Hauptmenü öffnen

Ruder-Europameisterschaften 2017

internationale Ruderregatta
Ruderkanal Račice aus der Luftperspektive

Die Ruder-Europameisterschaften 2017 wurden vom 26. bis 28. Mai 2017 in Račice u Štětí (Tschechien) auf dem Ruderkanal Račice in 17 verschiedenen Wettbewerbsklassen sowie einem Demowettbewerb[1] ausgetragen. Alle Finals fanden am 28. Mai statt.

Teilnahmeberechtigt war jeweils eine Mannschaft je Wettbewerbsklasse aus den 43 europäischen Mitgliedsverbänden des Weltruderverbandes (FISA). Eine Qualifikationsregatta existierte nicht.

Die Ruder-EM fand erstmals in Račice u Štětí statt. Auf dem im Jahr 1986 künstlich angelegten Ruderkanal wurden in der Vergangenheit bereits zahlreiche internationale Rudermeisterschaften ausgetragen, darunter die Ruder-Weltmeisterschaften 1993.

ErgebnisseBearbeiten

Hier werden die Medaillengewinner aus den A-Finals aufgelistet. Diese wurden mit sechs Booten besetzt, die sich über Vor- und Hoffnungsläufe sowie Halbfinals für das Finale qualifizieren mussten. Die Streckenlänge betrug in allen Läufen 2000 Meter.

MännerBearbeiten

Bootsklasse Gold Silber Bronze
Einer (M1x)[2] Tschechien  Tschechien
Ondřej Synek
6:48,13 Kroatien  Kroatien
Damir Martin
6:50,02 Weissrussland  Weißrussland
Stanislau Schtscharbatschenja
6:52,99
Leichtgewichts-Einer (LM1x)[3] Schweiz  Schweiz
Michael Schmid
6:51,72 Ungarn  Ungarn
Péter Galambos
6:51,85 Belgien  Belgien
Niels Van Zandweghe
6:51,91
Doppelzweier (M2x)[4] Italien  Italien
Filippo Mondelli
Luca Rambaldi
6:20,92 Polen  Polen
Mirosław Ziętarski
Mateusz Biskup
6:22,10 Schweiz  Schweiz
Barnabé Delarze
Roman Röösli
6:24,16
Leichtgewichts-Doppelzweier (LM2x)[5] Frankreich  Frankreich
Pierre Houin
Jérémie Azou
6:17,67 Irland  Irland
Gary O’Donovan
Paul O’Donovan
6:20,06 Italien  Italien
Stefano Oppo
Pietro Ruta
6:20,36
Doppelvierer (M4x)[6] Litauen  Litauen
Dovydas Nemeravičius
Martynas Džiaugys
Rolandas Maščinskas
Aurimas Adomavičius
5:44,65 Polen  Polen
Dominik Czaja
Dariusz Radosz
Wiktor Chabel
Adam Wicenciak
5:48,02 Italien  Italien
Romano Battisti
Andrea Panizza
Giacomo Gentili
Emanuele Fiume
5:49,13
Zweier ohne Steuermann (M2-)[7] Italien  Italien
Matteo Lodo
Giuseppe Vicino
6:22,58 Frankreich  Frankreich
Valentin Onfroy
Théophile Onfroy
6:25,96 Serbien  Serbien
Miloš Vasić
Nenad Beđik
6:27,68
Leichtgewichts-Zweier ohne Steuermann (LM2-)[8] Irland  Irland
Mark O’Donovan
Shane O’Driscoll
6:32,34 Russland  Russland
Nikita Bolosin
Alexei Kijaschko
6:34,74 Italien  Italien
Giuseppe Di Mare
Alfonso Scalzone
6:34,89
Vierer ohne Steuermann (M4-)[9] Italien  Italien
Marco Di Costanzo
Giovanni Abagnale
Matteo Castaldo
Domenico Montrone
5:54,52 Rumänien  Rumänien
Cristian Ivascu
Vlad-Dragoș Aicoboae
Marius-Vasile Cozmiuc
Ciprian Tudosa
5:56,07 Russland  Russland
Alexander Stradajew
Daniil Andrijenko
Semjon Jaganow
Grigori Schtschulepow
5:56,86
Leichtgewichts-Vierer ohne Steuermann (LM4-)[10] Russland  Russland
Maxim Telizyn
Alexander Bogdaschin
Alexander Tschaukin
Alexei Wikulin
6:08,09 Italien  Italien
Matteo Pinca
Martino Goretti
Piero Sfiligoi
Catello Amarante
6:08,23 Tschechien  Tschechien
Jan Hájek
Jan Vetešník
Jiří Kopáč
Milan Viktora
6:14,74
Achter (M8+)[11] Deutschland  Deutschland
Johannes Weißenfeld
Felix Wimberger
Maximilian Planer
Torben Johannesen
Jakob Schneider
Malte Jakschik
Richard Schmidt
Hannes Ocik
Martin Sauer (Stm.)
5:28,03 Polen  Polen
Zbigniew Schodowski
Mateusz Wilangowski
Ryszard Ablewski
Robert Fuchs
Marcin Brzeziński
Bartosz Modrzynski
Mikołaj Burda
Michał Szpakowski
Daniel Trojanowski (Stm.)
5:30,91 Niederlande  Niederlande
Boaz Meylink
Kaj Hendriks
Tone Wieten
Roel Braas
Ruben Knab
Mechiel Versluis
Robert Lücken
Björn van den Ende
Diederik van Engelenburg (Stm.)
5:31,05

FrauenBearbeiten

Bootsklasse Gold Silber Bronze
Einer (W1x)[12] Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Victoria Thornley
7:34,23 Weissrussland  Weißrussland
Ekaterina Karsten
7:34,92 Deutschland  Deutschland
Annekatrin Thiele
7:35,79
Leichtgewichts-Einer (LW1x)[13] Schweden  Schweden
Emma Fredh
7:36,24 Irland  Irland
Denise Walsh
7:38,00 Schweiz  Schweiz
Patricia Merz
7:39,94
Doppelzweier (W2x)[14] Tschechien  Tschechien
Kristýna Fleissnerová
Lenka Antošová
7:04,75 Niederlande  Niederlande
Lisa Scheenaard
Marloes Oldenburg
7:06,24 Italien  Italien
Kiri Tontodonati
Stefania Gobbi
7:07,79
Leichtgewichts-Doppelzweier (LW2x)[15] Polen  Polen
Weronika Deresz
Martyna Mikolajczak
6:58,55 Niederlande  Niederlande
Marieke Keijser
Ilse Paulis
7:02,56 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Katherine Copeland
Emily Craig
7:03,02
Doppelvierer (W4x)[16] Deutschland  Deutschland
Daniela Schultze
Charlotte Reinhardt
Frauke Hundeling
Frieda Hämmerling
6:24,08 Niederlande  Niederlande
Olivia van Rooijen
Inge Janssen
Sophie Souwer
Nicole Beukers
6:25,63 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Bethany Bryan
Mathilda Hodgkins-Byrne
Jess Leyden
Holly Nixon
6:26,54
Zweier ohne Steuerfrau (W2-)[17] Rumänien  Rumänien
Mădălina Bereș
Laura Oprea
7:00,53 Danemark  Dänemark
Hedvig Lærke Rasmussen
Christina Johansen
7:04,36 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Karen Bennett
Holly Norton
7:06,65
Vierer ohne Steuerfrau (W4-)[18]
(Demowettbewerb)
Rumänien  Rumänien
Cristina-Georgiana Popescu
Alina Ligia Pop
Beatrice-Madalina Parfenie
Roxana Parascanu
6:51,64 Polen  Polen
Monika Ciaciuch
Joanna Dittmann
Anna Wierzbowska
Maria Wierzbowska
6:55,32 Niederlande  Niederlande
Willeke Vossen
Marleen Verburgh
Annemarie Bernhard
Lisanne Brandsma
6:59,23
Achter (W8+)[19] Rumänien  Rumänien
Ioana Vrinceanu
Viviana-Iuliana Bejinariu
Mihaela Petrilă
Denisa Tilvescu
Mădălina Bereș
Iuliana Popa
Adelina Boguș
Laura Oprea
Daniela Druncea (Stf.)
6:10,35 Niederlande  Niederlande
Veronique Meester
Aletta Jorritsma
Kirsten Wielaard
Lies Rustenburg
Jose van Veen
Ymkje Clevering
Karolien Florijn
Monica Lanz
Ae-Ri Noort (Stf.)
6:12,86 Russland  Russland
Julija Kalinowskaja
Walentina Plaksina
Anna Aksjonowa
Anna Karpova
Jelena Orjabinskaja
Anastassija Tichanowa
Jekaterina Potapowa
Alewtina Sawkina
Jewgeni Terechow (Stf.)
6:16,05

