Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Fußball-Weltmeisterschaft 2018

21. Ausspielung des Turniers für Herrenfußball-Nationalmannschaften
Fußball-Weltmeisterschaft 2018
2018 FIFA World Cup Russia
Logo Fußball-Weltmeisterschaft 2018.svg
Anzahl Nationen 32 (von 211 Bewerbern)
Weltmeister FrankreichFrankreich Frankreich (2. Titel)
Austragungsort RusslandRussland Russland
Eröffnungsspiel 14. Juni 2018 (Moskau)
Endspiel 15. Juli 2018 (Moskau)
Spiele 64
Tore 169 (⌀: 2,64 pro Spiel)
Zuschauer 3.031.768 (⌀: 47.371 pro Spiel)
Torschützenkönig EnglandEngland Harry Kane (6 Tore)
Bester Spieler KroatienKroatien Luka Modrić
Bester Torhüter BelgienBelgien Thibaut Courtois
Gelbe Karte Gelbe Karten 219 (⌀: 3,42 pro Spiel)
Gelb-Rote Karte Gelb-Rote Karten (⌀: 0,03 pro Spiel)
Rote Karte Rote Karten (⌀: 0,03 pro Spiel)
Strafstöße 29 (⌀: 0,45 pro Spiel)

Die Endrunde der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 (russisch Чемпионат мира по футболу 2018, englisch 2018 FIFA World Cup) war die 21. Austragung des bedeutendsten Turniers für Männer-Fußball-Nationalmannschaften und fand vom 14. Juni bis zum 15. Juli 2018[1] in Russland statt. Als Generalprobe diente der FIFA-Konföderationen-Pokal 2017 in Russland.

Weltmeister wurde zum zweiten Mal nach 1998 Frankreich, das im Endspiel Kroatien besiegte. Mit dem Sieg der französischen Nationalmannschaft ging der WM-Titel zum vierten Mal in Folge an eine europäische Mannschaft. Für Kroatien bedeutete der zweite Platz das bisher beste Ergebnis bei einer Fußball-Weltmeisterschaft. Gastgeber Russland erreichte das Viertelfinale. Titelverteidiger Deutschland schied erstmals in der Geschichte des Turniers bereits nach der Gruppenphase aus. Die Schweiz schied im Achtelfinale aus; Österreich scheiterte bereits in der Qualifikation.

Inhaltsverzeichnis

Vergabe

 
Die russische Delegation (von links nach rechts: Witali Mutko, Andrei Arschawin, Igor Schuwalow und Wjatscheslaw Koloskow) feiert den Zuschlag.
 
Sonderausgabe der 100-Rubel-Banknote zur WM

Das Exekutivkomitee der FIFA[2] hatte am 19. Dezember 2008 während seiner Sitzung in Tokio beschlossen, die beiden Weltmeisterschaften 2018 und 2022 gleichzeitig zu vergeben. Die Frist für die Mitgliedsverbände zur Bekundung ihres Interesses an der Ausrichtung endete am 2. Februar 2009. Für die beiden Turniere gingen elf Bewerbungen aus 13 Ländern ein. Dem 2007 modifizierten Rotationsverfahren entsprechend waren für das Turnier 2018 die Kontinentalverbände, in denen die beiden vorangehenden Weltmeisterschaften stattgefunden haben (Afrika mit Südafrika 2010 und Südamerika mit Brasilien 2014), von der Bewerbung ausgeschlossen. Bis zur Vergabe zogen sich alle nicht-europäischen Bewerber für die Weltmeisterschaft 2018 zurück und konzentrierten sich auf die Weltmeisterschaft 2022.

Den Gastgeber der WM 2018 gab die FIFA am 2. Dezember 2010 in Zürich bekannt. Russland setzte sich gegen die Gemeinschaftsbewerbungen von Spanien und Portugal, der Niederlande und Belgien sowie die Bewerbung von England durch. Bei der Wahl war eine absolute Mehrheit von zwölf Stimmen erforderlich. Bis diese erreicht wurde, schied pro Runde der Bewerber mit den wenigsten Stimmen aus.[3]

Bewerber 1. Runde 2. Runde Bemerkung
Russland  Russland 9 13
Spanien  Spanien und Portugal  Portugal 7 7 Spanien war Ausrichter der WM 1982, Portugal der EM 2004.
Niederlande  Niederlande und Belgien  Belgien 4 2 Belgien war Gastgeber der EM 1972, beide richteten gemeinsam die EM 2000 aus.
England  England 2 England war Ausrichter der WM 1966 und der EM 1996.

Spielorte

Am 29. September 2012 wurden im Rahmen einer Fernsehshow mit dem FIFA-Präsidenten Sepp Blatter und dem russischen Sportminister Witali Mutko die elf Austragungsorte und zwölf WM-Stadien bekanntgegeben.[4] Die auf der vorläufigen Liste vorhandenen Städte Jaroslawl und Krasnodar wurden gestrichen.[5] Mit Ausnahme von Jekaterinburg, das knapp 40 Kilometer östlich der imaginären Trennlinie zwischen Europa und Asien liegt, liegen alle Austragungsorte im europäischen Teil Russlands.

Das Olympiastadion Luschniki in Moskau war Austragungsort des Eröffnungsspiels und des Endspiels.[6] Für den Bau und die Renovierung der Stadien wurde ein Budget in Höhe von 3,82 Mrd. US-Dollar veranschlagt.[7] Im Jahr 2010 bezifferte der damalige Ministerpräsident Wladimir Putin die geplanten Investitionen zur „Vorbereitung der Stadien und der umliegenden Infrastruktur“ auf 7,3 Mrd. Euro.[8] Wegen der angespannten Wirtschaftslage hat Russland Anfang 2015 Einsparungsmaßnahmen beim Stadionbau beschlossen. Dadurch wurde mit Zustimmung der FIFA in einigen Spielorten die Anzahl der fest installierten Sitzplätze von 45.000 auf 35.000 reduziert.[9] Im Juni 2015 kürzte Russland erneut sein Budget.[10]

Alle zwölf Stadien wurden für die Weltmeisterschaft entweder neu erstellt oder umgebaut. Ende April 2018 erhielt die Kosmos-Arena in Samara als letztes WM-Stadion die Betriebserlaubnis, damit waren alle Spielstätten einsatzbereit.[11]

Jekaterinburg Kaliningrad Kasan Nischni Nowgorod
Zentralstadion Kaliningrad-Stadion Kasan-Arena Stadion Nischni Nowgorod
Kapazität: 35.696
(Umbau)
Kapazität: 35.212
(Neubau)
Kapazität: 45.105
(Neubau)
Kapazität: 44.899
(Neubau)
       
Moskau

Lage der Austragungsstädte

Moskau
Olympiastadion Luschniki Spartak-Stadion
Kapazität: 81.000
(Umbau)
Kapazität: 45.360
(Neubau)
   
Rostow am Don Samara
Rostow-Arena Kosmos-Arena
Kapazität: 45.000
(Neubau)
Kapazität: 44.918
(Neubau)
   
Saransk Sotschi Sankt Petersburg Wolgograd
Mordwinien-Arena Olympiastadion Sotschi Sankt-Petersburg-Stadion Wolgograd-Arena
Kapazität: 45.015
(Neubau)
Kapazität: 48.000
(Umbau)
Kapazität: 67.000
(Neubau)
Kapazität: 45.568
(Neubau)
       

Qualifikation

Überblick

 
  • Qualifiziert
  • Nicht qualifiziert
  • Nicht teilgenommen
  • Kein FIFA-Mitglied
  • Am Endrunden-Turnier der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 nahmen 32 Verbände teil. Gastgeber Russland war dabei automatisch qualifiziert, die restlichen 31 Startplätze wurden innerhalb der sechs Kontinentalverbände durch Qualifikationsturniere vergeben. Die Auslosung der Qualifikationsgruppen erfolgte am 25. Juli 2015 in Sankt Petersburg.

    Die Plätze für die Endrunde wurden wie folgt vergeben:

    • UEFA (Europa): 14 Teilnehmer inklusive Gastgeber Russland
    • CONMEBOL (Südamerika): 5 Teilnehmer
    • CAF (Afrika): 5 Teilnehmer
    • AFC (Asien und Australien): 5 Teilnehmer
    • CONCACAF (Nordamerika, Mittelamerika und Karibik): 3 Teilnehmer
    • OFC (Ozeanien): 0 Teilnehmer

    Zwei der Teilnehmer wurden in interkontinentalen Play-offs zwischen Vertretern des AFC und des CONCACAF bzw. zwischen Vertretern des OFC und des CONMEBOL bestimmt.

    Endrundenteilnehmer

    Neben Gastgeberland Russland haben sich weitere 31 Nationalmannschaften für das Turnier qualifiziert. Die Mannschaften aus Island und Panama nahmen zum ersten Mal an der Endrunde einer Fußball-WM teil.

    14 UEFA (Europa), inklusive Gastgeber: Russland  Russland Belgien  Belgien Danemark  Dänemark Deutschland  Deutschland England  England Frankreich  Frankreich Island  Island
    Kroatien  Kroatien Polen  Polen Portugal  Portugal Schweden  Schweden Schweiz  Schweiz Serbien  Serbien Spanien  Spanien
    05 CONMEBOL (Südamerika) Argentinien  Argentinien Brasilien  Brasilien Kolumbien  Kolumbien Peru  Peru Uruguay  Uruguay
    05 CAF (Afrika) Agypten  Ägypten Marokko  Marokko Nigeria  Nigeria Senegal  Senegal Tunesien  Tunesien
    03 CONCACAF (Nord-, Mittelamerika und Karibik) Costa Rica  Costa Rica Mexiko  Mexiko Panama  Panama
    05 AFC (Asien) Australien  Australien Iran  Iran Japan  Japan Saudi-Arabien  Saudi-Arabien Korea Sud  Südkorea
    00 OFC (Ozeanien)

    Nicht qualifizieren konnten sich unter anderem der vierfache Weltmeister Italien, die Niederlande und Copa-America-Sieger Chile.

    Turnierverlauf

     
    gesicherte Platzierung der teilnehmenden Länder

    Die Weiterqualifikation der Endrundenteilnehmer während des Turnierverlaufs ist auf der Teilnehmerweltkarte farblich dargestellt und wird im Abschnitt Finalrunde detailliert, dem Verlauf des Aufeinandertreffens nach, gezeigt.

    Auslosung

    Die Auslosung der Gruppenphase der Endrunde fand am 1. Dezember 2017 in der großen Konzerthalle des Kremls in Moskau statt. Als Köpfe der acht Gruppen wurden der Gastgeber Russland und die sieben Führenden der FIFA-Weltrangliste vom 16. Oktober 2017 gesetzt. Sie bildeten Lostopf 1, die Töpfe 2 bis 4 wurden nicht wie bei der WM-Auslosung 2014 nach regionalen Kriterien besetzt, sondern ausschließlich gemäß ihrem Weltranglisten-Ranking am 16. Oktober 2017. Bei der Auslosung durfte kein Team aus derselben Konföderation derselben Gruppe zugelost werden. Eine Ausnahme gab es für den europäischen Fußballverband UEFA. So durften in der Gruppenphase maximal zwei europäische Teams je Gruppe aufeinandertreffen.[12]

    Topf 1: Russland (65)1, Deutschland (1), Brasilien (2), Portugal (3), Argentinien (4), Belgien (5), Polen (6), Frankreich (7)

    Topf 2: Spanien (8), Peru (10), Schweiz (11), England (12), Kolumbien (13), Mexiko (16), Uruguay (17), Kroatien (18)

    Topf 3: Dänemark (19), Island (21), Costa Rica (22), Schweden (25), Tunesien (28), Ägypten (30), Senegal (32), Iran (34)

    Topf 4: Serbien (38), Nigeria (41), Australien (43), Japan (44), Marokko (48), Panama (49), Südkorea (62), Saudi-Arabien (63)

    1 Russland war als Gastgeber automatisch in Gruppe A gesetzt.

    Anmerkung: In Klammern ist der FIFA-Rang, den die jeweilige Nationalmannschaft am 16. Oktober 2017 hatte, angegeben.[13]

    Gruppe A Gruppe B Gruppe C Gruppe D
    Russland  Russland (70) Portugal  Portugal (4) Frankreich  Frankreich (7) Argentinien  Argentinien (5)
    Saudi-Arabien  Saudi-Arabien (67) Spanien  Spanien (10) Australien  Australien (36) Island  Island (22)
    Agypten  Ägypten (45) Marokko  Marokko (41) Peru  Peru (11) Kroatien  Kroatien (20)
    Uruguay  Uruguay (14) Iran  Iran (37) Danemark  Dänemark (12) Nigeria  Nigeria (48)
    Gruppe E Gruppe F Gruppe G Gruppe H
    Brasilien  Brasilien (2) Deutschland  Deutschland (1) Belgien  Belgien (3) Polen  Polen (8)
    Schweiz  Schweiz (6) Mexiko  Mexiko (15) Panama  Panama (55) Senegal  Senegal (27)
    Costa Rica  Costa Rica (23) Schweden  Schweden (24) Tunesien  Tunesien (21) Kolumbien  Kolumbien (16)
    Serbien  Serbien (34) Korea Sud  Südkorea (57) England  England (12) Japan  Japan (61)

    Informationen zu den einzelnen WM-Gruppen und Mannschaften bei Klick auf den jeweiligen Link.

    Anmerkung: Platzierung in der FIFA-Weltrangliste vor dem Turnier in Klammern.[14]

    Regelwerk und Modus

    In der Gruppenphase gab es acht Gruppen mit je vier Teilnehmern. Innerhalb der Gruppen spielte jede Mannschaft gegen jede. Der Sieger jeder Begegnung erhielt drei Punkte, der Verlierer keinen, bei einem Unentschieden erhielt jeder einen Punkt.

    Die Reihenfolge in jeder Gruppe wurde wie folgt bestimmt:[15]

    a) Anzahl Punkte aus allen Gruppenspielen

    b) Tordifferenz aus allen Gruppenspielen

    c) Anzahl der in allen Gruppenspielen erzielten Tore

    Wenn zwei oder mehr Teams aufgrund der drei erwähnten Kriterien gleich abschneiden, wurde ihre Platzierung gemäß folgenden Kriterien ermittelt:

    d) Anzahl Punkte aus den Direktbegegnungen der punktgleichen Teams in den Gruppenspielen

    e) Tordifferenz aus den Direktbegegnungen der punktgleichen Teams in den Gruppenspielen

    f) Anzahl der in den Direktbegegnungen der punktgleichen Teams in den Gruppenspielen erzielten Tore

    g) Fairplay-Wertung, ermittelt anhand der Anzahl gelber und roter Karten in allen Gruppenspielen mit folgenden Abzügen:

    • gelbe Karte: minus 1 Punkt
    • gelb-rote Karte: minus 3 Punkte
    • rote Karte: minus 4 Punkte
    • gelbe und rote Karte: minus 5 Punkte

    Für einen Spieler war pro Spiel nur einer der obigen Abzüge möglich.

    h) Losentscheid durch die FIFA-Organisationskommission

    Im Laufe des Turniers präzisierte die FIFA auf Anfrage der dpa den Wortlaut[16] ihres Reglements bezüglich der Gruppenplatzierungen an einem Beispiel dahingehend, dass, wenn bei drei Teams im sogenannten Direktvergleich (Punkte d – f) zwar ein Team klar positioniert werden konnte und die anderen beiden Teams immer noch gleichauf waren, direkt zur Fairplay-Wertung (Punkt g) übergegangen wird, anstatt iterativ erneut die Platzierungsregeln anzuwenden.[17][18]

    Gruppenphase

    Sieger einer Begegnung sowie in den Gruppentabellen die Mannschaften, die das Achtelfinale erreicht haben, sind fett geschrieben.
    In der Tabelle sind die Plätze, die das Erreichen des Achtelfinales ermöglichen, grün hinterlegt.

