Hauptmenü öffnen

Ruder-Europameisterschaften 2014

internationale Ruderregatta

Die Ruder-Europameisterschaften 2014 wurden vom 30. Mai bis zum 1. Juni 2014 in Belgrad, Serbien ausgetragen.[1] Die Regatta fand auf der Ada Ciganlija-Regattastrecke statt, einem abgetrennten Teil der Save. Die Finals aller 17 Bootsklassen wurden am 1. Juni ausgetragen. Bei den europäischen Titelkämpfen waren 644 Ruderer in 244 Mannschaften aus 36 europäischen Nationen gemeldet.[2]

ErgebnisseBearbeiten

Hier sind die Medaillengewinner aus den A-Finals aufgelistet. Diese waren mit sechs Booten besetzt, die sich über Vor- und Hoffnungsläufe sowie Halbfinals für das Finale qualifizieren mussten. Die Streckenlänge betrug in allen Läufen 2000 Meter.

MännerBearbeiten

Bootsklasse Gold Silber Bronze
Einer (M1x)[3] Tschechien  Tschechien
Ondřej Synek
6:54,95 Deutschland  Deutschland
Marcel Hacker
6:56,12 Litauen  Litauen
Mindaugas Griškonis
7:00,33
Leichtgewichts-Einer (LM1x)[4] Portugal  Portugal
Pedro Fraga
6:51,72 Italien  Italien
Marcello Miani
6:54,42 Schweiz  Schweiz
Michael Schmid
6:56,44
Doppelzweier (M2x)[5] Litauen  Litauen
Rolandas Maščinskas
Saulius Ritter
6:08,82 Aserbaidschan  Aserbaidschan
Aleksandar Aleksandrov
Boris Yotov
6:09,36 Deutschland  Deutschland
Hans Gruhne
Stephan Krüger
6:10,09
Leichtgewichts-Doppelzweier (LM2x)[6] Frankreich  Frankreich
Stany Delayre
Jérémie Azou
6:11,80 Deutschland  Deutschland
Konstantin Steinhübel
Lars Hartig
6:13,22 Norwegen  Norwegen
Kristoffer Brun
Are Strandli
6:13,28
Doppelvierer (M4x)[7] Ukraine  Ukraine
Dmytro Michai
Artem Morosow
Olexander Nadtoka
Iwan Dowhodko
5:41,92 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Graeme Thomas
Sam Townsend
Charles Cousins
Peter Lambert
5:42,19 Deutschland  Deutschland
Karl Schulze
Kai Fuhrmann
Philipp Wende
Tim Grohmann
5:42,83
Zweier ohne Steuermann (M2-)[8] Serbien  Serbien
Veselin Savić
Dušan Bogićević
6:21,75 Niederlande  Niederlande
Rogier Blink
Mitchel Steenman
6:21,99 Deutschland  Deutschland
Bastian Bechler
Anton Braun
6:24,71
Leichtgewichts-Zweier ohne Steuermann (LM2-)[9] Schweiz  Schweiz
Simon Niepmann
Lucas Tramèr
6:29,57 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Sam Scrimgeour
Jonathan Clegg
6:30,32 Niederlande  Niederlande
Tim Weerkamp
Ivo de Graaf
6:30,49
Vierer ohne Steuermann (M4-)[10] Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Alex Gregory
Mohamed Sbihi
George Nash
Andrew Triggs Hodge
5:46,86 Griechenland  Griechenland
Giannis Tsilis
Dionysios Angelopoulos
Georgios Tziallas
Ioannis Christou
5:51,02 Italien  Italien
Cesare Gabbia
Paolo Perino
Giovanni Abagnale
Giuseppe Vicino
5:51,72
Leichtgewichts-Vierer ohne Steuermann (LM4-)[11] Danemark  Dänemark
Kasper Winther
Jacob Larsen
Jacob Barsøe
Morten Jørgensen
6:08,81 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Mark Aldred
Peter Chambers
Richard Chambers
Chris Bartley
6:10,97 Frankreich  Frankreich
Augustin Mouterde
Thomas Baroukh
Franck Solforosi
Guillaume Raineau
6:12,81
Achter (M8+)[12] Deutschland  Deutschland
Max Planer
Felix Wimberger
Andreas Kuffner
Eric Johannesen
Richard Schmidt
Malte Jakschik
Maximilian Reinelt
Felix Drahotta
Martin Sauer (Stm.)
5:33,95 Russland  Russland
Anton Saruzki
Dmitri Kusnezow
Artjom Kossow
Georgi Jefremenko
Iwan Balandin
Nikita Morgatschow
Iwan Podschiwalow
Alexander Kulesch
Pawel Safonkin (Stm.)
5:34,99 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Scott Durant
Oliver Cook
Philip Congdon
Matthew Gotrel
Peter Reed
William Satch
Matthew Tarrant
James Foad
Phelan Hill (Stm.)
5:35,56

