Chilenische Fußballnationalmannschaft

Sportmannschaft

Die chilenische Fußballnationalmannschaft zählt zu den erfolgreichsten Fußball-Nationalmannschaften Südamerikas. Chile ist das dritte südamerikanische Land nach Argentinien und Uruguay, das Länderspiele bestritt. Ihr erstes Spiel bestritt „La Roja“ (Die Rote) am 27. Mai 1910 in Buenos Aires gegen eine argentinische Auswahlmannschaft, das sie mit 1:3 verlor. Das nächste Länderspiel folgte zwei Tage später an gleicher Stelle im Rahmen des zum 100. Jahrestages der argentinischen Mai-Revolution von 1810 abgehaltenen Campeonato Sudamericano und endete mit einer 0:3-Niederlage gegen die uruguayische Fußballnationalmannschaft.[3] 1916 nahm die Mannschaft am ersten Campeonato Sudamericano unter der Ägide der CONMEBOL teil, an der vier Mannschaften teilnahmen, wurde aber mit nur einem einzigen Punkt Letzter. 1955, 1956, 1979 und 1987 erreichte Chile den zweiten Platz. Erst bei der Copa América 2015 durfte der erste große Titel gefeiert werden.[4] Auch bei der zum hundertjährigen Jubiläum ausgetragenen Copa América Centenario 2016 holten sie den Titel. In beiden Fällen gewannen sie im Finale gegen Argentinien im Elfmeterschießen. 1928 nahm das Land zum ersten und einzigen Mal am olympischen Fußballturnier teil. Auch bei der ersten Fußball-Weltmeisterschaft 1930 war Chile einer der Teilnehmer und verlor dort nur gegen den späteren Finalisten Argentinien.

Chile
República de Chile
Abzeichen der Federación de Fútbol de Chile
Spitzname(n) La Roja, El Equipo de Todos
Verband Federación de Fútbol de Chile
Konföderation CONMEBOL
Technischer Sponsor Nike
Cheftrainer Argentinien Eduardo Berizzo (seit 2022)
Kapitän Claudio Bravo
Rekordspieler Gary Medel und Alexis Sánchez (je 150)
Rekordtorschütze Alexis Sánchez (50)
Heimstadion Estadio Nacional de Chile
FIFA-Code CHI
FIFA-Rang 29. (1509,61 Punkte)
(Stand: 6. Oktober 2022)[1]
Heim
Auswärts
Bilanz
816 Spiele
305 Siege
181 Unentschieden
330 Niederlagen
Statistik
Erstes Länderspiel
Argentinien Argentinien 3:1 Chile Chile
(Buenos Aires, Argentinien; 27. Mai 1910)
Höchste Siege
Chile Chile 7:0 Venezuela Venezuela 1954
(Santiago de Chile; 29. August 1979)
Chile Chile 7:0 Armenien Armenien
(Viña del Mar[2]; 4. Januar 1997)
Chile Chile 7:0 Mexiko Mexiko
(Santa Clara; 18. Juni 2016)
Höchste Niederlage
Brasilien 1889 Brasilien 7:0 Chile Chile
(Rio de Janeiro, Brasilien; 17. September 1959)
Erfolge bei Turnieren
Weltmeisterschaft
Endrundenteilnahmen 9 (Erste: 1930)
Beste Ergebnisse Dritter Platz 1962
Südamerikameisterschaft
Endrundenteilnahmen 39 (Erste: 1916)
Beste Ergebnisse Sieger 2015, 2016
Konföderationen-Pokal
Endrundenteilnahmen 1 (Erste: 2017)
Beste Ergebnisse 2. Platz 2017
(Stand: 27. September 2022)

1962 richtete Chile die siebte Weltmeisterschaft aus und erreichte mit dem dritten Platz die bis heute beste Platzierung. Danach wurde maximal das Achtelfinale erreicht. Als Südamerikameister von 2015 nahm Chile auch am FIFA-Konföderationen-Pokal 2017 teil, wo die Chilenen im Finale gegen Weltmeister Deutschland verloren.

