Olympische Sommerspiele 1936/Basketball

Wettbewerb bei den Olympischen Sommerspielen 1936

Bei den XI. Olympischen Sommerspielen 1936 in Berlin wurde ein Wettbewerb im Basketball ausgetragen.

Basketball bei den
Olympischen Sommerspielen 1936
1936 berlin logo.jpg
Basketball pictogram.svg
Information
Austragungsort Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Berlin
Wettkampfstätte Reichssportfeld
Mannschaften 21
Nationen 21
Athleten 199 (199 Marssymbol (männlich))
Datum 17. bis 14. August 1936
Entscheidungen 1
St. Louis 1904
Basketballstadion der Olympischen Sommerspiele 1936, Zustand 2012

Eine Mannschaft bestand aus bis zu 14 Spielern, von denen sieben pro Spiel nominiert werden konnten. Gespielt wurde auf den Tennisplätzen des Reichssportfeldes. Neu war, dass die Ständer mit dem Korb außerhalb des Spielfeldes standen und bis zur Höhe von zwei Metern gepolstert waren.

Ein Spiel dauerte zweimal 20 Minuten und das Turnier wurde als Pokalsystem ausgeführt. Das bedeutet, dass eine besiegte Mannschaft nicht sofort ausschied, sondern sie sich in der Trostrunde nochmals für die nächste Runde qualifizieren konnte. Die Verlierer des ersten Tages spielten am folgenden in der Trostrunde untereinander. Die Sieger waren in der nächsten Runde wieder beteiligt. So wurden während des olympischen Basketballturniers 40 Spiele ausgetragen.

Zur deutschen Mannschaft gehörten neben Willi Daume noch Otto Gottwald, Josef Schäfer und Adolf Künzel. Diese vier waren offiziell gemeldete Teilnehmer, die aber nicht zum aktiven Einsatz kamen.

Obwohl sich Spanien im Spanischen Bürgerkrieg befand und nicht an den Olympischen Sommerspielen in Berlin teilnahm, wurden die Ergebnisse als „nicht angetreten“ gewertet. Auch die beiden Spiele von Ungarn und zwei Spiele der Mannschaft aus Peru wurden als „nicht angetreten“ gewertet. Peru trat zum Viertelfinale und den weiteren Platzierungsspielen nicht an. Die Mannschaft wurde zurückgezogen, um gegen die als ungerecht empfundene Behandlung der Fußball-Mannschaft im gleichzeitigen Olympia-Turnier zu protestieren.

BilanzBearbeiten

MedaillenspiegelBearbeiten

Platz Land       Gesamt
1 Vereinigte Staaten 48  Vereinigte Staaten 1 1
2 Kanada 1921  Kanada 1 1
3 Mexiko 1934  Mexiko 1 1

