Olympische Sommerspiele 1928/Rudern

Rudern bei den Olympischen Sommerspielen 1928

Bei den IX. Olympischen Spielen 1928 in Amsterdam wurden sieben Wettbewerbe im Rudern ausgetragen. Zwischen dem 2. und dem 10. August 1928 traten insgesamt 245 männliche Athleten aus 19 Nationen in sieben Wettbewerben an. Ausgetragen wurden die Ruderregatten auf der Ringvaart des Haarlemmermeerpolders bei Sloten.

Rudern bei den IX. Olympischen Sommerspielen
Logo
Logo
Information
Austragungsort NiederlandeNiederlande Amsterdam
Wettkampfstätte Ringvaart des Haarlemmermeerpolders bei Sloten
Nationen 19
Athleten 245 (alle männlich)
Datum 2.–10. August 1928
Entscheidungen 7
1924 Paris

BilanzBearbeiten

MedaillenspiegelBearbeiten

Platz Land       Gesamt
1 Vereinigte Staaten 48  Vereinigte Staaten 2 2 1 5
2 Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien 1 2 1 4
3 Schweiz  Schweiz 1 1 2
4 Italien 1861  Italien 1 1 2
5 Australien  Australien 1 1
Deutsches Reich  Deutsches Reich 1 1
7 Kanada 1921  Kanada 1 1 2
8 Frankreich  Frankreich 1 1
9 Belgien  Belgien 1 1
Osterreich  Österreich 1 1
Polen 1928  Polen 1 1

MedaillengewinnerBearbeiten

Männer
Konkurrenz Gold Silber Bronze
Einer Australien  Henry Pearce Vereinigte Staaten 48  Kenneth Myers Vereinigtes Konigreich 1801  David Collet
Doppelzweier Vereinigte Staaten 48  Vereinigte Staaten
Paul Costello
Charles McIlvaine
Kanada 1921  Kanada
Joseph Wright
John Guest
Osterreich  Österreich
Leo Losert
Viktor Flessl
Zweier ohne Steuermann Deutsches Reich  Deutsches Reich
Kurt Moeschter
Bruno Müller
Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien
Terence O’Brien
Robert Nisbet
Vereinigte Staaten 48  Vereinigte Staaten
Paul McDowell
John Schmitt
Zweier mit Steuermann Schweiz  Schweiz
Hans Schöchlin
Karl Schöchlin
Hans Bourquin
Frankreich  Frankreich
Armand Marcelle
Édouard Marcelle
Henri Préaux
Belgien  Belgien
Léon Flament
François de Coninck
Georges Anthony
Vierer ohne Steuermann Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien
John Lander
Michael Warriner
Richard Beesly
Edward Bevan
Vereinigte Staaten 48  Vereinigte Staaten
Charles Karle
William Miller
George Healis
Ernest Bayer
Italien 1861  Italien
Cesare Rossi
Pietro Freschi
Umberto Bonadè
Paolo Gennari
Vierer mit Steuermann Italien 1861  Italien
Valerio Perentin
Giliante D’Este
Nicolò Vittori
Giovanni Delise
Renato Petronio
Schweiz  Schweiz
Ernst Haas
Joseph Meyer
Otto Bucher
Karl Schwegler
Fritz Bösch
Polen 1928  Polen
Franciszek Bronikowski
Edmund Jankowski
Leon Birkholc
Bernard Ormanowski
Bolesław Drewek
Achter Vereinigte Staaten 48  Vereinigte Staaten
Marvin Stalder
John Brinck
Francis Frederick
William Thompson
William Dally
James Workman
Hubert Caldwell
Peter Donlon
Donald Blessing
Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien
Jamie Hamilton
Guy Oliver Nickalls
John Badcock
Donald Gollan
Harold Lane
Gordon Killick
Jack Beresford
Harold West
Arthur Sulley
Kanada 1921  Kanada
Frederick Hedges
Frank Fiddes
John Hand
Herbert Richardson
Jack Murdoch
Athol Meech
Edgar Norris
William Ross
John Donnelly

ErgebnisseBearbeiten

EinerBearbeiten

Platz Land Sportler Zeit (min)
1 Australien  AUS Henry Pearce 7:11,0
2 Vereinigte Staaten 48  USA Kenneth Myers 7:20,8
3 Vereinigtes Konigreich 1801  GBR David Collet 7:29,8
4 Niederlande  NED Bert Gunther 7:31,6
5 Kanada 1921  CAN Joseph Wright 7:57,6 (im Viertelfinale)
6 Tschechoslowakei 1920  TCH Josef Straka 8:04,8 (im Viertelfinale)
7 Schweiz  SUI Édouard Candeveau 8:11,0 (im Viertelfinale)
8 Frankreich  FRA Vincent Saurin 8:11,8 (im Viertelfinale)

15 von 18 gemeldeten Ruderern aus 15 Nationen gingen an den Start und ermittelten vom 3. bis 10. August in vier K.-o.-Runden die beiden Finalisten.

