Hauptmenü öffnen

Ruder-Weltmeisterschaften 2015

Ruder-Weltmeisterschaften 2015
Vorlauf Vierer ohne Steuermann

Die Ruder-Weltmeisterschaften 2015 wurden vom 30. August bis 6. September 2015 auf dem Lac d’Aiguebelette in Savoyen (Frankreich) unter dem Regelwerk des Weltruderverbandes (FISA) ausgetragen.

Die Regattastrecke war bereits Schauplatz der Ruder-Weltmeisterschaften 1997 sowie Regatten des Ruder-Weltcups. Die französische Kandidatur setzte sich auf dem Kongress des Weltruderverbandes FISA mit 110:33 Stimmen gegen die Bewerbungen aus Strathclyde (Großbritannien) und Varese (Italien) durch. Der Deutsche Ruderverband (DRV) bewarb sich mit der Regattastrecke Beetzsee zunächst ebenfalls um die Austragung.[1] Im Mai 2011 wurde die Bewerbung allerdings aufgrund finanzieller Risiken zurückgezogen.[2]

Bei der Veranstaltung wurden Ruder-Weltmeister in 26 Bootsklassen ermittelt, davon 13 für Männer, 9 für Frauen und 4 für Pararuderer. Die Wettkämpfe in einer weiteren Bootsklasse des Pararuderns fielen aus, da nur eine Mannschaft gemeldet wurde. Insgesamt nahmen rund 1300 Teilnehmer aus 77 Nationen an der Regatta teil.[3] Das größte Aufgebot wurde von den USA (alle 27 Bootsklassen) gestellt, gefolgt von Großbritannien und Deutschland mit Meldungen in jeweils 25 Klassen.[4]

Neben der Ermittlung der Ruder-Weltmeister stellte die Regatta außerdem den wichtigsten Qualifikationswettkampf zur olympischen Ruderregatta 2016 in Rio de Janeiro dar. Über alle Bootsklassen verteilt wurden 129 der 215 Startplätze vergeben, in denen 380 Sportler Platz finden. Insgesamt werden 550 Athleten bei den Olympischen Sommerspielen 2016 im Rudersport an den Start gehen. Die Qualifikation bei den Weltmeisterschaften 2015 ist nicht personengebunden, sondern bezieht sich auf die Startberechtigung der NOKs in der Bootsklasse.

Inhaltsverzeichnis

ErgebnisseBearbeiten

Hier sind die Medaillengewinner aus den A-Finals aufgelistet. Diese waren mit sechs Booten besetzt, die sich über Vor- und Hoffnungsläufe sowie Viertel- und Halbfinals für das Finale qualifizieren mussten.

MännerBearbeiten

Die Streckenlänge beträgt in allen Läufen 2000 Meter.

