Olympische Sommerspiele 2004/Rudern

Rudern bei den Olympischen Sommerspielen 2004

Bei den Olympischen Sommerspielen 2004 in der griechischen Hauptstadt Athen fanden die Ruderwettkämpfe vom 14. bis zum 22. August im Schinias Olympic Rowing and Canoeing Centre statt.

Rudern bei den
Olympischen Sommerspielen 2004
Logo
Logo
Information
Austragungsort GriechenlandGriechenland Athen
Wettkampfstätte Schinias
Nationen 55
Athleten 557 (193 Venussymbol (weiblich) / 364 Marssymbol (männlich))
Datum 14. bis 22. August 2004
Entscheidungen 14
2000 Sydney

193 Frauen und 364 Männer gingen sowohl in Rennen im Leichtgewicht (Männer bis 72,5 kg und Frauen weniger als 57 kg) als auch in der offenen Klasse (ohne Gewichtsbeschränkung) an den Start; sowohl Skull (Einer, Doppelzweier, Doppelvierer) als auch Riemen (Zweier, Vierer, Achter) wurden gerudert.

BilanzBearbeiten

MedaillenspiegelBearbeiten

Platz Land       Gesamt
1 Rumänien  Rumänien 3 3
2 Deutschland  Deutschland 2 2 4
3 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 1 2 1 4
4 Australien  Australien 1 1 2 4
5 Frankreich  Frankreich 1 1 2
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1 1 2
7 Danemark  Dänemark 1 1
Neuseeland  Neuseeland 1 1
Norwegen  Norwegen 1 1
Polen  Polen 1 1
Russland  Russland 1 1
12 Niederlande  Niederlande 1 2 3
13 Belarus 1995  Belarus 1 1 2
14 Estland  Estland 1 1
Kanada  Kanada 1 1
Kroatien  Kroatien 1 1
Slowenien  Slowenien 1 1
Tschechien  Tschechien 1 1
19 Italien  Italien 3 3
20 Bulgarien  Bulgarien 2 2
21 Griechenland  Griechenland 1 1
Sudafrika  Südafrika 1 1
Ukraine  Ukraine 1 1

