Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 1900/Segeln

Wettbewerb bei den Olympischen Sommerspielen 1900

Die in der französischen Hauptstadt Paris im Rahmen der Weltausstellung (Exposition Universelle et Internationale de Paris) ausgetragenen Internationalen Wettbewerbe für Leibesübungen und Sport (Concours Internationaux d’Exercices Physiques et de Sports) umfassten Wettbewerbe im Segeln, die Bestandteil der Olympischen Sommerspiele 1900 (Spiele der II. Olympiade) waren.

Olympische Sommerspiele 1900
Segeln
Logo
Segeln
Information
Austragungsort Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik Seine
Ärmelkanal
Wettkampfstätte Meulan-en-Yvelines
Le Havre
Athleten 260
Datum 20. Mai–27. Mai 1900
Entscheidungen 10
Olympische Sommerspiele 1900
(Medaillenspiegel Segeln)
Platz Mannschaft Silbermedaillen Bronzemedaillen 3. Total
1 Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland Großbritannien 3 1 4
2 Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik Frankreich 3 8 8 19
3 Gemischte MannschaftGemischte Mannschaft Gemischte Mannschaft 2 2
4 SchweizSchweiz Schweiz 1 1 2
Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Deutsches Reich 1 1 2
6 Vereinigte Staaten 45Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1 2

Die Wettbewerbe im Segeln sind beispielhaft für die allgemeine lückenhafte Aufarbeitung und schwierige Auslegung im Zusammenhang mit den Umständen, unter denen sich die Olympischen Sommerspiele 1900 abspielten. So sind die vom IOC vorgenommenen offiziellen Festlegungen heftig umstritten.

olympische Regatta auf der Seine

Die Boote wurden in 7 verschiedene Tonner-Klassen eingeteilt. Mit Ausnahme der größten Klasse (ab 20 Tonnen), für die es eine alleinige einzelne Wettfahrt gab, wurde zu Beginn der Regatten eine gemeinsame Wettfahrt für alle Bootsklassen, den Course d’honneur et d’ensemble, durchgeführt. In den darauf folgenden Tagen wurden in den fünf kleinsten Bootsklassen zwei Wettfahrten abgehalten. Jede Wettfahrt hatte eine eigene Wertung mit Ehrung und Preisverteilung. Für die sechste Bootsklasse (10 bis 20 Tonnen) gab es drei Wettfahrten, die jedoch keine eigene Wertung hatten, sondern zu einer Gesamtwertung zusammengefasst wurden. Dies ergibt 13 eigenständige Wettkämpfe, von denen das IOC jedoch nur 10 dem olympischen Programm der Spiele der II. Olympiade zuordnet.

Für die Regatten wurden Boote gemeldet und keine Mannschaften. In den Siegerlisten taucht vorwiegend nur der Name des Eigners auf. Auch wenn die Boote in der Regel über eine Stammbesatzung verfügten, ist nicht klar, ob diese auch tatsächlich gesegelt hat. Sporthistoriker haben die Namen von 95 Teilnehmern festgestellt, doch weitere 81 Sportler bleiben unbekannt.

Es war auch nicht unüblich, dass in einem Boot Segler anderer Nationen mitsegelten. Die übliche Handhabung des IOCs dabei ist es, die Wertung als Gemischte Mannschaft vorzunehmen.

Die Segelwettbewerbe der 5 kleineren Bootsklassen fanden zwischen dem 20. und 27. Mai auf der Seine bei Meulan statt. Die 2 größeren Bootsklassen segelten im Ärmelkanal vor Le Havre vom 1. bis 6. August.

OffenBearbeiten

Gemeinsame WettfahrtBearbeiten

Platz Land Athleten Zeit (in Std.)
1 Vereinigtes Konigreich 1801  GBR Scotia (1 to)
Lorne Currie, John Gretton, Linton Hope, Algernon Maudslay
k. A.
2 Deutsches Reich  GER Aschenbrödel (1 to)
Georg Naue, Heinrich Peters, Ottokar Weise, Paul Wiesner
k. A.
3 Dritte Französische Republik  FRA Turquoise (10 to)
Émile Michelet, F. Michelet
k. A.
 
Die Turquoise, das Boot der drittplatzierten
Franzosen in der gemeinsamen Wettfahrt

Datum: 20. Mai

Mit Ausnahme der größten Klasse waren alle übrigen Boote verpflichtet, an dieser Regatta teilzunehmen. Es wurde zeitversetzt gestartet, beginnend mit der kleinsten Klasse. Die größte Klasse startete 19:37 Minuten später als Letzte. Es wurde zunächst stromaufwärts gesegelt. Eine Flaute zwang den Großteil aller Boote zur Aufgabe. Nur 6 Booten gelang es, eine Boje zu umrunden und stromabwärts ins Ziel zu „treiben“. Gewertet wurde nach Einlauf der Boote.

