Olympische Sommerspiele 1936/Rudern

Wettbewerbe im Rudern bei den Olympischen Sommerspielen 1936

Bei den XI. Olympischen Sommerspielen 1936 in Berlin wurden sieben Wettbewerbe im Rudern auf der Regattastrecke Berlin-Grünau ausgetragen. In jeder Klasse konnte ein Boot pro Nation teilnehmen.

Rudern bei den Olympischen Sommerspielen 1936
1936 berlin logo.jpg
Logo
Information
Austragungsort Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Berlin
Wettkampfstätte Regattastrecke Berlin-Grünau
Nationen 24
Athleten 314 (314 Marssymbol (männlich))
Datum 11.–14. August 1936
Entscheidungen 7
1932 Los Angeles

BilanzBearbeiten

MedaillenspiegelBearbeiten

Platz Land       Gesamt
1 Deutsches Reich NS  Deutsches Reich 5 1 1 7
2 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 1 1 2
3 Vereinigte Staaten 48  Vereinigte Staaten 1 1 2
4 Italien 1861  Italien 2 2
5 Schweiz  Schweiz 1 1 2
6 Danemark  Dänemark 1 1
Osterreich  Österreich 1 1
8 Dritte Französische Republik  Frankreich 2 2
9 Argentinien  Argentinien 1 1
Polen 1928  Polen 1 1
Gesamt 7 7 7 21

MedaillengewinnerBearbeiten

Disziplin Gold Silber Bronze
Einer Deutsches Reich NS  Gustav Schäfer (GER) Osterreich  Josef Hasenöhrl (AUT) Vereinigte Staaten 48  Daniel Barrow (USA)
Doppelzweier Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Jack Beresford
Leslie Southwood
Deutsches Reich NS  Deutsches Reich
Willi Kaidel
Joachim Pirsch
Polen 1928  Polen
Roger Verey
Jerzy Ustupski
Zweier ohne Steuermann Deutsches Reich NS  Deutsches Reich
Willi Eichhorn
Hugo Strauß
Danemark  Dänemark
Harry Larsen
Richard Olsen
Argentinien  Argentinien
Horacio Podestá
Julio Curatella
Zweier mit Steuermann Deutsches Reich NS  Deutsches Reich
Gerhard Gustmann
Herbert Adamski
Dieter Arend
Italien 1861  Italien
Almiro Bergamo
Guido Santin
Luciano Negrini
Dritte Französische Republik  Frankreich
Marceau Fourcade
Georges Tapie
Noël Vandernotte
Vierer ohne Steuermann Deutsches Reich NS  Deutsches Reich
Rudolf Eckstein
Anton Rom
Martin Karl
Wilhelm Menne
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Martin Bristow
Alan Barrett
Peter Jackson
John Sturrock
Schweiz  Schweiz
Hermann Betschart
Hans Homberger
Alex Homberger
Karl Schmid
Vierer mit Steuermann Deutsches Reich NS  Deutsches Reich
Hans Maier
Walter Volle
Ernst Gaber
Paul Söllner
Fritz Bauer
Schweiz  Schweiz
Hermann Betschart
Hans Homberger
Alex Homberger
Karl Schmid
Rolf Spring
Dritte Französische Republik  Frankreich
Fernand Vandernotte
Marcel Vandernotte
Jean Cosmat
Marcel Chauvigné
Noël Vandernotte
Achter Vereinigte Staaten 48  Vereinigte Staaten
Herbert Morris
Charles Day
Gordon Adam
John White
Jim McMillin
George Hunt
Joseph Rantz
Don Hume
Robert Moch (Steuermann)
Italien 1861  Italien
Guglielmo Del Bimbo
Dino Barsotti
Oreste Grossi
Enzo Bartolini
Mario Checcacci
Dante Secchi
Ottorino Quaglierini
Enrico Garzelli
Cesare Milani (Steuermann)
Deutsches Reich NS  Deutsches Reich
Alfred Rieck
Helmut Radach
Hans Kuschke
Heinz Kaufmann
Gerd Völs
Werner Loeckle
Hans-Joachim Hannemann
Herbert Schmidt
Wilhelm Mahlow (Steuermann)

ErgebnisseBearbeiten

EinerBearbeiten

Platz Land Athlet Zeit (min)
1 Deutsches Reich NS  GER Gustav Schäfer 8:21,5
2 Osterreich  AUT Josef Hasenöhrl 8:25,8
3 Vereinigte Staaten 48  USA Daniel Barrow 8:28,0
4 Kanada 1921  CAN Charles Campbell 8:35,0
5 Schweiz  SUI Ernst Rufli 8:38,9
6 Argentinien  ARG Antonio Giorgio 8:57,5

DoppelzweierBearbeiten

Platz Land Athleten Zeit (min)
1 Vereinigtes Konigreich  GBR Jack Beresford
Leslie Southwood
7:20,8
2 Deutsches Reich NS  GER Willi Kaidel
Joachim Pirsch
7:26,2
3 Polen 1928  POL Roger Verey
Jerzy Ustupski
7:36,2
4 Dritte Französische Republik  FRA André Giriat
Robert Jacquet
7:42,3
5 Vereinigte Staaten 48  USA John Houser
Bill Dugan
7:44,8
6 Australien  AUS Bill Dixon
Herb Turner
7:45,1