FrauenBearbeiten

Bootsklasse Gold Silber Bronze
Einer (W1x)[13] Tschechien  Tschechien
Miroslava Knapková
7:42,74 Niederlande  Niederlande
Chantal Achterberg
7:43,02 Irland  Irland
Sanita Pušpure
7:43,04
Leichtgewichts-Einer (LW1x)[14] Griechenland  Griechenland
Aikaterini Nikolaidou
7:33,12 Niederlande  Niederlande
Marie-Anne Frenken
7:34,95 Deutschland  Deutschland
Leonie Pless
7:35,86
Doppelzweier (W2x)[15] Polen  Polen
Magdalena Fularczyk-Kozłowska
Natalia Madaj
6:52,15 Litauen  Litauen
Donata Vištartaitė
Milda Valčiukaitė
6:52,59 Niederlande  Niederlande
Nicole Beukers
Inge Janssen
6:56,60
Leichtgewichts-Doppelzweier (LW2x)[16] Italien  Italien
Laura Milani
Elisabetta Sancassani
6:54,85 Deutschland  Deutschland
Lena Müller
Anja Noske
6:55,56 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Imogen Walsh
Katherine Copeland
6:55,77
Doppelvierer (W4x)[17] Weissrussland  Weißrussland
Ekaterina Karsten
Tatjana Kuchta
Julija Bitschyk
Jekaterina Schljupskaja
6:14,64 Deutschland  Deutschland
Marie-Cathérine Arnold
Julia Lier
Julia Richter
Mareike Adams
6:15,38 Polen  Polen
Agnieszka Kobus
Maria Springwald
Joanna Dittmann
Monika Ciaciuch
6:17,81
Zweier ohne Steuerfrau (W2-)[18] Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Helen Glover
Polly Swann
7:03,62 Rumänien  Rumänien
Cristina Grigoraș
Laura Oprea
7:08,52 Niederlande  Niederlande
Aletta Jorritsma
Heleen Boers
7:10,56
Achter (W8+)[19] Rumänien  Rumänien
Roxana Cogianu
Nicoleta Albu
Cristina Ilie
Irina Dorneanu
Mihaela Petrilă
Ioana Crăciun
Adelina Cojocariu
Andreea Boghian
Daniela Druncea (Stf.)
6:16,64 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Rosamund Bradbury
Olivia Carnegie-Brown
Catherine Greves
Donna Etiebet
Jessica Eddie
Zoe Lee
Caragh McMurtry
Louisa Reeve
Zoe de Toledo (Stf.)
6:18,32 Deutschland  Deutschland
Julia Lepke
Anne Becker
Michaela Schmidt
Alexandra Höffgen
Charlotte Reinhardt
Katrin Reinert
Kerstin Hartmann
Kathrin Marchand
Laura Schwensen (Stf.)
6:19,97

MedaillenspiegelBearbeiten

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 2 4 2 8
2 Tschechien  Tschechien 2 2
3 Deutschland  Deutschland 1 4 5 10
4 Italien  Italien 1 1 1 3
Litauen  Litauen 1 1 1 3
6 Griechenland  Griechenland 1 1 2
Rumänien  Rumänien 1 1 2
8 Frankreich  Frankreich 1 1 2
Polen  Polen 1 1 2
Schweiz  Schweiz 1 1 2
11 Weissrussland  Weißrussland 1 1
Danemark  Dänemark 1 1
Portugal  Portugal 1 1
Serbien  Serbien 1 1
Ukraine  Ukraine 1 1
16 Niederlande  Niederlande 3 3 6
17 Aserbaidschan  Aserbaidschan 1 1
Russland  Russland 1 1
19 Irland  Irland 1 1
Norwegen  Norwegen 1 1
Summe 17 17 17 51

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 2013 to 2016 FISA Long Term Planning Calendar. (PDF; 139 kB) FISA, 27. September 2012, abgerufen am 7. September 2013 (englisch).
  2. Entries by Event as of May 30, 2014. Weltruderverband, abgerufen am 24. Januar 2016 (englisch).
  3. Ergebnis des Finals im M1x bei den Ruder-Europameisterschaften 2014 in Belgrad, Serbien. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  4. Ergebnis des Finals im LM1x bei den Ruder-Europameisterschaften 2014 in Belgrad, Serbien. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  5. Ergebnis des Finals im M2x bei den Ruder-Europameisterschaften 2014 in Belgrad, Serbien. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  6. Ergebnis des Finals im LM2x bei den Ruder-Europameisterschaften 2014 in Belgrad, Serbien. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  7. Ergebnis des Finals im M4x bei den Ruder-Europameisterschaften 2014 in Belgrad, Serbien. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  8. Ergebnis des Finals im M2- bei den Ruder-Europameisterschaften 2014 in Belgrad, Serbien. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  9. Ergebnis des Finals im LM2- bei den Ruder-Europameisterschaften 2014 in Belgrad, Serbien. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  10. Ergebnis des Finals im M4- bei den Ruder-Europameisterschaften 2014 in Belgrad, Serbien. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  11. Ergebnis des Finals im LM4- bei den Ruder-Europameisterschaften 2014 in Belgrad, Serbien. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  12. Ergebnis des Finals im M8+ bei den Ruder-Europameisterschaften 2014 in Belgrad, Serbien. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  13. Ergebnis des Finals im W1x bei den Ruder-Europameisterschaften 2014 in Belgrad, Serbien. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  14. Ergebnis des Finals im LW1x bei den Ruder-Europameisterschaften 2014 in Belgrad, Serbien. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  15. Ergebnis des Finals im W2x bei den Ruder-Europameisterschaften 2014 in Belgrad, Serbien. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  16. Ergebnis des Finals im LW2x bei den Ruder-Europameisterschaften 2014 in Belgrad, Serbien. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  17. Ergebnis des Finals im W4x bei den Ruder-Europameisterschaften 2014 in Belgrad, Serbien. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  18. Ergebnis des Finals im W2- bei den Ruder-Europameisterschaften 2014 in Belgrad, Serbien. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  19. Ergebnis des Finals im W8+ bei den Ruder-Europameisterschaften 2014 in Belgrad, Serbien. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).