IRL Aoife Casey
Margaret Cremen
6:49,90 (B)

A-Finale: Freitag, 29. Juli 2021, 10:10 Uhr (JST)

Der Sieg von Valentina Rodini und Federica Cesarini war die erste olympische Medaille für eine italienische Frauenmannschaft im Rudern.

Der Leichtgewichts-Doppelzweier aus Österreich mit Valentina Cavallar und Louisa Altenhuber erreichte den 11. Gesamtrang. Aus Deutschland hatte sich keine Mannschaft qualifizieren können.

Vierer ohne SteuerfrauBearbeiten

Platz Land Sportlerinnen Zeit (min)
1 Australien  AUS Lucy Stephan
Rosemary Popa
Jessica Morrison
Annabelle McIntyre
6:15,37 OR
2 Niederlande  NED Elisabeth Hogerwerf
Karolien Florijn
Ymkje Clevering
Veronique Meester
6:15,71
3 Irland  IRL Aifric Keogh
Eimear Lambe
Fiona Murtagh
Emily Hegarty
6:20,46
4 Vereinigtes Konigreich  GBR Rowan McKellar
Harriet Taylor
Karen Bennett
Rebecca Shorten
6:21,52
5 China Volksrepublik  CHN Lin Xinyu
Wang Fei
Qin Miaomiao
Lu Shiyu
6:25,13
6 Polen  POL Maria Wierzbowska
Olga Michałkiewicz
Monika Chabel
Joanna Dittmann
6:29,95
7 Vereinigte Staaten  USA Madeleine Wanamaker
Claire Collins
Kendall Chase
Grace Luczak
6:33,65 (B)
8 Danemark  DEN Trine Dahl Pedersen
Christina Juhl Johansen
Frida Sanggaard Nielsen
Ida Gørtz Jacobsen
6:34,72 (B)

A-Finale: Mittwoch, 28. Juli 2021, 9:50 Uhr (JST)

Aus dem deutschsprachigen Raum hatte sich keine Mannschaft qualifizieren können.

DoppelviererBearbeiten

Platz Land Sportlerinnen Zeit (min)
1 China Volksrepublik  CHN Chen Yunxia
Zhang Ling
Lyu Yang
Cui Xiaotong
6:05,13 WR
2 Polen  POL Agnieszka Kobus
Marta Wieliczko
Maria Sajdak
Katarzyna Zillmann
6:11,36
3 Australien  AUS Ria Thompson
Rowena Meredith
Harriet Hudson
Caitlin Cronin
6:12,08
4 Italien  ITA Valentina Iseppi
Alessandra Montesano
Veronica Lisi
Stefania Gobbi
6:13,33
5 Deutschland  GER Daniela Schultze
Franziska Kampmann
Carlotta Nwajide
Frieda Hämmerling
6:13,41
6 Niederlande  NED Laila Youssifou
Inge Janssen
Olivia van Rooijen
Nicole Beukers
6:15,75
7 Vereinigtes Konigreich  GBR Hannah Scott
Mathilda Hodgkins-Byrne
Charlotte Hodgkins-Byrne
Lucy Glover
6:25,14
8 Neuseeland  NZL Georgia Nugent-O’Leary
Ruby Tew
Eve Macfarlane
Olivia Loe
6:29,00

A-Finale: Mittwoch, 28. Juli 2021, 9:50 Uhr (JST)

Der Doppelvierer aus Deutschland lag bis kurz vor dem Ziel auf einem souveränen zweiten Platz, verlor dann durch einen "Krebs" aber noch die Medaille.

AchterBearbeiten

Platz Land Sportlerinnen Zeit (min)
1 Kanada  CAN Lisa Roman
Kasia Gruchalla-Wesierski
Christine Roper
Andrea Proske
Susanne Grainger
Madison Mailey
Sydney Payne
Avalon Wasteneys
Kristen Kit (Stf.)}
5:59,13
2 Neuseeland  NZL Ella Greenslade
Emma Dyke
Lucy Spoors
Kelsey Bevan
Grace Prendergast
Kerri Gowler
Elizabeth Ross
Jackie Gowler
Caleb Shepherd (Stm.)
6:00,04
3 China Volksrepublik  CHN Wang Zifeng
Wang Yuwei
Xu Fei
Miao Tian
Zhang Min
Ju Rui
Li Jingjing
Guo Linlin
Zhang Dechang (Stm.)
6:01,21
4 Vereinigte Staaten  USA Jessica Thoennes
Charlotte Buck
Gia Doonan
Brooke Mooney
Olivia Coffey
Regina Salmons
Meghan Musnicki
Kristine O’Brien
Katelin Guregian (Stf.)
6:02,78
5 Australien  AUS Genevieve Horton
Olympia Aldersey
Bronwyn Cox
Giorgia Patten
Sarah Hawe
Georgina Rowe
Katrina Werry
Molly Goodman
James Rook (Stm.)
6:03,92
6 Rumänien  ROU Maria-Magdalena Rusu
Viviana-Iuliana Bejinariu
Georgiana Dedu
Maria Tivodariu
Ioana Vrînceanu
Amalia Bereș
Mădălina Bereș
Denisa Tîlvescu
Daniela Druncea (Stf.)
6:04,06

A-Finale: Freitag, 30. Juli 2021, 10:05 Uhr (JST)

Aus dem deutschsprachigen Raum hatte sich keine Mannschaft qualifizieren können.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Japans Wetterbehörde warnt – Taifun nimmt Kurs auf Olympia-Stadt. Der Tagesspiegel, 25. Juli 2021, abgerufen am 31. Juli 2021.
  2. Change in race schedule. worldrowing.com, 23. Juli 2021, abgerufen am 31. Juli 2021 (englisch).
  3. Change in race schedule 2. worldrowing.com, 25. Juli 2021, abgerufen am 31. Juli 2021 (englisch).