In der FIFA-Weltrangliste im November 2015 stieg die Mannschaft von Platz 9 auf Platz 5, was die beste Platzierung seit Einführung der Weltrangliste bedeutete. Im April 2016 schaffte Chile durch einen 4:1-Sieg in der WM-Qualifikation 2018 gegen Venezuela kurzfristig sogar auf Rang vier in der Weltrangliste zu steigen.[5] Durch die verpasste Qualifikation zur Fußball-Weltmeisterschaft 2018 fielen die Chilenen aber wieder aus den Top-10. Zurzeit wird die Mannschaft auf Platz 23 der Weltrangliste geführt (Stand: September 2021).[5]

Teilnahmen an der Fußball-WeltmeisterschaftBearbeiten

1930 in Uruguay Vorrunde
1934 in Italien zurückgezogen
1938 in Frankreich nicht teilgenommen
1950 in Brasilien Vorrunde
1954 in der Schweiz nicht qualifiziert
1958 in Schweden nicht qualifiziert
1962 in Chile Dritter
1966 in England Vorrunde
1970 in Mexiko nicht qualifiziert
1974 in Deutschland Vorrunde
1978 in Argentinien nicht qualifiziert
1982 in Spanien Vorrunde
1986 in Mexiko nicht qualifiziert
1990 in Italien nicht qualifiziert
1994 in den USA gesperrt
1998 in Frankreich Achtelfinale
2002 in Südkorea/Japan nicht qualifiziert
2006 in Deutschland nicht qualifiziert
2010 in Südafrika Achtelfinale
2014 in Brasilien Achtelfinale
2018 in Russland nicht qualifiziert

Teilnahmen an den Olympischen SpielenBearbeiten

1900 bis 1924Nicht teilgenommen
1928 in Amsterdam – Trostrunde

Bilanz bei der Copa AméricaBearbeiten

Aktueller KaderBearbeiten

Folgende Spieler wurden für die letzten beiden Freundschaftsspiele gegen Marokko und Katar im September 2022 berufen.[6]

  • Stand der Leistungsdaten: 25. September 2022 (nach dem Spiel gegen Marokko)
Nr.[7] Position Name Geburtstag Spiele Tore Verein Debüt Letzter Einsatz
01 Torwart Cristóbal Campos 27. August 1999 000 00 Chile  CF Universidad de Chile
12 Torwart Gabriel Arias 13. September 1987 013 00 Argentinien  Racing Club de Avellaneda 2018 09.10.2020
23 Torwart Brayan Cortés 11. März 1995 008 00 Chile  CSD Colo-Colo 2018 23.09.2022
05 Abwehr Paulo Díaz 25. August 1994 038 00 Argentinien  River Plate 2015 23.09.2022
0 Abwehr Guillermo Maripán 6. Mai 1994 038 02 Monaco  AS Monaco 2017 27.01.2022
17 Abwehr Gary Medel 3. August 1987 146 07 Italien  FC Bologna 2007 14.06.2022
04 Abwehr Gabriel Suazo 9. August 1997 020 00 Chile  CSD Colo-Colo 2017 23.09.2022
18 Abwehr Valber Huerta 26. August 1993 002 00 Mexiko  Deportivo Toluca 2022 23.09.2022
02 Abwehr Eugenio Mena 18. Juli 1988 070 03 Argentinien  Racing Club de Avellaneda 2010 14.06.2022
15 Abwehr Francisco Sierralta 6. Mai 1997 012 00 England  FC Watford 2018 14.06.2022
16 Abwehr Nayel Mehssatou 8. August 2002 004 00 Belgien  KV Kortrijk 2022 23.09.2022
25 Abwehr Juan Delgado 5. März 1993 006 01 Portugal  FC Paços de Ferreira 2014 23.09.2022
26 Abwehr Jeyson Rojas 23. Januar 2002 004 00 Chile  CSD Colo-Colo 2021 23.09.2022
20 Mittelfeld Charles Aránguiz 17. April 1989 097 07 Deutschland  Bayer 04 Leverkusen 2009 23.09.2022
10 Mittelfeld Marcelino Núñez 1. März 2000 011 01 England  Norwich City 2021 23.09.2022
21 Mittelfeld Esteban Pavez 1. Mai 1990 009 00 Chile  CSD Colo-Colo 2014 23.09.2022
13 Mittelfeld Erick Pulgar 15. Januar 1994 041 04 Brasilien  Flamengo Rio de Janeiro 2015 23.09.2022
19 Mittelfeld Diego Valdés 30. Januar 1994 021 01 Mexiko  Club América 2015 23.09.2022
08 Mittelfeld Arturo Vidal 22. Mai 1987 133 32 Brasilien  Flamengo Rio de Janeiro 2007 23.09.2022
14 Mittelfeld Felipe Méndez 23. September 1999 003 00 Russland  ZSKA Moskau 2021 10.06.2022
27 Mittelfeld Williams Alarcón 20. November 2000 001 00 Chile  Unión La Calera 2022 23.09.2022
Mittelfeld Darío Osorio 24. Januar 2004 002 00 Chile  Chile 2022 14.06.2022
22 Sturm Ben Brereton 18. April 1999 016 04 England  Blackburn Rovers 2021 23.09.2022
09 Sturm Jean Meneses 16. März 1993 023 03 Mexiko  Deportivo Toluca 2019 23.09.2022
07 Sturm Alexis Sánchez 19. Dezember 1988 148 48 Frankreich  Olympique Marseille 2006 23.09.2022
11 Sturm Ángelo Henríquez 13. April 1994 013 02 Polen  Miedź Legnica 2012 23.09.2022
21 Sturm Diego Valencia 14. Januar 2000 008 00 Italien  US Salernitana 2021 23.09.2022
28 Sturm Clemente Montes 25. April 2001 004 00 Chile  CD Universidad Católica 2021 23.09.2022