AbschlussplatzierungenBearbeiten

Platz Land Sportler
1 Vereinigte Staaten 48  Vereinigte Staaten Ralph English Bishop, Joe Fortenberry, Carl Knowles, Jack Williamson Ragland, Carl Shy, William John Wheatley, Francis Lee Johnson, Samuel Balter, John Haskell Gibbons, Frank Lubin, Arthur Owen Mollner, Donald Arthur Piper, Willard Theodore Schmidt, Duane Alex Swanson
2 Kanada 1921  Kanada Gordon Aitchison, Jan Alistair Allison, Arthur Chapman, Charles Winston Chapman, Douglas Peden, James Stewart, Malcolm Edward Wiseman, Irving Meretsky, Edward John Dawson
3 Mexiko 1934  Mexiko Carlos Borja, Victor Borja, Raúl Fernández, Francisco Martínez, Jesús Olmos, Greer Skousen, Luis de la Vega, José Pamplona, Andrés Gómez, Silvio Hernández, Rodolfo Choperena
4 Polen 1928  Polen Zdzisław Filipkiewicz, Florian Grzechowiak, Jakub Kopf, Ewaryst Łój, Andrzej Pluciński, Zenon Różycki, Edward Szostak, Zdzisław Kasprzak, Janusz Patrzykont, Paweł Stok
5 Philippinen 1919  Philippinen Charles Borck, Jacinto Ciria Cruz, Primitivo Martinez, Jesús Marzan, Franco Marquicias, Amador Obordo, Bibiano Ouano, Ambrosio Padilla, Fortunato Yambao, John Worrell, Primitivo Martinez
6 Uruguay  Uruguay Gregorio Agos, Humberto Bernasconi, Rodolfo Braselli, Carlos Gabin, Leandro Gomez Harley, Alejandro González Roig, Victor Latou Jaime, Prudencio de Pena, Tabaré Quintans
7 Italien 1861  Italien Enrico Castelli, Galeazzo Dondi, Livio Franceschini, Emilio Giassetti, Giancarlo Marinelli, Sergio Paganella, Egidio Premiani, G. Basso, Ambrogio Bessi, Adolfo Mazzini, Mario Novelli, Michele Pelliccia, Remo Piana
8 Peru 1825  Peru Manuel Fiestas Arce, Rolando Bacigalupe, Willy Dasso, Antonio Flecha, Jose Carlos Godoy, Miguel Godoy, Luis Jacob, Antonio Oré, Armando Rossi,
9 Brasilien 1889  Brasilien Armando Albano, Ary dos Santos Furtado, Miguel Pedro Martinez Lopes, Américo Montanarini, Carmino de Pilla, Aloysio Ramos Accioly, Nelson Monteiro de Souza, Waldemar Gonçalves
Chile  Chile Luis Carrasco, Augusto Carvacho, José González, Eusebio Hernandez, Luis Ibaseta, Eduardo Kapstein Suckel, Michel Mehech
Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei Jiři Čtyroký, František Hájek, Josef Klima, Karel Kuhn, Josef Moc, František Picek, Ladislav Trpkoš, Ludvik Dvořáček, Alois Dvořáček, Vitezslav Hloušek, Ladislav Prokop, Hubert Prokop
Estland  Estland Erich Altosaar, Aleksander Illi, Vladimir Kärk, Robert Keres, Evald Mahl, Aleksander Margiste, Heino Veskila, Artur Amon
Japan  Japan Takehiko Kanakogi, Masayasu Maeda, Satoshi Matsui, Uichi Munakata, Takao Nakae, Seikyu Ri, Kenshichi Yokoyama, Chang Ri-Jin
Schweiz  Schweiz Fernand Bergmann, Pierre Carlier, René Karlen, Georges Laederach, Raymond Lambercy, Jean Pollet, Marcel Wuilleumier, Jean Pare
15 China Republik 1928  China Feng Niehhwa, Hsu Chaohsung, Li Shaotang, Liu Baocheng, Liu Yunchang, Mou Tsyun, Shen Yikung, Tsai Yenhung, Wang Hungpin, Wang Shihsuan, Wang Yutseng, Wong Nanchen, Yu Chinghsiao
Agypten 1922  Ägypten Abdel Moneim Wahib Hussein, Albert Fahmy Tadros, Edward Risk Allah, Gamal El-Din Sabri, Jwani Riad Noseir, Kamal Riad Noseir, Mohamed Rashad Shafshak
Deutsches Reich NS  Deutsches Reich Hans Niclaus, Emil Göing, Kurt Oleska, Bernhard Cuiper, Karl Endres, Emil Lohbeck, Heinz Steinschulte, Otto Kuchenbecker, Siegfried Reischieß, Robert Duis, Willi Daume
Lettland  Lettland Eduards Andersons, Voldemārs Elmūts, Mārtiņš Grundmanis, Rūdolfs Jurciņš, Maksis Kazāks, Visvaldis Melderis, Džems Raudziņš
19 Belgien  Belgien Robert Breuwer, Gustave Crabbe, René Demanck, Emile Laermans, Pierre van Basselaere, Gustave Vereecken, Raymond Gerard, Guillaume Merckx
Dritte Französische Republik  Frankreich Pierre Boël, Georges Carrier, Robert Cohu, Jacques Fleuret, Fernand Prudhomme, Etienne Rolland, Lucien Thèze, Pierre Caque, Jean Couturier, Edmond Leclerc, Etienne Onimus
Turkei  Türkei Seref Alemdar, Nihat Ertug, Jack Habip, Hazdayi Penso, Naili Moran, Dionis Sakalakçoglu, Sadri Usuglu, Hayri Arsebük
- Spanien Zweite Republik  Spanien Nicht zum Wettbewerb angetreten
- Ungarn 1918  Ungarn Nicht zum Wettbewerb angetreten