MedaillengewinnerBearbeiten

Männer
Konkurrenz Gold Silber Bronze
Einer Norwegen  Olaf Tufte Estland  Jüri Jaanson Bulgarien  Iwo Janakiew
Doppelzweier Frankreich  Frankreich
Sébastien Vieilledent
Adrien Hardy
Slowenien  Slowenien
Luka Špik
Iztok Čop
Italien  Italien
Rossano Galtarossa
Alessio Sartori
Leichtgewichts-Doppelzweier Polen  Polen
Tomasz Kucharski
Robert Sycz
Frankreich  Frankreich
Frédéric Dufour
Pascal Touron
Griechenland  Griechenland
Vasileios Polymeros
Nikolaos Skiathitis
Zweier ohne Steuermann Australien  Australien
Drew Ginn
James Tomkins
Kroatien  Kroatien
Siniša Skelin
Nikša Skelin
Sudafrika  Südafrika
Donovan Cech
Ramon di Clemente
Doppelvierer Russland  Russland
Sergei Fedorowzew
Igor Krawzow
Alexei Swirin
Nikolai Spinjow
Tschechien  Tschechien
David Kopřiva
Tomáš Karas
Jakub Hanák
David Jirka
Ukraine  Ukraine
Serhij Hryn
Serhij Bilouschtschenko
Oleh Lykow
Leonid Schaposchnykow
Vierer ohne Steuermann Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Steve Williams
James Cracknell
Ed Coode
Matthew Pinsent
Kanada  Kanada
Cameron Baerg
Thomas Herschmiller
Jake Wetzel
Barney Williams
Italien  Italien
Lorenzo Porzio
Dario Dentale
Luca Agamennoni
Raffaello Leonardo
Leichtgewichts-Vierer ohne Steuermann Danemark  Dänemark
Thor Kristensen
Thomas Ebert
Stephan Mølvig
Eskild Ebbesen
Australien  Australien
Glen Loftus
Anthony Edwards
Benjamin Cureton
Simon Burgess
Italien  Italien
Lorenzo Bertini
Catello Amarante
Salvatore Amitrano
Bruno Mascarenhas
Achter Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Jason Read
Wyatt Allen
Christian Ahrens
Joseph Hansen
Matt Deakin
Daniel Beery
Beau Hoopman
Bryan Volpenhein
Pete Cipollone
Niederlande  Niederlande
Diederik Simon
Gijs Vermeulen
Jan-Willem Gabriëls
Daniël Mensch
Jan Geert Derksen
Gerritjan Eggenkamp
Matthijs Vellenga
Michiel Bartman
Chun Wei Cheung
Australien  Australien
Stefan Szczurowski
Stuart Reside
Stuart Welch
James Stewart
Geoffrey Stewart
Boden Hanson
Michael McKay
Stephen Stewart
Michael Toon
Frauen
Konkurrenz Gold Silber Bronze
Einer Deutschland  Katrin Rutschow-Stomporowski Belarus 1995  Kazjaryna Karsten Bulgarien  Rumjana Nejkowa
Doppelzweier Neuseeland  Neuseeland
Georgina Evers-Swindell
Caroline Evers-Swindell
Deutschland  Deutschland
Peggy Waleska
Britta Oppelt
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Sarah Winckless
Elise Laverick
Leichtgewichts-Doppelzweier Rumänien  Rumänien
Constanța Burcică
Angela Alupei
Deutschland  Deutschland
Daniela Reimer
Claudia Blasberg
Niederlande  Niederlande
Kirsten van der Kolk
Marit van Eupen
Zweier ohne Steuerfrau Rumänien  Rumänien
Georgeta Damian
Viorica Susanu
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Katherine Grainger
Catherine Bishop
Belarus 1995  Belarus
Julija Bitschyk
Natallja Helach
Doppelvierer Deutschland  Deutschland
Kathrin Boron
Meike Evers
Manuela Lutze
Kerstin Kowalski
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Alison Mowbray
Debbie Flood
Frances Houghton
Rebecca Romero
Australien  Australien
Dana Faletic
Rebecca Sattin
Kerry Hore
Amber Bradley
Achter Rumänien  Rumänien
Rodica Florea
Viorica Susanu
Aurica Bărăscu
Ioana Papuc
Liliana Gafencu
Elisabeta Lipă
Georgeta Damian
Doina Ignat
Elena Georgescu
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Katherine Johnson
Samantha Magee
Megan Dirkmaat
Alison Cox
Anna Mickelson
Laurel Korholz
Caryn Davies
Lianne Nelson
Mary Whipple
Niederlande  Niederlande
Froukje Wegman
Marlies Smulders
Nienke Hommes
Hurnet Dekkers
Annemarieke van Rumpt
Annemiek de Haan
Sarah Siegelaar
Helen Tanger
Ester Workel

ErgebnisseBearbeiten

MännerBearbeiten

EinerBearbeiten

Platz Land Athlet Zeit (min)
1 Norwegen  NOR Olaf Tufte 6:49,30
2 Estland  EST Jüri Jaanson 6:51,42
3 Bulgarien  BUL Iwo Janakiew 6:52,80
4 Argentinien  ARG Santiago Fernández 6:55,17
5 Tschechien  CZE Václav Chalupa 6:59,13
6 Belgien  BEL Tim Maeyens 7:01,74
7 Deutschland  GER Marcel Hacker 6:47,26 *
8 Schweiz  SUI André Vonarburg 6:52,88 *

