Olympische Sommerspiele 1928/Fußball

Wettbewerb bei den Olympischen Sommerspielen 1928

Bei den IX. Olympischen Sommerspielen 1928 in Amsterdam wurde ein Wettbewerb im Fußball ausgetragen. Das Turnier fand acht Wochen vor der offiziellen Eröffnung am 29. Juli 1928 statt. Dort sprach dann als bisher einziger Fußballer in der olympischen Geschichte der Niederländer Harry Dénis den olympischen Eid. Olympiasieger wurde nach 1924 wieder Uruguay, wobei es gegen Argentinien zum ersten rein südamerikanischen Endspiel kam. Bis 2004 blieb es das einzige rein südamerikanische Finale bei den olympischen Fußballturnieren. Da das Finale mit 1:1 nach Verlängerung endete, gab es drei Tage später ein Wiederholungsspiel, das die Uruguayer mit 2:1 gewannen. Beide trafen zwei Jahre später im Finale der ersten Fußball-Weltmeisterschaft erneut aufeinander. Die deutsche Mannschaft schied im Viertelfinale gegen Uruguay bei ihrem 1. Spiel gegen eine südamerikanische Mannschaft aus. Mit Ägypten erreichte erstmals eine afrikanische Mannschaft ein Halbfinale. Für Mexiko war das Achtelfinalspiel gegen Spanien das erste Spiel in Europa und gegen eine europäische Mannschaft, sowie das erste von der FIFA gezählte Spiel und das Trostrundenspiel gegen Chile das erste Spiel gegen eine südamerikanische Mannschaft. Im Halbfinale kam es zwischen Argentinien und Ägypten zum ersten Länderspiel zwischen einer südamerikanischen und einer afrikanischen Mannschaft.

Fußball bei den
Olympischen Sommerspielen 1928
Olympic rings without rims.svg
Football pictogram.svg
Information
Austragungsort NiederlandeNiederlande Amsterdam, Arnhem, Rotterdam
Wettkampfstätte Olympiastadion, Het Nederlandsch Sportpark, Monnikenhuize, Spangen-Stadion
Mannschaften 17
Nationen 17
Athleten 219 (219 Marssymbol (männlich))
Datum 27. Mai bis 13. Juni 1928
Entscheidungen 1
Paris 1924

Die meisten Begegnungen des olympischen Fußballturniers 1928 wurden im Olympiastadion Amsterdam ausgetragen. Zwei Begegnungen des Achtelfinales fanden im Het Nederlandsch Sportpark in der Nähe des Olympiastadions statt und die Trostrunde wurde im Monnikenhuize in Arnhem sowie im Spangen-Stadion in Rotterdam ausgespielt.

Das TurnierBearbeiten

Olympisches Fußballturnier 1928
   
Anzahl Nationen 17
Olympiasieger Uruguay  Uruguay (2. Titel)
Austragungsort Amsterdam (Arnhem Rotterdam)
Eröffnungsspiel 27. Mai 1928
Endspiel 13. Juni 1928
Spiele 22
Tore 128 (⌀: 5,82 pro Spiel)
Zuschauer 246.699 (⌀: 11.214 pro Spiel)
Torschützenkönig Argentinier  Domingo Tarasconi (11 Tore)
Platzverweise (⌀: 0,23 pro Spiel)
 
