Copa América 1995

Copa América 1995
Fußball-Südamerikameisterschaft 1995
Anzahl Nationen 12 (10 + 2 Gastmannschaften)
Südamerikameister UruguayUruguay Uruguay (14. Titel)
Austragungsort UruguayUruguay Uruguay
Eröffnungsspiel 5. Juli 1995
Endspiel 23. Juli 1995
Spiele 26
Tore 69 (⌀: 2,65 pro Spiel)
Zuschauer 415.700 (⌀: 15.988 pro Spiel)
Torschützenkönig ArgentinienArgentinien Gabriel Batistuta
MexikoMexiko Luis García Postigo
(je 4 Tore)
Bester Spieler UruguayUruguay Enzo Francescoli
Gelbe Karte Gelbe Karten 85 (⌀: 3,27 pro Spiel)
Gelb-Rote Karte Gelb-Rote Karten (⌀: 0,04 pro Spiel)
Rote Karte Rote Karten (⌀: 0,23 pro Spiel)

Die Copa América 1995 war die 37. Ausspielung der südamerikanischen Kontinentalmeisterschaft im Fußball und fand vom 5. Juli bis 23. Juli zum siebten Mal in Uruguay statt. Wie beim letzten Turnier 1993 nahmen wieder zwei nicht südamerikanische Gastmannschaften teil. Erneut waren dies Mexiko und die USA.

Am Austragungsmodus änderte sich nichts. Gespielt wurde in einer Kombination aus Gruppenphase und anschließender K.-o.-Runde. Die Gruppenphase wurde in drei Gruppen zu je vier Mannschaften gespielt. Das Viertelfinale erreichten die beiden besten Mannschaften jeder Gruppe sowie die zwei besten Drittplatzierten. Erstmals galt auch bei der Copa America die 3-Punkteregel. Bei Punktgleichheit entschied das Torverhältnis. In der Finalrunde gab es bei unentschiedenen Spielstand nach 90 Minuten keine Verlängerung, sondern gleich ein Elfmeterschießen. Titelverteidiger Argentinien musste wie gehabt bereits in der Gruppenphase antreten. In den Gruppen B und C wurden die Spiele sowie zwei Partien des Viertelfinales im Rahmen von Doppelveranstaltungen jeweils an einem Tag im gleichen Stadion ausgetragen.

Uruguay konnte ungeschlagen seinen insgesamt 14. Titel bei der Copa América feiern und zog damit wieder mit Rekordhalter Argentinien gleich. Durch den Gewinn der Copa América war Uruguay als Vertreter Südamerikas für den FIFA-Konföderationen-Pokal 1997 qualifiziert.

SpielorteBearbeiten

Paysandú
Montevideo
Maldonado
Paysandú
Rivera
Lage der Spielorte
Rivera
Estadio Parque Artigas[1] Estadio Atilio Paiva Olivera[2]
Kapazität: 25.000 Kapazität: 30.000
 
Montevideo Maldonado
Estadio Centenario Estadio Domingo Burgueño[3]
Kapazität: 76.000 Kapazität: 22.000
 

GruppenphaseBearbeiten

Gruppe ABearbeiten

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Uruguay  Uruguay  3  2  1  0 006:200  +4 07
 2. Paraguay 1990  Paraguay  3  2  0  1 005:400  +1 06
 3. Mexiko  Mexiko  3  1  1  1 005:400  +1 04
 4. Venezuela 1954  Venezuela  3  0  0  3 004:100  −6 00
5. Juli 1995 in Montevideo (Estadio Centenario)
Uruguay Venezuela 4:1 (1:0)
6. Juli 1995 in Maldonado (Estadio Domingo Burgueño)
Paraguay Mexiko 2:1 (0:1)
9. Juli 1995 in Montevideo (Estadio Centenario)
Uruguay Paraguay 1:0 (1:0)
9. Juli 1995 in Maldonado (Estadio Domingo Burgueño)
Mexiko Venezuela 3:1 (1:0)
23. Juli 1995 in Maldonado (Estadio Domingo Burgueño)
Paraguay Venezuela 3:2 (1:1)
23. Juli 1995 in Montevideo (Estadio Centenario)
Uruguay Mexiko 1:1 (0:0)

Gruppe BBearbeiten

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Brasilien  Brasilien  3  3  0  0 006:000  +6 09
 2. Kolumbien  Kolumbien  3  1  1  1 002:400  −2 04
 3. Ecuador  Ecuador  3  1  0  2 002:300  −1 03
 4. Peru  Peru  3  0  1  2 002:500  −3 01
7. Juli 1995 in Rivera (Estadio Atilio Paiva Olivera)
Kolumbien Peru 1:1 (0:0)
Brasilien Ecuador 1:0 (0:0)
10. Juli 1995 in Rivera (Estadio Atilio Paiva Olivera)
Kolumbien Ecuador 1:0 (1:0)
Brasilien Peru 2:0 (0:0)
13. Juli 1995 in Rivera (Estadio Atilio Paiva Olivera)
Ecuador Peru 2:1 (0:0)
Brasilien Kolumbien 3:0 (1:0)