Datum: 21. August 2004, 8:50 Uhr

* B-Finale

DoppelzweierBearbeiten

Platz Land Athleten Zeit (min)
1 Frankreich  FRA Sébastien Vieilledent
Adrien Hardy
6:29,00
2 Slowenien  SLO Luka Špik
Iztok Čop
6:31,72
3 Italien  ITA Rossano Galtarossa
Alessio Sartori
6:32,93
4 Estland  EST Leonid Gulov
Tõnu Endrekson
6:35,30
5 Tschechien  CZE Milan Doleček
Ondřej Synek
6:35,81
6 Vereinigte Staaten  USA Aquil Abdullah
Henry Nuzum
6:36,86
7 Norwegen  NOR Nils-Torolv Simonsen
Morten Adamsen
6:37,25
8 Vereinigtes Konigreich  GBR Matthew Wells
Matthew Langridge
6:14,40 *

Datum: 21. August 2004, 10:10 Uhr

* B-Finale

Zum ersten Mal gab es ein olympisches Ruderfinale mit sieben Booten, da Norwegen und die USA das Semifinale zeitgleich auf dem dritten Platz beendet hatten.

Leichtgewichts-DoppelzweierBearbeiten

Platz Land Athleten Zeit (min)
1 Polen  POL Tomasz Kucharski
Robert Sycz
6:20,93
2 Frankreich  FRA Frédéric Dufour
Pascal Touron
6:21,46
3 Griechenland  GRE Vasileios Polymeros
Nikolaos Skiathitis
6:23,23
4 Danemark  DEN Mads Rasmussen
Rasmus Quist
6:23,92
5 Ungarn  HUN Zsolt Hirling
Tamás Varga
6:24,69
6 Japan  JPN Kazushige Ura
Daisaku Takeda
6:24,98
7 Vereinigte Staaten  USA Steve Tucker
Gregory Ruckman
6:45,20 *
8 Spanien  ESP Rubén Álvarez
Juan Zunzunegui
6:46,48 *

Datum: 22. August 2004, 8:50 Uhr

* B-Finale

Zweier ohne SteuermannBearbeiten

Platz Land Athleten Zeit (min)
1 Australien  AUS Drew Ginn
James Tomkins
6:30,76
2 Kroatien  CRO Siniša Skelin
Nikša Skelin
6:32,64
3 Sudafrika  RSA Donovan Cech
Ramon di Clemente
6:33,40
4 Neuseeland  NZL Nathan Twaddle
George Bridgewater
6:34,24
5 Serbien und Montenegro  SCG Nikola Stojić
Mladen Stegić
6:39,74
6 Deutschland  GER Tobias Kühne
Jan Herzog
6:46,50
7 Vereinigtes Konigreich  GBR Toby Garbett
Rick Dunn
6:22,04 *
8 Italien  ITA Giuseppe De Vita
Dario Lari
6:22,08 *

Datum 21. August 2004, 9:30 Uhr

* B-Finale

DoppelviererBearbeiten

Platz Land Athleten Zeit (min)
1 Russland  RUS Sergei Fedorowzew
Igor Krawzow
Alexei Swirin
Nikolai Spinjow
5:56,85
2 Tschechien  CZE David Kopřiva
Tomáš Karas
Jakub Hanák
David Jirka
5:57,43
3 Ukraine  UKR Serhij Hryn
Serhij Bilouschtschenko
Oleh Lykow
Leonid Schaposchnykow
5:58,87
4 Polen  POL Adam Bronikowski
Marek Kolbowicz
Sławomir Kruszkowski
Adam Korol
5:58,94
5 Deutschland  GER André Willms
Stephan Volkert
Marco Geisler
Robert Sens
6:07,04
6 Belarus 1995  BLR Walerij Rodewitsch
Stanislau Schtscharbatschenja
Pawel Schurmei
Andrej Pljaschkou
6:09,33
7 Australien  AUS Scott Brennan
David Crawshay
Duncan Free
Shaun Coulton
6:02,31 *
8 Schweiz  SUI Simon Stürm
Christian Stofer
Olivier Gremaud
Florian Stofer
6:04,53 *

