Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 1936/Teilnehmer (Peru)

Liste der Teilnehmer aus Peru

TeilnehmerlisteBearbeiten

  BasketballBearbeiten

Spieler Disziplin Platz
Miguel Godoy, Luis Jacob, Roberto Rospigliosi, Koko Cárdenas, Fernando Ruiz, Antonio Oré, José Carlos Godoy, Armando Rossi, Rolando Bacigalupo, Manuel Fiestas, Willy Dasso, Antuco Flecha Männer 7.

  FußballBearbeiten

Das letzte Spiel von Peru gegen Österreich sorgte für eine Kontroverse. Nachdem Österreich die erste Halbzeit klar dominierte und einen 2:0 Vorsprung ausbaute, kam Peru in der zweiten Halbzeit zurück und konnte für einen Ausgleich sorgen. Das Spiel ging in die Verlängerung. Drei Torschüsse wurden der peruanischen Mannschaft vom Schiedsrichter aberkannt. Peru konnte dennoch ein weiteres Tor platzieren und in der 119. Minute kam es zu einem weiteren Torschuss. Beim anschließenden Jubel stürmten Zuschauer den Platz. Der Schiedsrichter brach das Spiel ab. Da bei dem Tumult ein österreichischer Spieler sich eine Beinverletzung zuzog, beschwerten sich die Österreicher bei der FIFA. Nach Berichten zeitgenössischer Medien sollen sich bis zu 1000 peruanische Fans auf dem Platz befunden haben, angeblich bewaffnet mit Pistolen, Messern und Stöcken. Österreich verlangte ein Wiederholungsspiel, das damals aber nach den Regularien nicht vorgesehen war. Dennoch wurde eine Anhörung vorbereitet und ein Wiederholungsspiel zwei Tage später angesetzt und zwar unter Ausschluss von Zuschauern. Doch die peruanische Mannschaft, die von einer rassistischen Behandlung ausging, da fünf ihrer Spieler eine schwarze Hautfarbe hatten, erschienen weder zur Anhörung noch zum neu angesetzten Spiel. Stattdessen verließen sie die Olympischen Spiele. Die kolumbianische Mannschaft solidarisierte sich mit Peru und brach ihre Teilnahme ebenfalls ab.[1] Im Anschluss kam es zu Protesten in Peru, so verweigerten peruanische Dockarbeiter Schiffe nach Deutschland zu beladen.[2]

Die Episode nahm viel Platz in der peruanischen Fußballgeschichte ein. Tatsächlich handelt es sich wohl um einen Mythos. Der Journalist Luis Carlos Arias Schreiber stützte in seinem 2008 erschienenen Buch Ese gol existe die offizielle Version, nach der peruanische Fans die Tumulte verursacht hatten. Offiziell wurden die Täter nie identifiziert. Der Journalist Teodoro Salazar dagegen behauptete, dass die Peruaner zur Anhörung wollten, aber im Stau feststeckten und so die Anhörung verpassten.[2]

Spieler Disziplin Platz
Jorge Alcalde, Teodoro Alcalde, Segundo Castillo, Arturo Fernández, Teodoro Fernández, Orestes Jordán, Víctor Lavalle, Adelfo Magallanes, Carlos Tovar, Juan Valdivieso, Alejandro Villanueva Männer 5.

  LeichtathletikBearbeiten

Athlet Disziplin Wertung Platz
Max Berendson Weitsprung nicht qualifiziert
Antonio Cuba 100 m ? ausgeschieden
Guillermo Chirichigno Stabhochsprung 3,50 m ausgeschieden
José Farías Marathon 3:33:24,0 42.
Carlos de la Guerra Weitsprung nicht qualifiziert
Carlos Marcenaro 800 m 2:00,8 ausgeschieden
Gabriel Mendoza Marathon 2:57:17,8 h 26.
Paradis CalleGuillermo Suárez Marathon 3:08:18,0 h 35.
Francisco Váldez 1500 m ? ausgeschieden

  Moderner FünfkampfBearbeiten

Teilnehmer Punkte Rang
José Escribens ? ausgeschieden

  RadsportBearbeiten

Athlet Disziplin Platz
Manuel Bacigalupo Straßenrennen – Einzel ausgeschieden
Straßenrennen – Mannschaftswertung ausgeschieden
Gregorio Caloggero Straßenrennen ausgeschieden
Straßenrennen – Mannschaftswertung ausgeschieden
José Mazzini Straßenrennen ausgeschieden
Straßenrennen – Mannschaftswertung ausgeschieden
Sprint ausgeschieden
César Peñaranda Straßenrennen ausgeschieden
Straßenrennen – Mannschaftswertung ausgeschieden

  SchießenBearbeiten

Name Disziplin Punkte Rang
Jorge Patiño Kleinkaliber liegend, 50 m 287 51.

  SchwimmenBearbeiten

Athlet Disziplin Rang
Arturo Álvarez Calderón 100 m Freistil ausgeschieden
Walter Ledgard Senior 100 m Freistil ausgeschieden
Juan Paz 400 m Freistil ausgeschieden

  WasserspringenBearbeiten

Athlet Disziplin Wertung Platz
Alfredo Álvarez Calderón Kunstspringen nicht angetreten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Olympisches Fußballturnier Berlin 1938. FIFA, abgerufen am 19. November 2017.
  2. a b Paul Doyle: The forgotten story of ... football, farce and fascism at the 1936 Olympics. The Guardian, 24. November 2011, abgerufen am 19. November 2017.