Bootsklasse Gold Silber Bronze
Einer (M1x)[5] Tschechien  Tschechien
Ondřej Synek
6:54,76 Neuseeland  Neuseeland
Mahé Drysdale
6:55,10 Litauen  Litauen
Mindaugas Griškonis
6:57,64
Leichtgewichts-Einer (LM1x)[6] Neuseeland  Neuseeland
Adam Ling
6:53,80 Slowenien  Slowenien
Rajko Hrvat
6:54,59 Serbien  Serbien
Miloš Stanojević
6:55,88
Doppelzweier (M2x)[7] Kroatien  Kroatien
Martin Sinković
Valent Sinković
6:03,33 Litauen  Litauen
Rolandas Maščinskas
Saulius Ritter
6:05,31 Neuseeland  Neuseeland
Robert Manson
Christopher Harris
6:06,73
Leichtgewichts-Doppelzweier (LM2x)[8] Frankreich  Frankreich
Stany Delayre
Jérémie Azou
6:13,38 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
William Fletcher
Richard Chambers
6:15,15 Norwegen  Norwegen
Kristoffer Brun
Are Strandli
6:15,62
Doppelvierer (M4x)[9] Deutschland  Deutschland
Karl Schulze
Philipp Wende
Lauritz Schoof
Hans Gruhne
5:53,22 Australien  Australien
David Crawshay
Karsten Forsterling
Cameron Girdlestone
David Watts
5:54,75 Estland  Estland
Andrei Jämsä
Allar Raja
Tõnu Endrekson
Kaspar Taimsoo
5:56,34
Leichtgewichts-Doppelvierer (LM4x)[10] Frankreich  Frankreich
Maxime Demontfaucon
Damien Piqueras
Pierre Houin
Morgan Maunoir
5:48,50 Deutschland  Deutschland
Roman Acht
Daniel Lawitzke
Philipp Grebner
Jonathan Rommelmann
5:48,81 Danemark  Dänemark
Emil Espensen
Andrej Bendtsen
Mathias Larsen
Oscar Petersen
5:50,41
Zweier ohne Steuermann (M2-)[11] Neuseeland  Neuseeland
Eric Murray
Hamish Bond
6:15,83 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
James Foad
Matt Langridge
6:22,35 Serbien  Serbien
Miloš Vasić
Nenad Beđik
6:25,36
Leichtgewichts-Zweier ohne Steuermann (LM2-)[12] Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Joel Cassells
Sam Scrimgeour
6:29,40 Frankreich  Frankreich
Augustin Mouterde
Théophile Onfroy
6:32,02 Deutschland  Deutschland
Jonas Kilthau
Matthias Arnold
6:34,53
Zweier mit Steuermann (M2+)[13] Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Nathaniel Reilly-O’Donnell
Matthew Tarrant
Henry Fieldman (Stm.)
6:51,31 Deutschland  Deutschland
Jakob Schneider
Clemens Ernsting
Jonas Wiesen (Stm.)
6:57,36 Serbien  Serbien
Viktor Pivač
Martin Mačković
Luka Mladenović (Stm.)
6:59,53
Vierer ohne Steuermann (M4-)[14] Italien  Italien
Marco Di Costanzo
Matteo Castaldo
Matteo Lodo
Giuseppe Vicino
5:46,78 Australien  Australien
William Lockwood
Joshua Dunkley-Smith
Spencer Turrin
Alexander Hill
5:48,74 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Scott Durant
Alan Sinclair
Tom Ransley
Stewart Innes
5:49,00
Leichtgewichts-Vierer ohne Steuermann (LM4-)[15] Schweiz  Schweiz
Lucas Tramèr
Simon Schürch
Simon Niepmann
Mario Gyr
5:55,31 Danemark  Dänemark
Kasper Winther
Jens Vilhelmsen
Jacob Barsøe
Jacob Larsen
5:57,58 Frankreich  Frankreich
Franck Solforosi
Thomas Baroukh
Thibault Colard
Guillaume Raineau
5:58,22
Achter (M8+)[16] Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Matthew Gotrel
Constantine Louloudis
Peter Reed
Paul Bennett
Mohamed Sbihi
Alex Gregory
George Nash
William Satch
Phelan Hill (Stm.)
5:36,18 Deutschland  Deutschland
Maximilian Munski
Malte Jakschik
Maximilian Reinelt
Eric Johannesen
Anton Braun
Felix Drahotta
Richard Schmidt
Hannes Ocik
Martin Sauer (Stm.)
5:36,36 Niederlande  Niederlande
Dirk Uittenbogaard
Boaz Meylink
Kaj Hendriks
Boudewijn Röell
Olivier Siegelaar
Tone Wieten
Mechiel Versluis
Robert Lücken
Peter Wiersum (Stm.)
5:38,09
Leichtgewichts-Achter (LM8+)[17] Deutschland  Deutschland
Tobias Schad
Simon Barr
Torben Neumann
Florian Roller
Tobias Franzmann
Stefan Wallat
Claas Mertens
Can Temel
Felix Heinemann (Stm.)
5:38,92 Frankreich  Frankreich
Gaël Chocheyras
Alexis Guerinot
Clément Duret
Thibault Lecomte
Clément Fonta
Vincent Cavard
Clément Roulet-Dubonnet
Fabrice Moreau
Thibaut Hacot (Stm.)
5:40,14 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Tobin McGee
John Devlin
Christopher Lambert
Peter Schmidt
Phillip Henson
Alex Twist
David Smith
Matthew Lenhart
John Carlson (Stm.)
5:40,41

FrauenBearbeiten

Die Streckenlänge beträgt in allen Läufen 2000 Meter.