Datum: 22. August 2004, 9:50 Uhr

* B-Finale

Vierer ohne SteuermannBearbeiten

Platz Land Athleten Zeit (min)
1 Vereinigtes Konigreich  GBR Steve Williams
James Cracknell
Ed Coode
Matthew Pinsent
6:06,98
2 Kanada  CAN Cameron Baerg
Thomas Herschmiller
Jake Wetzel
Barney Williams
6:07,06
3 Italien  ITA Lorenzo Porzio
Dario Dentale
Luca Agamennoni
Raffaello Leonardo
6:10,41
4 Australien  AUS Dave McGowan
Robert Jahrling
Tom Laurich
David Dennis
6:13,06
5 Neuseeland  NZL Donald Leach
Mahé Drysdale
Carl Meyer
Eric Murray
6:15,47
6 Polen  POL Jarosław Godek
Mariusz Daniszewski
Artur Rozalski
Rafał Smoliński
6:22,43
7 Deutschland  GER Jochen Urban
Sebastian Thormann
Philipp Stüer
Bernd Heidicker
5:48,52 *
8 Tschechien  CZE Jakub Makovička
Jan Schindler
Petr Vitasek
Karel Neffe
5:49,99 *

Datum: 21. August 2004, 10:30 Uhr

* B-Finale

Leichtgewichts-Vierer ohne SteuermannBearbeiten

Platz Land Athleten Zeit (min)
1 Danemark  DEN Thor Kristensen
Thomas Ebert
Stephan Mølvig
Eskild Ebbesen
6:01,39
2 Australien  AUS Glen Loftus
Anthony Edwards
Benjamin Cureton
Simon Burgess
6:02,79
3 Italien  ITA Lorenzo Bertini
Catello Amarante
Salvatore Amitrano
Bruno Mascarenhas
6:03,74
4 Niederlande  NED Gerard van der Linden
Ivo Snijders
Karel Dormans
Joeri de Groot
6:03,79
5 Kanada  CAN Iain Brambell
Jonathan Mandick
Gavin Hassett
Jon Beare
6:05,10
6 Irland  IRL Richard Archibald
Eugene Coakley
Niall O’Toole
Paul Griffin
6:09,96
7 Serbien und Montenegro  SCG Veljko Urošević
Nenad Babović
Goran Nedeljković
Miloš Tomić
6:19,00 *
8 Russland  RUS Alexander Sjusin
Sergei Bukrejew
Waleri Sakritschow
Alexander Sawin
6:20,64 *

Datum: 22. August, 9:10 Uhr

* B-Finale

AchterBearbeiten

Platz Land Athleten Zeit (min)
1 Vereinigte Staaten  USA Jason Read, Wyatt Allen, Christian Ahrens, Joseph Hansen, Matt Deakin, Daniel Beery, Beau Hoopman, Bryan Volpenhein, Pete Cipollone (Stm.) 5:42,48
2 Niederlande  NED Diederik Simon, Gijs Vermeulen, Jan-Willem Gabriëls, Daniël Mensch, Jan Geert Derksen, Gerritjan Eggenkamp, Matthijs Vellenga, Michiel Bartman, Chun Wei Cheung (Stm.) 5:43,75
3 Australien  AUS Stefan Szczurowski, Stuart Reside, Stuart Welch, James Stewart, Geoffrey Stewart, Boden Hanson, Michael McKay, Stephen Stewart, Michael Toon (Stm.) 5:45,38
4 Deutschland  GER Sebastian Schulte, Stephan Koltzk, Jörg Dießner, Thorsten Engelmann, Jan-Martin Bröer, Enrico Schnabel, Ulf Siemes, Michael Ruhe, Peter Thiede (Stm.) 5:49,43
5 Kanada  CAN Scott Frandsen, Kevin Light, Ben Rutledge, Kyle Hamilton, Adam Kreek, Andrew Hoskins, Joseph Stankevicius, Jeff Powell, Brian Price (Stm.) 5:51,66
6 Frankreich  FRA Bastien Ripoll, Bastien Gallet, Jean-Baptiste Macquet, Julien Peudecoeur, Donatien Mortelette, Anthony Perrot, Jean-David Bernard, Laurent Cadot, Christophe Lattaignant (Stm.) 5:53,31
7 Italien  ITA Sergio Canciani, Aldo Tramontano, Marco Penna, Pierpaolo Frattini, Valerio Pinton, Niccolò Mornati, Carlo Mornati, Luca Ghezzi, Gaetano Iannuzzi (Stm.) 5:46,36 *
8 Polen  POL Bogdan Zalewski, Piotr Buchalski, Rafał Hejmej, Dariusz Nowak, Mikołaj Burda, Wojciech Gutorski, Sebastian Kosiorek, Michał Stawowski, Daniel Trojanowski (Stm.) 5:50,68 *