Die Spielführer und Schiedsrichter vor dem ersten Finalspiel
Datum Spiel Ergebnis Zuschauer
Vorrunde
27.5. Portugal  Portugal Chile  Chile 4:2 (2:2) 1[1]2.300[1]
Achtelfinale
27.5. Belgien  Belgien Luxemburg  Luxemburg 5:3 (3:3) 1[1]5.830[1]
28.5. Agypten 1922  Ägypten Turkei  Türkei 7:1 (2:0) 1[1]2.740[1]
28.5. Deutsches Reich  Deutsches Reich Schweiz  Schweiz 4:0 (2:0) [1]16.160[1]
29.5. Italien 1861  Italien Dritte Französische Republik  Frankreich 4:3 (3:2) 1[1]2.510[1]
29.5. Argentinien  Argentinien Vereinigte Staaten 48  USA 11:2 (4:0) 1[1]3.850[1]
29.5. Portugal  Portugal Jugoslawien Konigreich 1918  Jugoslawien 2:1 (1:1) 2[1]1.230[2]
30.5. Spanien 1875  Spanien Mexiko 1918  Mexiko 7:1 (3:0) 2[1]2.350[2]
30.5. Uruguay  Uruguay Niederlande  Niederlande 2:0 (1:0) 27.730
Viertelfinale
1.6. Italien 1861  Italien Spanien 1875  Spanien 1:1 n. V. (1:1, 0:1) 03.390
2.6. Argentinien  Argentinien Belgien  Belgien 6:3 (3:2) 16.400
3.6. Uruguay  Uruguay Deutsches Reich  Deutsches Reich 4:1 (2:0) 25.130
4.6. Agypten 1922  Ägypten Portugal  Portugal 2:1 (1:0) 1[1]3.450[1]
Viertelfinale – Entscheidungsspiel
4.6. Italien 1861  Italien Spanien 1875  Spanien 7:1 (4:0) 1[1]4.770[1]
Halbfinale
6.6. Argentinien  Argentinien Agypten 1922  Ägypten 6:0 (3:0) 07.890
7.6. Uruguay  Uruguay Italien 1861  Italien 3:2 (3:1) 15.230

Spiel um die BronzemedailleBearbeiten

Italien Ägypten
Italien 
9. Juni 1928[1] in Amsterdam (Olympiastadion)
Ergebnis: 11:3 (6:2)
Zuschauer: 6.378
Schiedsrichter: John Langenus (Belgien  Belgien)
Ägypten 


Gianpiero CombiDelfo Bellini, Umberto CaligarisFulvio Bernardini, Alfredo Pitto, Pietro GenovesiElvio Banchero, Adolfo Baloncieri, Angelo Schiavio, Mario Magnozzi, Virgilio Felice Levratto Abdel Hamid HamdiSayed Abaza, Gaber El-SouryMhamed Shemais, Ali El-Hassani, Abdel Halim HassanMoussa El-Ezam Hassan, Ali Riadh, Ismail El-Sayed Houda, Mahmoud Ismail Houda, Gamil El-Zobair
  1:0 Schiavio (6.)

  2:1 Baloncieri (14.)

  3:2 Banchero (19.)
  4:2 Banchero (39.)
  5:2 Schiavio (42.)
  6:2 Banchero (44.)
  7:2 Baloncieri (52.)
  8:2 Schiavio (58.)

  9:3 Magnozzi (72.)
  10:3 Magnozzi (80.)
  11:3 Magnozzi (88.)

  1:1 Riadh (12.)

  2:2 Riadh (16.)






  8:3 El-Ezam Hassan (60.)

FinaleBearbeiten

Uruguay Argentinien
Uruguay 
10. Juni 1928[1] in Amsterdam (Olympiastadion)
Ergebnis: 1:1 (1:0)
Zuschauer: 28.250
Schiedsrichter: Johannes Mutters (Niederlande  Niederlande)
Argentinien 


Andrés MazzaliJosé Nasazzi, Pedro ArispeJosé Leandro Andrade, Lorenzo Fernández, Álvaro GestidoSantos Urdinarán, Héctor Castro, Pedro Petrone, José Pedro Cea, Antonio Cámpolo Ángel BossioFernando Paternóster, Ludovico BidoglioLuis Monti, Juan Evaristo, Segundo MediciRaimundo Orsi, Enrique Gainzaraín, Manuel Ferreira, Domingo Tarasconi, Adolfo Carricaberry
  1:0 Petrone (23.)
  1:1 Ferreira (50.)
Uruguay Argentinien
Uruguay 
13. Juni 1928 in Amsterdam (Olympiastadion)
Ergebnis: 2:1 (1:1)
Zuschauer: 28.110
Schiedsrichter: Johannes Mutters (Niederlande  Niederlande)
Argentinien 


Andrés MazzaliJosé Nasazzi, Pedro ArispeJosé Leandro Andrade, Juan Píriz, Álvaro GestidoJuan Pedro Arremón, Héctor Scarone, René Borjas, José Pedro Cea, Roberto Figueroa Octavio DíazFernando Paternóster, Ludovico BidoglioLuis Monti, Juan Evaristo, Segundo MediciRaimundo Orsi, Feliciano Perducca, Manuel Ferreira, Domingo Tarasconi, Adolfo Carricaberry
  1:0 Figueroa (17.)