Bootsklasse Gold Silber Bronze
Einer (W1x)[18] Australien  Australien
Kim Crow
7:38,92 Tschechien  Tschechien
Miroslava Knapková
7:41,88 China Volksrepublik  Volksrepublik China
Duan Jingli
7:43,21
Leichtgewichts-Einer (LW1x)[19] Neuseeland  Neuseeland
Zoe McBride
7:32,45 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Imogen Walsh
7:33,99 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Kathleen Bertko
7:34,58
Doppelzweier (W2x)[20] Neuseeland  Neuseeland
Eve Macfarlane
Zoe Stevenson
6:45,09 Griechenland  Griechenland
Aikaterini Nikolaidou
Sofia Asoumanaki
6:46,51 Deutschland  Deutschland
Julia Lier
Mareike Adams
6:47,19
Leichtgewichts-Doppelzweier (LW2x)[21] Neuseeland  Neuseeland
Sophie MacKenzie
Julia Edward
6:53,01 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Charlotte Taylor
Katherine Copeland
6:54,22 Sudafrika  Südafrika
Kirsten McCann
Ursula Grobler
6:55,79
Doppelvierer (W4x)[22] Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Amanda Elmore
Tracy Eisser
Megan Kalmoe
Olivia Coffey
6:27,07 Deutschland  Deutschland
Annekatrin Thiele
Carina Bär
Marie-Cathérine Arnold
Lisa Schmidla
6:28,41 Niederlande  Niederlande
Nicole Beukers
Chantal Achterberg
Inge Janssen
Carline Bouw
6:29,69
Leichtgewichts-Doppelvierer (LW4x)[23] Deutschland  Deutschland
Katrin Thoma
Leonie Pieper
Lena Müller
Anja Noske
6:25,10 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Brianna Stubbs
Ruth Walczak
Emily Craig
Eleanor Piggott
6:27,07 Niederlande  Niederlande
Anne Marie Schonk
Mirte Kraaijkamp
Elisabeth Woerner
Marie-Anne Frenken
6:28,27
Zweier ohne Steuerfrau (W2-)[24] Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Helen Glover
Heather Stanning
6:52,99 Neuseeland  Neuseeland
Grace Prendergast
Kerri Gowler
6:56,75 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Felice Mueller
Elle Logan
7:00,55
Vierer ohne Steuerfrau (W4-)[25] Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Kristine O’Brien
Grace Latz
Adrienne Martelli
Grace Luczak
6:25,22 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Rebecca Chin
Karen Bennett
Lucinda Gooderham
Holly Norton
6:31,52 China Volksrepublik  Volksrepublik China
Yin Dameng
Cheng Wenjing
Yi Liqin
Yu Jing
6:35,56
Achter (W8+)[26] Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Victoria Opitz
Meghan Musnicki
Amanda Polk
Lauren Schmetterling
Emily Regan
Kerry Simmonds
Tessa Gobbo
Heidi Robbins
Katelin Snyder (Stf.)
6:05,65 Neuseeland  Neuseeland
Kayla Pratt
Emma Dyke
Ruby Tew
Kelsey Bevan
Grace Prendergast
Kerri Gowler
Genevieve Behrent
Rebecca Scown
Frances Turner (Stf.)
6:08,52 Kanada  Kanada
Lisa Roman
Cristy Nurse
Jennifer Martins
Ashley Brzozowicz
Christine Roper
Susanne Grainger
Natalie Mastracci
Lauren Wilkinson
Lesley Thompson-Willie (Stf.)
6:09,05

PararudernBearbeiten

Die Streckenlänge betrug in allen Läufen der Pararudern-Bootsklassen 1000 Meter.