    Gruppe A

    Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
     1. Uruguay  Uruguay  3  3  0  0 005:000  +5 09
     2. Russland  Russland  3  2  0  1 008:400  +4 06
     3. Saudi-Arabien  Saudi-Arabien  3  1  0  2 002:700  −5 03
     4. Agypten  Ägypten  3  0  0  3 002:600  −4 00
    Do., 14. Juni 2018, 18:00 Uhr (17:00 Uhr MESZ) in Moskau, Olympiastadion Luschniki
    Russland Saudi-Arabien 5:0 (2:0)
    Fr., 15. Juni 2018, 17:00 Uhr (14:00 Uhr MESZ) in Jekaterinburg, Zentralstadion
    Ägypten Uruguay 0:1 (0:0)
    Di., 19. Juni 2018, 21:00 Uhr (20:00 Uhr MESZ) in Sankt Petersburg, Sankt-Petersburg-Stadion
    Russland Ägypten 3:1 (0:0)
    Mi., 20. Juni 2018, 18:00 Uhr (17:00 Uhr MESZ) in Rostow am Don, Rostow-Arena
    Uruguay Saudi-Arabien 1:0 (1:0)
    Mo., 25. Juni 2018, 18:00 Uhr (16:00 Uhr MESZ) in Samara, Kosmos-Arena
    Uruguay Russland 3:0 (2:0)
    Mo., 25. Juni 2018, 17:00 Uhr (16:00 Uhr MESZ) in Wolgograd, Wolgograd-Arena
    Saudi-Arabien Ägypten 2:1 (1:1)

    Gruppe B

    Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
     1. Spanien  Spanien  3  1  2  0 006:500  +1 05
     2. Portugal  Portugal  3  1  2  0 005:400  +1 05
     3. Iran  Iran  3  1  1  1 002:200  ±0 04
     4. Marokko  Marokko  3  0  1  2 002:400  −2 01
    Fr., 15. Juni 2018, 18:00 Uhr (17:00 Uhr MESZ) in Sankt Petersburg
    Marokko Iran 0:1 (0:0)
    Fr., 15. Juni 2018, 21:00 Uhr (20:00 Uhr MESZ) in Sotschi, Olympiastadion Sotschi
    Portugal Spanien 3:3 (2:1)
    Mi., 20. Juni 2018, 15:00 Uhr (14:00 Uhr MESZ) in Moskau (Olympiastadion Luschniki)
    Portugal Marokko 1:0 (1:0)
    Mi., 20. Juni 2018, 21:00 Uhr (20:00 Uhr MESZ) in Kasan, Kasan-Arena
    Iran Spanien 0:1 (0:0)
    Mo., 25. Juni 2018, 21:00 Uhr (20:00 Uhr MESZ) in Saransk, Mordwinien-Arena
    Iran Portugal 1:1 (0:1)
    Mo., 25. Juni 2018, 20:00 Uhr (20:00 Uhr MESZ) in Kaliningrad, Kaliningrad-Stadion
    Spanien Marokko 2:2 (1:1)

    Gruppe C

    Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
     1. Frankreich  Frankreich  3  2  1  0 003:100  +2 07
     2. Danemark  Dänemark  3  1  2  0 002:100  +1 05
     3. Peru  Peru  3  1  0  2 002:200  ±0 03
     4. Australien  Australien  3  0  1  2 002:500  −3 01
    Sa., 16. Juni 2018, 13:00 Uhr (12:00 Uhr MESZ) in Kasan
    Frankreich Australien 2:1 (0:0)
    Sa., 16. Juni 2018, 19:00 Uhr (18:00 Uhr MESZ) in Saransk
    Peru Dänemark 0:1 (0:0)
    Do., 21. Juni 2018, 16:00 Uhr (14:00 Uhr MESZ) in Samara
    Dänemark Australien 1:1 (1:1)
    Do., 21. Juni 2018, 20:00 Uhr (17:00 Uhr MESZ) in Jekaterinburg
    Frankreich Peru 1:0 (1:0)
    Di., 26. Juni 2018, 17:00 Uhr (16:00 Uhr MESZ) in Moskau (Olympiastadion Luschniki)
    Dänemark Frankreich 0:0
    Di., 26. Juni 2018, 17:00 Uhr (16:00 Uhr MESZ) in Sotschi
    Australien Peru 0:2 (0:1)

    Gruppe D

    Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
     1. Kroatien  Kroatien  3  3  0  0 007:100  +6 09
     2. Argentinien  Argentinien  3  1  1  1 003:500  −2 04
     3. Nigeria  Nigeria  3  1  0  2 003:400  −1 03
     4. Island  Island  3  0  1  2 002:500  −3 01
    Sa., 16. Juni 2018, 16:00 Uhr (15:00 Uhr MESZ) in Moskau, Spartak-Stadion
    Argentinien Island 1:1 (1:1)
    Sa., 16. Juni 2018, 21:00 Uhr (21:00 Uhr MESZ) in Kaliningrad
    Kroatien Nigeria 2:0 (1:0)
    Do., 21. Juni 2018, 21:00 Uhr (20:00 Uhr MESZ) in Nischni Nowgorod, Stadion Nischni Nowgorod
    Argentinien Kroatien 0:3 (0:0)
    Fr., 22. Juni 2018, 18:00 Uhr (17:00 Uhr MESZ) in Wolgograd
    Nigeria Island 2:0 (0:0)
    Di., 26. Juni 2018, 21:00 Uhr (20:00 Uhr MESZ) in Sankt Petersburg
    Nigeria Argentinien 1:2 (0:1)
    Di., 26. Juni 2018, 21:00 Uhr (20:00 Uhr MESZ) in Rostow am Don
    Island Kroatien 1:2 (0:0)

    Gruppe E

    Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
     1. Brasilien  Brasilien  3  2  1  0 005:100  +4 07
     2. Schweiz  Schweiz  3  1  2  0 005:400  +1 05
     3. Serbien  Serbien  3  1  0  2 002:400  −2 03
     4. Costa Rica  Costa Rica  3  0  1  2 002:500  −3 01
    So., 17. Juni 2018, 16:00 Uhr (14:00 Uhr MESZ) in Samara
    Costa Rica Serbien 0:1 (0:0)
    So., 17. Juni 2018, 21:00 Uhr (20:00 Uhr MESZ) in Rostow am Don
    Brasilien Schweiz 1:1 (1:0)
    Fr., 22. Juni 2018, 15:00 Uhr (14:00 Uhr MESZ) in Sankt Petersburg
    Brasilien Costa Rica 2:0 (0:0)
    Fr., 22. Juni 2018, 20:00 Uhr (20:00 Uhr MESZ) in Kaliningrad
    Serbien Schweiz 1:2 (1:0)
    Mi., 27. Juni 2018, 21:00 Uhr (20:00 Uhr MESZ) in Moskau (Spartak-Stadion)
    Serbien Brasilien 0:2 (0:1)
    Mi., 27. Juni 2018, 21:00 Uhr (20:00 Uhr MESZ) in Nischni Nowgorod
    Schweiz Costa Rica 2:2 (1:0)

    Gruppe F

    Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
     1. Schweden  Schweden  3  2  0  1 005:200  +3 06
     2. Mexiko  Mexiko  3  2  0  1 003:400  −1 06
     3. Korea Sud  Südkorea  3  1  0  2 003:300  ±0 03
     4. Deutschland  Deutschland  3  1  0  2 002:400  −2 03
    So., 17. Juni 2018, 18:00 Uhr (17:00 Uhr MESZ) in Moskau (Olympiastadion Luschniki)
    Deutschland Mexiko 0:1 (0:1)
    Mo., 18. Juni 2018, 15:00 Uhr (14:00 Uhr MESZ) in Nischni Nowgorod
    Schweden Südkorea 1:0 (0:0)
    Sa., 23. Juni 2018, 18:00 Uhr (17:00 Uhr MESZ) in Rostow am Don
    Südkorea Mexiko 1:2 (0:1)
    Sa., 23. Juni 2018, 21:00 Uhr (20:00 Uhr MESZ) in Sotschi
    Deutschland Schweden 2:1 (0:1)
    Mi., 27. Juni 2018, 17:00 Uhr (16:00 Uhr MESZ) in Kasan
    Südkorea Deutschland 2:0 (0:0)
    Mi., 27. Juni 2018, 19:00 Uhr (16:00 Uhr MESZ) in Jekaterinburg
    Mexiko Schweden 0:3 (0:0)

    Gruppe G

    Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
     1. Belgien  Belgien  3  3  0  0 009:200  +7 09
     2. England  England  3  2  0  1 008:300  +5 06
     3. Tunesien  Tunesien  3  1  0  2 005:800  −3 03
     4. Panama  Panama  3  0  0  3 002:110  −9 00
    Mo., 18. Juni 2018, 18:00 Uhr (17:00 Uhr MESZ) in Sotschi
    Belgien Panama 3:0 (0:0)
    Mo., 18. Juni 2018, 21:00 Uhr (20:00 Uhr MESZ) in Wolgograd
    Tunesien England 1:2 (1:1)
    Sa., 23. Juni 2018, 15:00 Uhr (14:00 Uhr MESZ) in Moskau (Spartak-Stadion)
    Belgien Tunesien 5:2 (3:1)
    So., 24. Juni 2018, 15:00 Uhr (14:00 Uhr MESZ) in Nischni Nowgorod
    England Panama 6:1 (5:0)
    Do., 28. Juni 2018, 20:00 Uhr (20:00 Uhr MESZ) in Kaliningrad
    England Belgien 0:1 (0:0)
    Do., 28. Juni 2018, 21:00 Uhr (20:00 Uhr MESZ) in Saransk
    Panama Tunesien 1:2 (1:0)

    Gruppe H

    Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
     1. Kolumbien  Kolumbien  3  2  0  1 005:200  +3 06
     2. Japan  Japan  3  1  1  1 004:400  ±0 04
     3. Senegal  Senegal  3  1  1  1 004:400  ±0 04
     4. Polen  Polen  3  1  0  2 002:500  −3 03
    Anmerkung: Japan mit vier gelben Karten vor Senegal mit sechs gelben Karten
    (Fair-Play-Wertung)
    Di., 19. Juni 2018, 15:00 Uhr (14:00 Uhr MESZ) in Saransk
    Kolumbien Japan 1:2 (1:1)
    Di., 19. Juni 2018, 18:00 Uhr (17:00 Uhr MESZ) in Moskau (Spartak-Stadion)
    Polen Senegal 1:2 (0:1)
    So., 24. Juni 2018, 20:00 Uhr (17:00 Uhr MESZ) in Jekaterinburg
    Japan Senegal 2:2 (1:1)
    So., 24. Juni 2018, 21:00 Uhr (20:00 Uhr MESZ) in Kasan
    Polen Kolumbien 0:3 (0:1)
    Do., 28. Juni 2018, 17:00 Uhr (16:00 Uhr MESZ) in Wolgograd
    Japan Polen 0:1 (0:0)
    Do., 28. Juni 2018, 18:00 Uhr (16:00 Uhr MESZ) in Samara
    Senegal Kolumbien 0:1 (0:0)

    Finalrunde

    Überblick

    Achtelfinale Viertelfinale Halbfinale Finale
                               
                 
     A1: Uruguay  Uruguay 2
     
     B2: Portugal  Portugal 1  
     Uruguay  Uruguay 0
     
       Frankreich  Frankreich 2  
     C1: Frankreich  Frankreich 4
     
     D2: Argentinien  Argentinien 3  
     Frankreich  Frankreich 1
     
       Belgien  Belgien 0  
     E1: Brasilien  Brasilien 2
     
     F2: Mexiko  Mexiko 0  
     Brasilien  Brasilien 1
     
       Belgien  Belgien 2  
     G1: Belgien  Belgien 3
     
     H2: Japan  Japan 2  
     Frankreich  Frankreich 4
     
       Kroatien  Kroatien 2
     B1: Spanien  Spanien 1 (3)
     
     A2: Russland  Russland 11 (4)E  
     Russland  Russland 2 (3)
     
       Kroatien  Kroatien 12 (4)E  
     D1: Kroatien  Kroatien 11 (3)E
     
     C2: Danemark  Dänemark 1 (2)  
     Kroatien  Kroatien 12V
     
       England  England 1   Spiel um Platz 3
     F1: Schweden  Schweden 1
       
     E2: Schweiz  Schweiz 0  
     Schweden  Schweden 0  Belgien  Belgien 2
     
       England  England 2    England  England 0
     H1: Kolumbien  Kolumbien 1 (3)
     G2: England  England 11 (4)E  

    V Sieg nach Verlängerung
    E Sieg im Elfmeterschießen

    Achtelfinale

    Sa., 30. Juni 2018, 17:00 Uhr (16:00 Uhr MESZ) in Kasan (Kasan-Arena)
    Frankreich  Frankreich Argentinien  Argentinien 4:3 (1:1)
    Sa., 30. Juni 2018, 21:00 Uhr (20:00 Uhr MESZ) in Sotschi (Olympiastadion Sotschi)
    Uruguay  Uruguay Portugal  Portugal 2:1 (1:0)
    So., 1. Juli 2018, 17:00 Uhr (16:00 Uhr MESZ) in Moskau (Olympiastadion Luschniki)
    Spanien  Spanien Russland  Russland 1:1 n. V. (1:1, 1:1), 3:4 i. E.
    So., 1. Juli 2018, 21:00 Uhr (20:00 Uhr MESZ) in Nischni Nowgorod (Stadion Nischni Nowgorod)
    Kroatien  Kroatien Danemark  Dänemark 1:1 n. V. (1:1, 1:1), 3:2 i. E.
    Mo., 2. Juli 2018, 18:00 Uhr (16:00 Uhr MESZ) in Samara (Kosmos-Arena)
    Brasilien  Brasilien Mexiko  Mexiko 2:0 (0:0)
    Mo., 2. Juli 2018, 21:00 Uhr (20:00 Uhr MESZ) in Rostow am Don (Rostow-Arena)
    Belgien  Belgien Japan  Japan 3:2 (0:0)
    Di., 3. Juli 2018, 17:00 Uhr (16:00 Uhr MESZ) in Sankt Petersburg (Sankt-Petersburg-Stadion)
    Schweden  Schweden Schweiz  Schweiz 1:0 (0:0)
    Di., 3. Juli 2018, 21:00 Uhr (20:00 Uhr MESZ) in Moskau (Spartak-Stadion)
    Kolumbien  Kolumbien England  England 1:1 n. V. (1:1, 0:0), 3:4 i. E.

    Viertelfinale

    Fr., 6. Juli 2018, 17:00 Uhr (16:00 Uhr MESZ) in Nischni Nowgorod (Stadion Nischni Nowgorod)
    Uruguay  Uruguay Frankreich  Frankreich 0:2 (0:1)
    Fr., 6. Juli 2018, 21:00 Uhr (20:00 Uhr MESZ) in Kasan (Kasan-Arena)
    Brasilien  Brasilien Belgien  Belgien 1:2 (0:2)
    Sa., 7. Juli 2018, 18:00 Uhr (16:00 Uhr MESZ) in Samara (Kosmos-Arena)
    Schweden  Schweden England  England 0:2 (0:1)
    Sa., 7. Juli 2018, 21:00 Uhr (20:00 Uhr MESZ) in Sotschi (Olympiastadion Sotschi)
    Russland  Russland Kroatien  Kroatien 2:2 n. V. (1:1, 1:1), 3:4 i. E.

    Halbfinale

    Di., 10. Juli 2018, 21:00 Uhr (20:00 Uhr MESZ) in Sankt Petersburg (Sankt-Petersburg-Stadion)
    Frankreich  Frankreich Belgien  Belgien 1:0 (0:0)
    Mi., 11. Juli 2018, 21:00 Uhr (20:00 Uhr MESZ) in Moskau (Olympiastadion Luschniki)
    Kroatien  Kroatien England  England 2:1 n. V. (1:1, 0:1)

    Spiel um Platz 3

    Sa., 14. Juli 2018, 17:00 Uhr (16:00 Uhr MESZ) in Sankt Petersburg (Sankt-Petersburg-Stadion)
    Belgien  Belgien England  England 2:0 (1:0)

    Finale

    Frankreich Kroatien Aufstellung
    Frankreich 
    Finale
    So., 15. Juli 2018, 18:00 Uhr (17:00 Uhr MESZ) in Moskau (Olympiastadion Luschniki)
    Ergebnis: 4:2 (2:1)
    Zuschauer: 78.011
    Schiedsrichter: Néstor Pitana (Argentinien  Argentinien)1
    Spielbericht
    Kroatien 
    Hugo Lloris (C) Benjamin Pavard, Raphaël Varane, Samuel Umtiti, Lucas HernándezPaul Pogba, N’Golo Kanté (55. Steven Nzonzi) – Kylian Mbappé, Antoine Griezmann, Blaise Matuidi (73. Corentin Tolisso) – Olivier Giroud (81. Nabil Fekir)
    Trainer: Didier Deschamps
    Danijel SubašićŠime Vrsaljko, Dejan Lovren, Domagoj Vida, Ivan Strinić (82. Marko Pjaca) – Ivan Rakitić, Marcelo BrozovićAnte Rebić (71. Andrej Kramarić), Luka Modrić (C) , Ivan PerišićMario Mandžukić
    Trainer: Zlatko Dalić
      1:0 Mandžukić (18., Eigentor)

      2:1 Griezmann (38., Handelfmeter)
      3:1 Pogba (59.)
      4:1 Mbappé (65.)

      1:1 Perišić (28.)



      4:2 Mandžukić (69.)
      Kanté (27.), Hernández (41.)   Vrsaljko (90.+2′)
    Player of the Match: Antoine Griezmann (Frankreich)
    1 Assistenten: Argentinien  Hernán Maidana und Juan Pablo Belatti, Vierter Offizieller: Niederlande  Björn Kuipers
    Videoassistenten: Italien  Massimiliano Irrati (VAR), Argentinien  Mauro Vigliano (AVAR1), Chile  Carlos Astroza (AVAR2), Niederlande  Danny Makkelie (AVAR3)

    Beste Torschützen

    Für die vollständige Torschützenliste siehe Fußball-Weltmeisterschaft 2018/Statistik#Torschützen.

    Die Reihenfolge der Einzelspieler richtet sich nach den Kriterien der FIFA für den „Goldenen Schuh“, nach denen zur Ermittlung des Torschützenkönigs bei gleicher Toranzahl die Zahl der Vorlagen und die Spielminuten ausschlaggebend sind. Bei der Weltmeisterschaft hatten folgende Torschützen mindestens drei Tore erzielt oder spielten für Deutschland oder die Schweiz:[19]

     
    Gewinner des „Goldenen Schuhs“:
    Harry Kane
     
    Gewinner des „Silbernen Schuhs“:
    Antoine Griezmann
     
    Gewinner des „Bronzenen Schuhs“:
    Romelu Lukaku
    Rang Spieler Tore Vorlagen Spielzeit
    01 England  Harry Kane
    „Goldener Schuh“
    6 0 573
    02 Frankreich  Antoine Griezmann
    „Silberner Schuh“
    4 2 570
    03 Belgien  Romelu Lukaku
    „Bronzener Schuh“
    4 1 476
    04 Russland  Denis Tscheryschew 4 0 304
    05 Portugal  Cristiano Ronaldo 4 0 360
    06 Frankreich  Kylian Mbappé 4 0 534
    07 Russland  Artjom Dsjuba 3 2 333
    08 Belgien  Eden Hazard 3 2 518
    09 Kroatien  Mario Mandžukić 3 1 608
    10 Kroatien  Ivan Perišić 3 1 632
    11 Kolumbien  Yerry Mina 3 0 300
    12 Spanien  Diego Costa 3 0 320
    13 Uruguay  Edinson Cavani 3 0 343
    35 Deutschland  Marco Reus 1 1 210
    46 Schweiz  Xherdan Shaqiri 1 1 351
    61 Schweiz  Josip Drmić 1 0 112
    74 Schweiz  Steven Zuber 1 0 252
    80 Deutschland  Toni Kroos 1 0 270
    92 Schweiz  Blerim Džemaili 1 0 326
    95 Schweiz  Granit Xhaka 1 0 360

    Zu diesen Torschützen kommen 13 weitere mit je zwei Toren und 77 weitere mit je einem Tor sowie zwölf Eigentore.

    Auszeichnungen

     
    Luka Modrić bei der Siegerehrung zum besten Spieler der WM 2018. Wladimir Putin überreicht ihn die Auszeichnung, den Goldenen Ball.
     
    Kylian Mbappé bei der Siegerehrung zum besten Nachwuchsspieler der WM 2018. Emmanuel Macron überreicht ihn die Auszeichnung.

    Goldener Ball

    Luka Modrić wurde von der „technischen Studiengruppe“ der FIFA zum besten Spieler der WM-Endrunde gewählt und erhielt den Goldenen Ball, gefolgt von Eden Hazard (Silberner Ball) und Antoine Griezmann (Bronzener Ball).[20]

    Goldener Handschuh

    Der belgische Torhüter Thibaut Courtois wurde von der FIFA zum besten Torhüter des Turniers gewählt.[21]

    Fairplay-Trophäe

    Die Spanische Fußballnationalmannschaft wurde von der FIFA mit der Fairplay-Trophäe ausgezeichnet.[22]

    Bester junger Spieler

    Der französische Spieler Kylian Mbappé wurde von der FIFA zum besten Nachwuchsspieler des Turniers bestimmt.[23]

    Videobeweis

    Am 16. März 2018 wurde von der FIFA entschieden, dass bei der Weltmeisterschaft in Russland erstmals der Videobeweis eingesetzt wird. Der Schiedsrichter kann somit bei strittigen Szenen – auf Tore, Elfmeter, Rote Karten und Spielerverwechslungen beschränkt – per Funk Rücksprache mit dem Videoassistenten halten und sich gegebenenfalls auch Videoaufzeichnungen an einem Monitor am Spielfeldrand ansehen, bevor eine Entscheidung endgültig gefällt wird.[24] Im April 2018 gab die FIFA bekannt, dass den Videoassistenten alle verfügbaren Fernsehkameras und zwei zusätzliche Abseitskameras zur Verfügung stehen werden. Die Videoassistenten sitzen bei allen WM-Spielen in einem Moskauer Studio (dem sog. „Video Operations Room“) und werden dort Funkkontakt mit den Schiedsrichtern in den Stadien halten. Dabei sollen die Zuschauer die Kommunikation zwischen dem Videoassistenten und dem Schiedsrichter zu hören bekommen, wenn ein Vorfall überprüft werden muss. Sobald der Schiedsrichter eine Entscheidung getroffen hat, sollen auf den Stadionleinwänden und Fernsehbildschirmen eine Grafik („Goal Given“, „Goal Disallowed“, „Penalty Given“, „Penalty Not Given“, „Red Card Given“, „Red Card Not Given“ oder „Mistaken Identity“) eingeblendet werden und die Wiederholungen der Szene zu sehen sein. Zusätzlich sollen die Zuschauer über die Gründe der Entscheidung informiert werden.[25]

    Dabei kommt pro Spiel ein Videoassistenten-Team (VAR-Team) zum Einsatz. Dieses besteht neben dem Videoassistenten (VAR) aus drei weiteren Schiedsrichterassistenten (AVAR1, AVAR2 und AVAR3). Der Videoassistent leitet das VAR-Team, verfolgt das Spiel, überprüft die Vorfälle aus allen geeigneten Kamerawinkeln und kommuniziert mit dem Schiedsrichter im Stadion. Der Assistent AVAR1 verfolgt das Spiel und unterstützt den Videoassistenten während eines Vorfalls, indem er das Live-Geschehen während einer Überprüfung beobachtet und den Videoassistenten darüber informiert. Der Assistent AVAR2 ist nur für die Bewertung von Abseitssituationen zuständig. Der Assistent AVAR3 ist der Verbindungsmann zwischen dem Videoassistenten und AVAR2 und leitet die Informationen weiter. Zusätzlich unterstützt er den Videoassistenten bei der Beurteilung eines Vorfalls und beobachtet die Fernsehbilder.

    Dem VAR-Team stehen vier technische Assistenten, die sogenannten Operatoren, zur Seite. Diese wählen die besten Kamerawinkel für das VAR-Team aus. Am 30. April 2018 nominierte die FIFA 13 Schiedsrichter, die ausschließlich als Videoassistenten eingesetzt werden. Dabei sind Bastian Dankert und Felix Zwayer aus einem deutschsprachigen Land nominiert worden. Darüber hinaus werden auch einige Schiedsrichter und Schiedsrichterassistenten, die bereits Ende März 2018 für die Weltmeisterschaft nominiert wurden und im Stadion zum Einsatz kommen, als Videoassistenten eingesetzt.[26][27]

    Technischer Leiter des Video Operations Room ist der Deutsche Johannes Holzmüller, bei der FIFA zuständig für technische Innovationen.[28]

    Die Schiedsrichter haben von der FIFA Anweisungen erhalten, wann „sie Informationen vom Videoassistent ohne weitere Prüfung akzeptieren können und in welchen Situationen Videoaufnahmen am Spielfeldrand angeschaut werden müssen, bevor sie eine Entscheidung treffen“:[25]

    Überprüfung am Spielfeldrand
    (zur Auslegung)
    Information vom Videoassistenten
    (für faktische Entscheidungen)
    Tore
    • Foul durch einen angreifenden Spieler
    • Behinderung bei Abseitspositionen
    • Abseitsposition vor einem Tor
    • Ball aus dem Spiel vor einem Tor
    Strafstoß­entscheidungen
    • Vergehen, die zu einem Strafstoß führen
    • Foul durch einen angreifenden Spieler
    • Foul inner- oder außerhalb des Strafraums
    • Ball aus dem Spiel vor einer Strafstoßentscheidung
    • Abseitsposition vor einer Strafstoßentscheidung
    Sonstiges
    • Alle Vorfälle im Zusammenhang mit Feldverweisen
    • Alle Fälle von Spielerverwechslungen

    Nach dem Ende der Gruppenphase zog die FIFA ein erstes Zwischenfazit, nach dem durch den Videobeweis 99,3 % der 335 Überprüfungen des VAR zu einer korrekten Entscheidung geführt hätten, ohne Videobeweis hätte diese Quote bei 95 % gelegen.[29]

    Schiedsrichter

    Hauptschiedsrichter

    Am 29. März 2018 nominierte die FIFA 36 Schiedsrichter plus 63 Schiedsrichterassistenten.[30] Felix Brych war wie schon 2014 der einzige Schiedsrichter aus einem deutschsprachigen Land. Als Assistenten begleiteten ihn erneut Mark Borsch und Stefan Lupp.[31]

    Der Schiedsrichter Fahad Al-Mirdasi (Saudi-Arabien) wurde Ende Mai 2018 lebenslänglich gesperrt, da er vor dem Endspiel des saudi-arabischen King Cup zwischen dem Ittihad FC und dem Al-Faisaly FC Bestechungsgeld vom Ittihad-Präsidenten gefordert habe.[32] Seine Schiedsrichter-Assistenten Mohammed Al-Abakry und Abdulah Al-Shalwai wurden ebenfalls vom Turnier zurückgezogen. Es wurde kein neuer Schiedsrichter nachnominiert. Das FIFA-Schiedsrichterkomitee nominierte stattdessen zwei Schiedsrichter-Assistenten, um das Schiedsrichterteam von Mohammed Abdullah Hassan Mohammed (Vereinigte Arabische Emirate) bzw. Ryūji Satō (Japan) zu vervollständigen: Hasan Almahri (Vereinigte Arabische Emirate) und Hiroshi Yamauchi (Japan).[33][34]

    Am 7. Juni 2018 wurde bekannt, dass auch der kenianische Schiedsrichterassistent Marwa Range in Bestechungsvorwürfe verwickelt sei. Dieser soll ein Geschenk von rund 600 US-Dollar angenommen haben, während der BBC-Journalist Anas Anas dies filmte. Daraufhin wurde er ohne offizielles Statement der FIFA von der Liste der Linienrichter gestrichen. Über eine Teilnahme seines weiteren Teams, bestehend aus dem gambischen Schiedsrichter Bakary Gassama und dem burundischen Assistenten Jean-Claude Birumushahu, wurde im Anschluss diskutiert.[35][36] Die Arbeit der Journalisten führte zum Rücktritt des CAF-Vizepräsidenten Kwesi Nyantakyi wegen Korruption sowie zur Sperre von Range und 21 weiteren afrikanischen Schiedsrichtern Anfang Juli 2018.[37]

    Verband Schieds­richter Land Assistent 1 Assistent 2 Spie­le       Spiele

    als 4O

    Spiele

    als VAR

    AFC Fahad Al-Mirdasi1 Saudi-Arabien  Saudi-Arabien Mohammed Al-Abakry1 Abdulah Alshalwai1
    Alireza Faghani Iran  Iran Mohammadreza Mansouri Reza Sokhandan 4 18 0 0 1 0
    Ravshan Ermatov3 Usbekistan  Usbekistan Abduhamidullo Rasulov Jahongir Saidov 2 13 0 0 0 0
    Mohammed Abdullah Hassan Mohammed Vereinigte Arabische Emirate  Vereinigte Arabische Emirate Mohamed Alhammadi Hasan Almahri 1 4 0 0 3 0
    Ryūji Satō Japan  Japan Toru Sagara Hiroshi Yamauchi 0 0 0 0 4 0
    Nawaf Shukralla Bahrain  Bahrain Yaser Tulefat Katar  Taleb Al-Marri 2 9 0 0 2 0
    CAF Mehdi Abid Charef Algerien  Algerien Abdelhak Etchiali5 0 0 0 0 4 0
    Malang Diedhiou Senegal  Senegal Djibril Camara El Hadji Samba 3 7 1 0 1 0
    Bakary Gassama Gambia  Gambia Burundi  Jean-Claude Birumushahu Kenia  Marwa Range2 1 3 0 0 1 0
    Ghead Grisha Agypten  Ägypten Marokko  Redouane Achik Sudan  Waleed Ahmed 1 4 0 0 0 0
    Janny Sikazwe Sambia  Sambia Angola  Jerson Dos Santos Sudafrika  Zakhele Siwela 2 9 0 0 2 0
    Bamlak Weyesa Athiopien  Äthiopien Tunesien  Anouar Hmila 0 0 0 0 4 0
    CONCA­CAF Joel Aguilar El Salvador  El Salvador Juan Zumba7 1 3 0 0 0 0
    Mark Geiger Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Frank Anderson Kanada  Joe Fletcher 3 14 0 0 0 8
    Jair Marrufo Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Corey Rockwell 1 1 0 0 3 5
    Ricardo Montero Costa Rica  Costa Rica Juan Mora6 0 0 0 0 4 0
    John Pitti Panama  Panama Gabriel Victoria 0 0 0 0 4 0
    César Ramos Mexiko  Mexiko Miguel Hernández Marvin Torrentera 3 7 0 0 1 0
    CONME­BOL Julio Bascuñán Chile  Chile Carlos Astroza Christian Schiemann 0 0 0 0 5 0
    Enrique Cáceres Paraguay  Paraguay Eduardo Cardozo Juan Zorrilla 2 8 0 0 1 0
    Andrés Cunha8 Uruguay  Uruguay Mauricio Espinosa Nicolas Taran 3 11 0 0 2 0
    Néstor Pitana4 Argentinien  Argentinien Hernán Maidana Juan Pablo Belatti 5 15 0 0 0 0
    Sandro Ricci Brasilien  Brasilien Emerson de Carvalho Marcelo van Gasse 3 9 0 0 1 2
    Wilmar Roldán Kolumbien  Kolumbien Cristian De La Cruz Alexander Guzman 2 3 0 0 1 0
    OFC Matthew Conger Neuseeland  Neuseeland Simon Lount Tonga  Tevita Makasini 1 1 0 0 1 0
    Norbert Hauata Tahiti  Tahiti Neukaledonien  Bertrand Brial 0 0 0 0 4 0
    UEFA Felix Brych Deutschland  Deutschland Stefan Lupp Mark Borsch 1 5 0 0 0 0
    Cüneyt Çakır8 Turkei  Türkei Bahattin Duran Tarık Ongun 3 12 0 0 1 0
    Sergei Karassjow Russland  Russland Anton Awerjanow Tichon Kalugin 1 6 0 0 2 0
    Björn Kuipers Niederlande  Niederlande Sander van Roekel Erwin Zeinstra 4 11 0 0 3 0
    Milorad Mažić Serbien  Serbien Milovan Ristić Dalibor Đurđević 3 10 0 0 1 0
    Szymon Marciniak Polen  Polen Tomasz Listkiewicz Paweł Sokolnicki 2 2 1 0 0 4
    Gianluca Rocchi Italien  Italien Elenito Di Liberatore Mauro Tonolini 3 13 0 0 1 3
    Antonio Mateu Lahoz Spanien  Spanien Pau Cebrián Devís Roberto Díaz Pérez 2 7 0 0 3 0
    Damir Skomina Slowenien  Slowenien Jure Praprotnik Robert Vukan 3 8 0 2 1 0
    Clément Turpin Frankreich  Frankreich Nicolas Danos Cyril Gringore 2 6 0 0 1 6
    1 kurz vor Beginn der Weltmeisterschaft wegen Bestechlichkeit lebenslänglich gesperrt
    2 kurz vor Beginn der Weltmeisterschaft wegen Bestechlichkeit von der Schiedsrichterliste gestrichen
    3 Rekordschiedsrichter mit neun geleiteten WM-Spielen (vor der WM 2018: fünf bei der WM 2010, vier bei der WM 2014)
    4 leitete das Eröffnungsspiel sowie das Finale
    5 wurde durch die Sperre von Marwa Range als zweiter Assistent von Bakary Gassama eingesetzt
    6 wurde als zweiter Assistent von Joel Aguilar eingesetzt
    7 wurde als zweiter Assistent von Jair Marrufo eingesetzt
    8 leitete ein Halbfinale

    Videoassistenten (VAR)

    Am 30. April nominierte die FIFA 13 Schiedsrichter, die ausschließlich als Videoassistenten eingesetzt wurden.[27] Darüber hinaus wurden auch einige Schiedsrichter und Schiedsrichterassistenten, die im Stadion zum Einsatz kamen, als Videoassistenten eingesetzt (Schiedsrichter siehe Tabelle oben, Schiedsrichterassistenten in dieser Tabelle mit ‡ markiert).

    Verband Schiedsrichter Land Spiele Anmerkungen
    AFC Abdulrahman Al-Jassim Katar  Katar 3 2 Einsätze als 4. Offizieller
    Taleb Al-Marri Katar  Katar 2
    CONCACAF Joe Fletcher Kanada  Kanada 6 Spiel um Platz 3
    Corey Rockwell Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2
    CONMEBOL Carlos Astroza Chile  Chile 18 Eröffnungsspiel und Finale
    Emerson de Carvalho Brasilien  Brasilien 1
    Alexander Guzman Kolumbien  Kolumbien 1
    Hernán Maidana Argentinien  Argentinien 4
    Gery Vargas Bolivien  Bolivien 8
    Mauro Vigliano Argentinien  Argentinien 15 Eröffnungsspiel und Finale
    Wilton Sampaio Brasilien  Brasilien 8
    OFC Simon Lount Neuseeland  Neuseeland 1
    UEFA Mark Borsch Deutschland  Deutschland 8
    Bastian Dankert Deutschland  Deutschland 17 Spiel um Platz 3
    Artur Dias Soares Portugal  Portugal 8
    Roberto Díaz Pérez Spanien  Spanien 6
    Elenito Di Liberatore Italien  Italien 3
    Paweł Gil Polen  Polen 16
    Cyril Gringore Frankreich  Frankreich 4
    Massimiliano Irrati Italien  Italien 17 Eröffnungsspiel und Finale
    Tiago Bruno Lopes Martins Portugal  Portugal 9
    Danny Makkelie Niederlande  Niederlande 18 Finale
    Daniele Orsato Italien  Italien 15 Eröffnungsspiel
    Paweł Sokolnicki Polen  Polen 3
    Paolo Valeri Italien  Italien 14 Spiel um Platz 3
    Sander van Roekel Niederlande  Niederlande 3
    Felix Zwayer Deutschland  Deutschland 16

    Organisation und Umfeld

    Infrastruktur und Kosten

    Vor Beginn des Turniers wurde vor allem an Verbesserungen der Infrastruktur gearbeitet. Nach Angaben des WM-Organisators wurden rund 265 Milliarden Rubel in die sportliche Infrastruktur – in den Um- und Neubau der Stadien und den Trainingsplätzen – investiert. 228 Milliarden Rubel wurden in die Verkehrsinfrastruktur sowie weitere 74 Milliarden Rubel in den Um- und Neubau von Wohnanlagen und medizinischen Infrastrukturen sowie Stromversorgungssystem investiert. Hinzu kommen weitere 116 Milliarden Rubel an laufenden Kosten. Laut des vorläufigen Berichts wurden somit insgesamt 683 Milliarden Rubel von der staatlichen Seite für die Vorbereitung und Durchführung der Weltmeisterschaft 2018 ausgegeben. Hinzu kämen weitere mehrere Milliarden Rubel von privaten Investoren (bspw. die Stadien in Moskau und Sankt Petersburg sowie Hotels in den Austragungsstädten).[38][39][40]

    Übertragung und Berichterstattung

    Produktion

    Die FIFA-Abteilung Host-Broadcasting-Produktion (Host Broadcasting Production Department) organisierte für den Weltverband die Bereitstellung der Standard-Übertragungssignale aus dem Sendezentrum in Moskau.[41][42][43] Zum fünften Mal stellte das zur Schweizer Infront Sports & Media-Sportrechte-Agentur gehörende Unternehmen Host Broadcast Services (HBS) die Fernsehbilder der Fußball-Weltmeisterschaften nach FIFA-Richtlinien her.[44] Auch für die Produktion des Radiosignals, und für weitere Übertragungsdienste und -einrichtungen war HBS verantwortlich.[44] Die Übertragungsrechte verkaufte die FIFA jedoch direkt, und zwar in Form von Paketen, die von Fernsehsendern und -konsortien weltweit erworben wurden.[45]

    Erstmals wurden bei einer Fußball-Weltmeisterschaft 4K- beziehungsweise UHD-Kameras für die Live-Produktion eingesetzt. Bei jedem Spiel waren 37 Kameras im Einsatz, 8 davon mit UHD/HDR und 1080p/SDR dual output und weitere 8 mit 1080p/HDR und 1080p/SDR dual output. Zudem wurden die Spiele in Virtual Reality bzw. für die Virtual-Reality-Brille und als 360-Grad-Videos zur Verfügung gestellt.[46]

    Deutschland

    In Deutschland übertrugen ARD und ZDF die Weltmeisterschaft, jeweils mit unterschiedlichen Spielen. Für die Übertragungsrechte hatten sie nach Berichten des Spiegel 218 Millionen Euro bezahlt. Die Sender selbst machten zur Höhe der Ausgaben keine Angaben.[47] ARD und ZDF zeigten alle Spiele der WM live im öffentlich-rechtlichen Fernsehen. Von den gleichzeitig stattfindenden letzten Spielen der Gruppenphase wurde in den Hauptsendern das wichtigere Spiel aus beiden Spielen gesendet, das Parallelspiel wurde auf One bzw. ZDFinfo gezeigt. Zusätzlich im Livestream und in den sozialen Netzwerken übertrugen ARD und ZDF die Pressekonferenzen und Trainingseinheiten live.[43] Die Rundfunkanstalten der ARD übertrugen alle Spiele im Radio live – inklusive Reportagen, Interviews und Nachberichterstattung.[43]

    Das Erste strahlte das Eröffnungsspiel zwischen Gastgeber Russland und Saudi-Arabien aus, während das ZDF das Finale übertragen hatte. Die K.-o.-Spiele wurden kurzfristig verteilt. Beide Sender hatten, wie bereits zum FIFA-Konföderationen-Pokal 2017, in den SWR-Studios Baden-Baden ein gemeinsames Studio, das jeweils unterschiedlich gestaltet war.

    Für die ARD berichteten zwei Moderatoren: Alexander Bommes und Matthias Opdenhövel im Wechsel mit den Experten Thomas Hitzlsperger, Stefan Kuntz und Hannes Wolf. Zusätzlich gab Philipp Lahm – zusammen mit Moderatorin Jessy Wellmer – vom Tegernsee Einblicke in das Turnierleben eines deutschen Nationalspielers. Der Abend im Ersten wurde von Micky Beisenherz und Jörg Thadeusz abgeschlossen, die von der Hamburger Reeperbahn die Sendung „WM-Kwartira“ moderierten.[43] Für das ZDF berichtete Oliver Welke als Moderator und wurde, wie schon bei der WM 2014 und der EM 2016, von Oliver Kahn als Experte unterstützt. Zusätzlich wurden die Vorrundenspiele von Moderator Jochen Breyer begleitet. An seiner Seite war Sebastian Kehl als Experte vorgesehen, der bereits mit Breyer die ZDF-Übertragungen vom FIFA Confederations Cup 2017 präsentierte. Am 23. April beendete Kehl sein Engagement beim ZDF, da er zum 1. Juni 2018 die neu geschaffene Position des Leiters der Lizenzspielerabteilung bei Borussia Dortmund übernommen hatte.[48] Das ZDF suchte nach einem adäquaten Ersatz und gab Ende Mai 2018 bekannt, dass Christoph Kramer als Experte verpflichtet wurde, der zusammen mit Breyer die WM-Spiele analysierte.[49] Als weitere Experten fungierten Holger Stanislawski und der ehemalige schweizerische Schiedsrichter Urs Meier.[43] Pro Spieltag war beim ZDF zudem ein Studiogast, oft mit direktem Bezug zum übertragenen Spiel, bei der Übertragung anwesend.[43] Außerdem berichteten Gerhard Delling (ARD) und Katrin Müller-Hohenstein (ZDF) vom deutschen Mannschaftslager.[43]

    Für die ARD kommentierten vor Ort Tom Bartels, Gerd Gottlob und Steffen Simon den Hauptanteil der Spiele. Je zwei Spiele wurden außerdem von Florian Naß und Stephan Schiffner sowie ein Spiel von Eik Galley kommentiert. Aus den Stadien an der Seitenlinie meldeten sich Julia Scharf und Ralf Scholt – als Experte stand Kevin Kurányi bei einigen Spielen zur Seite.[50] Für das ZDF kommentierten vor Ort Claudia Neumann, Béla Réthy, Oliver Schmidt, Martin Schneider und Thomas Wark aus den Stadien, an der Seitenlinie berichteten Alexander Ruda, Katja Streso und Sven Voss.[43] Für die ARD-Hörfunksender kommentierten vor Ort Alexander Bleick, Armin Lehmann, Julia Metzner, Jens-Jörg Rieck, Andre Siems sowie vier weitere Radiokommentatoren.[43]

    Am 4. April 2018 gab der Pay-TV-Sender Sky Deutschland bekannt, 25 ausgewählte Partien exklusiv im hochauflösenden UHD-Format zu zeigen, darunter das Eröffnungsspiel, vier Achtelfinalspiele, zwei Viertelfinalspiele, beide Halbfinalspiele, das Spiel um Platz 3, das Finale sowie alle Begegnungen der deutschen Nationalmannschaft – Sky Deutschland übertrug somit an jedem Spieltag ein Spiel. Die Vereinbarung wurde mit SportA, der Sportrechte-Agentur von ARD und ZDF, geschlossen. Über die Höhe der gezahlten Summe für die Sublizenzen machten weder SportA noch Sky Deutschland Angaben.[51] Für Sky Deutschland kommentierte Wolff-Christoph Fuss von Unterföhring aus die Spiele.[52]

    Funktion      
    Modera­toren Matthias Opdenhövel,
    Alexander Bommes
    Oliver Welke,
    Jochen Breyer
    Experten Thomas Hitzlsperger,
    Stefan Kuntz,
    Hannes Wolf
    und Kevin Kurányi (im Stadion)
    Oliver Kahn,
    Christoph Kramer,
    Holger Stanislawski,
    Urs Meier
    und wechselnde GästeD1D2
    Begleiter der DFB-Elf Gerhard Delling Katrin Müller-Hohenstein
    Stadion­team Julia Scharf
    und Ralf Scholt
    Alexander Ruda,
    Katja Streso
    und Sven Voss
    Kommentatoren (Fernsehen) Tom Bartels,
    Gerd Gottlob,
    Florian Naß
    und Steffen Simon
    Claudia Neumann,
    Béla Réthy,
    Oliver Schmidt,
    Martin Schneider
    und Thomas Wark
    Wolff-Christoph FussD3
    Kommentatoren (Radio) Alexander Bleick,
    Armin Lehmann,
    Julia Metzner,
    Jens-Jörg Rieck,
    Andre Siems
    und vier weitere Kommentatoren
    D2 Zu jedem Spiel wurde meist ein Gast, oft mit direktem Bezug zum übertragenen Spiel, eingeladen.
    D3 Alle 25 Spiele, die Sky Deutschland in Ultra HD übertrug.

    Schweiz

    In der Schweiz wurden alle Spiele auf den Fernsehsendern, Apps und Streams der SRG SSR übertragen. Je nach Empfangsweg wurden die Spiele auch auf UHD und HDR übertragen.[53]

    Österreich

    Die Übertragungsrechte für Österreich sicherte sich der Österreichische Rundfunk (ORF).[45] Dabei übertrugen sie 56 der 64 WM-Spiele live,[57] denn oe24.TV hatte sich mit dem ORF auf eine Sublizenzierung von acht Spielen der Vorrunde geeinigt. Es handelte sich hierbei um die Parallelspiele, die aus Wettbewerbsgründen gleichzeitig mit anderen Spielen ausgetragen wurden. Zusätzlich wurden auf dem Sender sämtliche WM-Spiele, die beim ORF übertragen wurden, noch einmal zeitversetzt ausgestrahlt.[58]

    Der ORF bot zudem via Mediathek des ORF – die ORF TVthek – eine UHD-Übertragung an. Die UHD-Übertragungen wurden über die ORF-TVthek-App und auf TVthek.ORF.at als Internet-Livestream angeboten.[57]

    Funktion    
    Modera­toren Rainer Pariasek,
    Alina Zellhofer,
    Bernhard Stöhr
    Edi Finger junior,
    Robert Seeger
    Experten Herbert Prohaska,
    Roman Mählich,
    Marcel Koller,
    Thomas Janeschitz
    Frenkie Schinkels
    Kommentatoren Michael Bacher,
    Boris Kastner-Jirka,
    Thomas König,
    Oliver Polzer,
    Michael Roscher,
    Dietmar Wolff
    Edi Finger junior,
    Robert Seeger
    Schiedsrichterexperte Thomas Steiner
    Reporter Kristina Inhof,
    Christian Diendorfer
    David Herrmann-Meng

    Eröffnungsfeier

     
    Foto von der Eröffnungsfeier im Olympiastadion Luschniki

    Die Eröffnungsfeier fand am Donnerstag, den 14. Juni 2018 direkt vor dem ersten Spiel der Heimmannschaft gegen Saudi-Arabien statt und dauerte etwa eine halbe Stunde. Im Stadion saßen unter anderem der libanesische Ministerpräsident Saad Hariri, Ruandas Präsident Paul Kagame und der deutsche Altkanzler Gerhard Schröder.[59]

    Als Teil der Eröffnungsfeier trat unter anderem Robbie Williams auf, der mehrere seiner Lieder sang, darunter Let Me Entertain You, Angels und Rock DJ, zum Teil im Duett mit der Opernsängerin Aida Garifullina. Das Model Wiktorija Lopyrjowa brachte als WM-Botschafterin den offiziellen WM-Ball ins Stadion, wie auch Diego Maradona. Künstlerischer Leiter der Show war Felix Michailow.[59]

    Maskottchen

     
    Maskottchen Zabivaka

    Das offizielle Maskottchen der WM 2018 ist der Wolf Zabivaka (russisch Забивака/Sabiwaka, übersetzt „Der einen Treffer erzielt“[60] oder „kleiner Torschütze“[61]). Er ist in den Landesfarben gekleidet und trägt eine Skibrille. Offiziell vorgestellt wurde Zabivaka am 26. Oktober 2016 bei einer Live-Sendung im russischen Fernsehen. Der Wolf setzte sich gegen einen Tiger und einen Kater durch. Für die Vorschläge konnte einen Monat lang auf der Webseite der FIFA oder während der TV-Show abgestimmt werden. Insgesamt wurden eine Million Stimmen abgegeben.[61]

    Das offizielle Logo hat die Form des WM-Pokals und ist vorwiegend in Rot, Gold, Schwarz und Blau gestaltet, was an die russischen Nationalfarben und an weltbekannte russische Kunstwerke erinnern soll. An der Spitze findet sich ein „magischer Ball“. Dieser ist aus dem Feuervogel hervorgegangen, der auf dem Logo des Confed Cups 2017 zu sehen ist. Das Emblem soll Magie und Träume vereinen.[62]

    Offizieller Song

    Der offizielle Song der WM heißt Live It Up. Er wird von dem in Boston geborenen Nicky Jam, dem US-Amerikaner Will Smith und der Kosovo-Albanerin Era Istrefi gesungen und wurde am 25. Mai 2018 veröffentlicht[63][64].

    Sponsoren und Trikotausrüster

    Neben den ständigen „Partnern“ Adidas, Coca-Cola, Gazprom, Hyundai/Kia, Qatar Airways, Visa und Wanda Group traten fünf internationale „WM-Sponsoren“ (Anheuser-Busch InBev mit der Marke Budweiser, Hisense, McDonald’s, Mengniu Dairy und Vivo) und acht „regionale Sponsoren“ auf. Davon kamen vier aus Europa (alle aus Russland: Alfa Bank, ALROSA, Rostelekom und die russische Eisenbahn (RŽD)), drei aus Asien (Diking, Luci und Yadea) und einer aus Afrika (Egypt – Experience & Invest).[65][66]

    Die Trikotausrüster der 32 WM-Mannschaften waren folgende: Adidas (12 Teams: Ägypten, Argentinien, Russland, Belgien, Deutschland, Iran, Japan, Kolumbien, Marokko, Mexiko, Schweden, Spanien), Nike (10 Teams: Australien, Brasilien, England, Frankreich, Polen, Portugal, Kroatien, Nigeria, Südkorea, Saudi-Arabien), Puma (4 Teams: Schweiz, Senegal, Serbien, Uruguay), New Balance (2 Teams: Costa Rica, Panama), Umbro (Peru), Erreà (Island), Hummel (Dänemark) und Uhlsport (Tunesien).[67]

    Spielbälle

     
    Spielball der Gruppenphase: Telstar 18

    Bei der Weltmeisterschaft 2018 kamen zwei offizielle Spielbälle zum Einsatz: in der Gruppenphase der „Telstar 18[68] – namens- und designtechnisch angelehnt an den ersten Adidas-WM-Spielball von 1970 – und in der K.o.-Phase der „Telstar Mechta“,[69] welcher sich designtechnisch durch rote Farbakzente vom Vorrundenmodell unterscheidet.

    Freiwillige

     
    Freiwillige

    Die Suche nach freiwilligen Helfern startete am 1. Juni 2016. Bis zum Anmeldeschluss am 30. Dezember desselben Jahres lagen 177.000 Anträge vor. Insgesamt werden 17.040 Freiwillige des Organisationskomitees und über 18.000 städtische Freiwillige in 11 Gastgeberstädten des Turniers aus 112 Ländern teilnehmen.[70] Die Freiwilligen des Organisationskomitees mussten am 10. Mai 2018 mindestens 18 Jahre alt sein.[71]

    Sammelalben

    Auch zur WM 2018 gab das Unternehmen Panini ein Sammelalbum heraus (Erscheinungstermin in Deutschland 27. März 2018[72]). Es wird in den Medien kontrovers diskutiert, beispielsweise dass das Album lange vor Festlegung der endgültigen Kader gedruckt wurde und damit teilweise nicht nominierte Spieler enthält.[73] Auch die hohen Kosten, das Album mit 682 Bildern[72] zu vervollständigen, und die optimale Strategie für das sogenannte Sammelbilderproblem werden und wurden oft diskutiert.

    Das Tschuttiheftli als Alternative zum Panini-Heft („Kunst statt Kommerz“) wird zur WM 2018 in der Schweiz, in Deutschland und in Österreich vertrieben. Verschiedene Künstler gestalteten die Portraits. Ein allfälliger Gewinn kommt kulturellen Projekten zugute, den Hilfsorganisationen Terre des hommes und Viva con Agua.[74][75]

    Wie schon in vorherigen Jahren gaben Ferrero[76] und Rewe[77] aus Werbegründen Sammelalben (Sammelkarten) heraus.

    Ramadan

    Durch den erst am Tage des Eröffnungsspiels zu Ende gehenden muslimischen Fastenmonat Ramadan wurden von Trainern negative Auswirkungen auf die Leistungen der Mannschaften Saudi-Arabiens, Ägyptens, des Irans, Marokkos, Tunesiens, des Senegals und Nigerias befürchtet, obgleich er Raum für Ausnahmen gewährt.[78]

    Preisgelder

    Der Fifa Weltverband schüttet 400 Mio. US-Dollar an Preisgeld (Vergleich 2002: 134 Mio. US-Dollar[79]) und 48 Mio. US-Dollar an Vorbereitungsgeldern an die teilnehmenden Verbände aus. Die Staffelung der Preisgelder ist in der Tabelle aufgeschlüsselt. Außerdem werden weitere 209 Mio. US-Dollar über das „Club Benefits Programme“ vergeben. Diese Gelder erhalten die Clubs der am Turnier beteiligten Spieler[80].

    Preisgelder[80]
    Vorbereitungsgelder je 1,5 Mio. US-Dollar
    Ausscheiden nach der Gruppenphase 8 Mio. US-Dollar
    Ausscheiden im Achtelfinale 12 Mio. US-Dollar
    Ausscheiden im Viertelfinale 16 Mio. US-Dollar
    Vierter 22 Mio. US-Dollar
    Dritter 24 Mio. US-Dollar
    Vize-Weltmeister 28 Mio. US-Dollar
    Weltmeister 38 Mio. US-Dollar
    Σ max. 448 Mio. US-Dollar

    Geldstrafen wegen Fehlverhaltens

    • Der mexikanische Fußballverband musste wegen homophober Rufe aus dem mexikanischen Fanblock, die sich gegen den deutschen Torwart Neuer richteten, eine Geldstrafe von 10.000 Schweizer Franken zahlen.[81]
    • Mit einer Strafe in gleicher Höhe wurde der serbische Fußballverband belegt, weil serbische Fans während des Spiels gegen Costa Rica ein beleidigendes politisches Poster aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs gezeigt hatten.[82]
    • Der polnische Fußballverband wurde wegen eines beleidigenden Plakats, das seine Fans im Spiel gegen den Senegal im Stadion zeigten, zu einer Geldstrafe in gleicher Höhe verurteilt.[83]
    • Wegen Fehlverhaltens im Spiel Schweiz – Serbien wurden die beiden Schweizer Spieler Xherdan Shaqiri und Granit Xhaka aufgrund einer provozierenden Geste beim Torjubel (albanischer Adler) mit je 10.000 Schweizer Franken sowie Stephan Lichtsteiner mit 5.000 Schweizer Franken bestraft. Ebenso wurde Serbien mit 54.000 Schweizer Franken bestraft, weil erneut serbische Fans diskriminierende Plakate gezeigt und Gegenstände geworfen hatten. Trainer Mladen Krstajić wurde mit einer Strafe von 5.000 Schweizer Franken belegt – er hatte gefordert, den deutschen Schiedsrichter Brych vor das UNO-Tribunal in Den Haag zu stellen.[84]
    • Wegen unsportlichen Verhaltens beim abschließenden Jubel nach dem Sieg Deutschlands im Gruppenspiel gegen Schweden wurden die beiden deutschen Funktionäre Georg Behlau und Uli Voigt zu je 5.000 Schweizer Franken Strafe verurteilt.[85]
    • Der englische Verband wurde zu einer Strafe von 70.000 Schweizer Franken verurteilt, weil die Spieler vor dem Spiel gegen Schweden Socken mit nicht genehmigten Logos getragen hatten.[86]
    • Uruguay wurde mit einer Strafe von 50.000 Franken belegt, weil ein Spieler nicht genehmigte Socken trug und die Mannschaft vor dem Spiel gegen Frankreich zu spät am Stadion ankam.[86]
    • Der kroatische Verband wurde zu einer Strafe von 70.000 Franken verurteilt, weil die Spieler vor dem Elfmeterschießen gegen Dänemark nicht genehmigte Getränke konsumierten.[86]

    Fans

    Aufräumen der Stadien

    Die Anhänger der japanischen Nationalmannschaft fielen während der Vorrunde dadurch auf, dass sie nach Spielende Müll einsammelten und das Stadion aufräumten.[87] Zum Teil wurden sie dabei von den Fans der gegnerischen Teams unterstützt. Die japanischen Fußballfans waren bereits bei vergangenen Turnieren mit diesem Verhalten aufgefallen und stießen damit erneut auf positive Resonanz aus aller Welt.[88] Die eigene Mannschaft tat es ihnen gleich und verließ die eigene Umkleidekabine außerordentlich sauber.[89]

    Kritik an Organisation und Umfeld

    Vor und während des Turniers übten verschiedene Seiten Kritik an der Durchführung der Weltmeisterschaft in Russland. Im Zentrum der Kritik standen die Menschenrechtslage, die Einschränkung der Medienfreiheit und die Dopingproblematik. Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch wies im Vorfeld der Weltmeisterschaft darauf hin, dass in Russland die Menschenrechte „systematisch verletzt“ würden, und veröffentlichte für das Turnier ein Menschenrechtshandbuch.[90][91]

    Menschenrechtslage

    Missstände beim Stadionbau

    Beim Bau der Stadien für die Weltmeisterschaft wurden nordkoreanische Arbeiter eingesetzt. Ihre Arbeitsbedingungen wurden von internationalen Organisationen als moderne Form der Sklaverei bezeichnet. Andere Bauarbeiter wurden in ähnlicher Weise ausgebeutet. Auf den WM-Baustellen kam es zu mindestens 17 Todesfällen, davon allein fünf am Bau des Sankt-Petersburg-Stadions. Bei der Inspektion der Baustelle in Sankt Petersburg durch die Internationale Gewerkschaft der Bau- und Holzarbeiter sei festgestellt worden, dass Gesundheits- und Sicherheitsstandards von den meisten beschäftigten Subunternehmern „anhaltend und ernsthaft“ unterlaufen wurden.[92][93][94] Die FIFA und das WM-Organisationskomitee gaben zu, dass in Sankt Petersburg Arbeiter aus Nordkorea eingesetzt wurden. Reporter des WDR und SWR haben später auch an der Baustelle des Luschniki-Stadions in Moskau nordkoreanische Arbeiter angetroffen. Der Einsatz nordkoreanischer Arbeiter wurde von den Vereinten Nationen massiv kritisiert. Laut einer Resolution des UN-Sicherheitsrats würden Nordkoreaner, die in anderen Staaten tätig seien, durch die dort erworbenen Devisen dazu beitragen, nordkoreanische Nuklear- und Raketenprogramme zu finanzieren. Ihre Löhne würden zu einem Großteil an das nordkoreanische Regime zwangsabgeführt.[95]

    Rassismus

    Einem Bericht der Organisation Football Against Racism in Europe und dem SOWA-Zentrum in Moskau zufolge nahmen rassistische und schwulenfeindliche Gesänge in russischen Stadien vor Beginn der Weltmeisterschaft zu.[96] Bei der Niederlage der russischen Nationalmannschaft beim Testspiel gegen Frankreich am 27. März 2018 in Sankt Petersburg machten Zuschauer Affenlaute in Richtung dunkelhäutiger Spieler der französischen Nationalelf.[97][98] Nach Auswertung der Beweise und Aufnahmen befand die FIFA-Disziplinarkommission den russischen Fußballverband für schuldig und teilte im Mai 2018 mit, dass Russland eine Geldstrafe in Höhe von 30.000 Schweizer Franken (rund 25.000 Euro) zahlen müsse.[99][100] Das Urteil der FIFA sorgte für Unmut, weil die Geldstrafe für rassistische Verunglimpfung durch russische Fans nur marginal höher ausfiel als die Strafe für das Mitführen eines nicht gesponserten Energydrinks durch einen englischen Jugendspieler.[101][102]

    Im Vorfeld wurden Bedenken über eine Gefahr durch russische Hooligans aus der rechtsextremen Szene laut. Das Bundeskriminalamt hielt in einem Bericht fest, dass Teile der russischen Fanszene für ihre Gewaltbereitschaft und ihren Rassismus bekannt seien.[103] Hooligans genossen in Russland seit Jahren die Unterstützung der Behörden.[104] Bei den Ausschreitungen während der Fußball-Europameisterschaft 2016 griffen russische Hooligans englische und französische Fans an. Damals hatten russische Politiker die Schlagkraft ihrer Hooligans gelobt.[105] 2017 strahlte die BBC die Dokumentation Russia's Hooligan Army aus, in der russische Hooligans ein „Festival der Gewalt“ während der Weltmeisterschaft ankündigten und Moskauer Hooligans als Fußsoldaten Präsident Putins bezeichneten.[104][106] Als Reaktion auf die Gewalt während der Europameisterschaft 2016 investierte die russische Regierung in Öffentlichkeitsarbeit und führte Gesetzesverschärfungen ein, um das Image russischer Fans zu verbessern und die Gefahr von Gewalt beim Turnier zu reduzieren.[104]

    Die FIFA teilte am 30. Juni mit, dass Russland verwarnt und eine Geldstrafe von umgerechnet rund 8.650 Euro auferlegt wurde, weil russische Fans während WM-Partien diskriminierende Banner zeigten. Bei der russischen Niederlage gegen Uruguay am 25. Juni stellten Fans ein neonazistisches Banner zur Schau. Auch der Verband Serbiens musste eine Strafe in Höhe von 17.300 Euro zahlen, weil serbische Anhänger beim Spiel gegen Brasilien ein Plakat trugen, das eine nationalistische Gruppe aus dem 2. Weltkrieg feierte.[107]

    Homosexualität

    In Russland ist es seit Einführung der Gesetze gegen sogenannte „Schwulenpropaganda“ strafbar, sich öffentlich zur Homosexualität zu bekennen oder in Anwesenheit Minderjähriger über Homosexualität zu sprechen. Bei Verstößen drohen Geldstrafen von umgerechnet bis zu 1360 Euro oder bis zu 15 Tage Haft, Ausländer können des Landes verwiesen werden. 2013 forderte die FIFA von Russland eine Klarstellung zu diesen Gesetzen.[108] Brasiliens Regierung hat Fußballfans empfohlen, bei der Weltmeisterschaft in Russland auf gleichgeschlechtliche „Zärtlichkeiten in der Öffentlichkeit“ zu verzichten. Der brasilianische Außenminister stellte einen Leitfaden zum WM-Besuch in Russland vor, in dem es heißt, dass in Russland das Zeigen von Zuneigung im öffentlichen Raum nicht üblich sei und als „Propaganda für nichttraditionelle Beziehungen interpretiert und mit Geldstrafe und Ausweisung geahndet werden“ könne.[109] Homophobie ist in Russland weit verbreitet. Das Auswärtige Amt wies auf die Lage von sexuellen Minderheiten in Russland hin und rief zur Vorsicht auf. Demnach sei die Akzeptanz gleichgeschlechtlicher Partnerschaften in der russischen Gesellschaft gering und es komme immer wieder zu Übergriffen auf Homosexuelle.[110][111]

    Am ersten Tag des Turniers wurde ein schwules Paar in Sankt Petersburg angegriffen. Einer der beiden Männer – ein französischer Fußballfan – wurde mit schweren Kopf- und Kieferverletzungen ins Krankenhaus eingeliefert.[112][113] Am selben Tag wurde in Moskau der Menschenrechtsaktivist Peter Tatchell verhaftet, weil er vor dem Kreml ein Schild hochgehalten und auf die Folter von Homosexuellen in Tschetschenien hingewiesen hatte.[114]

    Tschetschenien

    Die ägyptische Nationalmannschaft wurde bis zu ihrem Ausscheiden in Grosny, der Hauptstadt der Autonomen Republik Tschetschenien, stationiert. Der tschetschenische Präsident Ramsan Kadyrow nutzte diesen Umstand zu Propagandazwecken, was wiederum Kritik an den Turnierorganisatoren und der FIFA zur Folge hatte. Die Menschenrechtslage in Tschetschenien gilt als besonders prekär.[115]

    Einschränkung der Medienfreiheit

    Einreiseprobleme für Journalisten

    Am 11. Mai 2018 gab die ARD bekannt, dass das für Doping-Experte Hajo Seppelt vom Südwestrundfunk anlässlich der Berichterstattung über die Weltmeisterschaft beantragte Visum von Russland für ungültig erklärt wurde, da Seppelt auf der Liste „unerwünschter Personen“ stehe.[116] Die FIFA habe Seppelt zuvor eine Akkreditierung für das Turnier ausgehändigt und erwarte von Russland die Darlegung der genauen Hintergründe. Die Pressefreiheit habe für die FIFA einen hohen Stellenwert. Frank Überall, Vorsitzender des Deutschen Journalisten-Verbandes (DJV), bewertet die Entscheidung als „Rachefeldzug“ Russlands, da Seppelt „die Dopingfälle in Russland öffentlich gemacht hat“. Das Auswärtige Amt kündigte an, sich um die Aufklärung der Hintergründe zu bemühen, man werde gegebenenfalls „das Gespräch mit der russischen Seite suchen“.[117] Dmitri Swischtschow – russischer Politiker und Abgeordneter der Duma in der LDPR-Fraktion sowie Präsident des russischen Curling-Verbandes – verteidigte die Entscheidung seines Landes. In einem Interview mit der Sport-Nachrichtenagentur R-Sport warf Swischtschow den Journalisten vor, Seppelt wolle die Reise zur Weltmeisterschaft nur nutzen, „um Russland zu verleumden und sich selbst daran zu bereichern“.[118] Wenige Tage später wurde Seppelt doch ein Einreisevisum erteilt, jedoch müsse er, wenn er „das Gebiet der Russischen Föderation“ betrete, damit rechnen, dass das „Staatliche Ermittlungskomitee erneut Mittel ergreife[n], um ihn zu befragen“.[119] Seppelt erklärte daraufhin, dass er eine mögliche Einreise abwägen müsse: „Ich werde gemeinsam mit meinem Sender genau prüfen, ob ich am Ende zur WM fahre. […] Die angekündigte Vorladung vor eine Art Untersuchungsgericht jedenfalls hört sich nicht wirklich einladend an.“[120] Gefährdungsanalysen von Bundessicherheitsbehörden, darunter des Bundeskriminalamtes und der Nachrichtendienste, kamen zur Einschätzung, dass der WM-Besuch für Seppelt ein „unberechenbares Risiko“ darstelle. In einer Analyse des Landeskriminalamt Berlin hieß es bereits Mitte Mai 2018, dass „dringend von einer Reise Seppelts nach Russland abgeraten“ werde. Hauptproblem sei die bevorstehende Vernehmung durch russische Behörden in der Strafsache Grigori Rodtschenkow, der Kronzeuge im russischen Dopingskandal ist. Zum einen seien „spontane Gewalttaten selbstmotivierter Akteure“ möglich und zum anderen könne Seppelt in Haft genommen werden, wenn die Behörden der Auffassung sind, dass er nicht kooperiert. Nach einem Gespräch mit Außenminister Heiko Maas traf Seppelt die Entscheidung, nicht zur WM zu reisen. Laut Dagmar Freitag, Vorsitzende des Sportausschusses im Deutschen Bundestag, schränke Russland die Freiheit der Berichterstattung ein und halte zudem Zusagen, die es der FIFA gemacht habe, nicht ein. Länder wie Russland kommen ihrer Meinung nach zukünftig nicht mehr in Frage für internationale Veranstaltungen.[121]

    Nachrichtensperre

    Das russische Innenministerium hat der Polizei aufgetragen, während der Weltmeisterschaft Berichte über Verbrechen und negative Nachrichten vor der Öffentlichkeit zurückzuhalten. Die Polizei wurde angewiesen, vom 5. Juni bis 25. Juli keine Informationen über die Ergebnisse von Ermittlungen, Polizeirazzien oder anderen Operationen zu veröffentlichen und stattdessen positive Nachrichten zu betonen. Die russische Regierung wolle so ein positives Image des Landes und Gewaltfreiheit vermitteln. Normalerweise veröffentlicht die russische Polizei regelmäßig Informationen über Verbrechen, einschließlich Raubüberfälle und Morde bis hin zu vereitelten Terroranschlägen. Die Polizeibehörden in allen Föderationssubjekten Russlands haben seit dem 6. Juni keine Nachrichten über Straftaten veröffentlicht. Der Pressedienst des Innenministeriums der Region Krasnodar, wo sich der WM-Austragungsort Sotschi befindet, teilte auf Anfrage einer russischen Nachrichtenseite mit, dass die Pressestelle nur positive Informationen herausgeben dürfe. Bei der Polizei des zentralen Föderalbezirks im Großraum Moskau wies ein Vorgesetzter die Beamten zudem an, soziale Medien zu überwachen, um negative Nachrichten über das Innenministerium und die Regierung abzufangen.[122][123]

    Doping

    Ein weiterer Anlass für Kritik waren Enthüllungen zu langjährigem russischem Staatsdoping im Zuge des McLaren-Reports im Jahr 2016 und des daraus resultierenden Teilausschlusses des russischen Verbands bei den Olympischen Sommerspielen 2016.[124] Im weiteren Verlauf der Enthüllungen wurde bekannt, dass die russische Fußballnationalmannschaft der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 sowie elf weitere Fußballspieler verdächtigt werden, in das russische Staatsdopingsystem involviert gewesen zu sein.[125] Bereits Ende 2014 hatte die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) im Moskauer Kontrolllabor 155 Proben von Fußballern in Russland beschlagnahmt, unter ihnen befinden sich auch viele Nationalspieler und damit auch Spieler aus dem WM-Kader 2018.[126] 34 Dopingtests russischer Fußballspieler waren „möglicherweise positiv“ oder wurden manipuliert.[127] Laut eigenen Angaben konnte die FIFA in den Proben bisher keinen Doping-Verstoß feststellen, die verdächtigen Dopingkontrollflaschen seien im Mai 2018 allerdings noch nicht auf Manipulation untersucht worden.[127] Daraufhin kam international Kritik auf, dass auffällige Dopingproben von russischen Nationalspielern aus dem vorläufigen WM-Kader nicht ausreichend untersucht worden seien und dass die FIFA, die sowohl als Veranstalter der WM als auch als alleiniger Dopingkontrolleur auftritt, ein Interesse daran habe, positive Proben zu vertuschen, um das Turnier nicht zu stören.[128][129] Im Juni 2018 deckten Ermittler auf, dass in mindestens einem Fall die Urinprobe eines russischen Nationalspielers – Ruslan Kambolow vom Rubin Kasan – auf Anordnung des Sportministerium ausgetauscht und vertuscht wurde.[130][131] Der Vater des russischen Nationalspielers Denis Tscheryschew sagte in einem Interview mit einem russischen Sportmagazin, dass seinem Sohn vor dem Turnier ein Wachstumshormon gespritzt worden sei. Der Spieler dementierte dies später.[132][133] Die außergewöhnliche Laufleistung der russischen Spieler, die von allen Teams konstant am meisten gelaufen sind, sowie die auffälligen Leistunggsprünge im Vergleich zu früheren Turnieren ließen den Verdacht auf Doping neu aufkommen.[134][135][136]

    In der WDR-Dokumentation „Geheimsache Doping – Showdown für Russland“ vom Juni 2016 erhärtete der ARD/WDR-Dopingexperte Hajo Seppelt mit bislang unveröffentlichten Dokumenten den Verdacht, dass die russische Regierung und der Sportminister Witali Mutko direkt an der Vertuschung des staatlich gesteuerten Dopings beteiligt gewesen sei.[137] Mutko selbst war zur Zeit der Enthüllung auch Präsident des Russischen Fußballverbandes und WM-Cheforganisator. In einem Interview mit der Sport-Nachrichtenagentur R-Sport im September 2017 wies Mutko die staatliche Beteiligung am systematischen Doping vehement zurück und warf stattdessen der Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada) vor, mit dem Verweis auf Grigori Rodtschenkow, der als ehemaliger Leiter des Moskauer Anti-Doping-Labors die systematischen Dopingpraktiken in Russland öffentlich gemacht hatte, die ganze Affäre mitverursacht zu haben.[138] Das Internationale Olympische Komitee stufte Mutko als zentralen Kopf der systematischen Manipulation ein und schloss ihn am 5. Dezember 2017 lebenslänglich von den Olympischen Spielen aus.[139] Ende Dezember 2017 gab Mutko bekannt, die Führung des Russischen Fußballverbandes vorübergehend niederzulegen. Dies wurde als Konsequenz aus den Dopingvorwürfen gegen Russland angesehen. Dennoch behielt sich Mutko das Recht vor, den Posten des WM-Cheforganisators zu behalten.[140] Kurz danach gab Mutko auch den Posten als Cheforganisator der Weltmeisterschaft ab.[141]

    Sicherheitskonzept

    Das Sicherheitskonzept sah neben dem Engagement der Polizei, der Armee und der Nationalgarde auch vor, in mehreren Austragungsorten Kosaken-Milizen als Sicherheitskräfte einzusetzen. Anfang Mai 2018 wollte der Menschenrechtsrat beim russischen Präsidenten von den Strafverfolgungsbehörden Antworten darauf, warum bei den Demonstrationen vom 5. Mai 2018 in Moskau genau dort Gewaltszenen stattgefunden hätten, wo Kosaken zugegen waren, sowie zu deren Zusammenarbeit mit Behörden.[142] Das Schweizer Fernsehen nannte die Gruppen „Schlägertrupps“, nachdem die Ultrakonservativen regierungskritische Demonstranten niederknüppelten, und stellte die Eignung dieser Milizen im Umgang mit Hooligans in Frage.[143] Einige Mitglieder der paramilitärischen Kosakentruppen in Sotschi, Samara, Rostow am Don, Jekaterinburg, Kaliningrad und darüber hinaus in Jessentuki, wo die nigerianische Nationalmannschaft untergebracht war, hatten zuvor für Russland in den Kriegen in der Ukraine und in Syrien gekämpft (vgl. Krieg in der Ukraine seit 2014 und Russischer Militäreinsatz in Syrien).[144] Im Rahmen der Weltmeisterschaft kamen die Kosaken schließlich unbewaffnet zum Einsatz.[145]

    Boykottaufrufe

    Bereits im Frühjahr 2014 wurden infolge der Krimkrise und vor dem Hintergrund des Krieges in der Ostukraine erstmals in den Medien Stimmen laut, die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 zu boykottieren.[146][147] Im Juli 2014 äußerten deutsche Spitzenpolitiker massive Kritik an der Vergabe der Weltmeisterschaft an Russland.[148] Der Weltfußballverband erklärte jedoch, am Ausrichter Russland festhalten zu wollen.[149]

    Im April 2015 starteten 13 US-Senatoren einen erneuten Vorstoß mit einem Brief an die FIFA und Blatter. In diesem kritisieren sie die Ukraine-Krise und die Haltung des russischen Präsidenten Wladimir Putin und plädieren für eine neue Vergabe der WM 2018. Aus Sicht der Kritiker erlange Russland durch die Spiele eine „wirtschaftliche Erleichterung“ und somit stütze die FIFA „das Regime“.[150][151]

    Im Frühjahr 2018 erklärten England und Island nach dem Giftanschlag auf den russischen Ex-Agenten Sergei Skripal und dessen Tochter den politischen Boykott der Weltmeisterschaft. Auch die britische Königsfamilie sagte einen Besuch des Turniers ab.[152][153][154] Der britische Außenminister Boris Johnson sagte, Putin werde die Weltmeisterschaft nutzen, „wie Hitler die Olympischen Spiele 1936 nutzte“.[155][156] Der polnische Präsident Andrzej Duda ließ verkünden, dass er bei der Eröffnungszeremonie abwesend sein werde, und auch die Regierungen von Dänemark und Schweden erwogen einen diplomatischen Boykott wegen des Falls Skripal.[157] 60 Europaabgeordnete aus fünf Parlamentsfraktionen und 16 Ländern riefen anlässlich des Giftanschlags in einem offenen Brief die EU-Mitgliedsstaaten dazu auf, dem Beispiel Englands und Islands zu folgen. Gründe dafür seien Russlands militärische Invasion der Ukraine, die Unterstützung von Baschar al-Assad, systematische Hackerattacken und Wahleinmischung sowie die Repressionen gegen Regimekritiker in Russland.[158][159]

    In der Schweiz wurde im Vorfeld ein politischer WM-Boykott von links-grünen Politikern gefordert. Gemäß der Präsidentin der Grünen, Regula Rytz, sollte die Gefährdung der Menschenrechte durch die Politik des russischen Präsidenten Wladimir Putin nicht durch einen Besuch des Bundespräsidenten „legitimiert“ werden.[158]

    Australien beschloss, keine Regierungsvertreter zum Turnier zu schicken, nachdem neue Beweise veröffentlicht wurden, dass Russland direkt an dem Abschuss des Malaysia-Airlines-Flugs 17 mit 27 australischen Passagieren an Bord beteiligt war.[160] In diesem Zusammenhang wurde in den Niederlanden über einen Boykott diskutiert, nachdem der ehemalige Nationalspieler John van ’t Schip an den niederländischen Fußballverband appelliert hatte, das Turnier wegen der MH17-Tragödie zu boykottieren.[161] Nach den Erkenntnissen zum Abschuss von Flug MH17 plädierte auch das Bündnis 90/Die Grünen dafür, dass keine Spitzenpolitiker aus der Europäischen Union an den Feiern der Fußball-WM teilnehmen.[162]