RekordspielerBearbeiten

Chile war das vorletzte südamerikanische Land, bei dem ein Spieler (Claudio Bravo am 24. März 2016) das 100. Länderspiel erreichte, hat aktuell aber die meisten aktiven „Hunderter“ (8) und zusammen mit Brasilien und Uruguay die meisten „Hunderter“ in Südamerika. (Stand: 27. September 2022)

Rekordspieler[8]
Spiele Spieler Zeitraum Tore
150 Alexis Sánchez 2006–aktiv 50
150 Gary Medel 2007–aktiv 7
143 Claudio Bravo 2004–aktiv 0
136 Mauricio Isla 2007–aktiv 4
135 Arturo Vidal 2007–aktiv 33
115 Gonzalo Jara 2006–aktiv 3
109 Jean Beausejour 2004–aktiv 6
106 Eduardo Vargas 2009–aktiv 40
97 Charles Aránguiz 2009–aktiv 7
84 Leonel Sánchez 1955–1968 23
79 Jorge Valdivia 2004–2017 7
74 Matías Fernández 2005–2018 14
73 Nelson Tapia 1994–2005 0
71 Eugenio Mena 2010–aktiv 3
70 Alberto Fouilloux 1960–1972 12
70 Marcelo Salas 1994–2007 37
69 Fabián Estay 1990–2001 5
69 Iván Zamorano 1987–2001 34
67 Pablo Andrés Contreras 1999–2012 2
63 Javier Margas 1990–2000 6
62 Miguel Ramírez 1991–2003 1
61 Clarence Acuña 1995–2004 3
61 Marcelo Díaz 2011–2017 1
60 Humberto Suazo 2005–2013 21
Rekordtorschützen[8]
Tore Spieler Zeitraum Spiele
50 Alexis Sánchez 2006–aktiv 150
40 Eduardo Vargas 2009–aktiv 106
37 Marcelo Salas 1994–2007 70
34 Iván Zamorano 1987–2001 69
33 Arturo Vidal 2007–aktiv 135
29 Carlos Caszely 1969–1985 49
23 Leonel Sánchez 1955–1968 84
22 Jorge Aravena 1994–1999 36
21 Humberto Suazo 2005–2013 60
18 Juan Carlos Letelier 1979–1989 57
17 Enrique Hormazábal 1950–1963 42
14 Matías Fernández 2005–2018 74
12 Alberto Fouilloux 1960–1972 70
12 Esteban Paredes 2006–2018 42
12 Jaime Ramírez 1954–1966 46
12 Hugo Rubio 1985–1992 36
12 Raúl Toro 1936–1941 13
11 Pedro Araya 1964–1971 50
11 Julio Crisosto 1971–1977 27
10 Atilio Cremaschi 1945–1954 29
10 René Meléndez 1950–1960 39
10 Reinaldo Navia 1999–2007 40