Datum: 22. August 2004, 10:30 Uhr

* B-Finale

FrauenBearbeiten

EinerBearbeiten

Platz Land Athletin Zeit (min)
1 Deutschland  GER Katrin Rutschow-Stomporowski 7:18,12
2 Belarus 1995  BLR Kazjaryna Karsten 7:22,04
3 Bulgarien  BUL Rumjana Nejkowa 7:23,10
4 Tschechien  CZE Mirka Knapková 7:25,14
5 Neuseeland  NZL Sonia Waddell 7:31,66
6 Spanien  ESP Nuria Domínguez 7:49,11
7 Russland  RUS Irina Fedotowa 7:29,04 *
8 Schweden  SWE Frida Svensson 7:32,02 *

Datum: 21. August 2004, 8:30 Uhr

* B-Finale

DoppelzweierBearbeiten

Platz Land Athletinnen Zeit (min)
1 Neuseeland  NZL Georgina Evers-Swindell
Caroline Evers-Swindell
7:01,79
2 Deutschland  GER Peggy Waleska
Britta Oppelt
7:02,78
3 Vereinigtes Konigreich  GBR Sarah Winckless
Elise Laverick
7:07,58
4 Bulgarien  BUL Anet-Jacqueline Buschmann
Miglena Markowa
7:13,97
5 Rumänien  ROU Camelia Mihalcea
Simona Strimbeschi
7:17,58
6 Ukraine  UKR Natalija Huba
Switlana Masij
7:21,78
7 Frankreich  FRA Caroline Delas
Gaëlle Buniet
6:52,55 *
8 Italien  ITA Elisabetta Sancassani
Gabriella Bascelli
6:54,51 *

Datum: 21. August 2004, 9:50 Uhr

* B-Finale

Leichtgewichts-DoppelzweierBearbeiten

Platz Land Athletinnen Zeit (min)
1 Rumänien  ROU Constanța Burcică
Angela Alupei
6:56,05
2 Deutschland  GER Daniela Reimer
Claudia Blasberg
6:57,33
3 Niederlande  NED Kirsten van der Kolk
Marit van Eupen
6:58,54
4 Australien  AUS Sally Newmarch
Amber Halliday
6:59,91
5 China Volksrepublik  CHN Xu Dongxiang
Li Qian
7:02,05
6 Polen  POL Magdalena Kemnitz
Ilona Mokronowska
7:04,48
7 Vereinigte Staaten  USA Lisa Schlenker
Stacey Borgman
7:23,40 *
8 Kanada  CAN Mara Jones
Fiona Milne
7:26,07 *

Datum: 22. August 2004, 8:30 Uhr

* B-Finale

Zweier ohne SteuerfrauBearbeiten

Platz Land Athletinnen Zeit (min)
1 Rumänien  ROU Georgeta Damian
Viorica Susanu
7:06,55
2 Vereinigtes Konigreich  GBR Katherine Grainger
Catherine Bishop
7:08,66
3 Belarus 1995  BLR Julija Bitschyk
Natallja Helach
7:09,86
4 Kanada  CAN Darcy Marquardt
Buffy-Lynne Williams
7:13,33
5 Deutschland  GER Maren Derlien
Sandra Goldbach
7:20,20
6 Neuseeland  NZL Juliette Haigh
Nicola Coles
7:23,52
7 China Volksrepublik  CHN Cong Huanling
Feng Xueling
7:10,54 *
8 Bulgarien  BUL Milka Tantschewa
Anna Tschuk
7:11,89 *