MedaillenspiegelBearbeiten

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Italien  Italien 3 1 4 8
2 Rumänien  Rumänien 3 1 4
3 Deutschland  Deutschland 2 1 3
Tschechien  Tschechien 2 1 3
5 Polen  Polen 1 4 5
6 Irland  Irland 1 2 3
7 Russland  Russland 1 1 2 4
8 Frankreich  Frankreich 1 1 2
9 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 1 3 4
10 Schweiz  Schweiz 1 2 3
11 Schweden  Schweden 1 1
Litauen  Litauen 1 1
13 Niederlande  Niederlande 4 2 6
14 Weissrussland  Weißrussland 1 1 2
15 Danemark  Dänemark 1 1
Ungarn  Ungarn 1 1
Kroatien  Kroatien 1 1
18 Belgien  Belgien 1 1
Serbien  Serbien 1 1
Summe 18 18 18 54

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Medals go to 19 countries at the 2017 European Rowing Championships. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 28. Mai 2017, abgerufen am 28. Mai 2017 (englisch).
  2. Ruder-Europameisterschaften 2017: Einer der Männer (M1x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 28. Mai 2017, abgerufen am 28. Mai 2017 (englisch).
  3. Ruder-Europameisterschaften 2017: Leichtgewichts-Einer der Männer (LM1x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 28. Mai 2017, abgerufen am 28. Mai 2017 (englisch).
  4. Ruder-Europameisterschaften 2017: Doppelzweier der Männer (M2x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 28. Mai 2017, abgerufen am 28. Mai 2017 (englisch).
  5. Ruder-Europameisterschaften 2017: Leichtgewichts-Doppelzweier der Männer (LM2x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 28. Mai 2017, abgerufen am 28. Mai 2017 (englisch).
  6. Ruder-Europameisterschaften 2017: Doppelvierer der Männer (M4x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 28. Mai 2017, abgerufen am 28. Mai 2017 (englisch).
  7. Ruder-Europameisterschaften 2017: Zweier ohne Steuermann (M2-). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 28. Mai 2017, abgerufen am 28. Mai 2017 (englisch).
  8. Ruder-Europameisterschaften 2017: Leichtgewichts-Zweier ohne Steuermann (LM2-). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 28. Mai 2017, abgerufen am 28. Mai 2017 (englisch).
  9. Ruder-Europameisterschaften 2017: Vierer ohne Steuermann (M4-). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 28. Mai 2017, abgerufen am 28. Mai 2017 (englisch).
  10. Ruder-Europameisterschaften 2017: Leichtgewichts-Vierer ohne Steuermann (LM4-). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 28. Mai 2017, abgerufen am 28. Mai 2017 (englisch).
  11. Ruder-Europameisterschaften 2017: Achter der Männer (M8+). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 28. Mai 2017, abgerufen am 28. Mai 2017 (englisch).
  12. Ruder-Europameisterschaften 2017: Einer der Frauen (W1x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 28. Mai 2017, abgerufen am 28. Mai 2017 (englisch).
  13. Ruder-Europameisterschaften 2017: Leichtgewichts-Einer der Frauen (LW1x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 28. Mai 2017, abgerufen am 28. Mai 2017 (englisch).
  14. Ruder-Europameisterschaften 2017: Doppelzweier der Frauen (W2x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 28. Mai 2017, abgerufen am 28. Mai 2017 (englisch).
  15. Ruder-Europameisterschaften 2017: Leichtgewichts-Doppelzweier der Frauen (LW2x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 28. Mai 2017, abgerufen am 28. Mai 2017 (englisch).
  16. Ruder-Europameisterschaften 2017: Doppelvierer der Frauen (W4x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 28. Mai 2017, abgerufen am 28. Mai 2017 (englisch).
  17. Ruder-Europameisterschaften 2017: Zweier ohne Steuerfrau (W2-). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 28. Mai 2017, abgerufen am 28. Mai 2017 (englisch).
  18. Ruder-Europameisterschaften 2017: Vierer ohne Steuerfrau (W4-). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 28. Mai 2017, abgerufen am 28. Mai 2017 (englisch).
  19. Ruder-Europameisterschaften 2017: Achter der Frauen (W8+). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 28. Mai 2017, abgerufen am 28. Mai 2017 (englisch).