  2:1 Scarone (68.)

  1:1 Monti (28.)
  1. a b c d e f g h i j Jeweils Doppelveranstaltungen.
  2. a b Altes Stadion Amsterdam

TrostrundeBearbeiten

In Amsterdam wurde letztmals versucht, eine Trostrunde zu veranstalten. Es beteiligten sich jedoch nur vier der dreizehn vor dem Halbfinale ausgeschiedenen Mannschaften.

Datum Spiel Ergebnis Stadion Zuschauer
Erste Runde
5.6. Niederlande  Niederlande Belgien  Belgien 3:1 (2:0) Spangen-Stadion Rotterdam 20.000
5.6. Chile  Chile Mexiko 1918  Mexiko 3:1 (1:1) Monnikenhuize Arnheim 06.000
Zweite Runde
8.6. Niederlande  Niederlande Chile  Chile 2:2 n. V. (2:2, 0:0)* Spangen-Stadion Rotterdam 18.000

* Nach dem Unentschieden der zweiten Runde überließ Gastgeber Niederlande den Chilenen den „Trostpreis“.

MedaillenrängeBearbeiten

 
Silbermedaillengewinner Argentinien
Rang Medaillengewinner
Gold
Uruguay 
Uruguay
José Leandro Andrade, Pedro Arispe, Juan Arremón, René Borjas, Adhemar Canavesi, Héctor Castro, Antonio Cámpolo, José Pedro Cea, Lorenzo Fernández, Roberto Figueroa, Álvaro Gestido, Andrés Mazzali (TW), José Nasazzi, Juan Píriz, Pedro Petrone, Héctor Scarone, Santos Urdinarán
Trainer: Primo Gianotti
Silber
Argentinien 
Argentinien
Ludovico Bidoglio, Ángel Bossio (TW), Saúl Calandra, Adolfo Carricaberry, Roberto Cherro, Octavio Díaz, Juan Evaristo, Manuel Ferreira, Enrique Gainzarain, Luis Monti, Segundo Medici, Raimundo Orsi, Rodolfo Orlandini, Fernando Paternóster, Feliciano Angel Perducca, Domingo Tarasconi
Trainer: José Lago Millán
Bronze
Italien 1861 
Italien
Adolfo Baloncieri, Elvio Banchero, Delfo Bellini, Fulvio Bernardini, Umberto Caligaris, Gianpiero Combi (TW), Attilio Ferraris, Pietro Genovesi, Antonio Janni, Virgilio Felice Levratto, Mario Magnozzi, Alfredo Pitto, Silvio Pietroboni, Giovanni De Prà, Enrico Rivolta, Virginio Rosetta, Gino Rossetti, Angelo Schiavio
Trainer: Augusto Rangone

Beste TorschützenBearbeiten

Rang Spieler Tore
1 Argentinier  Domingo Tarasconi 11
2 Italiener  Adolfo Baloncieri 6
Argentinier  Manuel Ferreira 6
3 Italiener  Elvio Banchero 4
Deutscher  Richard Hofmann 4
Argentinier  Roberto Cherro 4
Italiener  Mario Magnozzi 4
Ägypter  Mahmound Mokhtar 4
Uruguayer  Pedro Petrone 4
Spanier  José Maria Yermo 4
Spanier  Ali Mohammed Riad 4
Italiener  Angelo Schiavio 4
Italiener  Virgilio Felice Levratto 4
24 Deutscher  Josef Hornauer 1

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten