Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 2004/Schwimmen

Wettbewerb bei den Olympischen Sommerspielen 2004

Bei den Olympischen Sommerspielen 2004 in der griechischen Hauptstadt Athen fanden die Schwimmwettkämpfe im Olympic Aquatic Centre des Athens Olympic Sports Complex statt. Seit langer Zeit fanden internationale Meisterschaften wieder unter freiem Himmel statt. Das Dach wurde nämlich nicht gebaut, da man bis zum Beginn der Wettkämpfe nicht fertig geworden wäre.

Schwimmen bei den
Olympischen Spielen 2004
Olympische Spiele Athen 2004.svg
Olympic pictogram Swimming.png
Information
Austragungsort GriechenlandGriechenland Athen
Wettkampfstätte Olympic Aquatic Centre
Nationen 152
Athleten 937 (544 Blue Mars symbol.svg, 393 Symbol venus.svg)
Datum 14. – 21. August 2004
Entscheidungen 32
Sydney 2000

BilanzBearbeiten

MedaillenspiegelBearbeiten

Platz Land       Gesamt
1 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 12 9 7 28
2 Australien  Australien 7 5 3 15
3 Japan  Japan 3 1 4 8
4 Niederlande  Niederlande 2 3 2 7
5 Ukraine  Ukraine 2 1 3
6 Frankreich  Frankreich 1 2 3 6
7 Polen  Polen 1 2 3
8 Sudafrika  Südafrika 1 1 1 3
Simbabwe  Simbabwe 1 1 1 3
10 China Volksrepublik  China 1 1 2
11 Rumänien  Rumänien 1 1 2
12 Osterreich  Österreich 2 2
13 Deutschland  Deutschland 1 4 5
14 Ungarn  Ungarn 1 1 2
Italien  Italien 1 1 2
16 Kroatien  Kroatien 1 1
Russland  Russland 1 1
18 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 2 2
19 Argentinien  Argentinien 1 1
Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago 1 1
Gesamt 32 32 33 97

MedaillengewinnerBearbeiten

Männer
Disziplin Gold Silber Bronze
50 m Freistil Vereinigte Staaten  Gary Hall junior Kroatien  Duje Draganja Sudafrika  Roland Schoeman
100 m Freistil Niederlande  Pieter van den Hoogenband Sudafrika  Roland Schoeman Australien  Ian Thorpe
200 m Freistil Australien  Ian Thorpe Niederlande  Pieter van den Hoogenband Vereinigte Staaten  Michael Phelps
400 m Freistil Australien  Ian Thorpe Australien  Grant Hackett Vereinigte Staaten  Klete Keller
1500 m Freistil Australien  Grant Hackett Vereinigte Staaten  Larsen Jensen Vereinigtes Konigreich  David Davies
100 m Rücken Vereinigte Staaten  Aaron Peirsol Osterreich  Markus Rogan Japan  Tomomi Morita
200 m Rücken Vereinigte Staaten  Aaron Peirsol Osterreich  Markus Rogan Rumänien  Răzvan Florea
100 m Brust Japan  Kōsuke Kitajima Vereinigte Staaten  Brendan Hansen Frankreich  Hugues Duboscq
200 m Brust Japan  Kōsuke Kitajima Ungarn  Dániel Gyurta Vereinigte Staaten  Brendan Hansen
100 m Schmetterling Vereinigte Staaten  Michael Phelps Vereinigte Staaten  Ian Crocker Ukraine  Andrij Serdinow
200 m Schmetterling Vereinigte Staaten  Michael Phelps Japan  Takashi Yamamoto Vereinigtes Konigreich  Stephen Parry
200 m Lagen Vereinigte Staaten  Michael Phelps Vereinigte Staaten  Ryan Lochte Trinidad und Tobago  George Bovell
400 m Lagen Vereinigte Staaten  Michael Phelps Vereinigte Staaten  Erik Vendt Ungarn  László Cseh
4 × 100 m Freistil Sudafrika  Südafrika
Roland Schoeman
Lyndon Ferns
Darian Townsend
Ryk Neethling
Niederlande  Niederlande
Johan Kenkhuis
Mitja Zastrow
Klaas-Erik Zwering
Pieter van den Hoogenband
Mark Veens (im Vorlauf)
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Ian Crocker

Michael Phelps Neil WalkerJason Lezak
Gabe Woodward (im Vorlauf)
Nate Dusing (im Vorlauf)
Neil Walker (im Vorlauf)
Gary Hall junior (im Vorlauf)

4 × 200 m Freistil Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Michael Phelps
Ryan Lochte
Peter Vanderkaay
Klete Keller
Scott Goldblatt (im Vorlauf)
Dan Ketchum (im Vorlauf)
Australien  Australien
Grant Hackett
Michael Klim
Nicholas Sprenger
Ian Thorpe
Todd Pearson (im Vorlauf)
Antony Matkovich (im Vorlauf)
Craig Stevens (im Vorlauf)
Italien  Italien
Emiliano Brembilla
Massimiliano Rosolino
Simone Cercato
Filippo Magnini
Matteo Pelliciari (im Vorlauf)
Federico Cappellazzo (im Vorlauf)
4 × 100 m Lagen Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Aaron Peirsol