ErgebnisseBearbeiten

Erste Runde (7. August)
16:00 Uhr Estland  Estland Dritte Französische Republik  Frankreich 34:29 (16:17)
16:00 Uhr Chile  Chile Turkei  Türkei 30:16 (15:5)
16:00 Uhr Schweiz  Schweiz Deutsches Reich NS  Deutsches Reich 25:18 (8:10)
17:00 Uhr Italien 1861  Italien Polen 1928  Polen 44:28 (25:12)
17:00 Uhr Peru 1825  Peru Agypten 1922  Ägypten 35:22 (17:6)
18:00 Uhr Lettland  Lettland Uruguay  Uruguay 20:17 (11:11)
18:00 Uhr Kanada 1921  Kanada Brasilien 1889  Brasilien 17:24 (7:14)
18:00 Uhr Japan  Japan China Republik 1928  China 35:19 (15:10)
18:00 Uhr Mexiko 1934  Mexiko Belgien  Belgien 32:9 (21:2)
Vereinigte Staaten 48  Vereinigte Staaten Spanien Zweite Republik  Spanien kampflos für Vereinigte Staaten 48  Vereinigte Staaten
Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei Ungarn 1918  Ungarn kampflos für Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei
Erste Trostrunde (8. August)
16:00 Uhr Uruguay  Uruguay Belgien  Belgien 17:10 (8:7)
16:00 Uhr China Republik 1928  China Dritte Französische Republik  Frankreich 45:38 (22:22)
17:00 Uhr Agypten 1922  Ägypten Turkei  Türkei 33:23 (19:14)
Kanada 1921  Kanada Ungarn 1918  Ungarn kampflos für Kanada 1921  Kanada
Deutsches Reich NS  Deutsches Reich Spanien Zweite Republik  Spanien kampflos für Deutsches Reich NS  Deutsches Reich
Zweite Runde (9. August)
16:00 Uhr Philippinen 1919  Philippinen Mexiko 1934  Mexiko 32:30 (17:19)
16:00 Uhr Japan  Japan Polen 1928  Polen 43:31 (23:13)
16:00 Uhr Uruguay  Uruguay Agypten 1922  Ägypten 36:23 (19:14)
17:00 Uhr Peru 1825  PER China Republik 1928  China 29:21 (16:10)
17:00 Uhr Vereinigte Staaten 48  USA Estland  Estland 52:28 (26:7)
17:00 Uhr Italien 1861  Italien Deutsches Reich NS  Deutsches Reich 58:16 (38:11)
18:00 Uhr Schweiz  Schweiz Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei 25:12 (13:4)
18:00 Uhr Chile  Chile Brasilien 1889  Brasilien 23:18 (10:4)
18:00 Uhr Kanada 1921  Kanada Lettland  Lettland 34:23 (9:12)
Zweite Trostrunde (10. August)
16:00 Uhr Polen 1928  Polen Lettland  Lettland 28:23 (14:12)
16:00 Uhr Brasilien 1889  Brasilien China Republik 1928  China 32:14 (16:5)
17:00 Uhr Mexiko 1934  Mexiko Agypten 1922  Ägypten 32:10 (16:8)
17:00 Uhr Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei Deutsches Reich NS  Deutsches Reich 20:9 (11:5)
Dritte Runde (11. August)
16:00 Uhr Philippinen 1919  Philippinen Estland  Estland 39:22 (21:4)
16:00 Uhr Italien 1861  Italien Chile  Chile 27:19 (16:12)
16:00 Uhr Mexiko 1934  Mexiko Japan  Japan 28:22 (12:8)
17:00 Uhr Kanada 1921  Kanada Schweiz  Schweiz 27:9 (13:1)
17:00 Uhr Uruguay  Uruguay Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei 28:19 (14:8)
17:00 Uhr Polen 1928  Polen Brasilien 1889  Brasilien 33:25 (17:10)
Vierte Runde (12. August)
17:00 Uhr Vereinigte Staaten 48  Vereinigte Staaten Philippinen 1919  Philippinen 56:23 (28:20)
17:00 Uhr Mexiko 1934  Mexiko Italien 1861  Italien 34:17 (20:7)
18:00 Uhr Kanada 1921  Kanada Uruguay  Uruguay 41:21 (23:6)
Polen 1928  Polen Peru 1825  Peru kampflos für Polen 1928  Polen
Um Platz 5, Teil I (13. August)
17:00 Uhr Philippinen 1919  Philippinen Italien 1861  Italien 32:14 (18:8)
Uruguay  Uruguay Peru 1825  Peru kampflos für Uruguay  Uruguay
Um Platz 5, Teil II (14. August)
16:00 Uhr Philippinen 1919  Philippinen Uruguay  Uruguay 33:23 (14:12)
Halbfinale (13. August)
17:00 Uhr Vereinigte Staaten 48  Vereinigte Staaten Mexiko 1934  Mexiko 25:10 (13:2)
18:00 Uhr Kanada 1921  Kanada Polen 1928  Polen 42:15 (25:6)
Um Platz 3 (14. August)
17:00 Uhr Mexiko 1934  Mexiko Polen 1928  Polen 26:12 (23:8)
Finale (14. August)
18:25 Uhr Vereinigte Staaten 48  Vereinigte Staaten Kanada 1921  Kanada 19:8 (15:4)

WeblinksBearbeiten

Commons: Basketball at the 1936 Summer Olympics – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien