Hauptmenü öffnen

Serbische Fußballnationalmannschaft/Weltmeisterschaften

Serbien
Србија/Srbija
Logo des Serbischen Fußball-Bundes
WM-Rekordtorschütze: Dragan Stojković (3, davon 2 für Jugoslawien und eins für Serbien und Montenegro)
Aleksandar Kolarov (2 für Serbien)
WM-Rekordspieler: Dejan Stanković (9, davon 6 Spiele für Serbien und Montenegro), zudem drei Serben mit 9 Spielen, die aber für die Vorgängermannschaften bestritten wurden.
Rang: 13 (inkl. der Ergebnisse der Vorgängermannschaften)
Bilanz
6 WM-Spiele
2 Siege
0 Unentschieden
4 Niederlagen
4:7 Tore
Statistik
Erstes WM-Spiel
SerbienSerbien Serbien 0:1 Ghana GhanaGhana
Tshwane/Pretoria (ZAF); 13. Juni 2010
Höchste WM-Siege
SerbienSerbien Serbien 1:0 Deutschland DeutschlandDeutschland
Port Elizabeth (ZAF); 18. Juni 2010
SerbienSerbien Serbien 1:0 Costa Rica Costa RicaCosta Rica
Samara (RUS); 17. Juni 2018
Höchste WM-Niederlage
SerbienSerbien Serbien 0:2 Brasilien BrasilienBrasilien
Moskau (RUS); 27. Juni 2018
Erfolge

Weltmeisterschaft
Endrundenteilnahmen 2 (Erste: 2010)
Beste Ergebnisse Vorrunde 2010, 2018
Beste Platzierungen in den Austragungsländern der FIFA-Fußballweltmeisterschaften
Serbische-WM-Platzierungen.PNG[1]
(Stand: 27. Juni 2018)

Der Artikel beinhaltet eine ausführliche Darstellung der serbischen Fußballnationalmannschaft bei Fußball-Weltmeisterschaften, die nach der Abspaltung Montenegros von Serbien die Nachfolge der serbisch-montenegrinischen Fußballnationalmannschaft angetreten hat. Diese hatte ihrerseits nach den Jugoslawienkriegen und der Unabhängigkeit der meisten Teilrepubliken die Nachfolge der jugoslawischen Fußballnationalmannschaft angetreten, die zuvor für das Königreich Jugoslawien, die Föderative Volksrepublik Jugoslawien und die Sozialistische Föderative Republik Jugoslawien an Fußball-Weltmeisterschaften teilgenommen hatte. Die Erfolge der jugoslawischen Mannschaft wurden daher in der FIFA-Statistik zunächst der Bundesrepublik Jugoslawien, dann Serbien und Montenegro und nun Serbien zugerechnet. Sie nahm erstmals 2010 an der Qualifikation teil und erreichte dabei gleich die Endrunde.

Inhaltsverzeichnis

ÜberblickBearbeiten

Teilnahme an Fußball-Weltmeisterschaften (2-mal)Bearbeiten

SerbienSerbien und MontenegroSozialistische Föderative Republik JugoslawienKönigreich Jugoslawien 
Jahr Gastgeberland Teilnahme bis … Letzte(r) Gegner Ergebnis[2] Trainer Bemerkungen und Besonderheiten
2010 Südafrika Vorrunde Ghana, Deutschland, Australien 23. Radomir Antić
2014 Brasilien nicht qualifiziert In der Qualifikation an Belgien und Kroatien gescheitert.
2018 Russland Vorrunde Brasilien, Costa Rica, Schweiz 22. Mladen Krstajić

Statistik (Angaben inkl. 2018: 21 Weltmeisterschaften; Prozentangaben sind gerundet)

  • Nicht qualifiziert: 1× (5 %; 2014)
  • Sportliche Qualifikation: 2× (10 % bzw. bei 67 % der Versuche)
    • Vorrunde: 2× (10 %; 2010, 2018)