TrainerBearbeiten

Bisherige TrainerBearbeiten

Trainer während einer WMBearbeiten

Bei WM-Turnieren wurde Chile von folgenden Trainern betreut:

Länderspiele gegen Fußballnationalmannschaften aus dem deutschsprachigen RaumBearbeiten

Datum Ort Heimmannschaft Resultat Gastmannschaft Anlass
1. 23. März 1960 Stuttgart Deutschland Bundesrepublik  BRD 2:1 Chile  Chile Freundschaftsspiel
2. 6. April 1960 Bern Schweiz  Schweiz 4:2 Chile  Chile Freundschaftsspiel
3. 26. März 1961 Santiago de Chile Chile  Chile 3:1 Deutschland Bundesrepublik  BRD Freundschaftsspiel
4. 30. Mai 1962 Santiago de Chile Chile  Chile 3:1 Schweiz  Schweiz WM-Vorrundenspiel
5. 6. Juni 1962 Santiago de Chile Chile  Chile 0:2 Deutschland Bundesrepublik  BRD WM-Vorrundenspiel
6. 2. Juli 1966 Leipzig Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 5:2 Chile  Chile Freundschaftsspiel
7. 18. Dezember 1968 Santiago de Chile Chile  Chile 2:1 Deutschland Bundesrepublik  BRD Freundschaftsspiel
8. 22. Juni 1969 Magdeburg Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 0:1 Chile  Chile Freundschaftsspiel
9. 2. Februar 1971 Santiago de Chile Chile  Chile 0:1 Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR Freundschaftsspiel
10. 14. Juni 1974 Berlin Deutschland Bundesrepublik  BRD 1:0 Chile  Chile WM-Vorrundenspiel
11. 18. Juni 1974 Berlin (Deutschland Bundesrepublik ) Chile  Chile 1:1 Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR WM-Vorrundenspiel
12. 17. Juni 1982 Oviedo (Spanien ) Chile  Chile 0:1 Osterreich  Österreich WM-Vorrundenspiel
13. 20. Juni 1982 Gijón (Spanien ) Deutschland Bundesrepublik  BRD 4:1 Chile  Chile WM-Vorrundenspiel
14. 17. Juni 1998 Saint-Étienne (Frankreich ) Chile  Chile 1:1 Osterreich  Österreich WM-Vorrundenspiel
15. 7. September 2007 Wien (Osterreich ) Schweiz  Schweiz 2:1 Chile  Chile Freundschaftsspiel
16. 11. September 2007 Wien Osterreich  Österreich 0:2 Chile  Chile Freundschaftsspiel
17. 21. Juni 2010 Port Elizabeth (Sudafrika ) Chile  Chile 1:0 Schweiz  Schweiz WM-Vorrundenspiel
18. 5. März 2014 Stuttgart Deutschland  Deutschland 1:0 Chile  Chile Freundschaftsspiel
19. 22. Juni 2017 Kasan (Russland ) Deutschland  Deutschland 1:1 Chile  Chile Confed-Cup-Gruppenspiel
20. 2. Juli 2017 Sankt Petersburg (Russland ) Deutschland  Deutschland 1:0 Chile  Chile Confed-Cup-Finale

Bisher gab es keine Partien gegen Liechtenstein.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Chilenische Fußballnationalmannschaft – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Die FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste. In: fifa.com. 6. Oktober 2022, abgerufen am 17. Oktober 2022.
  2. Die FIFA nennt Viña del Mar als Spielort, in einer anderen Quelle wird als Spielort Santiago genannt.[1]
  3. La Argentina (Tageszeitung, Buenos Aires, 1902–1947), 25. Mai 1910
  4. Argentinien blamiert sich im Finale. In: DER TAGESSPIEGEL. 5. Juli 2015, abgerufen am 10. November 2020.
  5. a b FIFA-Weltrangliste: Chile. In: FIFA.com. Abgerufen am 10. November 2020.
  6. Nómina La Roja para partidos amistosos ante Marruecos y Qatar. Abgerufen am 25. September 2022 (es-CL).
  7. Nummern beim Spiel gegen Brasilien am 24. März 2022
  8. a b Chile – Record International Players. In: rsssf.com. 22. Dezember 2021, abgerufen am 3. Januar 2022 (englisch).