Gruppe CBearbeiten

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Vereinigte Staaten  USA  3  2  0  1 005:200  +3 06
 2. Argentinien  Argentinien  3  2  0  1 006:400  +2 06
 3. Bolivien  Bolivien  3  1  1  1 004:400  ±0 04
 4. Chile  Chile  3  0  1  2 003:800  −5 01
8. Juli 1995 in Paysandú (Estadio Parque Artigas)
USA Chile 2:1 (2:0)
Argentinien Bolivien 2:1 (0:0)
11. Juli 1995 in Paysandú (Estadio Parque Artigas)
Bolivien USA 1:0 (1:0)
Argentinien Chile 4:0 (2:0)
14. Juli 1995 in Paysandú (Estadio Parque Artigas)
Bolivien Chile 2:2 (0:0)
USA Argentinien 3:0 (2:0)

DrittplatzierteBearbeiten

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Mexiko  Mexiko  3  1  1  1 005:400  +1 04
 2. Bolivien  Bolivien  3  1  1  1 004:400  ±0 04
 3. Ecuador  Ecuador  3  1  0  2 002:300  −1 03

ViertelfinaleBearbeiten

16. Juli 1995 in Montevideo (Estadio Centenario)
Kolumbien  Kolumbien Paraguay 1990  Paraguay 1:1 (0:1), 5:4 i. E.
16. Juli 1995 in Montevideo (Estadio Centenario)
Uruguay  Uruguay Bolivien  Bolivien 2:1 (2:0)
17. Juli 1995 in Paysandú (Estadio Parque Artigas)
Vereinigte Staaten  USA Mexiko  Mexiko 0:0, 4:1 i. E.
17. Juli 1995 in Rivera (Estadio Atilio Paiva Olivera)
Brasilien  Brasilien Argentinien  Argentinien 2:2 (1:2), 4:2 i. E.

HalbfinaleBearbeiten

19. Juli 1995 in Montevideo (Estadio Centenario)
Uruguay  Uruguay Kolumbien  Kolumbien 2:0 (0:0)
20. Juli 1995 in Maldonado (Estadio Domingo Burgueño)
Brasilien  Brasilien Vereinigte Staaten  USA 1:0 (1:0)

Spiel um Platz 3Bearbeiten

22. Juli 1995 in Maldonado (Estadio Domingo Burgueño)
Kolumbien  Kolumbien Vereinigte Staaten  USA 4:1 (2:0)

FinaleBearbeiten

23. Juli 1995 in Montevideo (Estadio Centenario)
Uruguay  Uruguay Brasilien  Brasilien 1:1 (0:1), 5:3 i. E.

Beste TorschützenBearbeiten

Rang Spieler Tore
1 Argentinien  Gabriel Batistuta 4
Mexiko  Luis García Postigo 4
2 Argentinien  Abel Balbo 3
Brasilien  Túlio 3
Kolumbien  Freddy Rincón 3
Uruguay  Marcelo Otero 3
Vereinigte Staaten  Eric Wynalda 3

MannschaftsaufgeboteBearbeiten

Uruguay  Uruguay
Fernando Álvez (River Plate), Oscar Osvaldo Aguirregaray (Peñarol), Éber Moas (América (Cali)), José Óscar Herrera (Cagliari Calcio), Alvaro Gutiérrez (Nacional Montevideo), Edgardo Alberto Adinolfi (River Plate), Marcelo Alejandro Otero (Peñarol), Pablo Javier Bengoechea (Peñarol), Daniel Fonseca (AS Rom), Enzo Francescoli (CA River Plate), Gustavo Augusto Poyet (Real Saragossa), Jorge Claudio Arbiza (Club Olimpia), Ruben Fernando da Silva (Boca Juniors), Gustavo Emilio Méndez (Nacional), Marcelo Saralegui (Racing Club), Diego López (River Plate), Sergio Daniel Martínez (Boca Juniors), Tabaré Abayubá Silva (Defensor Sporting), Nelson Javier Abeijón (Nacional), Ruben Sosa (Inter Mailand), Diego Dorta (Peñarol), Oscar Julio Ferro (Peñarol).
Trainer: Héctor Núñez

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Estadio Parque Artigas
  2. Estadio Atilio Paiva Olivera
  3. Estadio Domingo Burgueño