2010 in SüdafrikaBearbeiten

 
Serben und Ghanaer vor dem Anstoß zum ersten WM-Spiel der Serben

Nachdem die serbisch-montenegrinische Fußballnationalmannschaft bei der WM 2006 ihr letztes Spiel bestritten hatte, trat Serbien zunächst ohne Erfolg in der Qualifikation für die EM 2008 an, worauf Nationaltrainer Javier Clemente entlassen wurde. Da auch sein Nachfolger Miroslav Đukić wenig Erfolg hatte, wurde er 2008 entlassen. In die Qualifikation zur ersten WM in Afrika gingen die Serben dann mit Radomir Antić als Nationaltrainer. Gegner in der Qualifikation waren Vizeweltmeister Frankreich, Österreich, Litauen, Rumänien und die Färöer. Serbien setzte sich mit sieben Siegen, einem Remis und nur zwei Niederlagen als Gruppensieger durch und war damit direkt für die WM qualifiziert. Perfekt gemacht wurde die Qualifikation durch ein 5:0 gegen Rumänien am vorletzten Spieltag, so dass die 1:2-Niederlage in Litauen am letzten Spieltag verkraftet werden konnte. Frankreich musste als Gruppenzweiter in die Playoffs gegen Irland und konnte da Dank Henrys Hand das Ticket für Südafrika buchen.

In Südafrika traf die serbische Mannschaft im ersten Spiel auf Ghana und unterlag durch einen von Asamoah Gyan in der 85. Minute verwandelten Handelfmeter mit 0:1. 11 Minuten zuvor hatte Aleksandar Luković die Gelb-Rote Karte erhalten. Im zweiten Spiel gelang dann gegen Deutschland ein 1:0-Sieg durch das erste WM-Tor für Serbien durch Milan Jovanović in der 38. Minute. Dabei spielten die Serben diesmal nach der Gelb-Roten Karte für Miroslav Klose seit der 37. Minute in Überzahl und Vladimir Stojković konnte in der 60. Minute einen von Lukas Podolski geschossenen Foulelfmeter halten. Das letzte Spiel wurde dann gegen Australien mit 1:2 verloren und damit schied Serbien als bester Gruppenletzter aus. Radomir Antić blieb zunächst im Amt, wurde im September 2010 aber entlassen.

2014 in BrasilienBearbeiten

In der Qualifikation zur zweiten WM in Brasilien mussten die Serben gegen Belgien, Kroatien, Schottland, Wales und Mazedonien antreten. Aufgrund von Sicherheitsbedenken waren bei den Spielen zwischen Serben und Kroaten keine Zuschauer der Gastmannschaft zugelassen. Die Qualifikation begannen die Serben zunächst mit Siniša Mihajlović als Nationaltrainer. Serbien konnte nur vier Spiele gewinnen, ebensoviele wurden verloren und zwei endeten remis, so dass Serbien mit 12 Punkten hinter Belgien und drei hinter Kroatien nur den dritten Platz belegte und damit ausschied. Als Serbien im September 2013 keine Chance mehr hatte, sich zu qualifizieren, wechselte Mihajlović als Trainer zu Sampdoria Genua. Belgien war als Gruppensieger zum ersten Mal nach 2002 wieder qualifiziert, Kroatien gelang über die Playoffs gegen Island ebenfalls die Qualifikation.

2018 in RusslandBearbeiten

In der Qualifikation, die im September 2016 begann, trafen die Serben, die seit Mai 2016 von Slavoljub Muslin trainiert werden, auf Wales, Österreich, Irland, Moldau und Georgien. Die Serben gewannen sechs Spiele, spielten dreimal remis und verloren nur am vorletzten Spieltag in Österreich, wodurch sie die vorzeitige Qualifikation verpassten und diese erst am letzten Spieltag durch ein 1:0 gegen Georgien sichern konnten. Von allen Gruppensiegern erreichten sie mit 21 Punkten die geringste Punktzahl und sogar die Gruppenzweiten Schweiz und Italien hatten in ihren Gruppen mehr Punkte erspielt (27 bzw. 23). Trotz der erfolgreichen Qualifikation wurde Muslin Ende Oktober 2017 entlassen.[3] Das Amt übernahm interimsweise der frühere Nationalspieler Mladen Krstajić.

In Russland gewannen die Serben ihr Auftaktspiel gegen Costa Rica mit 1:0. Im zweiten Spiel gegen die Schweiz gingen sie in der fünften Minute in Führung, mussten dann aber in der 52. Minute den Ausgleich hinnehmen und in der 90. Minute das Tor zum 1:2-Endstand. Durch eine 0:2-Niederlage gegen Rekordweltmeister Brasilien schieden sie dann nach der Vorrunde aus.

Rangliste der serbischen WM-Spieler mit den meisten EinsätzenBearbeiten

Serbien stellte neben Kroatien immer die meisten Spieler für die WM-Kader der jugoslawischen Mannschaft. Montenegrinische Spieler spielten weder im Kader Jugoslawiens noch von Serbien & Montenegro eine Rolle. Simon Vukčević, zeitweise Rekordnationalspieler Montenegros, bestritt zwar auch fünf Länderspiele für Serbien & Montenegro, aber nicht bei einer WM. Der erste WM-Kader Jugoslawiens 1930 war im Prinzip auch ein rein serbischer Kader, da es im jugoslawischen Verband bereits einige Zeit vor dem Turnier Streitigkeiten zwischen serbischen und kroatischen Funktionären gab. Weil der Sitz des Verbandes von Zagreb nach Belgrad verlegt wurde, weigerte sich der regionale Verband Zagrebs, der sowieso gegen eine WM-Teilnahme war, die Meisterschaft wegen der WM zu unterbrechen bzw. zu verschieben. Dieser Weigerung schlossen sich kurz darauf die Verbände von Split, Sarajevo und Subotica an. Daher wurden für das erste WM-Turnier nur serbische Spieler nominiert sowie drei Spieler, die in Frankreich spielten. Erst danach standen auch Spieler aus Kroatien in den jugoslawischen WM-Kadern.

01. Dragoslav Šekularac, Dejan Stanković (davon 6 Spiele für Serbien und Montenegro), Dragan Stojković (davon 5 Spiele für Jugoslawien und vier Spiele für Serbien und Montenegro) und Ivica Šurjak - 9 Einsätze bei 2 Turnieren
05. Safet Sušić und Zlatko Vujović - 8 Einsätze bei 2 Turnieren
07. Vujadin Boškov - 7 Einsätze bei 2 Turnieren
08. Jovan Aćimović, Vladimir Durković, Milan Galić, Miloš Milutinović, Rajko Mitić, Vladica Popović, Milutin Šoškić, Branko Stanković und Vladimir Stojković - 6 Einsätze bei 2 Turnieren
17. Vladislav Bogićević, Dragoljub Brnović, Dragan Džajić, Fahrudin Jusufi, Savo Milošević, Ilija Petković, Vladimir Petrović, Dejan Savićević (davon 3 Spiele für Jugoslawien und 2 für Serbien und Montenegro), Predrag Spasić, Nikola Žigić (davon 2 Spiele für Serbien und Montenegro), Branislav Ivanović, Aleksandar Kolarov - 5 Einsätze bei einem oder zwei Turnieren

Anmerkung: Kursiv gesetzte Spieler spielten nur für Jugoslawien (vor 1998)

Rangliste der serbischen WM-Spieler mit den meisten WM-TorenBearbeiten

01. Ivan Bek, Milan Galić, Dragan Stojković (davon 2 für Jugoslawien und eins für Serbien und Montenegro) und Todor Veselinović - je 3 Tore
06. Stanislav Karasi, Slobodan Komljenović (beide Tore für Serbien und Montenegro), Aleksandar Petaković, Ivica Šurjak, Kosta Tomašević, Đorđe Vujadinović - je 2 Tore

Anmerkung: Kursiv gesetzte Spieler erzielten die Tore nur für Jugoslawien (vor 1998). Für Serbien erzielte bisher kein Spieler mehr als ein WM-Tor.

WM-KapitäneBearbeiten

Bei Weltmeisterschaften gesperrte SpielerBearbeiten

  • 2010: Aleksandar Luković erhielt im ersten Gruppenspiel gegen Ghana die Gelb-Rote Karte und war für das zweite Gruppenspiel gesperrt. Im letzten Gruppenspiel erhielt er noch eine Gelbe Karte. Da Serbien ausschied, hatte diese keine weitere Wirkung mehr auf das Turnier.

Anteil der im Ausland spielenden Spieler im WM-KaderBearbeiten

Legionäre stellten im ersten Kader der Serben das Hauptkontingent. Nur Radosav Petrović (1 Spiel) und Dragan Mrđa (kein Einsatz) spielten in Serbien.

Jahr (Spiele) Anzahl (Länder) Spieler (Einsätze)
2010 (3) 21 (1 in Belgien, 5 in Deutschland, 4 in England, 3 in Italien, 1 in den Niederlanden, 1 in Polen, 1 in Portugal, 2 in Russland, 2 in Spanien, 1 in der Ukraine) Milan Jovanović (3); Gojko Kačar (1), Zdravko Kuzmanović (3), Antonio Rukavina (0), Neven Subotić (2), Zoran Tošić (1); Branislav Ivanović (3), Nenad Milijaš (1), Vladimir Stojković (3), Nemanja Vidić (3); Aleksandar Kolarov (2), Aleksandar Luković (2), Dejan Stanković (3); Marko Pantelić (2); Bojan Isailović (0); Anđelko Đuričić (0); Miloš Krasić (3), Danko Lazović (3); Ivan Obradović (1), Nikola Žigić (3); Miloš Ninković (1)
2018 (3) 20 (1 in Belgien, 3 in Deutschland, 5 in England[4], 1 in Griechenland, 1 in Israel, 4 in Italien, 1 in Portugal, 1 in Russland, 2 in Spanien, 1 in der Türkei) Uroš Spajić; Luka Jović (1), Filip Kostić (3), Miloš Veljković (1); Marko Grujić, Nemanja Matić (3), Luka Milivojević (2), Aleksandar Mitrović (3), Dušan Tadić (3); Aleksandar Prijović (1); Predrag Rajković; Aleksandar Kolarov (3), Adem Ljajić (3), Nikola Milenković (3), Sergej Milinković-Savić (3); Andrija Živković (1); Branislav Ivanović (2); Marko Dmitrović, Antonio Rukavina (2); Duško Tošić (2)

SpieleBearbeiten

Serbien bestritt bisher sechs WM-Spiele. Davon wurden zwei gewonnen und vier verloren.

Die Mannschaft nahm dabei nicht am Eröffnungsspiel teil, spielte nicht gegen den Gastgeber, Titelverteidiger oder späteren Weltmeister oder WM-Neulinge.

Alle WM-Spiele
Nr. Datum Ergebnis Gegner Austragungsort Anlass Bemerkung
1 13.06.2010 0:1 Ghana  Ghana * Tshwane/Pretoria (ZAF) Vorrunde Erstes Länderspiel gegen Ghana
2 18.06.2010 1:0 Deutschland  Deutschland * Port Elizabeth (ZAF) Vorrunde
3 23.06.2010 1:2 Australien  Australien * Nelspruit (ZAF) Vorrunde Erstes Länderspiel gegen Australien
4 17.06.2018 1:0 Costa Rica  Costa Rica * Samara (RUS) Gruppenspiel Erstes Spiel gegen Costa Rica
5 22.06.2018 1:2 Schweiz  Schweiz * Kaliningrad (RUS) Gruppenspiel Erstes Spiel gegen die Schweiz
6 27.06.2018 0:2 Brasilien  Brasilien * Moskau (RUS) Gruppenspiel

Höchste Siege und NiederlagenBearbeiten

Die Mannschaft erzielte ihre höchsten Siege gegen folgende Länder bei WM-Turnieren:

  • Costa Rica  Costa Rica: Vorrunde 2018 - 1:0 (einziges Spiel gegen Costa Rica)
  • Deutschland  Deutschland: Vorrunde 2010 - 1:0 (einziger Sieg gegen Deutschland)

Gegen folgende Länder kassierte die Mannschaft ihre höchsten Niederlagen bei WM-Turnieren:

  • Australien  Australien: Vorrunde 2010 - 1:2 (einzige Niederlage gegen Australien)
  • Ghana  Ghana: Vorrunde 2010 - 0:1 (einziges Spiel gegen Ghana)
  • Schweiz  Schweiz: Vorrunde 2018 - 1:2 (einziges Spiel gegen die Schweiz)

Siehe auchBearbeiten

Einzelnachweise und FußnotenBearbeiten

  1. In Uruguay (1930), Brasilien (1950), der Schweiz (1954), Schweden (1958), Chile (1962), der BR Deutschland (1974), Spanien (1982) und Italien (1990) mit der jugoslawischen Mannschaft, in Frankreich (1998) mit der serbisch-montenegrinischen Mannschaft
  2. Die Platzierungen ab Platz 5 wurden von der FIFA festgelegt, ohne dass es dafür Platzierungsspiele gab. Siehe: All-time FIFA World Cup Ranking 1930-2010 (dort unter Ergebnisse für „Serbia“; PDF; 200 kB)
  3. fifa.com: WM-Teilnehmer Serbien trennt sich von Muslin
  4. Davon zwei in der 2. Liga, wovon einer bei einem walisischen Verein spielt