Brendan Hansen
Ian Crocker
Jason Lezak
Lenny Krayzelburg (im Vorlauf)
Mark Gangloff (im Vorlauf)
Michael Phelps (im Vorlauf)
Neil Walker (im Vorlauf)

Deutschland  Deutschland
Steffen Driesen
Jens Kruppa
Thomas Rupprath
Lars Conrad
Helge Meeuw (im Vorlauf)
Japan  JapanTomomi Morita
Kōsuke Kitajima
Takashi Yamamoto
Yoshihiro Okumura
Frauen
Disziplin Gold Silber Bronze
50 m Freistil Niederlande  Inge de Bruijn Frankreich  Malia Metella Australien  Lisbeth Lenton
100 m Freistil Australien  Jodie Henry Niederlande  Inge de Bruijn Vereinigte Staaten  Natalie Coughlin
200 m Freistil Rumänien  Camelia Potec Italien  Federica Pellegrini Frankreich  Solenne Figuès
400 m Freistil Frankreich  Laure Manaudou Polen  Otylia Jędrzejczak Vereinigte Staaten  Kaitlin Sandeno
800 m Freistil Japan  Ai Shibata Frankreich  Laure Manaudou Vereinigte Staaten  Diana Munz
100 m Rücken Vereinigte Staaten  Natalie Coughlin Simbabwe  Kirsty Coventry Frankreich  Laure Manaudou
200 m Rücken Simbabwe  Kirsty Coventry Russland  Stanislawa Komarowa Deutschland  Antje Buschschulte
Japan  Reiko Nakamura
100 m Brust China Volksrepublik  Luo Xuejuan Australien  Brooke Hanson Australien  Leisel Jones
200 m Brust Vereinigte Staaten  Amanda Beard Australien  Leisel Jones Deutschland  Anne Poleska
100 m Schmetterling Australien  Petria Thomas Polen  Otylia Jędrzejczak Niederlande  Inge de Bruijn
200 m Schmetterling Polen  Otylia Jędrzejczak Australien  Petria Thomas Japan  Yūko Nakanishi
200 m Lagen Ukraine  Jana Klotschkowa Vereinigte Staaten  Amanda Beard Simbabwe  Kirsty Coventry
400 m Lagen Ukraine  Jana Klotschkowa Vereinigte Staaten  Kaitlin Sandeno Argentinien  Georgina Bardach
4 × 100 m Freistil Australien  Australien
Alice Mills
Lisbeth Lenton
Petria Thomas
Jodie Henry
Sarah Ryan (im Vorlauf)
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Lynn Joyce

Natalie Coughlin
Amanda Weir
Jenny Thompson
Colleen Lanne (im Vorlauf)
Lindsay Benko (im Vorlauf)
Maritza Correira (im Vorlauf)

Niederlande  Niederlande
Chantal Groot
Inge Dekker
Marleen Veldhuis
Inge de Bruijn
Annabel Kosten (im Vorlauf)
4 × 200 m Freistil Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Natalie Coughlin
Carly Piper
Dana Vollmer
Kaitlin Sandeno
Lindsay Benko (im Vorlauf)
Rhi Jeffrey (im Vorlauf)
Rachel Komisarz (im Vorlauf)
China Volksrepublik  China
Zhu Yingwen
Xu Yanwei
Yang Yu
Pang Jiaying
Li Ji (im Vorlauf)
Deutschland  Deutschland
Franziska van Almsick
Petra Dallmann
Antje Buschschulte
Hannah Stockbauer
Janina-Kristin Götz (im Vorlauf)
Sara Harstick (im Vorlauf)
4 × 100 m Lagen Australien  Australien
Giaan Rooney

Leisel Jones Petria ThomasJodie Henry
Brooke Hanson (im Vorlauf)
Jessicah Schipper (im Vorlauf)
Alice Mills (im Vorlauf)

Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Natalie Coughlin

Amanda Beard Jenny ThompsonKara Lynn Joyce
Haley Cope (im Vorlauf)
Tara Kirk (im Vorlauf)
Rachel Komisarz (im Vorlauf)
Amanda Weir (im Vorlauf)

Deutschland  Deutschland
Antje Buschschulte
Sarah Poewe
Franziska van Almsick
Daniela Götz

Ergebnisse MännerBearbeiten

50 m FreistilBearbeiten

Rang Land Athlet Zeit
1 Vereinigte Staaten  USA Gary Hall junior 21,93 s
2 Kroatien  CRO Duje Draganja 21,94 s
3 Sudafrika  RSA Roland Schoeman 22,02 s
4 Schweden  SWE Stefan Nystrand 22,08 s
5 Vereinigte Staaten  USA Jason Lezak 22,11 s
6 Australien  AUS Brett Hawke 22,18 s
7 Ukraine  UKR Olexandr Wolynez 22,26 s
8 Algerien  ALG Salim Iles 22,37 s

Finale: 20. August 2004, 20:09 Uhr

Der Australier Brett Hawke stellte im 1. Halbfinale einen neuen Ozeanien-Rekord mit 22,07 s auf.

100 m FreistilBearbeiten

Rang Land Athlet Zeit
1 Niederlande  NED Pieter van den Hoogenband 48,17 s
2 Sudafrika  RSA Roland Schoeman 48,23 s
3 Australien  AUS Ian Thorpe 48,56 s
4 Sudafrika  RSA Ryk Neethling 48,63 s
5 Italien  ITA Filippo Magnini 48,99 s
6 Kroatien  CRO Duje Draganja 49,23 s
7 Algerien  ALG Salim Iles 49,30 s
8 Russland  RUS Andrei Kapralow 49,30 s

Finale: 18. August 2004, 20:20 Uhr

200 m FreistilBearbeiten

Rang Land Athlet Zeit
1 Australien  AUS Ian Thorpe 1:44,27 min (OR)
2 Niederlande  NED Pieter van den Hoogenband 1:45,23 min
3 Vereinigte Staaten  USA Michael Phelps 1:45,32 min (CR)
4 Vereinigte Staaten  USA Klete Keller 1:46,13 min
5 Australien  AUS Grant Hackett 1:46,56 min
6 Kanada  CAN Rick Say 1:47,55 min
7 Vereinigtes Konigreich  GBR Simon Burnett 1:48,02 min
8 Italien  ITA Emiliano Brembilla 1:48,40 min

Finale: 16. August 2004, 19:45 Uhr

Dieses Rennen wurde auf Grund seiner äußerst hochkarätigen Besetzung auch als „Race of the Century“ bekannt.

400 m FreistilBearbeiten

Rang Land Athlet Zeit
1 Australien  AUS Ian Thorpe 3:43,10 min
2 Australien  AUS Grant Hackett 3:43,36 min
3 Vereinigte Staaten  USA Klete Keller 3:44,11 min (CR)
4 Vereinigte Staaten  USA Larsen Jensen 3:46,08 min
5 Italien  ITA Massimiliano Rosolino 3:46,25 min
6 Russland  RUS Juri Prilukow 3:46,69 min
7 Griechenland  GRE Spyros Gianniotis 3:48,77 min
8 Japan  JPN Takeshi Matsuda 3:48,96 min (CR)

Finale: 14. August 2004, 19:54 Uhr

1500 m FreistilBearbeiten

Rang Land Athlet Zeit
1 Australien  AUS Grant Hackett 14:43,40 min (OR)
2 Vereinigte Staaten  USA Larsen Jensen 14:45,29 min (CR)
3 Vereinigtes Konigreich  GBR David Davies 14:45,95 min (CR)
4 Russland  RUS Juri Prilukow 14:52,48 min
5 Griechenland  GRE Spyros Gianniotis 15:03,69 min
6 Vereinigtes Konigreich  GBR Graeme Smith 15:09,71 min
7 Rumänien  ROM Dragoș Coman 15:10,21 min
8 Australien  AUS Craig Stevens 15:13,66 min

Finale: 21. August 2004, 19:39 Uhr

100 m RückenBearbeiten

Rang Land Athlet Zeit
1 Vereinigte Staaten  USA Aaron Peirsol 54,06 s
2 Osterreich  AUT Markus Rogan 54,35 s (NR)
3 Japan  JPN Tomomi Morita 54,36 s (CR)
4 Vereinigte Staaten  USA Lenny Krayzelburg 54,38 s
5 Australien  AUS Matt Welsh 54,52 s
6 Ungarn  HUN László Cseh 54,61 s
7 Deutschland  GER Steffen Driesen 54,63 s
8 Deutschland  GER Marco di Carli 55,27 s

Finale: 16. August, 19:59 Uhr

Die Silbermedaille von Markus Rogan war die erste Medaille für Österreich bei diesen Olympischen Spielen.

200 m RückenBearbeiten

Rang Land Athlet Zeit
1 Vereinigte Staaten  USA Aaron Peirsol 1:54,95 min (OR)
2 Osterreich  AUT Markus Rogan 1:57,35 min (NR)
3 Rumänien  ROM Răzvan Florea 1:57,56 min
4 Vereinigtes Konigreich  GBR James Goddard 1:57,76 min
5 Japan  JPN Tomomi Morita 1:58,40 min (CR)
6 Frankreich  FRA Simon Dufour 1:58,49 min
7 Vereinigtes Konigreich  GBR Gregor Tait 1:59,28 min
8 Slowenien  SVN Blaž Medvešek 2:00,06 min

Finale: 19. August 2004, 19:49 Uhr

Kurz nach dem Rennen wurde Aaron Peirsol (USA) wegen eines Beinfehlers nach der dritten Wende disqualifiziert und Markus Rogan (AUT) zum Sieger erklärt. Nach einem Protest der Amerikaner wurde der Entscheid nach 20 Minuten wieder korrigiert, da die Disqualifikation nicht in der offiziellen Veranstaltungssprache formuliert war. Für Österreich war dies die 100. Medaille bei Olympischen Sommerspielen.

100 m BrustBearbeiten

Rang Land Athlet Zeit
1 Japan  JPN Kōsuke Kitajima 1:00,08 min
2 Vereinigte Staaten  USA Brendan Hansen 1:00,25 min
3 Frankreich  FRA Hugues Duboscq 1:00,88 min
4 Vereinigte Staaten  USA Mark Gangloff 1:01,17 min
5 Kasachstan  KAZ Wladislaw Poljakow 1:01,34 min
6 Vereinigtes Konigreich  GBR James Gibson 1:01,36 min
7 Vereinigtes Konigreich  GBR Darren Mew 1:01,66 min
8 Ukraine  UKR Oleh Lissohor 1:02,42 min

Finale: 15. August 2004, 20:04 Uhr

Im Vorlauf konnte Jens Kruppa (GER) mit 1:01,19 min einen neuen deutschen Rekord aufstellen. Im Halbfinale schieden dann aber sowohl er als auch René Kolonko aus. Der Zweite des Finales, Brendan Hansen (USA), schwamm im Halbfinale neuen olympischen Rekord mit 1:00,01 min.

200 m BrustBearbeiten

Rang Land Athlet Zeit
1 Japan  JPN Kōsuke Kitajima 2:09,44 min (OR)
2 Ungarn  HUN Dániel Gyurta 2:10,80 min
3 Vereinigte Staaten  USA Brendan Hansen 2:10,87 min
4 Italien  ITA Paolo Bossini 2:11,20 min
5 Kasachstan  KAZ Wladislaw Poljakow 2:11,76 min
6 Kanada  CAN Michael Brown 2:11,94 min
7 Vereinigte Staaten  USA Scott Usher 2:11,95 min
Australien  AUS Jim Piper DSQ

Finale: 18. August 2004, 19:30 Uhr

100 m SchmetterlingBearbeiten

Rang Land Athlet Zeit
1 Vereinigte Staaten  USA Michael Phelps 51,25 s (OR)
2 Vereinigte Staaten  USA Ian Crocker 51,29 s
3 Ukraine  UKR Andrij Serdinow 51,36 s (CR)
4 Deutschland  GER Thomas Rupprath 52,27 s
5 Russland  RUS Igor Martschenko 52,32 s
6 Brasilien  BRA Gabriel Mangabeira 52,34 s
7 Kroatien  CRO Duje Draganja 52,46 s
8 Australien  AUS Geoff Huegill 52,56 s

Finale: 20. August 2004, 19:40 Uhr

Andrij Serdinow (UKR) stellte im 1. Semifinale einen neuen olympischen Rekord mit 51,74 s auf. Im anschließenden 2. Semifinale wurde dieser von Michael Phelps (USA) auf 51,61 s verbessert.

200 m SchmetterlingBearbeiten

Rang Land Athlet Zeit
1 Vereinigte Staaten  USA Michael Phelps 1:54,04 min (OR)
2 Japan  JPN Takashi Yamamoto 1:54,56 min (CR)
3 Vereinigtes Konigreich  GBR Stephen Parry 1:55,52 min
4 Polen  POL Paweł Korzeniowski 1:56,00 min
5 Rumänien  ROM Ioan Gherghel 1:56,10 min
6 China Volksrepublik  CHN Wu Peng 1:56,28 min
7 Russland  RUS Nikolai Skworzow 1:57,14 min
8 Vereinigte Staaten  USA Tom Malchow 1:57,48 min

Finale: 17. August 2004, 19:50 Uhr

200 m LagenBearbeiten

Rang Land Athlet Zeit
1 Vereinigte Staaten  USA Michael Phelps 1:57,14 min (OR)
2 Vereinigte Staaten  USA Ryan Lochte 1:58,78 min
3 Trinidad und Tobago  TRI George Bovell 1:58,80 min
4 Ungarn  HUN László Cseh 1:58,84 min
5 Brasilien  BRA Thiago Pereira 2:00,11 min
6 Japan  JPN Takahiro Mori 2:00,60 min
7 Litauen  LTU Vytautas Janušaitis 2:01,20 min
8 Japan  JPN Jirō Miki 2:02,16 min

Finale: 19. August 2004, 20:19 Uhr

Michael Phelps (USA) stellte im 1. Semifinale einen neuen olympischen Rekord in 1:58,52 min auf.

400 m LagenBearbeiten

Rang Land Athlet Zeit
1 Vereinigte Staaten  USA Michael Phelps 4:08,26 min (WR)
2 Vereinigte Staaten  USA Erik Vendt 4:11,81 min
3 Ungarn  HUN László Cseh 4:12,15 min
4 Italien  ITA Alessio Boggiatto 4:12,28 min
5 Tunesien  TUN Oussama Mellouli 4:14,49 min (CR)
6 Griechenland  GRE Ioannis Kokkodis 4:18,60 min
7 Japan  JPN Jirō Miki 4:19,97 min
8 Australien  AUS Travis Nederpelt 4:20,08 min

Finale: 14. August 2004, 19:30 Uhr

4 × 100 m FreistilBearbeiten

Rang Land Athleten Zeit
1 Sudafrika  RSA Roland Schoeman
Lyndon Ferns
Darian Townsend
Ryk Neethling
3:13,17 min (WR)
2 Niederlande  NED Johan Kenkhuis
Mitja Zastrow
Klaas-Erik Zwering
Pieter van den Hoogenband
Vorlauf * :
Mark Veens
3:14,36 min
3 Vereinigte Staaten  USA Ian Crocker
Michael Phelps
Neil Walker
Jason Lezak
Vorlauf:
Gabe Woodward
Nate Dusing
Neil Walker
Gary Hall junior
3:14,62 min
4 Russland  RUS Andrei Kapralow
Jewgeni Lagunow
Denis Pimankow
Alexander Popow
Vorlauf:
Iwan Ussow
3:15,75 min
5 Italien  ITA Lorenzo Vismara
Filippo Magnini
Michele Scarica
Christian Galenda
Vorlauf:
Alessandro Calvi
3:15,75 min
6 Australien  AUS Michael Klim
Todd Pearson
Eamon Sullivan
Ian Thorpe
Vorlauf:
Ashley Callus
Jono van Hazel
3:15,77 min
7 Frankreich  FRA Romain Barnier
Julien Sicot
Fabien Gilot
Frédérick Bousquet
Vorlauf:
Amaury Leveaux
3:16,23 min
8 Deutschland  GER Jens Schreiber
Lars Conrad
Torsten Spanneberg
Stefan Herbst
Vorlauf:
Stephan Kunzelmann
Christian Keller
3:17,18 min

Finale: 15. August 2004, 21:00 Uhr

* auch die im Vorlauf eingesetzten Athleten erhalten laut Olympischer Charta (Regel 70, 2.4) eine entsprechende Medaille, bzw. eine Urkunde (Plätze 1 bis 8)

4 × 200 m FreistilBearbeiten

Rang Land Athleten Zeit
1 Vereinigte Staaten  USA Michael Phelps
Ryan Lochte
Peter Vanderkaay
Klete Keller
Vorlauf:
Scott Goldblatt
Dan Ketchum
7:07,33 min (CR)
2 Australien  AUS Grant Hackett
Michael Klim
Nicholas Sprenger
Ian Thorpe
Vorlauf:
Todd Pearson
Antony Matkovich
Craig Stevens
7:07,46 min
3 Italien  ITA Emiliano Brembilla
Massimiliano Rosolino
Simone Cercato
Filippo Magnini
Vorlauf:
Matteo Pelliciari
Federico Cappellazzo
7:11,83 min
4 Vereinigtes Konigreich  GBR Simon Burnett
Gavin Meadows
David O’Brien
Ross Davenport
Vorlauf:
Gavin Meadows
David Carry
7:12,60 min
5 Kanada  CAN Brent Hayden
Brian Johns
Andrew Hurd
Rick Say
Vorlauf:
Mark Johnstone
7:13,33 min
6 Deutschland  GER Jens Schreiber
Heiko Hell
Lars Conrad
Christian Keller
Vorlauf:
Johannes Österling
Stefan Herbst
7:16,51 min
7 Frankreich  FRA Amaury Leveaux
Fabien Horth
Nicolas Kintz
Nicolas Rostoucher
7:17,43 min
8 Griechenland  GRE Apostolos Antonopoulos
Dimitrios Manganas
Andreas Zisimos
Nikolaos Kylouris
7:23,02 min

Finale: 17. August 2004, 20:51 Uhr

4 × 100 m LagenBearbeiten

Rang Land Athleten Zeit
1 Vereinigte Staaten  USA Aaron Peirsol
Brendan Hansen
Ian Crocker
Jason Lezak
Vorlauf:
Lenny Krayzelburg
Mark Gangloff
Michael Phelps
Neil Walker
3:30,68 min (WR)
2 Deutschland  GER Steffen Driesen
Jens Kruppa
Thomas Rupprath
Lars Conrad
Vorlauf:
Helge Meeuw
3:33,62 min (CR)
3 Japan  JPN Tomomi Morita
Kōsuke Kitajima
Takashi Yamamoto
Yoshihiro Okumura
3:35,22 min (CR)
4 Russland  RUS Arkadi Wjattschanin
Roman Sludnow
Igor Martschenko
Alexander Popow
Vorlauf:
Andrei Kapralow
3:35,91 min
5 Frankreich  FRA Simon Dufour
Hugues Duboscq
Franck Esposito
Frédérick Bousquet
3:36,57 min
6 Ukraine  UKR Pawlo Illitschow
Oleh Lissohor
Andrij Serdinow
Jurij Jegoschin
Vorlauf:
Walerij Dymo
Denis Sylanzew
3:36,87 min
7 Ungarn  HUN László Cseh
Richárd Bodor
Zsolt Gáspár
Attila Zubor
3:37,46 min
8 Vereinigtes Konigreich  GBR Gregor Tait
James Gibson
James Hickman
Matthew Kidd
3:37,77 min

Finale: 21. August 2004, 21:30 Uhr

Der US-amerikanische Startschwimmer Aaron Peirsol stellte mit 53,45 s einen neuen Weltrekord über 100 Meter Rücken auf.

Ergebnisse FrauenBearbeiten

50 m FreistilBearbeiten

Rang Land Athletin Zeit
1 Niederlande  NED Inge de Bruijn 24,58 s
2 Frankreich  FRA Malia Metella 24,89 s
3 Australien  AUS Lisbeth Lenton 24,91 s
4 Schweden  SWE Therese Alshammar 24,93 s
5 Vereinigte Staaten  USA Kara Lynn Joyce 25,00 s
6 Australien  AUS Michelle Engelsman 25,06 s
7 Vereinigte Staaten  USA Jenny Thompson 25,11 s
8 Italien  ITA Flavia Cazziolato 25,20 s

Finale: 21. August 2004, 21:30 Uhr

Sandra Völker (GER) schied mit einer Zeit von 25,74 s (Platz 18) bereits in den Vorläufen aus.

100 m FreistilBearbeiten

Rang Land Athletin Zeit
1 Australien  AUS Jodie Henry 53,84 s
2 Niederlande  NED Inge de Bruijn 54,16 s
3 Vereinigte Staaten  USA Natalie Coughlin 54,40 s
4 Frankreich  FRA Malia Metella 54,50 s
5 Vereinigte Staaten  USA Kara Lynn Joyce 54,54 s
6 Griechenland  GRE Nery Mantey Niangkouara 54,81 s
7 Slowakei  SVK Martina Moravcová 55,12 s
8 Weissrussland  BLR Alena Poptschanka 55,24 s

Finale: 19. August 2004, 20:35 Uhr

Jodie Henry (AUS) schwamm im 1. Semifinale einen neuen Weltrekord mit 53,52 s.

200 m FreistilBearbeiten

Rang Land Athletin Zeit
1 Rumänien  ROM Camelia Potec 1:58,03 min
2 Italien  ITA Federica Pellegrini 1:58,22 min
3 Frankreich  FRA Solenne Figuès 1:58,45 min
4 Polen  POL Paulina Barzycka 1:58,62 min
5 Deutschland  GER Franziska van Almsick 1:58,88 min
6 Vereinigte Staaten  USA Dana Vollmer 1:58,98 min
7 China Volksrepublik  CHN Pang Jiaying 1:59,16 min
8 Schweden  SWE Josefin Lillhage 1:59,20 min

Finale: 17. August 2004, 19:43 Uhr

400 m FreistilBearbeiten

Rang Land Athletin Zeit
1 Frankreich  FRA Laure Manaudou 4:05,34 min (CR)
2 Polen  POL Otylia Jędrzejczak 4:05,84 min
3 Vereinigte Staaten  USA Kaitlin Sandeno 4:06,19 min
4 Rumänien  ROM Camelia Potec 4:06,34 min
5 Japan  JPN Ai Shibata 4:07,51 min
6 Japan  JPN Sachiko Yamada 4:10,91 min
7 Australien  AUS Linda Mackenzie 4:10,92 min
8 Vereinigtes Konigreich  GBR Rebecca Cooke 4:11,35 min

Finale: 15. August 2004, 20:51 Uhr

Die deutsche Weltmeisterin Hannah Stockbauer kam mit einer Vorlaufzeit von 4:10,46 min (Platz 12) nicht ins Finale.

800 m FreistilBearbeiten

Rang Land Athletin Zeit
1 Japan  JPN Ai Shibata 8:24,54 min
2 Frankreich  FRA Laure Manaudou 8:24,96 min
3 Vereinigte Staaten  USA Diana Munz 8:26,61 min
4 Vereinigte Staaten  USA Kalyn Keller 8:26,97 min
5 Spanien  ESP Erika Villaécija 8:29,04 min
6 Vereinigtes Konigreich  GBR Rebecca Cooke 8:29,37 min
7 Deutschland  GER Jana Henke 8:33,95 min
8 Rumänien  ROM Simona Păduraru 8:37,02 min

Finale: 20. August 2004, 19:46 Uhr

Die deutsche Weltmeisterin Hannah Stockbauer kam mit einer Vorlaufzeit von 8:38,17 min (Platz 16) nicht ins Finale.

100 m RückenBearbeiten

Rang Land Athletin Zeit
1 Vereinigte Staaten  USA Natalie Coughlin 1:00,37 min
2 Simbabwe  ZIM Kirsty Coventry 1:00,50 min (CR)
3 Frankreich  FRA Laure Manaudou 1:00,88 min
4 Japan  JPN Reiko Nakamura 1:01,05 min
5 Spanien  ESP Nina Schiwanewskaja 1:01,12 min
6 Deutschland  GER Antje Buschschulte 1:01,39 min
7 Danemark  DEN Louise Ørnstedt 1:01,51 min
8 Vereinigte Staaten  USA Haley Cope 1:01,76 min

Finale: 16. August, 19:52 Uhr

200 m RückenBearbeiten

Rang Land Athletin Zeit
1 Simbabwe  ZIM Kirsty Coventry 2:09,19 min (CR)
2 Russland  RUS Stanislawa Komarowa 2:09,72 min
3 Deutschland  GER Antje Buschschulte 2:09,88 min
Japan  JPN Reiko Nakamura 2:09,88 min
5 Vereinigte Staaten  USA Margaret Hoelzer 2:10,70 min
6 Danemark  DEN Louise Ørnstedt 2:11,15 min
7 Vereinigtes Konigreich  GBR Katy Sexton 2:12,11 min
8 Japan  JPN Aya Terakawa 2:12,90 min

Finale: 20. August 2004, 19:30 Uhr

Kirsty Coventry ist die erste Goldmedaillengewinnerin im Schwimmen aus Simbabwe.

100 m BrustBearbeiten

Rang Land Athletin Zeit
1 China Volksrepublik  CHN Luo Xuejuan 1:06,64 min (OR)
2 Australien  AUS Brooke Hanson 1:07,15 min
3 Australien  AUS Leisel Jones 1:07,16 min
4 Vereinigte Staaten  USA Amanda Beard 1:07,44 min
5 Deutschland  GER Sarah Poewe 1:07,53 min
6 Vereinigte Staaten  USA Tara Kirk 1:07,59 min
7 Ukraine  UKR Svitlana Bondarenko 1:08,19 min
China Volksrepublik  CHN Qi Hui DSQ

Finale: 16. August 2004, 20:15 Uhr

Leisel Jones (AUS) schwamm im 1. Semifinale neuen olympischen Rekord mit 1:06,78 min. Sarah Poewe schwamm im 1. Semifinale einen neuen deutschen Rekord mit 1:07,48 min.

200 m BrustBearbeiten

Rang Land Athletin Zeit
1 Vereinigte Staaten  USA Amanda Beard 2:23,37 min (OR)
2 Australien  AUS Leisel Jones 2:23,60 min
3 Deutschland  GER Anne Poleska 2:25,82 min (NR)
4 Japan  JPN Masami Tanaka 2:25,87 min
5 Ungarn  HUN Ágnes Kovács 2:26,12 min
6 China Volksrepublik  CHN Qi Hui 2:26,35 min
7 Osterreich  AUT Mirna Jukić 2:26,36 min
8 Australien  AUS Brooke Hanson 2:26,39 min

Finale: 19. August 2004, 19:41 Uhr

100 m SchmetterlingBearbeiten

Rang Land Athletin Zeit
1 Australien  AUS Petria Thomas 57,72 s
2 Polen  POL Otylia Jędrzejczak 57,84 s
3 Niederlande  NED Inge de Bruijn 57,99 s
4 Australien  AUS Jess Schipper 58,22 s
5 Vereinigte Staaten  USA Jenny Thompson 58,72 s
6 Slowakei  SVK Martina Moravcová 58,96 s
7 Weissrussland  BLR Alena Poptschanka 59,06 s
8 Japan  JPN Junko Ōnishi 59,83 s

Finale: 15. August 2004, 19:57 Uhr

200 m SchmetterlingBearbeiten

Rang Land Athletin Zeit
1 Polen  POL Otylia Jędrzejczak 2:06,05 min
2 Australien  AUS Petria Thomas 2:06,36 min
3 Japan  JPN Yūko Nakanishi 2:08,04 min
4 Vereinigte Staaten  USA Kaitlin Sandeno 2:08,18 min
5 Australien  AUS Felicity Galvez 2:09,28 min
6 Danemark  DEN Mette Jacobsen 2:10,01 min
7 Italien  ITA Paola Cavallino 2:10,14 min
8 Ungarn  HUN Éva Risztov 2:10,58 min

Finale: 18. August 2004, 20:13 Uhr

200 m LagenBearbeiten

Rang Land Athletin Zeit
1 Ukraine  UKR Jana Klotschkowa 2:11,14 min
2 Vereinigte Staaten  USA Amanda Beard 2:11,70 min (CR)
3 Simbabwe  ZIM Kirsty Coventry 2:12,72 min (CR)
4 Ungarn  HUN Ágnes Kovács 2:13,58 min
5 Deutschland  GER Teresa Rohmann 2:13,70 min
6 Australien  AUS Lara Carroll 2:13,74 min
7 Vereinigte Staaten  USA Katie Hoff 2:13,97 min
8 Rumänien  ROM Beatrice Câșlaru 2:15,40 min

Finale: 17. August 2004, 20:43 Uhr

400 m LagenBearbeiten

Rang Land Athletin Zeit
1 Ukraine  UKR Jana Klotschkowa 4:34,83 min
2 Vereinigte Staaten  USA Kaitlin Sandeno 4:34,95 min (CR)
3 Argentinien  ARG Georgina Bardach 4:37,51 min
4 Ungarn  HUN Éva Risztov 4:39,29 min
5 Brasilien  BRA Joanna Melo 4:40,00 min
6 Deutschland  GER Nicole Hetzer 4:40,20 min
7 Korea Sud  KOR Nam Yoo-Sun 4:50,35 min
8 Griechenland  GRE Vasiliki Angelopoulou 4:50,85 min

Finale: 14. August 2004, 20:13 Uhr

4 × 100 m FreistilBearbeiten

Rang Land Athletinnen Zeit
1 Australien  AUS Alice Mills
Lisbeth Lenton
Petria Thomas
Jodie Henry
Vorlauf:
Sarah Ryan
3:35,94 min (WR)
2 Vereinigte Staaten  USA Lynn Joyce
Natalie Coughlin
Amanda Weir
Jenny Thompson
Vorlauf:
Colleen Lanne
Lindsay Benko
Maritza Correira
3:36,39 min (CR)
3 Niederlande  NED Chantal Groot
Inge Dekker
Marleen Veldhuis
Inge de Bruijn
Vorlauf:
Annabel Kosten
3:37,59 min
4 Deutschland  GER Antje Buschschulte
Petra Dallmann
Daniela Götz
Franziska van Almsick
Vorlauf:
Britta Steffen
3:37,94 min
5 Frankreich  FRA Solenne Figuès
Céline Couderc
Aurore Mongel
Malia Metella
3:40,23 min
6 Vereinigtes Konigreich  GBR Melanie Marshall
Kathryn Evans
Karen Pickering
Lisa Chapman
Vorlauf:
Alison Sheppard
3:40,82 min
7 Schweden  SWE Josefin Lilhage
Johanna Sjöberg
Therese Alshammar
Anna-Karin Kammerling
Vorlauf:
Cathrin Carlzon
3:41,22 min
8 China Volksrepublik  CHN Cheng Jiaru
Xu Yanwei
Yang Yu
Zhu Yingwen
3:42,90 min

Finale: 14. August 2004, 20:53 Uhr

4 × 200 m FreistilBearbeiten

Rang Land Athletinnen Zeit
1 Vereinigte Staaten  USA Natalie Coughlin
Carly Piper
Dana Vollmer
Kaitlin Sandeno
Vorlauf:
Lindsay Benko
Rhi Jeffrey
Rachel Komisarz
7:53,42 min (WR)
2 China Volksrepublik  CHN Zhu Yingwen
Xu Yanwei
Yang Yu
Pang Jiaying
Vorlauf:
Li Ji
7:55,97 min (CR)
3 Deutschland  GER Franziska van Almsick
Petra Dallmann
Antje Buschschulte
Hannah Stockbauer
Vorlauf:
Janina-Kristin Götz
Sara Harstick
7:57,35 min
4 Australien  AUS Alice Mills
Elka Graham
Shayne Reese
Petria Thomas
Vorlauf:
Linda Mackenzie
Giaan Rooney
7:57,40 min (CR)
5 Vereinigtes Konigreich  GBR Melanie Marshall
Georgina Lee
Caitlin McClatchey
Karin Pickering
Vorlauf:
Joanne Jackson
7:59,11 min
6 Spanien  ESP Tatiana Rouba
Melissa Caballero
Arantxa Ramos
Erika Villaécija
8:02,11 min
7 Brasilien  BRA Joanna Melo
Monique Perreira
Mariana Brochado
Paula Ribeiro
8:05,29 min
8 Schweden  SWE Josefin Lilhage
Ida Mattsson
Malin Svahnström
Lotta Wanberg
Vorlauf:
Johanna Sjöberg
8:08,34 min

Finale: 18. August 2004, 21:01 Uhr

4 × 100 m LagenBearbeiten

Rang Land Athletinnen Zeit
1 Australien  AUS Giaan Rooney
Leisel Jones
Petria Thomas
Jodie Henry
Vorlauf:
Brooke Hanson
Jessicah Schipper
Alice Mills
3:57,32 min (WR)
2 Vereinigte Staaten  USA Natalie Coughlin
Amanda Beard
Jenny Thompson
Kara Lynn Joyce
Vorlauf:
Haley Cope
Tara Kirk
Rachel Komisarz
Amanda Weir
3:59,12 min
3 Deutschland  GER Antje Buschschulte
Sarah Poewe
Franziska van Almsick
Daniela Götz
4:00,72 min (CR)
4 China Volksrepublik  CHN Chen Xiujun
Luo Xuejuan
Zhou Yafei
Zhu Yingwen
Vorlauf:
Zhan Shu
Qi Hui
4:03,35 min
5 Japan  JPN Reiko Nakamura
Masami Tanaka
Junko Ōnishi
Tomoko Nagai
Vorlauf:
Noriko Inada
4:04,83 min
6 Niederlande  NED Stefanie Luiken
Madelon Baans
Inge de Bruijn
Marleen Veldhuis
Vorlauf:
Chantal Groot
4:07,36 min
7 Spanien  ESP Nina Schiwanewskaja
Sara Pérez
María Peláez
Tatiana Rouba
4:07,61 min
Vereinigtes Konigreich  GBR Katy Sexton
Kirsty Balfour
Georgina Lee
Kathryn Evans
Vorlauf:
Melanie Marshall
Sarah Price
DSQ

Finale: 21. August 2004, 20:10 Uhr