Ruder-Europameisterschaften 2017

internationale Ruderregatta

Die Ruder-Europameisterschaften 2017 wurden vom 26. bis 28. Mai 2017 in Račice u Štětí (Tschechien) auf dem Ruderkanal Račice in 17 verschiedenen Wettbewerbsklassen sowie einem Demowettbewerb[1] ausgetragen. Alle Finals fanden am 28. Mai statt.

Ruderkanal Račice aus der Luftperspektive

Teilnahmeberechtigt war jeweils eine Mannschaft je Wettbewerbsklasse aus den 43 europäischen Mitgliedsverbänden des Weltruderverbandes (FISA). Eine Qualifikationsregatta existierte nicht.

Die Ruder-EM fand erstmals in Račice u Štětí statt. Auf dem im Jahr 1986 künstlich angelegten Ruderkanal wurden in der Vergangenheit bereits zahlreiche internationale Rudermeisterschaften ausgetragen, darunter die Ruder-Weltmeisterschaften 1993.

ErgebnisseBearbeiten

Hier werden die Medaillengewinner aus den A-Finals aufgelistet. Diese wurden mit sechs Booten besetzt, die sich über Vor- und Hoffnungsläufe sowie Halbfinals für das Finale qualifizieren mussten. Die Streckenlänge betrug in allen Läufen 2000 Meter.

MännerBearbeiten

Bootsklasse Gold Silber Bronze
Einer (M1x)[2] Tschechien  Tschechien
Ondřej Synek
6:48,13 Kroatien  Kroatien
Damir Martin
6:50,02 Weissrussland  Weißrussland
Stanislau Schtscharbatschenja
6:52,99
Leichtgewichts-Einer (LM1x)[3] Schweiz  Schweiz
Michael Schmid
6:51,72 Ungarn  Ungarn
Péter Galambos
6:51,85 Belgien  Belgien
Niels Van Zandweghe
6:51,91
Doppelzweier (M2x)[4] Italien  Italien
Filippo Mondelli
Luca Rambaldi
6:20,92 Polen  Polen
Mirosław Ziętarski
Mateusz Biskup
6:22,10 Schweiz  Schweiz
Barnabé Delarze
Roman Röösli
6:24,16
Leichtgewichts-Doppelzweier (LM2x)[5] Frankreich  Frankreich
Pierre Houin
Jérémie Azou
6:17,67 Irland  Irland
Gary O’Donovan
Paul O’Donovan
6:20,06 Italien  Italien
Stefano Oppo
Pietro Ruta
6:20,36
Doppelvierer (M4x)[6] Litauen  Litauen
Dovydas Nemeravičius
Martynas Džiaugys
Rolandas Maščinskas
Aurimas Adomavičius
5:44,65 Polen  Polen
Dominik Czaja
Dariusz Radosz
Wiktor Chabel
Adam Wicenciak
5:48,02 Italien  Italien
Romano Battisti
Andrea Panizza
Giacomo Gentili
Emanuele Fiume
5:49,13
Zweier ohne Steuermann (M2-)[7] Italien  Italien
Matteo Lodo
Giuseppe Vicino
6:22,58 Frankreich  Frankreich
Valentin Onfroy
Théophile Onfroy
6:25,96 Serbien  Serbien
Miloš Vasić
Nenad Beđik
6:27,68
Leichtgewichts-Zweier ohne Steuermann (LM2-)[8] Irland  Irland
Mark O’Donovan
Shane O’Driscoll
6:32,34 Russland  Russland
Nikita Bolosin
Alexei Kijaschko
6:34,74 Italien  Italien
Giuseppe Di Mare
Alfonso Scalzone
6:34,89
Vierer ohne Steuermann (M4-)[9] Italien  Italien
Marco Di Costanzo
Giovanni Abagnale
Matteo Castaldo
Domenico Montrone
5:54,52 Rumänien  Rumänien
Cristian Ivascu
Vlad-Dragoș Aicoboae
Marius-Vasile Cozmiuc
Ciprian Tudosa
5:56,07 Russland  Russland
Alexander Stradajew
Daniil Andrijenko
Semjon Jaganow
Grigori Schtschulepow
5:56,86
Leichtgewichts-Vierer ohne Steuermann (LM4-)[10] Russland  Russland
Maxim Telizyn
Alexander Bogdaschin
Alexander Tschaukin
Alexei Wikulin
6:08,09 Italien  Italien
Matteo Pinca
Martino Goretti
Piero Sfiligoi
Catello Amarante
6:08,23 Tschechien  Tschechien
Jan Hájek
Jan Vetešník
Jiří Kopáč
Milan Viktora
6:14,74
Achter (M8+)[11] Deutschland  Deutschland
Johannes Weißenfeld
Felix Wimberger
Maximilian Planer
Torben Johannesen
Jakob Schneider
Malte Jakschik
Richard Schmidt
Hannes Ocik
Martin Sauer (Stm.)
5:28,03 Polen  Polen
Zbigniew Schodowski
Mateusz Wilangowski
Ryszard Ablewski
Robert Fuchs
Marcin Brzeziński
Bartosz Modrzynski
Mikołaj Burda
Michał Szpakowski
Daniel Trojanowski (Stm.)
5:30,91 Niederlande  Niederlande
Boaz Meylink
Kaj Hendriks
Tone Wieten
Roel Braas
Ruben Knab
Mechiel Versluis
Robert Lücken
Björn van den Ende
Diederik van Engelenburg (Stm.)
5:31,05

