Ruder-Weltmeisterschaften 2010

Ruderregatta in Neuseeland

Die Ruder-Weltmeisterschaften 2010 fanden vom 31. Oktober bis 7. November 2010 auf dem Lake Karapiro in Hamilton (Neuseeland) statt.

Der Lake Karapiro, auf welchem die Weltmeisterschaften stattfanden

Es war das zweite Mal, dass Ruder-Weltmeisterschaften auf dem Lake Karapiro stattfanden. Das erste Mal war 1978.

ErgebnisseBearbeiten

MännerBearbeiten

Gold Silber Bronze
Einer (M1x)[1] Tschechien  Tschechien
Ondřej Synek
6:47,49 Neuseeland  Neuseeland
Mahé Drysdale
6:49,42 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Alan Campbell
6:49,83
Doppelzweier (M2x)[2] Neuseeland  Neuseeland
Nathan Cohen
Joseph Sullivan
6:22,63 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Matthew Wells
Marcus Bateman
6:24,21 Frankreich  Frankreich
Cédric Berrest
Julien Bahain
6:28,54
Doppelvierer (M4x)[3] Kroatien  Kroatien
David Šain
Martin Sinković
Damir Martin
Valent Sinković
6:15,78 Italien  Italien
Luca Agamennoni
Simone Venier
Matteo Stefanini
Simone Raineri
6:17,04 Australien  Australien
Karsten Forsterling
David Crawshay
James McRae
Daniel Noonan
6:18,93
Zweier mit Steuermann (M2+)[4] Australien  Australien
Christopher Morgan
Dominic Grimm
David Webster (Stm.)
7:03,32 Italien  Italien
Paolo Perino
Pierpaolo Frattini
Andrea Lenzi (Stm.)
7:04,38 Deutschland  Deutschland
Maximilian Munski
Filip Adamski
Albert Kowert (Stm.)
7:06,20
Zweier ohne Steuermann (M2-)[5] Neuseeland  Neuseeland
Eric Murray
Hamish Bond
6:30,16 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Peter Reed
Andrew Triggs Hodge
6:30,48 Griechenland  Griechenland
Georgios Tziallas
Ioannis Christou
6:36,00
Vierer ohne Steuermann (M4-)[6] Frankreich  Frankreich
Jean-Baptiste Macquet
Germain Chardin
Julien Desprès
Dorian Mortelette
6:45,38 Griechenland  Griechenland
Stergios Papachristos
Giannis Tsilis
Nikolaos Gountoulas
Apostolos Gountoulas
6:47,15 Neuseeland  Neuseeland
Jade Uru
Simon Watson
Hamish Burson
David Eade
6:48,38
Achter (M8+)[7] Deutschland  Deutschland
Gregor Hauffe
Maximilian Reinelt
Kristof Wilke
Florian Mennigen
Richard Schmidt
Lukas Müller
Toni Seifert
Sebastian Schmidt
Martin Sauer (Stm.)
5:33,84 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Tom Broadway
James Clarke
Cameron Nichol
James Foad
Mohamed Sbihi
Gregory Searle
Tom Ransley
Daniel Ritchie
Phelan Hill (Stm.)
5:34,46 Australien  Australien
William Lockwood
Matt Ryan
Francis Hegerty
Cameron McKenzie-McHarg
James Marburg
Samuel Loch
Nicholas Purnell
Joshua Dunkley-Smith
Tobias Lister (Stm.)
5:35,96
Leichtgewichts-Einer (LM1x)[8] Italien  Italien
Marcello Miani
7:05,82 Slowakei  Slowakei
Lukáš Babač
7:08,19 Ungarn  Ungarn
Péter Galambos
7:09,86
Leichtgewichts-Doppelzweier (LM2x)[9] Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Zac Purchase
Mark Hunter
7:13,47 Italien  Italien
Lorenzo Bertini
Elia Luini
7:15,88 Neuseeland  Neuseeland
Storm Uru
Peter Taylor
7:18,31
Leichtgewichts-Doppelvierer (LM4x)[10] Deutschland  Deutschland
Jonathan Koch
Lars Wichert
Linus Lichtschlag
Lars Hartig
6:11,44 Frankreich  Frankreich
Alexandre Pilat
Pierre-Étienne Pollez
Stany Delayre
Frédéric Dufour
6:14,02 Danemark  Dänemark
Steffen Jensen
Martin Batenburg
Christian Nielsen
Hans Christian Sørensen
6:14,94
Leichtgewichts-Zweier ohne Steuermann (LM2-)[11] Frankreich  Frankreich
Fabien Tilliet
Jean-Christophe Bette
7:18,92 Neuseeland  Neuseeland
Graham Oberlin-Brown
James Lassche
7:21,29 Kanada  Kanada
Matt Jensen
Rares Crisan
7:23,79
Leichtgewichts-Vierer ohne Steuermann (LM4-)[12] Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Richard Chambers
Paul Mattick
Rob Williams
Chris Bartley
6:10,71 Australien  Australien
Anthony Edwards
Samuel Beltz
Blair Tunevitsch
Todd Skipworth
6:10,78 China Volksrepublik  Volksrepublik China
Lei Li
Chenggang Yu
Zhe Huang
Zhongwei Li
6:10,79
Leichtgewichts-Achter (LM8+)[13] Deutschland  Deutschland
Daniel Wisgott
Robby Gerhardt
Jan Lüke
Lars Wichert
Jochen Kühner
Bastian Seibt
Jost Schömann-Finck
Martin Kühner
Albert Kowert (Stm.)
5:48,61 Australien  Australien
Ross Brown
Angus Tyers
Blair Tunevitsch
Alister Foot
Nicholas Baker
Darryn Purcell
Thomas Bertrand
Perry Ward
David Webster (Stm.)
5:50,27 Italien  Italien
Luigi Scala
Davide Riccardi
Luca De Maria
Armando Dell’Aquila
Matteo Pinca
Gennaro Gallo
Livio La Padula
Bruno Mascarenhas
Vincenzo Di Palma (Stm.)
5:52,24

FrauenBearbeiten

Gold Silber Bronze
Einer (W1x)[14] Schweden  Schweden
Frida Svensson
7:47,61 Weissrussland 1995  Weißrussland
Ekaterina Karsten
7:47,79 Neuseeland  Neuseeland
Emma Twigg
7:49,64
Doppelzweier (W2x)[15] Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Anna Watkins
Katherine Grainger
7:04,70 Australien  Australien
Kerry Hore
Kim Crow
7:10,08 Polen  Polen
Magdalena Fularczyk
Julia Michalska
7:14,40
Doppelvierer (W4x)[16] Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Debbie Flood
Beth Rodford
Frances Houghton
Annabel Vernon
7:12,78 Ukraine  Ukraine
Kateryna Tarassenko
Olena Burjak
Anastassija Koschenkowa
Jana Dementjewa
7:14,95 Deutschland  Deutschland
Britta Oppelt
Carina Bär
Tina Manker
Julia Richter
7:15,26
Zweier ohne Steuerfrau (W2-)[17] Neuseeland  Neuseeland
Juliette Haigh
Rebecca Scown
7:17,12 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Helen Glover
Heather Stanning
7:20,24 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Zsuzsanna Francia
Erin Cafaro
7:22,46
Vierer ohne Steuerfrau (W4-)[18] Niederlande  Niederlande
Chantal Achterberg
Nienke Kingma
Carline Bouw
Femke Dekker
7:21,09 Australien  Australien
Sarah Heard
Sarah Cook
Pauline Frasca
Kate Hornsey
7:23,99 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Mara Allen
Grace Luczak
Adrienne Martelli
Alison Cox
7:24,56
Achter (W8+)[19] Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Anna Goodale
Amanda Polk
Jamie Redman
Taylor Ritzel
Esther Lofgren
Eleanor Logan
Meghan Musnicki
Katherine Glessner
Mary Whipple (Stf.)
6:12,42 Kanada  Kanada
Emma Darling
Cristy Nurse
Janine Hanson
Rachelle de Jong
Krista Guloien
Ashley Brzozowicz
Darcy Marquardt
Andréanne Morin
Lesley Thompson-Willie (Stf.)
6:16,12 Rumänien  Rumänien
Roxana Cogianu
Ionelia Zaharia
Maria Bursuc
Ioana Crăciun
Adelina Cojocariu
Nicoleta Albu
Camelia Lupașcu
Enikő Mironcic
Talida-Teodora Gîdoiu (Stf.)
6:18,96
Leichtgewichts-Einer (LW1x)[20] Deutschland  Deutschland
Marie-Louise Dräger
7:43,45 Neuseeland  Neuseeland
Louise Ayling
7:48,48 Italien  Italien
Laura Milani
7:49,04
Leichtgewichts-Doppelzweier (LW2x)[21] Kanada  Kanada
Lindsay Jennerich
Tracy Cameron
8:06,20 Deutschland  Deutschland
Daniela Reimer
Anja Noske
8:07,33 Griechenland  Griechenland
Christina Giazitzidou
Alexandra Tsiavou
8:09,14
Leichtgewichts-Doppelvierer (LW4x)[22] Deutschland  Deutschland
Lena Müller
Daniela Reimer
Anja Noske
Marie-Louise Dräger
6:44,94 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Victoria Burke
Kristin Hedstrom
Ursula Grobler
Abelyn Broughton
6:47,99 China Volksrepublik  Volksrepublik China
Yan Shimin
Wang Xinnan
Liu Jing
Liu Tingting
6:49,50

