Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 2004/Segeln

Wettbewerb bei den Olympischen Sommerspielen 2004

Bei den XXVIII. Olympischen Sommerspielen 2004 in Athen fanden elf Wettkämpfe im Segeln statt, je vier Klassen für Männer und Frauen sowie drei gemischte Klassen. Austragungsort war das Olympische Segelzentrum Agios Kosmas, gelegen zwischen dem Faliro Coastal Zone Olympic Sports Complex und Glyfada[1], einem der vornehmsten Vororte von Athen.

Segeln bei den
Olympischen Sommerspielen 2004
Olympische Spiele Athen 2004.svg
Sailing pictogram.svg
Information
Austragungsort GriechenlandGriechenland Athen
Wettkampfstätte Olympisches Segelzentrum Agios Kosmas
Nationen 61
Athleten 400 (261 Blue Mars symbol.svg, 139 Symbol venus.svg)
Datum 14. bis 28. August 2008
Entscheidungen 11
Sydney 2000

BilanzBearbeiten

MedaillenspiegelBearbeiten

Platz Land       Gesamt
01 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 2 1 2 5
02 Brasilien  Brasilien 2 2
03 Spanien  Spanien 1 2 3
04 Osterreich  Österreich 1 1 2
04 Griechenland  Griechenland 1 1 2
04 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1 1 2
07 Frankreich  Frankreich 1 1 2
08 Israel  Israel 1 1
08 Norwegen  Norwegen 1 1
10 Ukraine  Ukraine 2 2
11 Kanada  Kanada 1 1
11 China Volksrepublik  Volksrepublik China 1 1
11 Tschechien  Tschechien 1 1
14 Danemark  Dänemark 2 2
15 Argentinien  Argentinien 1 1
15 Italien  Italien 1 1
15 Japan  Japan 1 1
15 Polen  Polen 1 1
15 Slowenien  Slowenien 1 1
15 Schweden  Schweden 1 1

MedaillengewinnerBearbeiten

Männer

Disziplin Gold Silber Bronze
Windsurfen Israel  Gal Fridman Griechenland  Nikolaos Kaklamanakis Vereinigtes Konigreich  Nick Dempsey
Finn Dinghy Vereinigtes Konigreich  Ben Ainslie Spanien  Rafael Trujillo Polen  Mateusz Kusznierewicz
470er Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Kevin Burnham
Paul Foerster
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Joe Glanfield
Nick Rodgers
Japan  Japan
Kazuto Seki
Kenjiro Todoroki
Star Brasilien  Brasilien
Marcelo Ferreira
Torben Grael
Kanada  Kanada
Ross MacDonald
Mike Wolfs
Frankreich  Frankreich
Pascal Rambeau
Xavier Rohart

Frauen

Disziplin Gold Silber Bronze
Windsurfen Frankreich  Faustine Merret China Volksrepublik  Yin Jian Italien  Alessandra Sensini
Europe Norwegen  Siren Sundby Tschechien  Lenka Šmídová Danemark  Signe Livbjerg
470er Griechenland  Griechenland
Sofia Bekatorou
Aimilia Tsoulfa
Spanien  Spanien
Natalia Vía
Sandra Azón
Schweden  Schweden
Therese Torgersson
Vendela Zachrisson
Yngling Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Sarah Ayton
Shirley Robertson
Sarah Webb
Ukraine  Ukraine
Ganna Kalinina
Switlana Matewuschewa
Ruslana Taran
Danemark  Dänemark
Dorte Jensen
Helle Jespersen
Christina Otzen

Offene Klassen

Disziplin Gold Silber Bronze
Laser Brasilien  Robert Scheidt Osterreich  Andreas Geritzer Slowenien  Vasilij Žbogar
49er Spanien  Spanien
Iker Martínez
Xavier Fernández
Ukraine  Ukraine
Rodion Luka
George Leontschuk
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Chris Draper
Simon Hiscocks
Tornado Osterreich  Österreich
Roman Hagara
Hans-Peter Steinacher
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
John Lovell
Charlie Ogletree
Argentinien  Argentinien
Santiago Lange
Carlos Espínola

Ergebnisse MännerBearbeiten

Finn DinghyBearbeiten

Platz Land Athlet Punkte
1 Vereinigtes Konigreich  GBR Ben Ainslie 38
2 Spanien  ESP Rafael Trujillo 51
3 Polen  POL Mateusz Kusznierewicz 53
4 Kroatien  CRO Karlo Kuret 61
5 Griechenland  GRE Emilios Papathanasiou 72,4
6 Australien  AUS Anthony Nossiter 93
7 Belgien  BEL Sébastien Godefroid 96
8 Frankreich  FRA Guillaume Florent 96

470erBearbeiten

Platz Land Athleten Punkte
1 Vereinigte Staaten  USA Kevin Burnham
Paul Foerster
71
2 Vereinigtes Konigreich  GBR Joe Glanfield
Nick Rodgers
74
3 Japan  JPN Kazuto Seki
Kenjiro Todoroki
90
4 Schweden  SWE Johan Mollund
Martin Andersson
94
5 Frankreich  FRA Gildas Philippe
Nicolas Le Berre
97
6 Niederlande  NED Sven Coster
Kalle Coster
101
7 Portugal  POR Alvaro Marinho
Miguel Nunes
103
8 Brasilien  BRA Alexandre Paradeda
Bernardo Arndt
104

StarBearbeiten

Platz Land Athleten Punkte
1 Brasilien  BRA Marcelo Ferreira
Torben Grael
42
2 Kanada  CAN Ross MacDonald
Mike Wolfs
51,2
3 Frankreich  FRA Pascal Rambeau
Xavier Rohart
54
4 Schweiz  SUI Flavio Marazzi
Enrico De Maria
70
5 Vereinigte Staaten  USA Paul Cayaro
Phil Trinter
71
6 Vereinigtes Konigreich  GBR Iain Percy
Steve Mitchell
73
7 Italien  ITA Francesco Bruni
Guido Vigna
75
8 Bermuda  BER Peter Bromby
Lee White
82

Windsurfen (Mistral)Bearbeiten

Platz Land Athlet Punkte
1 Israel  ISR Gal Fridman 42
2 Griechenland  GRE Nikolaos Kaklamanakis 52
3 Vereinigtes Konigreich  GBR Nick Dempsey 53
4 Brasilien  BRA Ricardo Santos 54
5 Polen  POL Przemyslaw Miarczynski 73
6 Portugal  POR João Rodrigues 78
7 China Volksrepublik  CHN Zhou Yuanguo 84
8 Australien  AUS Lars Kleppich 84

Ergebnisse FrauenBearbeiten

EuropeBearbeiten

Platz Land Athlet Punkte
1 Norwegen  NOR Siren Sundby 47
2 Tschechien  CZE Lenka Šmídová 65
3 Danemark  DEN Signe Livbjerg 74
4 Australien  AUS Sarah Blanck 75
5 Finnland  FIN Sari Multala 85
6 Argentinien  ARG Serena Amato 86
7 China Volksrepublik  CHN Shen Xiaoying 88
8 Neuseeland  NZL Sarah Macky 91

470erBearbeiten

Platz Land Athleten Punkte
1 Griechenland  GRE Sofia Bekatorou
Aimilia Tsoulfa
38
2 Spanien  ESP Natalia Vía
Sandra Azón
62
3 Schweden  SWE Therese Torgersson
Vendela Zachrisson
63
4 Slowenien  SLO Vesna Dekleva
Klara Maucec
65
5 Vereinigte Staaten  USA Katie McDowell
Isabelle Kinsolving
84
6 Danemark  DEN Susanne Ward
Michaela Meehan
89
7 Vereinigtes Konigreich  GBR Christina Bassadone
Katherine Hopson
91
8 Russland  RUS Vlada Ilienko
Natalia Gaponowitsch
94

YnglingBearbeiten

Windsurfen (Mistral)Bearbeiten

Platz Land Athlet Punkte
1 Frankreich  FRA Faustine Merret 31
2 China Volksrepublik  CHN Yin Jian 33
3 Italien  ITA Alessandra Sensini 34
4 Hongkong  HKG Lee Lai Shan 42
5 Neuseeland  NZL Barbara Kendall 58
6 Australien  AUS Jessica Crisp 74
7 Deutschland  GER Amelie Lux 87
8 Spanien  ESP Blanca Manchón 95

Ergebnisse Offene KlassenBearbeiten

LaserBearbeiten

Platz Land Athlet Punkte
1 Brasilien  BRA Robert Scheidt 55
2 Osterreich  AUT Andreas Geritzer 68
3 Slowenien  SLO Vasilij Žbogar 76
4 Vereinigtes Konigreich  GBR Paul Goodison 81
5 Portugal  POR Gustavo Lima 88
6 Schweden  SWE Karl Suneson 104
7 Neuseeland  NZL Hamish Pepper 108,3
8 Vereinigte Staaten  USA Mark Mendelblatt 111

49erBearbeiten

Platz Land Athleten Punkte
1 Spanien  ESP Iker Martínez
Xavier Fernández
67
2 Ukraine  UKR Rodion Luka
George Leontschuk
72
3 Vereinigtes Konigreich  GBR Chris Draper
Simon Hiscocks
77
4 Norwegen  NOR Christoffer Sundby
Frode Bovim
88
5 Vereinigte Staaten  USA Tim Wadlow
Pete Spaulding
92
6 Brasilien  BRA André Fonseca
Rodrigo Duarte
104
7 Australien  AUS Chris Nicholson
Gary Boyd
105
8 Finnland  FIN Thomas Johanson
Jukka Piirainen
111

TornadoBearbeiten

Platz Land Athleten Punkte
1 Osterreich  AUT Roman Hagara
Hans-Peter Steinacher
34
2 Vereinigte Staaten  USA John Lovell
Charlie Ogletree
45
3 Argentinien  ARG Santiago Lange
Carlos Espínola
54
4 Frankreich  FRA Olivier Backes
Laurent Voiron
57
5 Niederlande  NED Mitch Booth
Herbert Dercksen
61
6 Australien  AUS Darren Bundock
John Forbes
62
7 Puerto Rico  PUR Enrique Figueroa
Jorge Hernandez
72
8 Spanien  ESP Fernando Echavarri
Antón Paz
74,8

Es waren die ersten Goldmedaillen im Segeln die zweimal hintereinander vom selben Team errungen wurden.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Olympischer Zeitplan Athen 2004, siehe Karte S. 12 (Memento des Originals vom 21. März 2005 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.eyes-2004.info (abgerufen 18. März 2009; PDF; 5,1 MB)