Datum: 21. August 2004, 9:10 Uhr

* B-Finale

DoppelviererBearbeiten

Platz Land Athletinnen Zeit (min)
1 Deutschland  GER Kathrin Boron
Meike Evers
Manuela Lutze
Kerstin Kowalski
6:29,29
2 Vereinigtes Konigreich  GBR Alison Mowbray
Debbie Flood
Frances Houghton
Rebecca Romero
6:31,26
DSQ Ukraine  UKR Olena Morosowa
Tetjana Kolesnikowa
Olena Olefirenko
Jana Dementjewa
6:34,31
3 Australien  AUS Dana Faletic
Rebecca Sattin
Kerry Hore
Amber Bradley
6:34,73
4 Russland  RUS Julija Lewina
Larissa Merk
Anna Sergejewa
Oksana Dorodnowa
6:36,49
5 Vereinigte Staaten  USA Michelle Guerette
Hilary Gehman
Kelly Salchow
Danika Holbrook-Harris
6:39,67
6 Danemark  DEN Dorthe Pedersen
Sarah Lauritzen
Christina Rindom
Majbrit Nielsen
6:50,13 *
7 Belarus 1995  BLR Marija Brel
Tatjana Narelik
Olha Beresnewa
Marija Worona
6:54,02 *

Datum: 22. August 2004, 9:30 Uhr

* B-Finale
Seit diese Ruderdisziplin bei Olympia im Programm ist, gewannen immer die deutschen Ruderfrauen.

Die Ukrainerin Olena Olefirenko wurde bei einer Dopingkontrolle positiv getestet, so dass dem Vierer die Bronzemedaille aberkannt wurde. Aufgrund der Tatsache, dass das Mittel durch die Mannschaftsärztin verschrieben wurde, erfolgte nur eine Disqualifikation des Vierers und kein Ausschluss.

AchterBearbeiten

Platz Land Athletinnen Zeit (min)
1 Rumänien  ROU Rodica Florea, Viorica Susanu, Aurica Bărăscu, Ioana Papuc, Liliana Gafencu, Elisabeta Lipă, Georgeta Damian, Doina Ignat, Elena Georgescu (Stf.) 6:17,70
2 Vereinigte Staaten  USA Katherine Johnson, Samantha Magee, Megan Dirkmaat, Alison Cox, Anna Mickelson, Laurel Korholz, Caryn Davies, Lianne Nelson, Mary Whipple (Stf.) 6:19,56
3 Niederlande  NED Froukje Wegman, Marlies Smulders, Nienke Hommes, Hurnet Dekkers, Annemarieke van Rumpt, Annemiek de Haan, Sarah Siegelaar, Helen Tanger, Ester Workel (Stf.) 6:19,85
4 China Volksrepublik  CHN Yu Fei, Luo Xiuhua, Cheng Ran, Yan Xiaoxia, Wu You, Yang Cuiping, Gao Yanhua, Jin Ziwei, Zheng Na (Stf.) 6:21,71
5 Deutschland  GER Elke Hipler, Britta Holthaus, Maja Tucholke, Anja Pyritz, Susanne Schmidt, Nicole Zimmermann, Silke Günther, Lenka Wech, Annina Ruppel (Stf.) 6:21,99
6 Australien  AUS Sarah Outhwaite, Jodi Winter, Catriona Oliver, Monique Heinke, Julia Wilson, Sally Robbins, Victoria Roberts, Kyeema Doyle, Katie Foulkes (Stf.) 6:31,65

Datum: 22. August 2004, 10:10 Uhr

WeblinksBearbeiten

Commons: Rudern bei den Olympischen Spielen 2004 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien