Hauptmenü öffnen

Peter Tatchell

britischer Menschenrechtsaktivist
Peter Tatchell (2016)

Peter Gary Tatchell (* 25. Januar 1952 in Melbourne) ist ein britischer Menschenrechtsaktivist, der unter anderem durch wiederholte versuchte Bürgerfestnahmen von Simbabwes Präsident Robert Mugabe internationale Bekanntheit erlangte. Bei den X. Weltfestspielen der Jugend und Studenten vom 28. Juli bis 5. August 1973 mit ca. 25.000 Teilnehmern in Ost-Berlin machte er als Mitglied der Delegation der britischen Labour Party unter der Weltzeituhr am Alexanderplatz sein Schwulsein öffentlich und förderte damit die Tendenz zum schwulen Outing als der Voraussetzung zur Veränderung der gesellschaftlichen Einstellung Homosexuellen gegenüber. Schwule aus der DDR mussten ihn vor Übergriffen der Stasi-Mitarbeiter schützen und in Sicherheit bringen. Nach der Fernsehaufführung des Films von Rosa von Praunheim in den Dritten Fernsehprogrammen der ARD – „Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Situation, in der er lebt“ – gründeten sie 1973 in Ost-Berlin die „Homosexuelle Initiative Berlin“ (HIB). In den frühen 1980ern wurde er von der Labour Party in Bermondsey als Kandidat für die Parlamentswahlen aufgestellt, aber vom Labourführer Michael Foot wegen Unterstützung außerparlamentarischer Aktionen missbilligt.

In den 1990er Jahren war er ein herausragender Aktivist der Lesben- und Schwulenbewegung, eingebunden in die militante Aktionsgruppe OutRage!, die er mitbegründet hat. Am 14. März 1995 wurde Tatchell, ein Befürworter des Outings, vom Daily Mail als „schwuler Terrorist“ verschrien. In jüngerer Zeit gründete er das Peter Tatchell Human Rights Fund, um seine Menschenrechtsarbeit zu unterstützen und gegen die Menschenrechtsverletzungen auf breiterer Basis vorgehen zu können. Im Jahr 2006 wurde Peter Tatchell vom Magazin New Statesman[1] zu einem der „Helden unserer Zeit“ gewählt, wobei er den sechsten Platz in der Aufstellung belegte.[2] Er startete den Reggae Compassionate Act, den bereits mehrere Reggae-Künstler aus Jamaika unterschrieben.[3] 2018 hat er aus Anlass der Menschenrechtsverletzungen gegenüber der LSBTIQ-Community in Russland in Moskau darauf aufmerksam gemacht.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Peter Tatchell – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

QuellenBearbeiten

  1. New Statesman Library - Articles by Peter Tatchell
  2. New Statesman
  3. Peter Tatchell:Beenie Man's Signed Statement (Memento des Originals vom 11. Februar 2009 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.petertatchell.net