Zweier ohne SteuermannBearbeiten

Platz Land Athleten Zeit (min)
1 Deutsches Reich NS  GER Willi Eichhorn
Hugo Strauß
8:16,1
2 Danemark  DEN Harry Larsen
Richard Olsen
8:19,2
3 Argentinien  ARG Horacio Podestá
Julio Curatella
8:23,0
4 Ungarn 1940  HUN Károly Győry
Tibor Mamusich
8:25,7
5 Schweiz  SUI Wilhelm Klopfer
Karl Müller
8:33,0
6 Polen 1928  POL Ryszard Borzuchowski
Edward Kobyliński
8:41,9

Zweier mit SteuermannBearbeiten

Platz Land Athleten Zeit (min)
1 Deutsches Reich NS  GER Gerhard Gustmann
Herbert Adamski
Dieter Arend
8:36,9
2 Italien 1861  ITA Almiro Bergamo
Guido Santin
Luciano Negrini
8:49,7
3 Dritte Französische Republik  FRA Marceau Fourcade
Georges Tapie
Noël Vandernotte
8:54,0
4 Danemark  DEN Remond Larsen
Carl Berner
Aage Jensen
8:55,8
5 Schweiz  SUI Georges Gschwind
Hans Appenzeller
Rolf Spring
9:10,9
6 Jugoslawien Konigreich 1918  YUG Ivo Fabris
Elko Mrduljaš
Pavao Ljubičić
9:19,4

Vierer ohne SteuermannBearbeiten

Platz Land Athleten Zeit (min)
1 Deutsches Reich NS  GER Rudolf Eckstein
Anton Rom
Martin Karl
Wilhelm Menne
7:01,8
2 Vereinigtes Konigreich  GBR Martin Bristow
Alan Barrett
Peter Jackson
John Sturrock
7:06,5
3 Schweiz  SUI Hermann Betschart
Hans Homberger
Alex Homberger
Karl Schmid
7:10,6
4 Italien 1861  ITA Antonio Ghiardello
Luigi Luscardo
Aldo Pellizzoni
Francesco Pittaluga
7:12,4
5 Osterreich  AUT Rudolf Höpfler
Camillo Winkler
Wilhelm Pichler
Hans Binder
7:20,5
6 Danemark  DEN Knud Olsen
Keld Karise
Bjørner Drøger
Emil Boje Jensen
7:26,3

Vierer mit SteuermannBearbeiten

Platz Land Athleten Zeit (min)
1 Deutsches Reich NS  GER Hans Maier
Walter Volle
Ernst Gaber
Paul Söllner
Fritz Bauer
7:16,2
2 Schweiz  SUI Hermann Betschart
Hans Homberger
Alex Homberger
Karl Schmid
Rolf Spring
7:24,3
3 Dritte Französische Republik  FRA Fernand Vandernotte
Marcel Vandernotte
Jean Cosmat
Marcel Chauvigné
Noël Vandernotte
7:33,3
4 Niederlande  NED Mak Schoorl
Hotse Bartlema
Flip Regout
Simon de Wit
Gerard Hallie
7:34,7
5 Ungarn 1940  HUN Miklós Mihó
Vilmos Éden
Ákos Inotay
Alajos Szilassy
László Molnár
7:35,6
6 Danemark  DEN Hans Mikkelsen
Gunnar Ibsen Sørensen
Flemming Jensen
Svend Aage Holm Sørensen
Aage Jensen
7:40,4

AchterBearbeiten

Platz Land Athleten Zeit (min)
1 Vereinigte Staaten 48  USA Herbert Morris, Charles Day, Gordon Adam, John White, Jim McMillin, George Hunt, Joseph Rantz, Don Hume, Robert Moch (Steuermann) 6:25,4
2 Italien 1861  ITA Guglielmo Del Bimbo, Dino Barsotti, Oreste Grossi, Enzo Bartolini, Mario Checcacci, Dante Secchi, Ottorino Quaglierini, Enrico Garzelli, Cesare Milani (Steuermann) 6:26,0
3 Deutsches Reich NS  GER Alfred Rieck, Helmut Radach, Hans Kuschke, Heinz Kaufmann, Gerd Völs, Werner Loeckle, Hans-Joachim Hannemann, Herbert Schmidt, Wilhelm Mahlow (Steuermann) 6:26,4
4 Vereinigtes Konigreich  GBR Tom Askwith, Ran Laurie, John Cherry, Hugh Mason, McAllister Lonnon, Annesley Kingsford, Desmond Kingsford, John Couchman, Noel Duckworth (Steuermann) 6:30,1
5 Ungarn 1940  HUN Pál Domonkos, Sándor von Korompay, Hugó Ballya, Imre Kapossy, Antal Szendey, Gábor Alapy, Frigyes Hollósi, László Szabó, Ervin Kereszthy (Steuermann) 6:30,3
6 Schweiz  SUI Werner Schweizer, Fritz Feldmann, Rudolf Homberger, Oscar Neuenschwander, Hermann Betschart, Hans Homberger, Alex Homberger, Karl Schmid, Rolf Spring (Steuermann) 6:35,8

LiteraturBearbeiten

  • Volker Kluge: Olympische Sommerspiele. Die Chronik I. Athen 1896 – Berlin 1936. Sportverlag Berlin, Berlin 1997, ISBN 3-328-00715-6, S. 855–859.
  • Daniel James Brown: Das Wunder von Berlin. Riemann Verlag München 2015 ISBN 978-3-570-50184-9 (Im Original: The Boys in the Boat. Viking, Penguin Group New York 2013)