    Statistiken

    • Essam El-Hadary (Ägypten) ist mit 45 Jahren und fünf Monaten der älteste Spieler, der je für eine WM-Endrunde nominiert wurde.[163][164]
    • Daniel Arzani (Australien) ist mit 19 Jahren und 163 Tagen der jüngste Teilnehmer.[164] Der nur zwei Wochen ältere Kylian Mbappé (Frankreich) ist der erste Unter-20-Jährige seit der WM 1958, der in einem K.o.-Spiel mehr als einen Treffer erzielte. Seinerzeit war dies dem sogar erst 17-jährigen Pelé gleich zweimal gelungen: im Endspiel gegen Schweden und zuvor bereits im Halbfinale – gegen Frankreich.[165]
    • Das Eröffnungsspiel bestritten die beiden nach FIFA-Weltrangliste schlechtesten Mannschaften des Turniers.
    • Das erste Tor des Turniers erzielte Juri Gasinski (Russland) im Eröffnungsspiel gegen Saudi-Arabien in der 12. Minute.[166]
    • Die torreichsten Spiele waren mit je sieben Treffern die Gruppenspiele Belgien gegen Tunesien (5:2) und England gegen Panama (6:1) sowie das Achtelfinale Frankreich gegen Argentinien (4:3).[167][168]
    • Die einzige torlose Partie der Vorrunde war das Spiel zwischen Frankreich und Dänemark am 26. Juni. Durch das Remis festigten die beiden Teams ihre vorderen beiden Tabellenpositionen.[169]
    • Den ersten Strafstoß verwandelte Cristiano Ronaldo (Portugal) im ersten Gruppenspiel gegen Spanien in der 4. Minute. Darüber hinaus war die verursachende Szene die erste Situation, die vom Team der Videoschiedsrichter überprüft wurde.[170]
    • Das früheste Tor erzielte der Däne Mathias Jørgensen in der 1. Minute des Achtelfinalspiels gegen Kroatien.[171]
    • Das erste Eigentor unterlief dem Marokkaner Aziz Bouhaddouz im Gruppenspiel gegen den Iran in der 90+5. Minute.[172]
    • Ältester Trainer: Óscar Tabárez (Uruguay) – 71 Jahre und 104 Tage beim ersten Spiel gegen Ägypten, damit nach Otto Rehhagel (71 Jahre und 317 Tage bei der WM 2010) zweitältester WM-Trainer[173]
    • Jüngster Trainer: Aliou Cissé (Senegal) – 42 Jahre und 87 Tage beim ersten Spiel gegen Polen[174]
    • Mexikos Kapitän Rafael Márquez nahm bereits zum fünften Mal an einer WM-Endrunde teil. Vor ihm hatten das bis dato nur Lothar Matthäus, Gianluigi Buffon und Antonio Carbajal geschafft.[175]
    • Die erste rote Karte erhielt Carlos Sánchez (Kolumbien) in der dritten Minute des ersten Gruppenspiels gegen Japan wegen absichtlichen Handspiels im Strafraum zur Verhinderung eines Tores. Es war zudem die innerhalb eines Spiels zweitfrüheste rote Karte einer Fußball-WM.[176] José Batista (Uruguay) musste 1986 in Mexiko beim torlosen Gruppenspiel gegen Schottland hingegen bereits in der ersten Minute vom Platz.
    • Mit dem amtierenden Weltmeister Deutschland schied der Titelverteidiger bereits in der Gruppenphase aus, wie zuvor Italien (1950, 2010), Brasilien (1966), Frankreich (2002) und Spanien (2014). Auch Argentinien als Vizeweltmeister schied bereits früh aus, nämlich im ersten Achtelfinale gegen Frankreich (3:4).
    • Alle fünf afrikanischen Mannschaften schieden bereits in der Vorrunde aus. Dies gab es zuletzt bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1982, damals nahmen jedoch nur zwei Mannschaften teil.
    • Die Achtelfinalbegegnung zwischen Spanien und Russland war die erste des Turniers, die in die Verlängerung ging und in der durch ein anschließendes Elfmeterschießen der Sieger ermittelt wurde.[177]

    Weblinks

      Commons: Fußball-Weltmeisterschaft 2018 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

    Einzelnachweise

    1. FIFA Exekutivkomitee: FIFA Fussball-WM Katar 2022 im November/Dezember. In: fifa.com. FIFA, 20. März 2015, abgerufen am 20. März 2015.
    2. FIFA.com: 2018 FIFA World Cup Russia™. In: FIFA.com. Abgerufen am 17. Juni 2018 (britisches Englisch).
    3. Nur zwei Stimmen für England. In: kicker.de. Kicker-Sportmagazin, 2. Dezember 2010, abgerufen am 31. Juli 2013.
    4. FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2018 in elf Spielorten. In: fifa.com. FIFA, 29. September 2012, abgerufen am 21. November 2013.
    5. Sport-Informations-Dienst: Fußball: Austragungsstädte der WM 2018 bekannt gegeben. In: zeit.de. Die Zeit, 29. September 2012, abgerufen am 31. Juli 2013.
    6. WM-Finale 2018 im Luzhniki. In: stadionwelt.de. Stadionwelt, 28. April 2011, abgerufen am 31. Juli 2013.
    7. 2018 FIFA World Cup Bid Evaluation Report: Russia. In: fifa.com. FIFA, 28. April 2011, abgerufen am 3. Dezember 2010 (PDF; 2,8 MB, englisch).
    8. WM-2018 wird ein teurer Spaß für Russland. In: aktuell.ru. Russland-Aktuell, 3. Dezember 2010, abgerufen am 22. November 2013.
    9. Russland kürzt Haushalt für Fußball-WM. In: zeit.de. Die Zeit, 29. Januar 2015, abgerufen am 12. Februar 2015.
    10. Russland kürzt Etat für WM 2018. In: spiegel.de. Spiegel Online, 22. Juni 2015, abgerufen am 22. Juni 2015.
    11. Russia 2018: Green light, all stadiums ready! In: stadiumdb.com, 27. April 2018 (englisch)
    12. WM-Auslosung: Das sind die Töpfe. In: Kicker.de. Abgerufen am 16. November 2017.
    13. FIFA/Coca Cola World Ranking. In: fifa.com. Abgerufen am 12. November 2017.
    14. Männer-Weltrangliste 7. Juni 2018
    15. Regulations FWC2018 Russia.indd – fifa-fussball-wm-russland-2018tm-reglement-2843522.pdf 32.5, auf resources.fifa.com, abgerufen am 18. Juni 2018
    16. Kriterien zur Ermittlung der Rangfolge der Mannschaften in den WM-Gruppen. In: de.fifa.com. FIFA, 27. Juni 2018, abgerufen am 27. Juni 2018.
    17. Entscheidung durch Fairplay-Wertung oder Los für DFB-Team möglich. In: kicker.de. Kicker, 25. Juni 2018, abgerufen am 27. Juni 2018.
    18. Los könnte entscheiden, ob Deutschland ins Achtelfinale kommt. In: spiegel.de. SpiegelOnline, 24. Juni 2018, abgerufen am 27. Juni 2018.
    19. Torschützenliste gemäß der FIFA
    20. Goldener Ball. In: fifa.com. FIFA, abgerufen am 15. Juli 2018.
    21. Goldener Handschuh. In: fifa.com. FIFA, abgerufen am 15. Juli 2018.
    22. FIFA Fair Play Trophy. In: fifa.com. FIFA, abgerufen am 15. Juli 2018.
    23. FIFA Young Player Award. In: fifa.com. FIFA, abgerufen am 15. Juli 2018.
    24. IFAB nimmt Videobeweis in Fußballregeln auf. In: sportschau.de. 3. März 2018, abgerufen am 3. März 2018.
    25. a b 5 grundlegende Fakten zum Videobeweis. FIFA, abgerufen am 5. Mai 2018.
    26. Aufgebot von 13 Video-Spieloffiziellen für FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2018. FIFA, 30. April 2018, abgerufen am 5. Mai 2018.
    27. a b List of Video match officials. FIFA, 30. April 2018, abgerufen am 5. Mai 2018 (PDF; 239 kB, englisch).
    28. FIFA-Schiedsrichterchef: Kein WM-Tor ohne Videokontrolle. In: zdf.de. Abgerufen am 9. Juni 2018.
    29. FIFA sieht Traumquote bei Videobeweis, auf sportschau.de, vom 29. Juni 2018. Abgerufen am 30. Januar 2018.
    30. List of Match Officials for the 2018 FIFA World Cup. In: resources.fifa.com (englisch)
    31. Schiedsrichter der WM 2014. In: wm-2014.net. Nils Römeling, 15. Januar 2014, abgerufen am 21. März 2014.
    32. Vor Pokalfinale in Saudi-Arabien – WM-Schiedsrichter fragt nach Bestechungsgeld. In: Spiegel Online. 16. Mai 2018, abgerufen am 16. Mai 2018.
    33. FIFA statement on the situation of the Saudi Arabian referee Fahad AL MIRDASI. FIFA, 30. Mai 2018, abgerufen am 1. Juni 2018.
    34. Updated: List of FIFA match officials (30. Mai 2018). FIFA, 30. Mai 2018, abgerufen am 1. Juni 2018 (PDF; 157 kB, englisch).
    35. Kenyan linesman Aden Range Marwa exposed in documentary and will miss World Cup. 7. Juni 2018, abgerufen am 8. Juni 2018 (englisch).
    36. Aden Rangwe Marwa Caught on Camera Taking Bribes in BBC Exposé. Abgerufen am 8. Juni 2018 (englisch).
    37. WM-Schiedsrichter aus Kenia lebenslang gesperrt, auf ran.de, vom 8. Juli 2018. Abgerufen am 10. Juli 218.
    38. Das Organisationskomitee Russland-2018 berichtete über die Auswirkungen der WM 2018 auf die Entwicklung des Landes. In: welcome2018.com. Russische Föderation, 25. April 2018, abgerufen am 10. Juni 2018.
    39. Report on economic, social, and environmental impact of the 2018 FIFA World Cup Russia. In: welcome2018.com. Russische Föderation, abgerufen am 10. Juni 2018 (PDF; 21,1 MB, englisch, vorläufiger Bericht von April 2018).
    40. Оргкомитет ЧМ-2018 назвал сумму расходов на инфраструктуру. In: rbc.ru. 17. Januar 2018, abgerufen am 10. Juni 2018 (russisch).
    41. Host Broadcasting. FIFA, abgerufen am 7. Mai 2018.
    42. Host broadcasting. In: hbs.tv. Abgerufen am 7. Mai 2018.
    43. a b c d e f g h i FIFA Fußball-WM – Pressemappe. ARD und ZDF, abgerufen am 23. April 2018 (PDF; 2,3 MB).
    44. a b 2018 FIFA World Cup Russia. Abgerufen am 7. Mai 2018 (englisch).
    45. a b 2018 FIFA World Cup Russia Media Rights Licensees. FIFA, 26. März 2018, abgerufen am 7. Mai 2018 (PDF; 257 kB, englisch).
    46. FIFA World Cup 2018: all matches to be produced in UHD/HDR in landmark move. SVG Europe, abgerufen am 1. Mai 2018.
    47. ARD und ZDF zahlen mehr für Fußball-WM. In: Spiegel Online. 23. Januar 2015, abgerufen am 2. Juni 2018.
    48. WM in Russland: ARD mit Lahm – Kehl-Ausstieg „misslich“. In: kicker.de. 23. April 2018, abgerufen am 23. April 2018.
    49. Christoph Kramer wird ZDF-Experte bei der Fußball-WM 2018. ZDF, 25. Mai 2018, abgerufen am 25. Mai 2018.
    50. Kuranyi verstärkt ARD-Team bei der WM. In: sportschau.de. 8. Mai 2018, abgerufen am 10. Mai 2018.
    51. Alexander Krei: Bestätigt: Sky überträgt Fußball-WM in Ultra HD. In: dwdl.de. 4. April 2018, abgerufen am 23. April 2018.
    52. Das beste Bild verdient die beste Stimme: Wolff-Christoph Fuss kommentiert alle 25 Ultra-HD-Spiele der FIFA WM 2018 bei Sky. Sky Deutschland, 13. April 2018, abgerufen am 24. April 2018.
    53. Swisscom TV zeigt Fussball wie noch nie – und so viel wie noch nie. Swisscom, abgerufen am 1. Mai 2018.
    54. a b In eigener Sache – SRF zeigt alle 64 Spiele der Fifa WM 2018 live. In: Schweizer Radio und Fernsehen (SRF). 29. Mai 2018, abgerufen am 5. Juni 2018.
    55. Nationalmannschafts-Fussball bis 2022 bei der SRG SSR. SRG SSR, 26. Januar 2017, abgerufen am 7. Mai 2018.
    56. Segui la Coppa del Mondo sulla RSI – Vi offriremo tutte e 64 le partite, 2 programmi televisivi e tanto altro. In: rsi.ch
    57. a b Die Fußball-WM 2018 im ORF. ORF, 29. Mai 2018, abgerufen am 10. Juni 2018.
    58. oe24.TV erhält FIFA Fußball-Weltmeisterschaft Russland 2018-Zweitrechte vom ORF. In: oe24.at. 18. April 2018, abgerufen am 7. Mai 2018.
    59. a b www.sportschau.de
    60. Lernen Sie Zabivaka kennen, das Offizielle Maskottchen der FIFA WM 2018. In: fifa.com. FIFA, abgerufen am 16. Juni 2018.
    61. a b Wolf zum Maskottchen der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2018 gewählt. In: de.fifa.com. 21. Oktober 2016, abgerufen am 17. Juni 2017.
    62. Offizielles Emblem. In: fifa.com. Abgerufen am 17. Juni 2017.
    63. Billboard: Will Smith & Nicky Jam Will Perform Official FIFA World Cup Song With Era Istrefi. 21. Mai 2018, abgerufen am 18. Juni 2018.
    64. FIFA: 2018 FIFA World Cup Russia™ Official Song 'Live It Up' to be performed by all-star line-up. 23. Mai 2018, abgerufen am 18. Juni 2018.
    65. FIFA: Marketing. fifa.com, abgerufen am 9. Juli 2018.
    66. Gregor Becker: Hallo, WM-Sponsoren? Ist da jemand? In: Zeit Online. 2. Mai 2018, abgerufen am 9. Juli 2018.
    67. Die Hersteller und Ausrüster der WM-Teilnehmer. In: wmtrikots.info. Abgerufen am 5. Dezember 2017.
    68. Vorstellung des Offiziellen Spielballs für die FIFA WM 2018: Telstar 18. In: fifa.com. 9. November 2017, abgerufen am 9. November 2017.
    69. adidas Football enthüllt den Offiziellen Spielball für die K.o.-Phase. In: fifa.com. 26. Juni 2018, abgerufen am 27. Juni 2018.
    70. http://www.winworldcup.com/en/17040-volunteers-help-fifa-world-cup-2018/
    71. http://de.fifa.com/worldcup/organisation/volunteers/faq/
    72. a b Presse-Factsheet. Panini Verlags GmbH, abgerufen am 28. März 2018.
    73. Panini-Sticker: So sieht der deutsche WM-Kader zum Sammeln aus. In: FAZ.NET. 19. März 2018, ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 28. März 2018]).
    74. Colette M. Schmidt: Tschutti-Heftli: Das alternative WM-Sammelalbum. In: derstandard.at. 16. April 2018, abgerufen am 24. April 2018.
    75. Peter Stolterfoht: Die Schweizer Antwort auf das Panini-Album. In: stuttgarter-zeitung.de. 30. März 2018, abgerufen am 24. April 2018.
    76. Die Sammelaktion zur WM 2018: Team Cards. Ferrero, 2018, abgerufen am 9. Juni 2018.
    77. Jetzt einkaufen und sammeln! Bist du ein Fan, sind wir dein Markt. Rewe, 2018, abgerufen am 9. Juni 2018.
    78. Wenn die Religion zur Belastung wird. In: saarbruecker-zeitung.de. 12. Juni 2018, abgerufen am 12. Juni 2018.
    79. Gesamtvolumen ausgezahlter Preisgelder bei der Fußball-WM von 2002 bis 2018 (in Millionen US-Dollar). In: statista.com. 2018, abgerufen am 8. Juli 2018.
    80. a b Preisgelder steigen um 38 %. In: sponsors.de. 13. Juni 2018, abgerufen am 14. Juni 2018.
    81. Fifa bestraft Mexiko nach üblen Neuer-Beleidigungen durch Fans. In: Die Welt. 21. Juni 2018, abgerufen am 21. Juni 2018.
    82. Maja Zivanovic: FIFA Fines Serbia for Fans' World Cup Antics. BalkanInsight, 21. Juni 2018, abgerufen am 21. Juni 2018.
    83. Xhaka, Shaqiri und Krstajic droht Ärger. In: Frankfurter Rundschau. 24. Juni 2018, abgerufen am 24. Juni 2018.
    84. Aufatmen bei der Nati: Keine Sperren nach «Adler-Jubel». SRF, 25. Juni 2018, abgerufen am 25. Juni 2018.
    85. https://www.welt.de/sport/fussball/wm-2018/article178259490/Nationalmannschaft-Fifa-verhaengt-Geldstrafe-gegen-Georg-Behlau-und-Uli-Voigt.html
    86. a b c Falsche Strümpfe kosten England 70.000 Franken
    87. Japanische Fans putzen nach Abpfiff Stadion, auf sport.orf.at. Abgerufen am 24. Juni 2018.
    88. https://www.news.com.au/sport/football/world-cup/japan-fans-win-the-2018-fifa-world-cup/news-story/8733b385e9fd47ae06148f1455845871
    89. WM 2018 – Nach dramatischem Aus: Japan verlässt Kabine blitzsauber, eurosport.de, abgerufen am 7. Juli 2018
    90. FIFA muss vor Fußball-WM in Russland handeln. In: Human Rights Watch. 30. Mai 2018 (hrw.org [abgerufen am 8. Juli 2018]).
    91. Human Rights Watch (Hrsg.): Russia: FIFA World Cup 2018. Human Rights Guide for Reporters. 2018, ISBN 978-1-62313-602-4 (hrw.org [PDF]).
    92. Jeré Longman: Report Finds 17 Deaths and Labor Abuses at Russia’s World Cup Stadiums. In: The New York Times. 14. Juni 2017, abgerufen am 24. Mai 2018.
    93. Fußball-WM in Russland: Tod und Ausbeutung in russischen WM-Stadien. In: faz.net. 2. April 2017, abgerufen am 24. Mai 2018.
    94. World Cup 2018: Fifa admits workers have suffered human rights abuses. The Guardian, 25. Mai 2017, abgerufen am 24. Mai 2018.
    95. WDR/SWR-Doku: Massive Hinweise auf nordkoreanische Arbeiter an weiterer russischer WM-Baustelle. WDR, 25. Juni 2017, abgerufen am 24. Mai 2018.
    96. Russia sees spike in racist and homophobic chants before World Cup. In: The Guardian, 30. Mai 2018.
    97. Rassismus in Russland: Affenlaute im WM-Stadion bei Pleite gegen Frankreich. In: welt.de. 28. März 2018, abgerufen am 24. Mai 2018.
    98. Drei Monate vor Fußball-WM: Fifa ermittelt wegen Rassismus-Vorwürfen gegen Russland. In: spiegel.de. 28. März 2018, abgerufen am 24. Mai 2018.
    99. World Cup 2018: Russia fined by Fifa for racist chants by fans in France friendly. In: independent.co.uk. 8. Mai 2018, abgerufen am 24. Mai 2018.
    100. Kurz vor Fußball-WM: Fifa verurteilt Russland wegen rassistischer Beleidigungen. In: spiegel.de. 8. Mai 2018, abgerufen am 24. Mai 2018.
    101. Energydrinks und Affengeräusche. In: 11 Freunde, 5. Juni 2018.
    102. Fifa’s 'hardline approach' at World Cup will be to take the money and run. In: The Guardian, 6. Juni 2018.
    103. Russland: BKA warnt vor Terrorgefahr bei Fußball-WM. In: tagesspiegel.de. 6. März 2018, abgerufen am 24. Mai 2018.
    104. a b c Simon Parkin: The rise of Russia’s neo-Nazi football hooligans. In: The Guardian. 24. April 2018, abgerufen am 24. Mai 2018.
    105. Rassismus und Fußballgewalt: Hat Russland sein Hooligan-Problem vor der WM im Griff? In: faz.net. 21. März 2018, abgerufen am 24. Mai 2018.
    106. Russische Hooligans: Nur nicht die WM gefährden. In: spiegel.de. 8. März 2018, abgerufen am 24. Mai 2018.
    107. FIFA Fines Russian, Serbian Soccer Federations After Fans Display Racist Banners. In: Radio Free Europe, 30. Juni 2018.
    108. Homosexuellen-Gesetz in Russland: Fifa fordert Klarstellung. In: die tageszeitung, 14. August 2013.
    109. Fußball-WM 2018 Brasilien warnt Fans vor homosexuellen Zärtlichkeiten in Russland. In: Spiegel Online, 8. Juni 2018.
    110. Brasilien warnt schwule WM-Fans vor möglichen Attacken. In: Welt Online, 10. Juni 2016.
    111. Schwulenhass sogar beim Bäcker: Auswärtiges Amt rät bei Russland-Reisen zur Vorsicht. In: Focus Online, 6. Juni 2018.
    112. Gay Couple Left With Brain Injuries Following St Petersburg Attack Ahead of World Cup Kick Off. In: Sports Illustrated, 14. Juni 2018.
    113. How the World Cup presents huge problems for LGBT fans. In: News.com.au, 15. Juni 2018.
    114. Peter Tatchell detained in Moscow: Gay activist held after one-man protest against Russian treatment of LGBT+ community. In: The Independent, 15. Juni 2018.
    115. Simone Brunner: Ramsan Kadyrow: Der Diktator und seine Fußballer. In: ZEIT ONLINE. 19. Juni 2018 (zeit.de [abgerufen am 8. Juli 2018]).
    116. Das Erste: Russland verweigert Hajo Seppelt die Einreise ARD-Doping-Experte steht auf der Liste „unerwünschter Personen“. In: presseportal.de. ARD/Das Erste, 11. Mai 2018, abgerufen am 11. Mai 2018.
    117. Russland verweigert ARD-Dopingexperten die WM-Einreise. In: faz.net. 11. Mai 2018, abgerufen am 13. Mai 2018.
    118. Empörung über Einreiseverbot für Seppelt. In: Spiegel Online. 12. Mai 2018, abgerufen am 13. Mai 2018.
    119. Russische Justiz will Seppelt vorladen. In: Spiegel Online. 15. Mai 2018, abgerufen am 20. Mai 2018.
    120. Matthias Gebauer: ARD-Dopingexperte Seppelt „Hört sich nicht wirklich einladend an“. In: Spiegel Online. 15. Mai 2018, abgerufen am 20. Mai 2018.
    121. Fußball-WM: Seppelt reist nicht nach Russland. In: Tagesschau, 13. Juni 2018.
    122. Russian police told to keep lid on bad news during World Cup. In: Reuters, 14. Juni 2018.
    123. Russia orders media blackout on crime news for World Cup. In: The Telegraph, 15. Juni 2018.
    124. Kritik an Russland: Grüne fordern Neuvergabe der Fußball-WM 2018. In: Hannoversche Allgemeine Zeitung. 13. Mai 2016, abgerufen am 27. April 2017.
    125. Russisches WM-Team gedopt? In: dw.com. 25. Juni 2017, abgerufen am 11. Mai 2018.
    126. Verdacht: Spieler aus aktuellem WM-Kader Russlands betroffen. In: sportschau.de. 20. Mai 2018, abgerufen am 10. Juni 2018.
    127. a b FIFA stellt Zeitplan für Doping-Ermittlungen vor. In: dw.com. 8. Dezember 2017, abgerufen am 11. Mai 2018.
    128. Fifa sieht keine Verstöße bei aktuellen russischen WM-Spielern. In: spiegel.de. 22. Mai 2018, abgerufen am 10. Juni 2018.
    129. WM in Russland: Wie die Fifa mit Doping umgeht. In: Spiegel Online, 14. Juni 2018.
    130. Urinaustausch offenbar auch bei Russlands Kambolov. In: Sportschau, 18. Juni 2018.
    131. Schmutziger Urin bei Kambolow: Dopingfahnder greift russische Nationalelf an. In: N-tv, 24. Juni 2018.
    132. Russian star forced to deny doping after dad says he used ‘growth Hormone‘. In: Sydney Morning Herald, 1. Juli 2018.
    133. Russia World Cup hero Denis Cheryshev could be asked to provide evidence injection was legal. In: The Telegraph, 2. Juli 2018.
    134. Sie laufen und laufen und laufen. In: Tagesanzeiger, 25. Juni 2018.
    135. Moskau staunt über sich selbst. In: Zeit Online, 2. Juli 2018.
    136. Russischer Fußball: Die erstaunliche Laufleistung der Sbornaja. In: Deutschlandfunk, 25. Juni 2018.
    137. Streit mit Rossija TV – ARD/WDR-Dopingexperte: „reihenweise abstruse Fragen“. WDR vom 14. Juni 2016, abgerufen am 11. Mai 2018
    138. Мутко: Россия никогда не согласится с обвинениями в государственной поддержке допинга. Abgerufen am 11. Mai 2018 (russisch).
    139. IOC schließt Putins WM-Organisator von allen Olympischen Spielen aus. In: welt.de. 12. Mai 2017, abgerufen am 11. Mai 2018.
    140. Russische Dopingaffäre Mutko tritt als Fußballchef zurück – sein Einfluss bleibt. In: Spiegel Online. 25. Dezember 2017, abgerufen am 11. Mai 2018.
    141. Mutko tritt auch als Cheforganisator der Fußball-WM 2018 zurück. Spiegel Online, 27. Dezember 2017, abgerufen am 11. Mai 2018.
    142. СПЧ решил выяснить роль казаков и НОД в пресечении акции оппозиции 5 мая (dt: „Der Menschenrechtsrat beschloss, die Rolle der Kosaken und der NOD bei der Unterdrückung der Oppositionsaktion am 5. Mai zu untersuchen“). In: Nowaja Gaseta, 7. Mai 2018.
    143. FOKUS: Demonstranten in Russland werden gewaltsam entfernt. In: 10vor10, 7. Mai 2018
    144. The fighters linking World Cup security and Kremlin's foreign wars. In: Reuters, 13. Juni 2018.
      Militias guarding World Cup have links to Kremlin's foreign wars. In: Reuters, 13. Juni 2018.
    145. André Ballin: Russland: Die Kosaken-Wächter der WM müssen auf ihre Waffen verzichten. 24. Juni 2018 (handelsblatt.com [abgerufen am 8. Juli 2018]).
    146. Krim-Krise: Grüne bringen Boykott der Fußball-WM 2018 ins Spiel – Gazprom streicht Ukraine-Rabatt. In: wirtschaftsblatt.at. Wirtschaftsblatt, 4. März 2014, archiviert vom Original am 12. März 2014; abgerufen am 12. März 2014.
    147. Agence France-Presse: Cohn-Bendit für Boykott der Fußball-WM 2018 in Russland. In: welt.de. Die Welt, 4. März 2014, abgerufen am 27. März 2014.
    148. Politiker stellen Fußball-WM in Russland infrage. In: zeit.de. Die Zeit, 23. Juli 2014, abgerufen am 23. Juli 2014.
    149. Russland bleibt WM-Ausrichter 2018. In: fussball-wm-total.de. 26. Juli 2014, abgerufen am 26. Juli 2014.
    150. US-Senatoren wollen Russland WM wegnehmen. In: krone.at. Kronen Zeitung, 2. April 2015, abgerufen am 2. Juni 2015.
    151. Brief an Blatter: US-Senatoren wollen Russland Fußball-WM 2018 entziehen. In: spiegel.de. Spiegel Online, 2. April 2015, abgerufen am 2. Juni 2015.
    152. Island erklärt diplomatischen Boykott der Fußball-WM in Russland. In: Reuters, 21. März 2018.
    153. World Cup 2018: Ministers & Royal Family will not go to Russia. In: BBC, 14. März 2018.
    154. Fall Skripal – Islands Politiker boykottieren Fußball-WM in Russland. In: spiegel.de. Spiegel Online, 28. März 2018, abgerufen am 24. Mai 2018.
    155. Johnson: Fußball-WM in Russland wie Olympische Spiele 1936. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 21. März 2018.
    156. Boris Johnson compares Russian World Cup to Hitler’s 1936 Olympics. In: The Guardian, 21. März 2018.
    157. Sweden considering diplomatic snub of Russia World Cup. In: TheLocal.se, 20. März 2018.
    158. a b Boykottaufruf aus der Schweiz. In: srf.ch. 23. Mai 2018, abgerufen am 24. Mai 2018.
    159. Protestbrief: EU-Abgeordnete rufen zum politischen WM-Boykott auf. In: Spiegel Online, 20. April 2018.
    160. Australian Government confirms boycott of 2018 Russia World Cup. In: ESPN, 6. Juni 2018.
    161. Niederländer diskutieren Boykott der WM 2018 nach MH17-Unfall. In: Westfalenpost, 21. Juli 2014.
    162. MH17-Abschuss: Hardt erwartet „Verurteilung Russlands vor internationalen Gerichten“. In: Welt online, 26. Mai 2018.
    163. Zahlen und Fakten zu den WM-Kadern. In: fifa.com
    164. a b Das sind die Superlative der WM 2018 in Russland. In: welt.de. Abgerufen am 22. Juni 2018.
    165. Werner Skrentny: Fußballweltmeisterschaft 1958 Schweden. AGON, Kassel 2002, ISBN 3-89784-192-4, S. 76 und 80
    166. 5:0! Drei Joker-Tore sorgen für russischen Traumstart. In: kicker.de. 14. Juni 2018, abgerufen am 17. Juni 2018.
    167. Belgiens Tormaschine rollt auch gegen Tunesien, sportschau.de, abgerufen am 24. Juni 2018
    168. England gegen Panama im Torrausch, sportschau.de, abgerufen am 24. Juni 2018
    169. Ein glanzloses Remis, das beiden Teams hilft, kicker.de, abgerufen am 26. Juni 2018
    170. Dreimal „CR7“: Cristiano Ronaldo ärgert Spanien. In: kicker.de. 15. Juni 2018, abgerufen am 17. Juni 2018.
    171. Subasic pariert dreimal: Kroatien im Viertelfinale, kicker.de, abgerufen am 6. Juli 2018
    172. Iran feiert spätes 1:0 gegen Marokko, sportschau.de, abgerufen am 6. Juli 2018
    173. Stats of the Day – 16 June 2018. In: fifa.com
    174. Senegal rettet die afrikanische WM-Ehre. In: n-tv.de. Abgerufen am 22. Juni 2018.
    175. Das sind die Spieler mit den meisten WM-Teilnahmen, weser-kurier.de, abgerufen am 6. Juli 2018
    176. Osako macht Japans Überraschung perfekt. In: kicker.de. Abgerufen am 22. Juni 2018.
    177. Held Akinfeev: Russland bezwingt Spanien im Elfmeterschießen, kicker.de, abgerufen am 6. Juli 2018