DoppelzweierBearbeiten

Platz Land Sportler Zeit (min)
1 Vereinigte Staaten 48  USA Paul Costello
Charles McIlvaine
6:41,4
2 Kanada 1921  CAN Joseph Wright
John Guest
6:51,0
3 Osterreich  AUT Leo Losert
Viktor Flessl
6:58,8
4 Deutsches Reich  GER Horst Hoeck
Gerhard Voigt
6:48,2 (im Viertelfinale)
5 Niederlande  NED Han Cox
Constant Pieterse
6:52,8 (im Viertelfinale)
6 Schweiz  SUI Rudolf Bosshard
Maurice Rieder
6:53,4 (im Viertelfinale)
7 Frankreich  FRA Paul Robineau
Maurice Caplain
7:30,8 (im Hoffnungslauf)
8 Vereinigtes Konigreich 1801  GBR Humphrey Boardman
Denis Guye
6:59,2 (in der 2. Runde)

Vom 3. bis 10. August starteten Boote aus 10 Nationen zunächst in fünf Vorläufen, ehe in vier Zweitrundenläufen und drei Viertelfinals insgesamt drei Halbfinalisten ermittelt wurden. Die im Halbfinale unterlegenen Österreicher Leo Losert und Viktor Flessl gewannen automatisch die Bronzemedaille.

Zweier ohne SteuermannBearbeiten

Platz Land Sportler Zeit (min)
1 Deutsches Reich  GER Kurt Moeschter
Bruno Müller
7:06,4
2 Vereinigtes Konigreich 1801  GBR Terence O’Brien
Robert Nisbet
7:08,8
3 Vereinigte Staaten 48  USA Paul McDowell
John Schmitt
7:20,4
4 Italien 1861  ITA Romeo Sisti
Nino Bolzoni
7:24,4
5 Schweiz  SUI Alois Reinhard
Willy Müller
7:29,2 (in der 2. Runde)
6 Niederlande  NED Carel van Wankum
Hein van Suylekom
7:30,2 (in der 2. Runde)
7 Belgien  BEL Philippe Van Volckxsom
Carlos Van den Driessche
8:36,4 (im 1. Hoffnungslauf)
8 Frankreich  FRA André Pactat
Robert Guelpa
9:01,8 (im 1. Hoffnungslauf)

Von neun gemeldeten Booten gingen acht Boote ins Rennen, das mit vier Vorläufen begann. Die Regatta fand vom 2. bis 10. August statt.

Zweier mit SteuermannBearbeiten

 
Der niederländische Zweier kenterte im Vorlauf gegen das belgische Boot
Platz Land Sportler Zeit (min)
1 Schweiz  SUI Hans Schöchlin
Karl Schöchlin
Hans Bourquin
7:42,6
2 Frankreich  FRA Armand Marcelle
Édouard Marcelle
Henri Préaux
7:48,4
3 Belgien  BEL Léon Flament
François de Coninck
Georges Anthony
7:59,4
4 Italien 1861  ITA Pier Luigi Vestrini
Renzo Vestrini
Cesare Milani
DNF (in der 2. Runde)
5 Vereinigte Staaten 48  USA Augustus Goetz
Joe Dougherty
Thomas Mack
8:41,2 (im 1. Hoffnungslauf)
6 Niederlande  NED Tjapko van Bergen
Cornelis Dusseldorp
Hendrik Smits
DNF (in der 1. Runde)

Sechs von nur sieben gemeldeten Booten starteten in dieser vom 3. bis 10. August stattfindenden Ruderregatta, nachdem das argentinische Boot nicht antrat.

