Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 2012/Rudern

Rudern bei den Olympischen Sommerspielen 2012

Bei den Olympischen Spielen 2012 werden vom 28. Juli bis 4. August 2012 auf dem Dorney Lake nahe den Städten Windsor und Eton 14 Wettbewerbe im Rudern ausgetragen, sechs bei den Frauen und acht bei den Männern. Das Wettkampfprogramm ist identisch zu dem in Peking 2008. Die olympischen Regatten werden über eine Distanz von 2.000 Metern ausgefahren.

Rudern bei den Olympischen Sommerspielen 2012
Logo
Logo
Information
Austragungsort Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich London
Wettkampfstätte Dorney Lake
Nationen 58
Athleten 549 (196 Symbol venus.svg / 353 Blue Mars symbol.svg)
Datum 28. Juli bis 4. August 2012
Entscheidungen 14
2008 Peking

Wettbewerbe und ZeitplanBearbeiten

 
Auf dem Dorney Lake fanden die Ruderwettbewerbe statt.
Wettbewerbe und Zeitplan Rudern[1]
Wettbewerbe Kürzel Boote Athleten Juli/August
Frauen  Sa., 28.   So., 29.   Mo., 30.   Di., 31.   Mi., 1.   Do., 2.   Fr., 3.   Sa., 4. 
Einer W1x 28 28 VL HL VF HF  
Zweier ohne Steuerfrau W2- 10 20 VL HL  
Doppelzweier W2x 10 20 VL HL  
Doppelvierer W4x 8 32 VL HL  
Achter W8+ 7 63 VL HL  
Leichtgewichts-Doppelzweier LW2x 17 34 VL HL HF  
Männer  Sa., 28.   So., 29.   Mo., 30.   Di., 31.   Mi., 1.   Do., 2.   Fr., 3.   Sa., 4. 
Einer M1x 33 33 VL HL VF HF  
Zweier ohne Steuermann M2- 13 26 VL HL HF  
Doppelzweier M2x 13 26 VL HL HF  
Vierer ohne Steuermann M4- 13 52 VL HL HF  
Doppelvierer M4x 13 52 VL HL HF  
Achter M8+ 8 72 VL HL  
Leichtgewichts-Doppelzweier LM2x 20 40 VL HL HF  
Leichtgewichts-Vierer ohne Steuermann LM4- 13 52 VL HL HF  
VL Vorlauf HL Hoffnungslauf VF Viertelfinale HF Halbfinale   Finale

QualifikationBearbeiten

QualifikationskriterienBearbeiten

Insgesamt nahmen 550 Athleten an den Wettbewerben teil, 197 Frauen und 353 Männer. Zwei Quotenplätze waren dem Gastgeber vorbehalten, falls sich keine Boote des Gastgeberlandes regulär qualifiziert hätten. Vier weitere Quotenplätze vergab der Weltruderverband FISA nach Abschluss der Qualifikationsphase per Einladung. Jedes Land durfte bei entsprechender Qualifikation ein Boot in jeder Bootsklasse nominieren und somit maximal 20 Frauen bzw. 28 Männer einsetzen. Hauptqualifikationswettbewerb waren die Weltmeisterschaften 2011 in Bled.[2]

Bei den Frauen erhielten die neun besten Einer, die acht besten Zweier, Doppelzweier und leichten Doppelzweier, die sieben besten Doppelvierer und die fünf besten Achter der Weltmeisterschaften Quotenplätze für die olympische Regatta. Weitere Quotenplätze wurden in kontinentalen Regatten an NOKs aus Afrika, Asien und Lateinamerika in den Bootsklassen Einer und Leichtgewichts-Doppelzweier vergeben. Abschließend wurden pro Bootsklasse zwei Quotenplätze (Doppelvierer nur ein Quotenplatz, Einer drei) in einer internationalen Qualifikationsregatta vergeben. Hier durften NOKs nur in den Bootsklassen teilnehmen, in denen sie noch keinen Quotenplatz erreichen konnten. Bei den Männern erhielten bei den Weltmeisterschaften die ersten elf Boote jeder Bootsklasse Quotenplätze für ihr NOK, nur beim Achter wurden nur sieben Quotenplätze vergeben. In kontinentalen Regatten für Afrika, Asien und Lateinamerika wurden dann weitere Quotenplätze in den Bootsklassen Einer und leichter Doppelzweier vergeben. Ähnlich wie bei der Qualifikation der Frauen wurden dann in einer internationalen Regatta nochmal je zwei Quotenplätze pro Bootsklasse (Achter nur einen Quotenplatz, Einer drei) vergeben.

