Hauptmenü öffnen

Fußball-Weltmeisterschaft 2018/Serbien

Dieser Artikel behandelt die serbische Fußballnationalmannschaft bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2018. Serbien nahm zum zweiten Mal an der Endrunde teil und schied in der Vorrunde aus.

Fußball-Weltmeisterschaft 2018:
Serbien
Fed serbie.svg

Trainer Mladen Krstajić
Kapitän Branislav Ivanović
Qualifiziert als Sieger Europa-Gruppe D
Weltranglistenplatz
vor dem Turnier
34
Turnierergebnis Aus in der Vorrunde
Spiele gewonnen 1
Spiele unentschieden 0
Spiele verloren 2
Tore 2:4

Inhaltsverzeichnis

QualifikationBearbeiten

Die Mannschaft qualifizierte sich über die Qualifikationsspiele des europäischen Fußballverbandes UEFA für die Weltmeisterschaft in Russland. Dabei setzten sich die Serben, die bei der Fußball-Europameisterschaft 2016 nicht dabei waren, gegen die drei EM-Teilnehmer Irland, Österreich und Wales durch.

SpieleBearbeiten

 
Aleksandar Mitrović, bester serbischer Torschütze in der Qualifikation

Serbien traf in der Gruppe D auf Georgien, Irland, Moldau, Österreich und Wales. In den zehn daraus entstandenen Begegnungen trug die serbische Mannschaft sechs Siege davon, verlor ein Spiel und spielte dreimal remis. Die direkte Qualifikation gelang den Serben erst am letzten Spieltag durch ein 1:0 gegen Georgien. Das entscheidende Tor erzielte Aleksandar Prijović mit seinem ersten Länderspieltor. Die vorzeitige Qualifikation hatten sie durch die einzige Niederlage am vorletzten Spieltag in Österreich verpasst. Sie verwiesen die Iren, die sich im letzten Spiel gegen Wales den Relegationsplatz gesichert hatten, auf Platz 2. In den Playoffs der Gruppenzweiten scheiterte Irland aber an Dänemark.

Nationaltrainer Slavoljub Muslin, der trotz der erfolgreichen Qualifikation Ende Oktober 2017 entlassen wurde,[1] setzte in der Qualifikation 27 Spieler ein. Nur Kapitän Branislav Ivanović und Dušan Tadić kamen in allen zehn Spielen zum Einsatz. Auf neun Einsätze kamen Nemanja Gudelj, Filip Kostić, Luka Milivojević und Antonio Rukavina. Dabei musste Milivojević einmal zwangsweise nach der zweiten Gelben Karte pausieren, was auch auf vier weitere Spieler zutraf, die aber auch in weiteren Spielen nicht eingesetzt wurden, unter ihnen Torhüter Vladimir Stojković, der als einziger Serbe drei Gelbe Karten erhielt und im ersten Spiel und der Zwangspause von Predrag Rajković vertreten wurde. Zudem musste Nikola Maksimović einmal nach einer Roten Karte zwangsweise pausieren. Vier Spieler hatten nur einen Einsatz.

Bester Torschütze der Serben, die in jedem Spiel mindestens ein Tor erzielten, war Aleksandar Mitrović mit sechs Toren, vier Tore erzielte Dušan Tadić. sieben weitere Spieler erzielten zwei bzw. ein Tor. Neben Aleksandar Prijović erzielten auch Filip Kostić, Mijat Gaćinović und Luka Milivojević in einem Qualifikationsspiel sein erstes Länderspieltor: beim 2:2 gegen Irland am 5. September 2016, beim 3:1 gegen Georgien am 24. März 2017 bzw. 2:3 gegen Österreich am 6. Oktober 2017.

Datum Spielort Gastgeber Gast Ergebnis Torschützen für Serbien
05.09.2016 Belgrad Serbien Irland 2:2 (0:1) Filip Kostić (62.), Dušan Tadić (69./Elfmeter)
06.10.2016 Chișinău Moldau Serbien 0:3 (0:2) Filip Kostić (19.), Branislav Ivanović (37.), Dušan Tadić (59.)
09.10.2016 Belgrad Serbien Österreich 3:2 (2:1) Aleksandar Mitrović (6., 23.), Dušan Tadić (74.)
12.11.2016 Cardiff Wales Serbien 1:1 (1:0) Aleksandar Mitrović (85.)
24.03.2017 Tiflis Georgien Serbien 1:3 (1:1) Dušan Tadić (45./Elfmeter), Aleksandar Mitrović (64.), Mijat Gaćinović (86.)
11.06.2017 Belgrad Serbien Wales 1:1 (0:1) Aleksandar Mitrović (73.)
02.09.2017 Belgrad Serbien Moldau 3:0 (2:0) Mijat Gaćinović (20.), Aleksandar Kolarov (30.), Aleksandar Mitrović (81.)
05.09.2017 Dublin Irland Serbien 0:1 (0:0) Aleksandar Kolarov (55.)
06.10.2017 Wien Österreich Serbien 3:2 (1:1) Luka Milivojević (11.), Nemanja Matić (83.)
09.10.2017 Belgrad Serbien Georgien 1:0 (0:0) Aleksandar Prijović (74.)