Vierer ohne SteuermannBearbeiten

Platz Land Sportler Zeit (min)
1 Vereinigtes Konigreich 1801  GBR John Lander
Michael Warriner
Richard Beesly
Edward Bevan
6:36,0
2 Vereinigte Staaten 48  USA Charles Karle
William Miller
George Healis
Ernest Bayer
6:37,0
3 Italien 1861  ITA Cesare Rossi
Pietro Freschi
Umberto Bonadè
Paolo Gennari
6:31,6
4 Deutsches Reich  GER Heinrich Zänker
Wolfgang Goedecke
Günther Roll
Werner Zschiesche
k. A. (im Viertelfinale)
5 Frankreich  FRA Henri Bonzano
Albert Bonzano
Émile Lecuirot
Louis Devillié
DNS (im Viertelfinale)
6 Niederlande  NED Simon Bon
Egbertus Waller
Ansco Dokkum
Paul Maasland
7:30,2 (im 1. Hoffnungslauf)

An der Regatta, die vom 3. bis 10. August stattfand, nahmen sechs Boote teil.

Vierer mit SteuermannBearbeiten

Platz Land Sportler Zeit (min)
1 Italien 1861  ITA Valerio Perentin
Giliante D’Este
Nicolò Vittori
Giovanni Delise
Renato Petronio
6:47,8
2 Schweiz  SUI Ernst Haas
Joseph Meyer
Otto Bucher
Karl Schwegler
Fritz Bösch
7:03,4
3 Polen 1928  POL Franciszek Bronikowski
Edmund Jankowski
Leon Birkholc
Bernard Ormanowski
Bolesław Drewek
7:12,8
4 Deutsches Reich  GER Karl Golzo
Hans Nickel
Karl Hoffmann
Werner Kleine
Alfred Krohn
7:26,4 (im Viertelfinale)
5 Belgien  BEL Maurice Delplanck
Theo Wambeke
Alphonse Dewette
Charles Van Son
Jean Bauwens
7:30,2 (im Viertelfinale)
6 Ungarn 1918  HUN Sándor Hautzinger
Zoltán Török
László Bartók
Béla Blum
Béla Zoltán
7:00,4 (im 2. Hoffnungslauf)
7 Vereinigte Staaten 48  USA Allerton Cushman
Charles Mason
James Hubbard
James Lawrence
Eugene Belisle
7:49,4 (in der 2. Runde)
8 Frankreich  FRA Jean Ruffier des Aimés
Henri Gatineau
L. le Cornu
Georges Piot
Antoine Decours
7:50,8 (in der 2. Runde)

An der Regatta, die vom 3. bis 10. August stattfand, nahmen elf Boote teil.

AchterBearbeiten

Platz Land Sportler Zeit (min)
1 Vereinigte Staaten 48  USA Marvin Stalder, John Brinck, Francis Frederick, William Thompson, William Dally, James Workman, Hubert Caldwell, Peter Donlon, Donald Blessing 6:03,2
2 Vereinigtes Konigreich 1801  GBR Jamie Hamilton, Guy Oliver Nickalls, John Badcock, Donald Gollan, Harold Lane, Gordon Killick, Jack Beresford, Harold West, Arthur Sulley 6:05,6
3 Kanada 1921  CAN Frederick Hedges, Frank Fiddes, John Hand, Herbert Richardson, Jack Murdoch, Athol Meech, Edgar Norris, William Ross, John Donnelly k. A.
4 Polen 1928  POL Otto Gordziałkowski, Stanisław Urban, Andrzej Sołtan-Pereświat, Marian Wodziański, Janusz Ślązak, Wacław Michalski, Józef Łaszewski, Henryk Niezabitowski, Jerzy Skolimowski 6:42,2 (im Viertelfinale)
5 Deutsches Reich  GER Karl Aletter, Ernst Gaber, Wilhelm Reichert, Erwin Hoffstätter, Hermann Herbold, Gustav Maier, Robert Huber, Hans Maier, Fritz Bauer 6:42,8 (im Viertelfinale)
6 Italien 1861  ITA Medardo Lamberti, Arturo Moroni, Vittore Stocchi, Guglielmo Carubbi, Amilcare Canevari, Medardo Galli, Giulio Lamberti, Benedetto Borella, Angelo Polledri 6:44,4 (im Viertelfinale)
7 Argentinien  ARG Ernesto Black, Pedro Brise, Armin Meyer, Lázaro Iturrieta, Federico Probst, Leonel Sutton, Irving Bond, Gustavo Lanusse, Alberto Errecalde 6:33,0 (im 2. Hoffnungslauf)
8 Danemark  DEN Svend Aage Grønvold, Georg Sjøht, Bernhardt Møller Sørensen, Sigfred Sørensen, Ernst Friborg Jensen, Carl Schmidt, Willy Sørensen, Knud Olsen, Harry Gregersen 6:48,4 (in der 2. Runde)

An der Regatta, die vom 2. bis 10. August stattfand, nahmen elf Boote teil.

WeblinksBearbeiten