Die Quotenplätze, die dem Gastgeber vorbehalten waren, wurden letztlich auch bei der abschließenden Qualifikationsregatta vergeben, so dass sich jeweils vier Einer ihr Startrecht sichern konnten.

Qualifikationswettkämpfe mit Anzahl der QuotenplätzeBearbeiten

Übersicht Qualifikationswettkämpfe mit der Anzahl zu vergebener Bootsquotenplätze
Frauen Männer
Wettkampf Austragungsort Datum W1x W2- W2x W4x W8+ LW2x M1x M2- M2x M4- M4x M8+ LM2x LM4- Boote
Gesamt
Athleten
Gesamt
Weltmeisterschaften Slowenien  Bled 28. Aug.–4. Sep. 2011 9 8 8 7 5 8 11 11 11 11 11 7 11 11 129 402
Afrikanische Qualifikation Agypten  Alexandria 1.–3. November 2011 3 1 4 1 9 11
Lateinamerikanische Qualifikation Argentinien  Buenos Aires 22.–25. März 2012 5 3 6 3 17 23
Asiatische Qualifikation Korea Sud  Chungju 26.–29. April 2012 5 3 6 3 17 23
Internationale Qualifikation Schweiz  Luzern 20.–23. Mai 2012 3 2 2 1 2 2 3 2 2 2 2 1 2 2 28 85
Gesamt 25 10 10 8 7 17 30 13 13 13 13 8 20 13 200 544

Gewonnene QuotenplätzeBearbeiten

Gewonnene Bootsquotenplätze nach NOKs[3]
Frauen Männer Boote
Gesamt
Athleten
Gesamt
Wettbewerb W1x W2- W2x W4x W8+ LW2x M1x M2- M2x M4- M4x M8+ LM2x LM4-
Agypten  Ägypten X X X 3 5
Algerien  Algerien X 1 1
Argentinien  Argentinien X X X X X X 6 10
Aserbaidschan  Aserbaidschan X X 2 2
Australien  Australien X X X X X X X X X X X X X 13 46
Belgien  Belgien X 1 1
Brasilien  Brasilien X X X 3 4
Chile  Chile X 1 1
China Volksrepublik  China X X X X X X X X 8 18
Danemark  Dänemark X X X X X 5 10
Deutschland  Deutschland X X X X X X X X X X X X X X 14 48
El Salvador  El Salvador X X 2 2
Estland  Estland X X 2 6
Frankreich  Frankreich X X X X X 5 14
Griechenland  Griechenland X X X X 4 10
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien X X X X X X X X X X X X X 13 47
Hongkong  Hongkong X X 2 3
Indien  Indien X X 2 3
Iran  Iran X X 2 2
Irland  Irland X 1 1
Italien  Italien X X X X X X X 7 20
Japan  Japan X X X 3 5
Kamerun  Kamerun X 1 1
Kanada  Kanada X X X X X X X 7 30
Kasachstan  Kasachstan X X 2 2
Kroatien  Kroatien X X 2 5
Kuba  Kuba X X X X 4 6
Litauen  Litauen X X X 3 4
Mexiko  Mexiko X X 2 2
Monaco  Monaco X 1 1
Myanmar  Myanmar X 1 1
Neuseeland  Neuseeland X X X X X X X X X X X 11 26
Niederlande  Niederlande X X X X X X X 7 32
Niger  Niger X 1 1
Norwegen  Norwegen X X X 3 5
Paraguay 1990  Paraguay X 1 1
Peru  Peru X 1 1
Polen  Polen X X X X X X X 7 26
Portugal  Portugal X 1 2
Chinesisch Taipeh  Republik China X 1 1
Rumänien  Rumänien X X X 3 15
Russland  Russland X X 2 5
Schweden  Schweden X X 2 2
Schweiz  Schweiz X X 2 8
Serbien  Serbien X X 2 6
Simbabwe  Simbabwe X X 2 2
Slowenien  Slowenien X 1 2
Sudafrika  Südafrika X X 2 6
Korea Sud  Südkorea X X X 3 4
Thailand  Thailand X 1 1
Tschechien  Tschechien X X X X X 5 12
Tunesien  Tunesien X X 2 2
Ukraine  Ukraine X X X X X 5 21
Ungarn  Ungarn X X 2 4
Uruguay  Uruguay X 1 2
Vereinigte Staaten  USA X X X X X X X X X X X X 12 44
Vietnam  Vietnam X 1 2
Weissrussland  Weißrussland X X 2 5
Quotenplätze Gesamt 28 10 10 8 7 17 33 13 13 13 13 8 20 13 202 549

