Hauptmenü öffnen

Stany Delayre (* 26. Oktober 1987 in Bergerac, Frankreich) ist ein französischer Leichtgewichts-Ruderer.

Stany Delayre Rudern
Delayre (rechts) mit Jérémie Azou bei den Ruder-Europameisterschaften 2015 in Posen
Voller Name Stany Delayre
Nation FrankreichFrankreich Frankreich
Geburtstag 26. Oktober 1987
Geburtsort BergeracFrankreich
Größe 183 cm
Gewicht 70 kg
Karriere
Disziplin Rudern / Skull
Verein Sport Nautique de Bergerac
Nationalkader seit 2006
Status aktiv
Medaillenspiegel
Weltmeisterschaften 2 × Gold 2 × Silber 0 × Bronze
Europameisterschaften 3 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
U23-WM 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Logo der FISA Weltmeisterschaften
0Silber0 2010 Hamilton Leichtgewichts-Doppelvierer
0Silber0 2014 Amsterdam Leichtgewichts-Doppelzweier
0Gold0 2015 Aiguebelette Leichtgewichts-Doppelzweier
0Gold0 2017 Sarasota Leichtgewichts-Doppelvierer
Logo der FISA Europameisterschaften
0Bronze0 2010 Montemor-o-Velho Leichtgewichts-Doppelzweier
0Gold0 2013 Sevilla Leichtgewichts-Doppelzweier
0Gold0 2014 Belgrad Leichtgewichts-Doppelzweier
0Gold0 2015 Posen Leichtgewichts-Doppelzweier
Logo der FISA U23-Weltmeisterschaften
0Silber0 2007 Glasgow Leichtgewichts-Doppelvierer
Letzte Änderung: 30. September 2017

KarriereBearbeiten

Delayre begann mit dem Rudersport im Jahr 2002. Die Teilnahme an den Junioren-Weltmeisterschaften blieb ihm als Leichtgewicht verwehrt, da Wettbewerbe dieser Gewichtsklasse dort nicht ausgetragen wird. Im U23-Bereich nahm Delayre allerdings dreimal im Leichtgewichts-Doppelvierer in den Jahren 2006 bis 2008 an den Jahrgangs-Weltmeisterschaften teil, wobei er 2007 in Glasgow eine Silbermedaille gewinnen konnte.

Mit seiner ersten Teilnahme am Ruder-Weltcup stieg Delayre in der Saison 2009 in die offene Altersklasse auf. Im selben Jahr nahm er auch erstmals an den Weltmeisterschaften teil und belegte Platz 4 im leichten Doppelvierer. Erste internationale Medaillen sammelte er im folgenden Jahr, als er Bronze bei den Europameisterschaften in Portugal und Silber bei den Weltmeisterschaften in Neuseeland mit der französischen Mannschaft gewann. Zu den Weltmeisterschaften 2011 im vorolympischen Jahr rückte er in den leichten Einer auf und konnte Platz 5 belegen.

Bei den Regatten des Ruder-Weltcups 2012 gelang Delayre der Sprung zu Jérémie Azou in den olympischen Leichtgewichts-Doppelzweier. Das Duo wurde nach Erfolgen bei den Weltcupregatten für die Olympischen Sommerspiele 2012 in London nominiert und belegte dort mit knapp zwei Sekunden Rückstand auf den Bronzerang den vierten Platz.

Mit seinem neuen Partner Azou ging Delayre auch bei den Europameisterschaften 2013 in Sevilla an den Start, er gewann hier mit der Goldmedaille seinen ersten internationalen Titel in der offenen Altersklasse. Die WM des gleichen Jahres verpasste Delayre aufgrund einer Rückenverletzung. Bei den Europameisterschaften 2014 konnten Delayre und Azou wiederum im leichten Doppelzweier starten und ihren Titel aus dem Vorjahr verteidigen. Die Weltmeisterschaften in Amsterdam beendeten sie auf dem Silberrang mit einem Abstand von 0,11 s hinter dem siegreichen Boot aus Südafrika.

Die vorolympische Saison begannen Delayre und Azou mit dem dritten EM-Titel in Serie bei den Europameisterschaften in Posen. Bei den Weltmeisterschaften, die auf den Lac d’Aiguebelette im Heimatland Delayres ausgetragen wurden, gewann das französische Duo erstmals den WM-Titel im Leichtgewichts-Doppelzweier. Delayre verlor daraufhin jedoch seinen Platz im olympischen leichten Doppelzweier an Pierre Houin, der mit Azou Olympiasieger in Rio de Janeiro wurde. In der Saison 2017 kehrte Delayre zurück und gewann nach einer wenig erfolgreichen Teilnahme an den Europameisterschaften im leichten Einer später die Goldmedaille im Leichtgewichts-Doppelvierer bei den Weltmeisterschaften in Florida.

Delayre startet für den Verein Sport Nautique de Bergerac in seiner Heimatstadt. Bei einer Körperhöhe von 1,83 m beträgt sein Wettkampfgewicht rund 70 kg.

WeblinksBearbeiten