FrauenBearbeiten

Bootsklasse Gold Silber Bronze
Einer (W1x)[12] Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Victoria Thornley
7:34,23 Weissrussland  Weißrussland
Kazjaryna Karsten
7:34,92 Deutschland  Deutschland
Annekatrin Thiele
7:35,79
Leichtgewichts-Einer (LW1x)[13] Schweden  Schweden
Emma Fredh
7:36,24 Irland  Irland
Denise Walsh
7:38,00 Schweiz  Schweiz
Patricia Merz
7:39,94
Doppelzweier (W2x)[14] Tschechien  Tschechien
Kristýna Fleissnerová
Lenka Antošová
7:04,75 Niederlande  Niederlande
Lisa Scheenaard
Marloes Oldenburg
7:06,24 Italien  Italien
Kiri Tontodonati
Stefania Gobbi
7:07,79
Leichtgewichts-Doppelzweier (LW2x)[15] Polen  Polen
Weronika Deresz
Martyna Mikolajczak
6:58,55 Niederlande  Niederlande
Marieke Keijser
Ilse Paulis
7:02,56 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Katherine Copeland
Emily Craig
7:03,02
Doppelvierer (W4x)[16] Deutschland  Deutschland
Daniela Schultze
Charlotte Reinhardt
Frauke Hundeling
Frieda Hämmerling
6:24,08 Niederlande  Niederlande
Olivia van Rooijen
Inge Janssen
Sophie Souwer
Nicole Beukers
6:25,63 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Bethany Bryan
Mathilda Hodgkins-Byrne
Jess Leyden
Holly Nixon
6:26,54
Zweier ohne Steuerfrau (W2-)[17] Rumänien  Rumänien
Mădălina Bereș
Laura Oprea
7:00,53 Danemark  Dänemark
Hedvig Lærke Rasmussen
Christina Johansen
7:04,36 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Karen Bennett
Holly Norton
7:06,65
Vierer ohne Steuerfrau (W4-)[18]
(Demowettbewerb)
Rumänien  Rumänien
Cristina-Georgiana Popescu
Alina Ligia Pop
Beatrice-Madalina Parfenie
Roxana Parascanu
6:51,64 Polen  Polen
Monika Ciaciuch
Joanna Dittmann
Anna Wierzbowska
Maria Wierzbowska
6:55,32 Niederlande  Niederlande
Willeke Vossen
Marleen Verburgh
Annemarie Bernhard
Lisanne Brandsma
6:59,23
Achter (W8+)[19] Rumänien  Rumänien
Ioana Vrinceanu
Viviana-Iuliana Bejinariu
Mihaela Petrilă
Denisa Tîlvescu
Mădălina Bereș
Iuliana Popa
Adelina Boguș
Laura Oprea
Daniela Druncea (Stf.)
6:10,35 Niederlande  Niederlande
Veronique Meester
Aletta Jorritsma
Kirsten Wielaard
Lies Rustenburg
Jose van Veen
Ymkje Clevering
Karolien Florijn
Monica Lanz
Ae-Ri Noort (Stf.)
6:12,86 Russland  Russland
Julija Kalinowskaja
Walentina Plaksina
Anna Aksjonowa
Anna Karpova
Jelena Orjabinskaja
Anastassija Tichanowa
Jekaterina Potapowa
Alewtina Sawkina
Jewgeni Terechow (Stf.)
6:16,05