Die FISA vergab im Mai 2012 vier Quotenplätze per Einladung. Für den Einer der Frauen wurde Paraguay und Myanmar, für den Einer der Männer Monaco und Niger ausgewählt.[4]

Olympische RuderregattaBearbeiten

  • Es werden jeweils die ersten acht Plätze aufgeführt, da diese ein olympisches Diplom erhalten haben
  • Das A-Finale war jeweils mit sechs Booten belegt, weshalb die Plätze 7 und 8 aus dem B-Finale stammen. Diese sind mit einem (B) bezeichnet.

MännerBearbeiten

EinerBearbeiten

Platz Land Sportler Zeit (min)
1 Neuseeland  NZL Mahé Drysdale 6.57,82
2 Tschechien  CZE Ondřej Synek 6:59,37
3 Vereinigtes Konigreich  GBR Alan Campbell 7:03,28
4 Schweden  SWE Lassi Karonen 7:04,04
5 Aserbaidschan  AZE Aleksandar Aleksandrov 7:09,42
6 Deutschland  GER Marcel Hacker 7:10,21
7 Kuba  CUB Ángel Fournier 7:11,17 (B)
8 Litauen  LIT Mindaugas Griškonis 7:15,32 (B)

Finale: 3. August 2012, 9:30 Uhr[5]

Zweier ohne SteuermannBearbeiten

Platz Land Sportler Zeit (min)
1 Neuseeland  NZL Eric Murray
Hamish Bond
6:16,65
2 Frankreich  FRA Germain Chardin
Dorian Mortelette
6:21,11
3 Vereinigtes Konigreich  GBR George Nash
William Satch
6:21,77
4 Italien  ITA Niccolò Mornati
Lorenzo Carboncini
6:26,17
5 Australien  AUS Brodie Buckland
James Marburg
6:29,28
6 Kanada  CAN David Calder
Scott Frandsen
6:30,49
7 Deutschland  GER Anton Braun
Felix Drahotta
6:49,93 (B)
8 Vereinigte Staaten  USA Thomas Peszek
Silas Stafford
6:53,30 (B)

Finale: 3. August 2012, 10:20 Uhr[6]

DoppelzweierBearbeiten

Platz Land Sportler Zeit (min)
1 Neuseeland  NZL Nathan Cohen
Joseph Sullivan
6:31,67
2 Italien  ITA Alessio Sartori
Romano Battisti
6:32,80
3 Slowenien  SLO Luka Špik
Iztok Čop
6:34,35
4 Argentinien  ARG Ariel Suárez
Cristian Rosso
6:36,36
5 Vereinigtes Konigreich  GBR Bill Lucas
Sam Townsend
6:40,54
6 Litauen  LTU Rolandas Maščinskas
Saulius Ritter
6:42,69
7 Norwegen  NOR Nils Jakob Hoff
Kjetil Borch
6:20,82 (B)
8 Australien  AUS David Crawshay
Scott Brennan
6:22,19 (B)

Finale: 2. August 2012, 9:50 Uhr[7]

Der deutsche Männer-Doppelzweier mit Eric Knittel und Stephan Krüger erreichte den 9. Platz.