Bis 0,5 Tonnen, 1. WettfahrtBearbeiten

Platz Land Athleten Zeit (in Std.)
1 Dritte Französische Republik  FRA Baby (0,5 to)
Pierre Gervais
1:06:16
2 Dritte Französische Republik  FRA Quand-Même (0,5 to)
Jean Charcot, Robert Linzeler, Texier
1:08:54
3 Dritte Französische Republik  FRA Sarcelle (0,4 to)
Gaston Cailleux, Henri Monnot, Léon Texier
1:19:31

Datum: 22. Mai

Es wurden zwei kurze Bahnen (Runden) mit einer Länge von insgesamt 8 Kilometern gesegelt. Gewichtsunterschiede in den Booten wurden durch Zeitzuschläge ausgeglichen, die jedoch ohne Auswirkungen auf die Reihenfolge blieben.

Bis 0,5 Tonnen, 2. WettfahrtBearbeiten

Platz Land Athleten Zeit (in Std.)
1 Dritte Französische Republik  FRA Fantlet (0,5 to)
Émile Sacré
1:35:59
2 Dritte Französische Republik  FRA Quand-Même (0,5 to)
Jean Charcot, Robert Linzeler, Texier
1:40:32
3 Dritte Französische Republik  FRA Baby (0,5 to)
Pierre Gervais
1:48:44

Datum: 24. Mai

Es wurden zwei kurze Bahnen (Runden) mit einer Länge von insgesamt 8 Kilometern gesegelt. Gewichtsunterschiede in den Booten wurden durch Zeitzuschläge ausgeglichen, die jedoch ohne Auswirkungen auf die Reihenfolge blieben.

0,5 bis 1 Tonnen, 1. WettfahrtBearbeiten

Platz Land Athleten Zeit (in Std.)
1 Vereinigtes Konigreich 1801  GBR Scotia (1 to)
Lorne Currie, John Gretton, Linton Hope, Algernon Maudslay
3:12:20
2 Dritte Französische Republik  FRA Crabbe II (1 to)
Jacques Baudrier, Jean Le Bret, Félix Marcotte, William Martin, Jules Valton
3:21:58
3 Dritte Französische Republik  FRA Scamasaxe (1 to)
Marcel Meran, Émile Michelet
3:25:15

Datum: 24. Mai

Maximal waren 4 Personen auf einem Boot zugelassen. Es wurden eine lange und eine kurze Bahn (Runde) mit einer Länge von insgesamt 15 Kilometern gesegelt. Gewichtsunterschiede in den Booten wurden durch Zeitzuschläge ausgeglichen, die jedoch ohne Auswirkungen auf die Reihenfolge blieben.

1 bis 2 Tonnen, 1. WettfahrtBearbeiten

Platz Land Athleten Zeit (in Std.)
1 Schweiz  SUI Lérina (2 to)
Bernard de Pourtalès, Hélène de Pourtalès, Hermann de Pourtalès
2:15:32
2 Dritte Französische Republik  FRA Marthe (1,8 to)
Auguste Albert, Albert Duval, Charles Hugo, François Vilamitjana
2:17:29
3 Dritte Französische Republik  FRA Nina Claire (1,7 to)
Jacques Baudrier, Lucien Baudrier, Dubosq, Édouard Mantois
2:26:28
4 Dritte Französische Republik  FRA Amulet (1,9 to)
Eugène Laverne, Henri Laverne
2:26:56
 
Die Lérina, auf der Hélène de Pourtalès
erste Olympiasiegerin der Geschichte wurde

Datum: 22. Mai

Maximal waren 4 Personen auf einem Boot zugelassen. Es wurden eine lange und zwei kurze Bahnen (Runden) mit einer Länge von insgesamt 19 Kilometern gesegelt. Gewichtsunterschiede in den Booten wurden durch Zeitzuschläge ausgeglichen. Die französische Amulet segelte zwar die drittschnellste Zeit, wurde mit einem Zeitzuschlag von 1:47 min jedoch auf Platz Vier gesetzt.

Hélène de Pourtalès war nicht nur die erste teilnehmende Frau in der Olympischen Geschichte, sondern gleich auch die erste Olympiasiegerin. Zusammen mit ihrem Mann und ihrem Neffen führte sie ihr Boot Lérina zum Sieg.

1 bis 2 Tonnen, 2. WettfahrtBearbeiten

Platz Land Athleten Zeit (in Std.)
1 Deutsches Reich  GER Aschenbrödel (1,1 to)
Georg Naue, Heinrich Peters, Ottokar Weise, Paul Wiesner
3:09:19
2 Schweiz  SUI Lérina (2 to)
Bernard de Pourtalès, Hélène de Pourtalès, Hermann de Pourtalès
3:55:14
3 Dritte Französische Republik  FRA Marthe (1,8 to)
Auguste Albert, Albert Duval, Charles Hugo, François Vilamitjana
3:57:49

Datum: 24. Mai

Maximal waren 4 Personen auf einem Boot zugelassen. Es wurden eine lange und zwei kurze Bahnen (Runden) mit einer Länge von insgesamt 19 Kilometern gesegelt. Gewichtsunterschiede in den Booten wurden durch Zeitzuschläge ausgeglichen, die jedoch ohne Auswirkungen auf die Reihenfolge blieben.

2 bis 3 Tonnen, 1. WettfahrtBearbeiten

Platz Land Athleten Zeit (in Std.)
1 Gemischte Mannschaft  XXZ Ollé (2,1 to)
Edward Exshaw (Vereinigtes Konigreich 1801 ), Frédéric Blanchy (Dritte Französische Republik ), Jacques Le Lavasseur (Dritte Französische Republik )
2:17:30
2 Dritte Französische Republik  FRA Favorite (3 to)
Doucet, Godinet, Mialaret, Sousse
2:20:03
3 Dritte Französische Republik  FRA Gwendoline (3 to)
De Cottignon, Émile Jean-Fontaine, Ferdinand Schlatter
2:24:48
4 Dritte Französische Republik  FRA Mignon (2,9 to)
k. A.
2:26:31

Datum: 22. Mai

In dieser Klasse waren in beiden Wettfahrten nur 4 Boote am Start. Es wurden eine lange und zwei kurze Bahnen (Runden) mit einer Länge von insgesamt 19 Kilometern gesegelt. Gewichtsunterschiede in den Booten wurden durch Zeitzuschläge ausgeglichen. Die französische Favorite segelte zwar die schnellste Zeit, wurde mit einem Zeitzuschlag von 4:05 min jedoch auf Platz Zwei gesetzt.

2 bis 3 Tonnen, 2. WettfahrtBearbeiten

Platz Land Athleten Zeit (in Std.)
1 Gemischte Mannschaft  XXZ Ollé (2,1 to)
Edward Exshaw (Vereinigtes Konigreich 1801 ), Frédéric Blanchy (Dritte Französische Republik ), Jacques Le Lavasseur (Dritte Französische Republik )
4:17:34
2 Dritte Französische Republik  FRA Favorite (3 to)
Doucet, Godinet, Mialaret, Sousse
4:23:57
3 Dritte Französische Republik  FRA Mignon (2,9 to)
Auguste Donny
4:52:13
4 Dritte Französische Republik  FRA Gwendoline (3 to)
k. A.
DNF

Datum: 24. Mai

In dieser Klasse waren in beiden Wettfahrten nur 4 Boote am Start. Es wurden eine lange und zwei kurze Bahnen (Runden) mit einer Länge von insgesamt 19 Kilometern gesegelt. Gewichtsunterschiede in den Booten wurden durch Zeitzuschläge ausgeglichen, die jedoch in dieser Wettfahrt ohne Auswirkungen auf die Reihenfolge blieben.

3 bis 10 Tonnen, 2. WettfahrtBearbeiten

Platz Land Athleten Zeit (in Std.)
1 Vereinigtes Konigreich 1801  GBR Bona-Fide (5,2 to)
Edward Hore, Harry Jefferson, Howard Taylor
4:14:48
2 Dritte Französische Republik  FRA Gitana (3,1 to)
A. Dubois, J. Dubois, Maurice Gufflet, Robert Gufflet, Charly Guiraist
4:35:44
3 Vereinigte Staaten 45  USA Frimousse (3,1 to)
H. MacHenry
4:38:49

Datum: 27. Mai

Es wurden eine lange und zwei kurze Bahnen (Runden) mit einer Länge von insgesamt 19 Kilometern gesegelt. Gewichtsunterschiede in den Booten wurden durch Zeitzuschläge ausgeglichen, die jedoch in dieser Wettfahrt ohne Auswirkungen auf die Reihenfolge blieben.

Die französische Turquoise segelte die zweitschnellste Zeit, doch wurde wegen Behinderung eines anderen Bootes disqualifiziert.

10 bis 20 TonnenBearbeiten

Platz Land Athleten Punkte
1 Dritte Französische Republik  FRA Estérel (19 to)
Émile Billard, Paul Perquer
29 (10+9+10)
2 Dritte Französische Republik  FRA Quand-Même (20 to)
Jean Decazes
25 (9+8+8)
3 Vereinigtes Konigreich 1801  GBR Lauréa (19 to)
Edward Hore
23 (8+10+5)

Datum: 01.08., 05.08. und 06.08.

In dieser Bootsklasse gab es drei Wettfahrten über 22 Seemeilen, die jedoch keine eigene Wertung hatten, sondern zu einer Gesamtwertung zusammengefasst wurden. Der Sieger jeder Wettfahrt erhielt 10 Punkte, der Zweite 9 Punkte, der Dritte 8 Punkte usw. Das Boot mit den meisten Punkten wurde Gesamtsieger.

Nichtolympische Wettbewerbe (offiziell umstritten)Bearbeiten

In den Siegerlisten des IOCs fehlen aus unerforschlichen Gründen drei Wettfahrten, für die es Siegerpreise und Ehrungen gab. Diese Handlungsweise ist insofern unverständlich, da es sich teilweise um die gleichen Boote und Besatzungen handelte, wie bei den olympischen Wettbewerben. Nicht wenige bedeutende Sporthistoriker haben den olympischen Charakter der fehlenden Wettbewerbe untersucht und keine Einschränkungen festgestellt. Dies hätte zur Folge, dass drei weitere Wettbewerbe im Segeln dem olympischen Programm der Spiele der II. Olympiade zugerechnet werden müssten.

0,5 bis 1 Tonnen, 2. WettfahrtBearbeiten

Platz Land Athleten Zeit (in Std.)
1 Dritte Französische Republik  FRA Carabinier (1 to)
Auguste Dormeuil
3:27:07
2 Dritte Französische Republik  FRA Scamasaxe (1 to)
Marcel Meran, Émile Michelet
3:30:31
3 Dritte Französische Republik  FRA Crabbe II (1 to)
Jacques Baudrier, Jean Le Bret, Félix Marcotte, William Martin, Jules Valton
3:41:24

Datum: 27. Mai

Maximal waren 4 Personen auf einem Boot zugelassen. Es wurden eine lange und eine kurze Bahn (Runde) mit einer Länge von insgesamt 15 Kilometern gesegelt. Gewichtsunterschiede in den Booten wurden durch Zeitzuschläge ausgeglichen, die jedoch ohne Auswirkungen auf die Reihenfolge blieben.

3 bis 10 Tonnen, 1. WettfahrtBearbeiten

Platz Land Athleten Zeit (in Std.)
1 Dritte Französische Republik  FRA Fémur (5 to)
Gilardoni
3:45:02
2 Niederlande  NED Mascotte (4 to)
Christoffel Hooykaas, Henricus Smulders, Arie van der Velden
3:46:52
3 Dritte Französische Republik  FRA Gitana (3,1 to)
A. Dubois, J. Dubois, Maurice Gufflet, Robert Gufflet, Charly Guiraist
3:52:03

Datum: 24. Mai

Es wurden eine lange und zwei kurze Bahnen (Runden) mit einer Länge von insgesamt 19 Kilometern gesegelt. Gewichtsunterschiede in den Booten wurden durch Zeitzuschläge ausgeglichen, die jedoch in dieser Wettfahrt ohne Auswirkungen auf die Reihenfolge blieben.

Über 20 TonnenBearbeiten

Platz Land Athleten Zeit (in Std.)
1 Vereinigtes Konigreich 1801  GBR Cicely (96 to)
Cecil Quentin
6:01:06
2 Vereinigtes Konigreich 1801  GBR Brynhild (151 to)
Celvin Calverley
5:30:06
3 Vereinigte Staaten 45  USA Formosa (102 to)
Harry van Burgen
6:21:32

Datum: 2. August

Es wurde nur eine Regatta über 40 Seemeilen gesegelt. Gewichtsunterschiede in den Booten wurden durch Zeitzuschläge ausgeglichen, die jedoch nicht mehr feststellbar sind. Die britische Brynhild segelte zwar die schnellste Zeit, doch durch den Zeitzuschlag auf Platz Zwei gesetzt.

LiteraturBearbeiten

  • Volker Kluge: Olympische Sommerspiele. Die Chronik I. Athen 1896 – Berlin 1936. Sportverlag Berlin, Berlin 1997, ISBN 3-328-00715-6.
  • Karl Lennartz, Walter Teutenberg: II. Olympische Spiele 1900 in Paris. Darstellung und Quellen. AGON Sportverlag, Kassel 1995, ISBN 3-928562-20-7.
  • Bill Mallon: The 1900 Olympic Games. McFarland & Company, Inc., Jefferson, North Carolina 1998, CIP 97-36094.

WeblinksBearbeiten