Abschlusstabelle der QualifikationsrundeBearbeiten

Pl. Mannschaft Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Serbien  Serbien  10  6  3  1 020:100 +10 21
 2. Irland  Irland  10  5  4  1 012:600  +6 19
 3. Wales  Wales  10  4  5  1 013:600  +7 17
 4. Osterreich  Österreich  10  4  3  3 014:120  +2 15
 5. Georgien  Georgien  10  0  5  5 008:140  −6 05
 6. Moldau Republik  Moldau  10  0  2  8 004:230 −19 02

VorbereitungBearbeiten

SpieleBearbeiten

Datum Ergebnis Gegner Austragungsort Serbische Torschützen
10. November 2017 2:0 China Volksrepublik  Volksrepublik China Guangzhou Adem Ljajić (20.), Aleksandar Mitrović (69.)
14. November 2017 1:1 Korea Sud  Südkorea Ulsan Adem Ljajić (59.)
23. März 2018 1:2 Marokko  Marokko Turin (ITA) Dušan Tadić (37.)
27. März 2018 2:0 Nigeria  Nigeria London (GBR) Aleksandar Mitrović (68., 81.)
4. Juni 2018 0:1 Chile  Chile Graz (AUT)
9. Juni 2018 5:1 Bolivien  Bolivien Graz (AUT) Aleksandar Mitrović (4., 23., 68.), Adem Ljajić (19.), Branislav Ivanović (42.)

Anmerkungen

Kursiv gesetzte Mannschaften sind nicht für die WM qualifiziert.
Die Spiele im November wurden unter Interimstrainer Mladen Krstajić bestritten.

QuartierBearbeiten

Teamquartier war das „Royal Falke Resort & Spa“ in Swetlogorsk, wo die Mannschaft die Training Site Baltiya nutzte.[2]

KaderBearbeiten

Der endgültige Kader wurde am 1. Juni 2018 benannt.[3] Gestrichen wurden Aleksandar Jovanović (Tor), Mijat Gaćinović, Nemanja Maksimović und Matija Nastasić.

Position[K 1] Nr.[K 2] Name[K 3] Geburts-
datum
Einsätze Tore Verein[K 4] Debüt Letzter
Einsatz
          WM-Teilnahmen WM-Spiele (vor 2018) WM-Tore (vor 2018)
Tor 23 Marko Dmitrović 24.01.1992 2 0 Spanien  SD Eibar 2017 23.03.2018
12 Predrag Rajković 31.10.1995 8 0 Israel  Maccabi Tel Aviv 2013 09.06.2018
01 Vladimir Stojković 28.07.1983 81 0 FK Partizan BelgradP 2006 09.06.2018 3 2010 3 0
Abwehr 06 Branislav Ivanović* 22.02.1984 102[K 5] 13 Russland  Zenit Sankt Petersburg 2006 09.06.2018 2 1 2010 3 0
11 Aleksandar Kolarov (C)  10.11.1985 76 10 Italien  AS Rom 2008 09.06.2018 3 1 2010 2 0
15 Nikola Milenković 12.10.1997 3 0 Italien  AC Florenz 2016 09.06.2018 3
14 Milan Rodić 02.04.1991 1 0 FK Roter Stern BelgradM 2018 04.06.2018
02 Antonio Rukavina 26.01.1984 47 0 Spanien  FC Villarreal 2007 09.06.2018 2
05 Uroš Spajić 13.02.1993 5 0 Belgien  RSC Anderlecht 2015 31.05.2016
03 Duško Tošić 19.01.1985 24 1 Turkei  Beşiktaş Istanbul 2006 09.06.2018 2
13 Miloš Veljković 26.09.1995 2 0 Deutschland  Werder Bremen 2017 14.11.2017 1
Mittelfeld 16 Marko Grujić 13.04.1996 8 0 Wales  Cardiff City 2016 09.06.2018
17 Filip Kostić 01.11.1992 23 2 Deutschland  Hamburger SV 2015 09.06.2018 3
22 Adem Ljajić 29.09.1991 29 3 Italien  FC Turin 2010 09.06.2018 3 1
21 Nemanja Matić 01.08.1988 40 2 England  Manchester United 2008 09.06.2018 3 2
20 Sergej Milinković-Savić 27.02.1995 4 0 Italien  Lazio Rom 2017 09.06.2018 3 1
04 Luka Milivojević 07.04.1991 28 1 England  Crystal Palace 2012 09.06.2018 2 1
18 Nemanja Radonjić 15.02.1996 3 0 FK Roter Stern BelgradM 2017 09.06.2018 2
10 Dušan Tadić 20.11.1988 53 13 England  FC Southampton 2008 09.06.2018 3
07 Andrija Živković 11.07.1996 10 0 Portugal  Benfica Lissabon 2013 04.06.2018 1
Sturm 19 Luka Jović 23.12.1997 1 0 Deutschland  Eintracht FrankfurtP 2018 04.06.2018 1
09 Aleksandar Mitrović 16.09.1994 37 16 England  FC Fulham 2013 09.06.2018 3 1 2
08 Aleksandar PrijovićT 21.04.1990 9 1 Griechenland  PAOK ThessalonikiP 2017 09.06.2018 1
Trainerstab   Mladen Krstajić 04.03.1974 59[K 6] 2[K 7] 2017 2006[K 7] 3[K 7]
Stand Einsätze und Tore: 9. Juni 2018, nach dem Spiel gegen Bolivien
  1. Positionen gemäß Kicker-Kaderliste
  2. Nummern gemäß offizieller Kaderliste
  3. * = Spieler ist serbischer Rekordnationalspieler, T = Spieler wurde Torschützenkönig der Liga im WM-Jahr
  4. M = Meister im WM-Jahr, P = Pokalsieger im WM-Jahr, ↑ = Verein spielt in der nächsten Saison in der 1. Liga, ↓ = Der Verein stieg aus der höchsten Liga des Landes ab, kursiv gesetzte Vereine spielten in der Saison 2017/18 in der zweithöchsten Liga
  5. Zudem 1 Spiel für Serbien & Montenegro
  6. Als Spieler, davon 48 für Serbien und Montenegro
  7. a b c Als Spieler für Serbien und Montenegro

EndrundeBearbeiten

GruppenauslosungBearbeiten

Spielorte und Quartier (blau/kursiv) der Serben

Für die Auslosung der Qualifikationsgruppen am 1. Dezember war Serbien Topf 4 zugeordnet und konnte daher in eine Gruppe mit Weltmeister Deutschland, Rekordweltmeister Brasilien, Vizeweltmeister Argentinien oder Gastgeber Russland gelost werden. Serbien trifft in der Gruppe E auf Brasilien, Costa Rica und die Schweiz. Auf keine der drei Mannschaften traf Serbien bei seiner bisher einzigen Teilnahme 2010. Eine der Vorgängermannschaften Jugoslawien traf aber bereits in ihrem ersten WM-Spiel 1930 auf Brasilien und gewann mit 2:1. In den Vorrunden 1950 (0:2), 1954 (1:1 n. V.) und 1974 (0:0) gab es weitere WM-Spiele zwischen beiden. Insgesamt gab es 14 Spiele gegen Brasilien, von denen zwei gewonnen wurden und je sechs remis endeten oder verloren wurden. Zudem gibt es eine Niederlage der Serben gegen Brasilien. Auch gegen die Schweiz gab es bereits ein WM-Spiel der Jugoslawen: 1950 gewannen sie in der Vorrunde 3:0. Von insgesamt neun spielen gegen die Schweiz gewannen die Jugoslawen fünf und spielten je zweimal remis bzw. verloren. Die Serben spielten dagegen selber noch nie gegen die Schweiz, als Staatenverbund mit Montenegro dagegen viermal (1 Sieg, 3 Remis). Gegen Costa Rica gab es dagegen noch keine Spiele.

Bisher hatten die Serben nur Erfahrung in den Moskauer Stadien der WM sammeln können, in den beiden anderen Gruppenspielorten hatten weder Serbien noch deren Vorgänger gespielt.

Spiele der Gruppenphase / Gruppe EBearbeiten

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Brasilien  Brasilien  3  2  1  0 005:100  +4 07
 2. Schweiz  Schweiz  3  1  2  0 005:400  +1 05
 3. Serbien  Serbien  3  1  0  2 002:400  −2 03
 4. Costa Rica  Costa Rica  3  0  1  2 002:500  −3 01
So., 17. Juni 2018, 16:00 Uhr (14:00 Uhr MESZ) in Samara
Costa Rica Serbien 0:1 (0:0)   56′ Kolarov
Fr., 22. Juni 2018, 20:00 Uhr (MESZ) in Kaliningrad
Serbien Schweiz 1:2 (1:0)   5′ Mitrović
Mi., 27. Juni 2018, 21:00 Uhr (20:00 Uhr MESZ) in Moskau (Spartak-Stadion)
Serbien Brasilien 0:2 (0:1)

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. fifa.com: WM-Teilnehmer Serbien trennt sich von Muslin
  2. fifa.com: 2018 FIFA World Cup Russia - Team Base Camps
  3. kicker.de: Nastasic hat's nicht geschafft - Gacinovics Traum geplatzt