Vierer ohne SteuermannBearbeiten

Platz Land Sportler Zeit (min)
1 Vereinigtes Konigreich  GBR Alex Gregory
Peter Reed
Tom James
Andrew Triggs Hodge
6:03,97
2 Australien  AUS William Lockwood
James Chapman
Drew Ginn
Joshua Dunkley-Smith
6:05,19
3 Vereinigte Staaten  USA Glenn Ochal
Henrik Rummel
Charles „Charlie“ Cole
Scott Gault
6:07,20
4 Griechenland  GRE Stergios Papachristos
Giannis Tsilis
Georgios Tziallas
Ioannis Christou
6:11,43
5 Niederlande  NED Kaj Hendriks
Boaz Meylink
Ruben Knab
Mechiel Versluis
6:14,78
6 Deutschland  GER Gregor Hauffe
Toni Seifert
Urs Käufer
Sebastian Schmidt
6:16,37
7 Weissrussland  BLR Wadsim Ljalin
Dsjanis Mihal
Stanislau Schtscharbatschenja
Alexander Kosubowski
6:09,31 (B)
8 Italien  ITA Simone Venier
Mario Paonessa
Luca Agamennoni
Vincenzo Capelli
6:09,42 (B)

Finale: 4. August 2012, 10:30 Uhr

DoppelviererBearbeiten

 
Der siegreiche deutsche Vierer
Platz Land Sportler Zeit (min)
1 Deutschland  GER Karl Schulze
Philipp Wende
Lauritz Schoof
Tim Grohmann
5:42,48
2 Kroatien  CRO David Šain
Martin Sinković
Damir Martin
Valent Sinković
5:44,78
3 Australien  AUS Karsten Forsterling
James McRae
Christopher Morgan
Daniel Noonan
5:45,22
4 Estland  EST Kaspar Taimsoo
Tõnu Endrekson
Allar Raja
Andrei Jämsä
5:46,96
5 Vereinigtes Konigreich  GBR Charles Cousins
Stephen Rowbotham
Tom Solesbury
Matthew Wells
5:49,19
6 Polen  POL Adam Korol
Marek Kolbowicz
Michał Jeliński
Konrad Wasielewski
5:51,74
7 Neuseeland  NZL John Storey
Michael Arms
Matthew Trott
Robert Manson
5:58,88 (B)
8 Russland  RUS Wladislaw Rjabzew
Alexei Swirin
Nikita Morgatschow
Sergei Fedorowzew
5:59,17 (B)

Finale: 3. August 2012, 10:10 Uhr[8]

Der Schweizer Männer-Doppelvierer mit Florian Stofer, Nico Stahlberg, André Vonarburg und Augustin Maillefer erreichte den 12. Platz.

AchterBearbeiten

 
Der siegreiche Deutschland-Achter (Startnummer 3), vor dem Achter Großbritanniens (Startnummer 1)
Platz Land Sportler Zeit (min)
1 Deutschland  GER Filip Adamski
Andreas Kuffner
Eric Johannesen
Maximilian Reinelt
Richard Schmidt
Lukas Müller
Florian Mennigen
Kristof Wilke
Martin Sauer (Stm.)
5:48,75
2 Kanada  CAN Gabriel Bergen
Douglas Csima
Rob Gibson
Conlin McCabe
Malcolm Howard
Andrew Byrnes
Jeremiah Brown
Will Crothers
Brian Price (Stm.)
5:49,98
3 Vereinigtes Konigreich  GBR Alex Partridge
James Foad
Tom Ransley
Richard Egington
Mohamed Sbihi
Gregory Searle
Matt Langridge
Constantine Louloudis
Phelan Hill (Stm.)
5:51,18
4 Vereinigte Staaten  USA David Banks
Grant James
Ross James
William Miller
Giuseppe Lanzone
Stephen Kasprzyk
Jacob Cornelius
Brett Newlin
Zachary Vlahos (Stm.)
5:51,48
5 Niederlande  NLD Sjoerd Hamburger
Diederik Simon
Rogier Blink
Matthijs Vellenga
Roel Braas
Jozef Klaassen
Olivier Siegelaar
Mitchel Steenman
Peter Wiersum (Stm.)
5:51,72
6 Australien  AUS Matt Ryan
Francis Hegerty
Cameron McKenzie-McHarg
Bryn Coudraye
Thomas Swann
Joshua Booth
Samuel Loch
Nicholas Purnell
Tobias Lister (Stm.)
5:51,87
7 Polen  POL Marcin Brzeziński
Piotr Juszczak
Mikołaj Burda
Piotr Hojka
Zbigniew Schodowski
Michał Szpakowski
Krystian Aranowski
Rafał Hejmej
Daniel Trojanowski (Stm.)
5:57,67 (B)
8 Ukraine  UKR Anton Choljasnykow
Wiktor Hrebennykow
Iwan Tymko
Artem Moros
Andrij Pryweda
Valentyn Kletskoy
Oleh Lykow
Serhij Tschykanow
Olexander Konowaljuk (Stm.)
6:07,33 (B)

Finale: 1. August 2012, 10:30 Uhr[9]

Leichtgewichts-DoppelzweierBearbeiten

 
Die siegreichen Dänen
Platz Land Sportler Zeit (min)
1 Danemark  DEN Mads Rasmussen
Rasmus Quist
6:37,17
2 Vereinigtes Konigreich  GBR Zac Purchase
Mark Hunter
6:37,78
3 Neuseeland  NZL Storm Uru
Peter Taylor
6:40,86
4 Frankreich  FRA Stany Delayre
Jérémie Azou
6:42,69
5 Portugal  POR Pedro Fraga
Nuno Mendes
6:44,80
6 Deutschland  GER Linus Lichtschlag
Lars Hartig
6:49,07
7 Italien  ITA Pietro Ruta
Elia Luini
6:29,92 (B)
8 Griechenland  GRE Eleftherios Konsolas
Panagiotis Magdanis
6:31,71 (B)

Finale: 4. August 2012, 9:40 Uhr

Leichtgewichts-Vierer ohne SteuermannBearbeiten

 
Der Vierer Großbritanniens
Platz Land Sportler Zeit (min)
1 Sudafrika  RSA James Thompson
Matthew Brittain
John Smith
Lawrence Ndlovu
6:02,84
2 Vereinigtes Konigreich  GBR Peter Chambers
Rob Williams
Richard Chambers
Chris Bartley
6:03,09
3 Danemark  DEN Kasper Winther
Morten Jørgensen
Jacob Barsøe
Eskild Ebbesen
6:03,16
4 Australien  AUS Anthony Edwards
Samuel Beltz
Benjamin Cureton
Todd Skipworth
6:04,05
5 Schweiz  SUI Simon Schürch
Lucas Tramèr
Simon Niepmann
Mario Gyr
6:09,30
6 Niederlande  NED Roeland Lievens
Timothee Heijbrock
Vincent Muda
Tycho Muda
6:11,39
7 Frankreich  FRA Thomas Baroukh
Franck Solforosi
Nicolas Moutton
Fabrice Moreau
6:08,37 (B)
8 Vereinigte Staaten  USA Anthony Fahden
William Newell
Nick La Cava
Robin Prendes
6:09,23 (B)

Finale: 2. August 2012, 10:00 Uhr[10]

Die deutsche Mannschaft mit Bastian Seibt, Lars Wichert, Jochen Kühner und Martin Kühner erreichte Platz 9.

FrauenBearbeiten

EinerBearbeiten

 
Die Neuseeländerin im Vorlauf
Platz Land Sportlerin Zeit (min)
1 Tschechien  CZE Miroslava Knapková 7:54,37
2 Danemark  DEN Fie Udby Erichsen 7:57,72
3 Australien  AUS Kim Crow 7:58,04
4 Neuseeland  NZL Emma Twigg 8:01,76
5 Weissrussland  BLR Ekaterina Karsten 8:02,86
6 China Volksrepublik  CHN Zhang Xiuyun 8:03,10
7 Vereinigte Staaten  USA Genevra Stone 7:45,24 (B)
8 Litauen  LIT Donata Vištartaitė 7:47,94 (B)

Finale: 4. August 2012, 9:30 Uhr

Die deutsche Starterin Marie-Louise Dräger erreichte Platz 11 mit einer Zeit von 8:11,71.

Zweier ohne SteuerfrauBearbeiten

Platz Land Sportlerinnen Zeit (min)
1 Vereinigtes Konigreich  GBR Helen Glover
Heather Stanning
7:27,13
2 Australien  AUS Kate Hornsey
Sarah Tait
7:29,86
3 Neuseeland  NZL Juliette Haigh
Rebecca Scown
7:30,19
4 Vereinigte Staaten  USA Sarah Zelenka
Sara Hendershot
7:30,39
5 Rumänien  ROU Georgeta Andrunache
Viorica Susanu
7:37,67
6 Deutschland  GER Kerstin Hartmann
Marlene Sinnig
7:42,06
7 China Volksrepublik  CHN Yage Zhang
Yulan Gao
7:55,18 (B)
8 Sudafrika  RSA Naydene Smith
Lee-Ann Persse
7:56,40 (B)

Finale: 1. August 2012, 10:10 Uhr[11]

DoppelzweierBearbeiten

Platz Land Sportlerinnen Zeit (min)
1 Vereinigtes Konigreich  GBR Katherine Grainger
Anna Watkins
6:55,82
2 Australien  AUS Kim Crow
Brooke Pratley
6:58,55
3 Polen  POL Magdalena Fularczyk
Julia Michalska
7:07,92
4 China Volksrepublik  CHN Wang Min
Zhu Weiwei
7:08,92
5 Neuseeland  NZL Fiona Paterson
Anna Reymer
7:09,82
6 Vereinigte Staaten  USA Sarah Trowbridge
Margot Shumway
7:10,54
7 Tschechien  CZE Lenka Antošová
Jitka Antošová
7:24,93 (B)
8 Niederlande  NED Inge Janssen
Elisabeth Hogerwerf
7:29,57 (B)

Finale: 3. August 2012, 10:30 Uhr[12]

Die deutschen Starterinnen Tina Manker und Stephanie Schiller erreichten Platz 9 mit einer Zeit von 7:33,32.

DoppelviererBearbeiten

 
Der ukrainische Doppelvierer
Platz Land Sportlerinnen Zeit (min)
1 Ukraine  UKR Kateryna Tarassenko
Natalija Dowhodko
Anastassija Koschenkowa
Jana Dementjewa
6:35,93
2 Deutschland  GER Julia Richter
Carina Bär
Annekatrin Thiele
Britta Oppelt
6:38,09
3 Vereinigte Staaten  USA Megan Kalmoe
Natalie Dell
Adrienne Martelli
Kara Kohler
6:40,63
4 Australien  AUS Amy Clay
Dana Faletic
Pauline Frasca
Kerry Hore
6:41,67
5 China Volksrepublik  CHN Jin Ziwei
Tang Bin
Tian Liang
Zhang Yangyang
6:44,19
6 Vereinigtes Konigreich  GBR Debbie Flood
Frances Houghton
Beth Rodford
Melanie Wilson
6:51,54
7 Neuseeland  NZL Sarah Gray
Louise Trappitt
Fiona Bourke
Eve Macfarlane
6:56,46 (B)
8 Polen  POL Kamila Soćko
Joanna Leszczyńska
Sylwia Lewandowska
Natalia Madaj
6:57,20 (B)

Finale: 1. August 2012, 10:20 Uhr[13]

AchterBearbeiten

Platz Land Sportlerinnen Zeit (min)
1 Vereinigte Staaten  USA Erin Cafaro
Zsuzsanna Francia
Esther Lofgren
Taylor Ritzel
Meghan Musnicki
Eleanor Logan
Caroline Lind
Caryn Davies
Mary Whipple (Stf.)
6:10,59
2 Kanada  CAN Janine Hanson
Rachelle Viinberg
Krista Guloien
Lauren Wilkinson
Natalie Mastracci
Ashley Brzozowicz
Darcy Marquardt
Andréanne Morin
Lesley Thompson-Willie (Stf.)
6:12,06
3 Niederlande  NED Jacobine Veenhoven
Nienke Kingma
Chantal Achterberg
Sytske de Groot
Roline Repelaer van Driel
Claudia Belderbos
Carline Bouw
Annemiek de Haan
Anne Schellekens (Stf.)
6:13,12
4 Rumänien  ROM Roxana Cogianu
Nicoleta Albu
Cristina Grigoraș
Irina Dorneanu
Camelia Lupașcu
Enikő Mironcic
Adelina Cojocariu
Ioana Rotaru
Talida-Teodora Gîdoiu (Stf.)
6:17,64
5 Vereinigtes Konigreich  GBR Olivia Whitlam
Louisa Reeve
Jessica Eddie
Lindsey Maguire
Natasha Page
Annabel Vernon
Catherine Greves
Victoria Thornley
Caroline O’Connor (Stf.)
6:18,77
6 Australien  AUS Hannah Vermeersch
Renee Chatterton
Robyn Selby Smith
Sarah Cook
Tess Gerrand
Alexandra Hagan
Sally Kehoe
Phoebe Stanley
Elizabeth Patrick (Stf.)
6:18,86

Finale: 2. August 2012, 12:30 Uhr[14]

Der deutsche Frauen-Achter mit Ronja Schütte, Julia Lepke, Daniela Schultze, Kathrin Thiem, Ulrike Sennewald, Nadja Drygalla, Kathrin Marchand, Constanze Siering und Stf. Laura Schwensen erreichte als letztes Boot des Hoffnungslaufes als einzige Mannschaft nicht das Finale.

Leichtgewichts-DoppelzweierBearbeiten

Platz Land Sportlerinnen Zeit (min)
1 Vereinigtes Konigreich  GBR Katherine Copeland
Sophie Hosking
7:09,30
2 China Volksrepublik  CHN Xu Dongxiang
Huang Wenyi
7:11,93
3 Griechenland  GRE Christina Giazitzidou
Alexandra Tsiavou
7:12,09
4 Danemark  DEN Anne Lolk Thomsen
Juliane Rasmussen
7:15,53
5 Australien  AUS Bronwen Watson
Hannah Every-Hall
7:20,68
6 Deutschland  GER Lena Müller
Anja Noske
7:22,18
7 Kanada  CAN Lindsay Jennerich
Patricia Obee
7:17,24 (B)
8 Niederlande  NED Rianne Sigmond
Maaike Head
7:20,36 (B)

Finale: 4. August 2012, 10:00 Uhr

MedaillenspiegelBearbeiten

Platz Mannschaft       Gesamt
01 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 4 2 3 9
02 Neuseeland  Neuseeland 3 2 5
03 Deutschland  Deutschland 2 1 3
04 Danemark  Dänemark 1 1 1 3
05 Tschechien  Tschechien 1 1 2
06 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1 2 3
07 Sudafrika  Südafrika 1 1
Ukraine  Ukraine 1 1
09 Australien  Australien 3 2 5
10 Kanada  Kanada 2 2
11 China Volksrepublik  Volksrepublik China 1 1
Frankreich  Frankreich 1 1
Italien  Italien 1 1
Kroatien  Kroatien 1 1
15 Griechenland  Griechenland 1 1
Niederlande  Niederlande 1 1
Polen  Polen 1 1
Slowenien  Slowenien 1 1
Summe 14 14 14 42

WeblinksBearbeiten

  Commons: Rudern bei den Olympischen Spielen 2012 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Rowing Schedule. Abgerufen am 7. Mai 2012 (englisch).
  2. Qualifikation London 2012. (PDF; 201 kB) NOK Australiens, abgerufen am 29. Juli 2010 (englisch).
  3. 2012 Olympic Qualification Chart – by event & NOC. (PDF, 46 kB) 28. März 2012, abgerufen am 7. Mai 2012 (englisch).
  4. Additional rowing places announced for 2012 Olympic Games. Abgerufen am 27. Juli 2012 (englisch).
  5. Men's Single Sculls. In: london2012.com. Abgerufen am 3. August 2012 (englisch).
  6. Men's Pair. In: london2012.com. Abgerufen am 3. August 2012 (englisch).
  7. Rowing Men's Double Sculls. In: london2012.com. Abgerufen am 2. August 2012 (englisch).
  8. Men's Quadruple Sculls. In: london2012.com. Abgerufen am 3. August 2012 (englisch).
  9. Rowing Men's Eight. In: london2012.com. Abgerufen am 2. August 2012 (englisch).
  10. Rowing Men's Lightweight Four. In: london2012.com. Abgerufen am 2. August 2012 (englisch).
  11. Rowing Women's Pair. In: london2012.com. Abgerufen am 2. August 2012 (englisch).
  12. Women's Double Sculls. In: london2012.com. Abgerufen am 3. August 2012 (englisch).
  13. Rowing Women's Quadruple Sculls. In: london2012.com. Abgerufen am 2. August 2012 (englisch).
  14. Rowing Women's Eight. In: london2012.com. Abgerufen am 2. August 2012 (englisch).