Beim Para-Rudern konnte in den paralympischen Bootsklassen die Qualifikation für die Paralympischen Sommerspiele 2016 erreicht werden. In der einzigen nicht-paralympischen Bootsklasse, dem LTA-Doppelzweier (Mixed), wurde nur eine einzige Meldung durch die USA mit Natalie McCarthy und Jesse Karmazin eingereicht.

Bootsklasse Gold Silber Bronze
AS-Einer der Männer (ASM1x)[27] Australien  Australien
Erik Horrie
4:45,55 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Tom Aggar
4:51,09 Ukraine  Ukraine
Igor Bondar
4:51,70
AS-Einer der Frauen (ASW1x)[28] Israel  Israel
Moran Samuel
5:25,92 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Rachel Morris
5:27,02 Norwegen  Norwegen
Birgit Skarstein
5:31,94
TA-Doppelzweier (TAMix2x)[29] Australien  Australien
Gavin Bellis
Kathryn Ross
4:03,51 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Laurence Whiteley
Lauren Rowles
4:04,03 Frankreich  Frankreich
Perle Bouge
Stéphane Tardieu
4:06,08
LTA-Doppelzweier (LTAMix2x)[30] Nur eine Mannschaft gemeldet (USA), daher keine Läufe
LTA-Vierer mit Steuerfrau/-mann (LTAMix4+)[31] Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Grace Clough
Daniel Brown
Pamela Relph
James Fox
Oliver James (Stm.)
3:19,56 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Jaclyn Smith
Danielle Hansen
Zachary Burns
Richard Vandegrift
Jennifer Sichel (Stf.)
3:19,82 Kanada  Kanada
Victoria Nolan
Veronique Boucher
Curtis Halladay
Andrew Todd
Kristen Kit (Stf.)
3:27,38

MedaillenspiegelBearbeiten

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 5 9 1 15
2 Neuseeland  Neuseeland 5 3 1 9
3 Deutschland  Deutschland 3 4 2 9
4 Australien  Australien 3 2 5
5 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 3 1 3 7
6 Frankreich  Frankreich 2 2 2 6
7 Tschechien  Tschechien 1 1 2
8 Italien  Italien 1 1
Schweiz  Schweiz 1 1
Israel  Israel 1 1
Kroatien  Kroatien 1 1
12 Danemark  Dänemark 1 1 2
Litauen  Litauen 1 1 2
14 Slowenien  Slowenien 1 1
Griechenland  Griechenland 1 1
16 Serbien  Serbien 3 3
Niederlande  Niederlande 3 3
18 Kanada  Kanada 2 2
Norwegen  Norwegen 2 2
China Volksrepublik  Volksrepublik China 2 2
21 Ukraine  Ukraine 1 1
Estland  Estland 1 1
Sudafrika  Südafrika 1 1
Summe 26 26 26 78

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bewerbung des DRV mit der Regattastrecke Beetzsee auf rudern.de. (PDF; 822 kB) (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 8. Dezember 2014; abgerufen am 8. Oktober 2012.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.rudern.de
  2. Keine Ruder-WM 2015 in Deutschland auf rudern.de. Abgerufen am 8. Oktober 2012.
  3. Record number of entries for 2015 World Rowing Championships. Weltruderverband, 19. August 2015, abgerufen am 26. August 2015 (englisch).
  4. Number of entries by country. Abgerufen am 26. August 2015 (englisch).
  5. Ruder-Weltmeisterschaften 2015: Einer der Männer (M1x). 6. September 2015, abgerufen am 6. September 2015 (englisch).
  6. Ruder-Weltmeisterschaften 2015: Leichtgewichts-Einer der Männer (LM1x). 4. September 2015, abgerufen am 4. September 2015 (englisch).
  7. Ruder-Weltmeisterschaften 2015: Doppelzweier der Männer (M2x). 6. September 2015, abgerufen am 6. September 2015 (englisch).
  8. Ruder-Weltmeisterschaften 2015: Leichtgewichts-Doppelzweier der Männer (LM2x). 5. September 2015, abgerufen am 5. September 2015 (englisch).
  9. Ruder-Weltmeisterschaften 2015: Doppelvierer der Männer (M4x). 5. September 2015, abgerufen am 5. September 2015 (englisch).
  10. Ruder-Weltmeisterschaften 2015: Leichtgewichts-Doppelvierer der Männer (LM4x). 4. September 2015, abgerufen am 4. September 2015 (englisch).
  11. Ruder-Weltmeisterschaften 2015: Zweier ohne Steuermann (M2-). 5. September 2015, abgerufen am 5. September 2015 (englisch).
  12. Ruder-Weltmeisterschaften 2015: Leichtgewichts-Zweier ohne Steuermann (LM2-). 4. September 2015, abgerufen am 4. September 2015 (englisch).
  13. Ruder-Weltmeisterschaften 2015: Zweier mit Steuermann (M2+). 4. September 2015, abgerufen am 4. September 2015 (englisch).
  14. Ruder-Weltmeisterschaften 2015: Vierer ohne Steuermann (M4-). 5. September 2015, abgerufen am 5. September 2015 (englisch).
  15. Ruder-Weltmeisterschaften 2015: Leichtgewichts-Vierer ohne Steuermann (LM4-). 6. September 2015, abgerufen am 6. September 2015 (englisch).
  16. Ruder-Weltmeisterschaften 2015: Achter der Männer (M8+). 6. September 2015, abgerufen am 6. September 2015 (englisch).
  17. Ruder-Weltmeisterschaften 2015: Leichtgewichts-Achter der Männer (LM8+). 4. September 2015, abgerufen am 4. September 2015 (englisch).
  18. Ruder-Weltmeisterschaften 2015: Einer der Frauen (W1x). 6. September 2015, abgerufen am 6. September 2015 (englisch).
  19. Ruder-Weltmeisterschaften 2015: Leichtgewichts-Einer der Frauen (LW1x). 4. September 2015, abgerufen am 4. September 2015 (englisch).
  20. Ruder-Weltmeisterschaften 2015: Doppelzweier der Frauen (W2x). 6. September 2015, abgerufen am 6. September 2015 (englisch).
  21. Ruder-Weltmeisterschaften 2015: Leichtgewichts-Doppelzweier der Frauen (LW2x). 5. September 2015, abgerufen am 5. September 2015 (englisch).
  22. Ruder-Weltmeisterschaften 2015: Doppelvierer der Frauen (W4x). 5. September 2015, abgerufen am 5. September 2015 (englisch).
  23. Ruder-Weltmeisterschaften 2015: Leichtgewichts-Doppelvierer der Frauen (LW4x). 4. September 2015, abgerufen am 4. September 2015 (englisch).
  24. Ruder-Weltmeisterschaften 2015: Zweier ohne Steuerfrau (W2-). 5. September 2015, abgerufen am 5. September 2015 (englisch).
  25. Ruder-Weltmeisterschaften 2015: Vierer ohne Steuerfrau (W4-). 4. September 2015, abgerufen am 4. September 2015 (englisch).
  26. Ruder-Weltmeisterschaften 2015: Achter der Frauen (W8+). 6. September 2015, abgerufen am 6. September 2015 (englisch).
  27. Ruder-Weltmeisterschaften 2015: AS-Einer der Männer (ASM1x). 3. September 2015, abgerufen am 3. September 2015 (englisch).
  28. Ruder-Weltmeisterschaften 2015: AS-Einer der Frauen (ASW1x). 3. September 2015, abgerufen am 3. September 2015 (englisch).
  29. Ruder-Weltmeisterschaften 2015: TA-Doppelzweier (Mixed) (TAMix2x). 3. September 2015, abgerufen am 3. September 2015 (englisch).
  30. Ruder-Weltmeisterschaften 2015: LTA-Doppelzweier (Mixed) (LTAMix2x). 3. September 2015, abgerufen am 3. September 2015 (englisch).
  31. Ruder-Weltmeisterschaften 2015: LTA-Vierer mit Steuerfrau/-mann (Mixed) (LTAMix4+). 3. September 2015, abgerufen am 3. September 2015 (englisch).