PararudernBearbeiten

Gold Silber Bronze
AS-Männer-Einer (ASM1x)[23] Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Tom Aggar
5:19,36 Ukraine  Ukraine
Andrej Krywtschun
5:32,67 Neuseeland  Neuseeland
Daniel McBride
5:33,39
AS-Frauen-Einer (ASW1x)[24] Frankreich  Frankreich
Nathalie Benoit
6:43,18 Brasilien  Brasilien
Claudia Santos
6:47,60 Portugal  Portugal
Filomena Franco
7:37,46
TA-Mixed-Doppelzweier (TAMix2x)[25] Ukraine  Ukraine
Dmytro Ivanov
Iryna Kyrytschenko
4:24,71 Frankreich  Frankreich
Stéphane Tardieu
Perle Bouge
4:28,05 Australien  Australien
Grant Bailey
Kathryn Ross
4:28,16
LTA-ID-Mixed-Vierer mit Steuermann (LTAIDMix4+)[26] Hongkong  Hongkong
Liu Wang Sin
Lam King Shan
Szeto Tung Chun
Tsui Kwok Man
Lee Yuen Wah (Stf.)
4:09,58 Italien  Italien
Giorgia Indelicato
Elisabetta Tieghi
Francesco Borsani
Matteo Brunengo
Andrea Lenzi (Stm.)
4:30,37 Russland  Russland
Julija Schdanowa
Olga Orlowa
Boris Maximow
Gennadi Michailow
Irina Kostjuchina (Stf.)
5:00,28
LTA-Mixed-Vierer mit Steuermann (LTAMix4+)[27] Kanada  Kanada
Anthony Theriault
Meghan Montgomery
Victoria Nolan
David Blair
Laura Comeau (Stf.)
3:36,53 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Kelsie Gibson
Ryan Chamberlain
James Roe
Katherine Jones
Rhiannon Jones (Stf.)
3:37,08 Deutschland  Deutschland
Christiane Quirin
Michael Schulz
Martin Lossau
Anke Molkenthin
Katrin Splitt (Stf.)
3:39,65

MedaillenspiegelBearbeiten

Männer und FrauenBearbeiten

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Deutschland  Deutschland 5 1 2 8
2 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 4 4 1 9
3 Neuseeland  Neuseeland 3 3 3 9
4 Frankreich  Frankreich 2 1 1 4
5 Australien  Australien 1 4 2 7
6 Italien  Italien 1 3 2 6
7 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1 1 2 4
8 Kanada  Kanada 1 1 1 3
9 Kroatien  Kroatien 1 1
Tschechien  Tschechien 1 1
Niederlande  Niederlande 1 1
Schweden  Schweden 1 1
13 Griechenland  Griechenland 1 2 3
14 Weissrussland 1995  Weißrussland 1 1
Slowakei  Slowakei 1 1
Ukraine  Ukraine 1 1
17 China Volksrepublik  Volksrepublik China 2 2
18 Danemark  Dänemark 1 1
Ungarn  Ungarn 1 1
Polen  Polen 1 1
Rumänien  Rumänien 1 1
Summe 22 22 22 66

PararudernBearbeiten

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Frankreich  Frankreich 1 1 2
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 1 1 2
Ukraine  Ukraine 1 1 2
4 Kanada  Kanada 1 1
Hongkong  Hongkong 1 1
6 Brasilien  Brasilien 1 1
Italien  Italien 1 1
8 Australien  Australien 1 1
Deutschland  Deutschland 1 1
Neuseeland  Neuseeland 1 1
Portugal  Portugal 1 1
Russland  Russland 1 1
Summe 5 5 5 15

WeblinksBearbeiten

Commons: Ruder-Weltmeisterschaften 2010 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Männer-Einer auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  2. Männer-Doppelzweier auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  3. Männer-Doppelvierer auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  4. Männer-Zweier mit auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  5. Männer-Zweier ohne auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  6. Männer-Vierer ohne auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  7. Männer-Achter auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  8. Männer-Lgw. Einer auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  9. Männer-Lgw. Doppelzweier auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  10. Männer-Lgw. Doppelvierer auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  11. Männer-Lgw. Zweier ohne auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  12. Männer-Lgw. Vierer ohne auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  13. Männer-Lgw. Achter auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  14. Frauen-Einer auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  15. Frauen-Doppelzweier auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  16. Frauen-Doppelvierer auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  17. Frauen-Zweier ohne auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  18. Frauen-Vierer ohne auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  19. Frauen-Achter auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  20. Frauen-Lgw. Einer auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  21. Frauen-Lgw. Doppelzweier auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  22. Frauen-Lgw. Doppelvierer auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  23. Männer-ASM1x auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  24. Frauen-ASW1x auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  25. TAMix2x auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  26. LTAIDMix4+ auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  27. LTAMix4+ auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).