MedaillenspiegelBearbeiten

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Italien  Italien 3 1 4 8
2 Rumänien  Rumänien 3 1 4
3 Deutschland  Deutschland 2 1 3
Tschechien  Tschechien 2 1 3
5 Polen  Polen 1 4 5
6 Irland  Irland 1 2 3
7 Russland  Russland 1 1 2 4
8 Frankreich  Frankreich 1 1 2
9 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 1 3 4
10 Schweiz  Schweiz 1 2 3
11 Schweden  Schweden 1 1
Litauen  Litauen 1 1
13 Niederlande  Niederlande 4 2 6
14 Weissrussland  Weißrussland 1 1 2
15 Danemark  Dänemark 1 1
Ungarn  Ungarn 1 1
Kroatien  Kroatien 1 1
18 Belgien  Belgien 1 1
Serbien  Serbien 1 1
Summe 18 18 18 54

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Medals go to 19 countries at the 2017 European Rowing Championships. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 28. Mai 2017, abgerufen am 28. Mai 2017 (englisch).
  2. Ruder-Europameisterschaften 2017: Einer der Männer (M1x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 28. Mai 2017, abgerufen am 28. Mai 2017 (englisch).
  3. Ruder-Europameisterschaften 2017: Leichtgewichts-Einer der Männer (LM1x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 28. Mai 2017, abgerufen am 28. Mai 2017 (englisch).
  4. Ruder-Europameisterschaften 2017: Doppelzweier der Männer (M2x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 28. Mai 2017, abgerufen am 28. Mai 2017 (englisch).
  5. Ruder-Europameisterschaften 2017: Leichtgewichts-Doppelzweier der Männer (LM2x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 28. Mai 2017, abgerufen am 28. Mai 2017 (englisch).
  6. Ruder-Europameisterschaften 2017: Doppelvierer der Männer (M4x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 28. Mai 2017, abgerufen am 28. Mai 2017 (englisch).
  7. Ruder-Europameisterschaften 2017: Zweier ohne Steuermann (M2-). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 28. Mai 2017, abgerufen am 28. Mai 2017 (englisch).
  8. Ruder-Europameisterschaften 2017: Leichtgewichts-Zweier ohne Steuermann (LM2-). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 28. Mai 2017, abgerufen am 28. Mai 2017 (englisch).
  9. Ruder-Europameisterschaften 2017: Vierer ohne Steuermann (M4-). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 28. Mai 2017, abgerufen am 28. Mai 2017 (englisch).
  10. Ruder-Europameisterschaften 2017: Leichtgewichts-Vierer ohne Steuermann (LM4-). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 28. Mai 2017, abgerufen am 28. Mai 2017 (englisch).
  11. Ruder-Europameisterschaften 2017: Achter der Männer (M8+). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 28. Mai 2017, abgerufen am 28. Mai 2017 (englisch).
  12. Ruder-Europameisterschaften 2017: Einer der Frauen (W1x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 28. Mai 2017, abgerufen am 28. Mai 2017 (englisch).
  13. Ruder-Europameisterschaften 2017: Leichtgewichts-Einer der Frauen (LW1x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 28. Mai 2017, abgerufen am 28. Mai 2017 (englisch).
  14. Ruder-Europameisterschaften 2017: Doppelzweier der Frauen (W2x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 28. Mai 2017, abgerufen am 28. Mai 2017 (englisch).
  15. Ruder-Europameisterschaften 2017: Leichtgewichts-Doppelzweier der Frauen (LW2x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 28. Mai 2017, abgerufen am 28. Mai 2017 (englisch).
  16. Ruder-Europameisterschaften 2017: Doppelvierer der Frauen (W4x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 28. Mai 2017, abgerufen am 28. Mai 2017 (englisch).
  17. Ruder-Europameisterschaften 2017: Zweier ohne Steuerfrau (W2-). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 28. Mai 2017, abgerufen am 28. Mai 2017 (englisch).
  18. Ruder-Europameisterschaften 2017: Vierer ohne Steuerfrau (W4-). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 28. Mai 2017, abgerufen am 28. Mai 2017 (englisch).
  19. Ruder-Europameisterschaften 2017: Achter der Frauen (W8+). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 28. Mai 2017, abgerufen am 28. Mai 2017 (englisch).